Swing workarround beim Nord Modular G1

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von Zolo, 23. Mai 2009.

  1. Zolo

    Zolo Tach

    Vielleicht irgendwann auch mal für andere interessant. Ich selbst würde es gerne hinbekommen, aber stehe wie der Ochs vor dem Berg. Obwohl es schon einige Tips hier im Forum gab. Vielleicht kann man das ja zusammen eintüten ;-) Ich sammel gerade mal die Tips:

    Ne hat afaik kein LFO wo man von Tri auf Saw faden kann...

    Um mal ganz vorne anzufangen (bin ein schlechter Logiker)... Swing ist doch rein technisch gesehen an Annäherung an Triolen oder ?

    Gruß Zolo
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Swing ändert nur die Zeit zwischen den Steps, deshalb die LFO "Idee".
     
  3. Zolo

    Zolo Tach

    Ok und wie gehe ich das generell an ? Logic Delay läßt sich ja nicht modelieren oder ?
    Hat den keiner mehr einen G1 ? :)
     
  4. Zolo

    Zolo Tach

    Also ich seh da nur wie 2 Sequenzer mit verschiedener Taktauflösung arbeiten.. Könnte man den sowas kombinieren oder wie ? Mit "and or" ?
     
  5. Zolo

    Zolo Tach

    Wahrscheinlich ziemlicher Schwachsinn was ich da bis jetzt probiert habe, aber es klingt zumindest ansatztweise wie Shuffe... Zumindest mit viel Phantasie :D

    [​IMG]

    Wer hat Ideen oder Tips was man mal probieren könnte ?

    Edit / PS:

    Noch einen anderen Versuch durch zufälliges rummprobieren - blick da selber 0 durch...

    [​IMG]

    Klingt dann so (ersten Takte sind ohne)

    Ist aber auch glückspiel und fängt bei jedem Start anders an.
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Okay, wahrscheinlich gibt es viele Lösungen, aber hier mal ein simpler Ansatz wie man es lösen könnte.
    Ich habe keinen Nord Modular mehr hier, nur den G2. Bin auch nicht im Studio momentan. Deswegen ein Screenshot vom G2 Demo, das müsste sich am 1er aber auch machen lassen:

    [​IMG]

    Zur Erklärung:

    Du willst ja weg vom straighten 16tel, was im Raster etwa so aussieht: XXXXXXXXXXXXXXXX

    Hin zum Shuffle, wo die 8tel weiterhin fest auf der Zählzeit sitzen und nur die 16tel verschoben sind: X XX XX XX XX XX XX XX X

    Die Überlegung ist nun folgende: Man braucht einen Trigger für die festen 8tel Werte und einen zweiten, flexibel einstellbaren für die (verschobenen) 16tel Werte.

    Also nehme man einen LFO oder Oszillator mit (Wichtig! Nicht 50/50 Square...nur ein kurzer Impuls) sehr schmaler Pulsweite als Trigger für die 8tel. Weiß jetzt nicht, ob die Master Clock beim 1er auch nur einen kurzen Trigger liefert, sonst ginge das natürlich auch damit statt einem OSC.
    Nun braucht man noch einen Trigger für die 16tel. Das habe ich mit einem Logic Delay gelöst und die Zeit so eingestellt, dass der Trigger für die 16tel etwas später kommt, als es für die graden Zählzeiten nötig wäre. Beide Trigger werden nun gemischt und als Clock für den Sequenzer benutzt. Je weiter sich der verzögerte Trigger an das nächste 8tel schiebt, umso stärker swingt es. Will man das tempo verändern, muss man natürlich auch das delay anpassen.
     
  7. jane doe

    jane doe Tach

    ich würde das so lösen:

    [​IMG]

    und wenn das mit der einen ms nicht paßt, würde ich einfach davor noch ein ngative edge delay setzen, der schiebt das ganze wiederum um eine ms in die andere richtung, also mit 1 ms würde das dann bei null ms sein.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    @ jane doe:

    Sehr gut! Auf die Idee mit dem weiteren Sequenzer wäre ich gar nicht gekommen, ist aber natürlich das gleiche Prinzip :)

    BTW: Wozu eigentlich der Logic Prozessor? Ginge doch auch mit nem Mixer?
     
  9. jane doe

    jane doe Tach

    ist logischer ... braucht weniger.
     
  10. Zolo

    Zolo Tach

    Ah super. Werde es nachher gleich probieren und bin schon gespannt.
    Zweides Modell kann ich von der Logik her nachvollziehen, erstes eher nicht. Aber wie gesagt, mir fallen solche Logik sachen generell ein bischen schwer!

    Hab ein paar Fragen ;-)

    Generell: Sehe ich das richtig das es einerseits ein Modul gibt um logische Pulse Signale zu verzögern und eins um die Breite des Pulse zu verkürzen ?

    Zum 1. Modell:
    Warum muss der Pulse so kurz sein ? Beinflusst die Länge den Taktgeber ?
    Das Mix1A1 ist nur ein ganz normaler Mischer von 2 Signalen in gleichem Verhältniss, right ?

    Den Delay Wert über Gehör einstellen oder kann man das errechnen ?

    Zum 2. Modell:
    Mit der einen Ms meinst du den einen "Millisekunden Wert" ? Also du meinst ein Negativ Delay Module auf den ersten Sequenzer Ausgang ?

    Viele Grüße und danke
    Zolo
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Da hätte ich auch drauf kommen können ;-)
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    So schwer ist das doch gar nicht zu verstehen, vor allem da beide Ansätze ja auf dem selben Grundsatz stehen. Shuffle oder Swing sind eigentlich nur verzögerte 16tel auf den Zählzeiten zwischen den 8teln.

    Die Trigger müssen kurz sein, damit sie sich rhythmisch nicht überscheiden. Sonst hat man eher ein Gatesignal statt Trigger.

    Ja.

    Könnte man sicher errechnen, aber ich mach das nach Gehör. Bzw. eigentlich gar nicht, der G2 hat ja Shuffle ;-)
     
  13. Zolo

    Zolo Tach

    Jaja, streu nur Salz in meine Wunden :cool: Ne Spass beiseite: danke dir ;-)
     
  14. jane doe

    jane doe Tach

    nein, das funktioniert leider nicht (, so wie ich es mir gedacht hatte.) der zeitpunkt kann nicht durch ein modul vorgezogen werden.

    besser wäre eigentlich, weil es auch gatelängen berücksichtigt, das logic delay:

    seq (2) ---> logic delay (1ms minimum) --> logic modul (or) --> sound

    aber auch hier das problem der 1 ms verzögerung.
     
  15. aliced25

    aliced25 C64

    [​IMG]

    ähnliche lösung wie janedoe, wobei die zweite sequencerline die swing punkte steuert... ist aber alles noch nicht so durchdacht....
     
  16. jane doe

    jane doe Tach

    dein beispiel verändert die durchlaufzeit, weil der sequencer das delay schaltet, was wiederum einfluß auf den sequencer hat. damit dürfte der vom clockgenerator vorgegebene takt verlängert werden und damit unkalkulierbar (nicht wirklich, aber sort of).
     
  17. Zolo

    Zolo Tach

    Funktionier von allen Modellen am Besten.. Top! Jetzt noch ne Morphing gruppe mit 1-30 aufs Delay für den Swingfaktur und ab gehts :cool:

    Werde mal in Ruhe analysieren welcher Wert meinem Swingfaktor vom Ableton am nähsten kommt.

    Ich überlege ob es eine Möglichkeit gibt das ganze im 4. Patch zu erzeugen und mit den anderen 3 zu sharen, sodaß man nicht jedesmal so viele resourcern verbraucht. Dachte erst über Ausgang/LineIn aber das Clock Signal scheint wohl nicht ausgeben zu werden. Dachte es müsste eigentlich weil es ja nur n Pulse ist ?

    Vielen Dank, jane doe und rest
     
  18. jane doe

    jane doe Tach

    hier noch eine idee, wie ein swingmuster für alles sequencer werwendet werden kann (zswing1.pch):

    [​IMG]

    im sequencer SwingPattern (links oben) stehen in der oberen reihe die steps ohne veränderung, in der zweiten reihe die steps, die verzögert werden sollen.

    die delayfreien steps (SwingPattern, erste reihe) werden mit den gewünschten steps (BD) aus dem rhytmus sequencer mit und verknüpft, daraus werden dann die relevanten steps. dies geschieht ebenfalls mit den delaybehafteten steps (SwingPattern, zweite reihe) und den gewünschten steps (BD) aus dem rhytmus sequencer. also jeweils für die delayfreien und delayten.

    die delayten steps verden verzögert und dann mit den delayfreien steps mit oder verknüpft und dann als trigger verwendet.

    aber was schreibe ich, es ist alles aus dem patch abzulesen.
     
  19. Zolo

    Zolo Tach

    Oh weia :lol: Ich blicks natürlich nicht wirklich ;-) Aber ich frage mich warum du nicht einfach das Clock signal nach dem Logik-Summierer einfach durchschleifst zu den nächsten Stepsequenzern ? Sehe da den Unterschied nicht...
     
  20. jane doe

    jane doe Tach

    weil das nicht (immer fehlerfrei) funktioniert, denn wenn nämlich ein signal genau so lange verzögert wird, und dann ein reguläres signal überschneidet, wirkt das wie ein schritt, abwohl der sequencer um zwei schritte weiterschalten müßte.

    das klingt so, als wenn ich das schon gewußt habe, aber ich habe es mit deiner idee ausprobiert, das funktioniert nur in ganz engen regelbereich (55 ms ist das maximum der verzögerung ohne überschneidung).
     
  21. Zolo

    Zolo Tach

    Achso und kann man das Signal nicht mit Possitive Edge Delay oder Logic "Pulse" einfach verkleinern ?
     
  22. jane doe

    jane doe Tach

    ich vermute mal, ein triggerimpuls ist schon sehr schmal. anders wäre es beim gate, aber das haben wir hier nicht.
     

Diese Seite empfehlen