Tantal ersetzen?

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von Golfi77, 26. Februar 2013.

  1. Golfi77

    Golfi77 aktiviert

    Hallo zusammen,

    nachdem ich ordentlich ausgemistet habe, komme ich jetzt wieder im Keller an meine Lötstation und möchte an meinem Modularsystem weiterbasteln.
    Zunächst möchte ich für Strom im Kabinett sorgen und habe mir dafür eine Netzteilschaltung von MFOS ausgesucht.

    [​IMG]

    Mit Lochmaster habe ich ein entsprechendes Platinenlayout entworfen:




    Nun zu meiner eigentlichen Frage: Ich habe keine Tantalkondensatoren hier rumfliegen. Kann ich die auch - wie im Layout - mit einfachen Elkos ersetzen?

    VG,
    Chris
     

    Anhänge:

  2. ich nehme an die 1uF sollen Tantals sein. Ja, kann man.
     
  3. humax5600

    humax5600 aktiviert

    Anstatt der Tantal-Elkos habe ich bei mehreren Netzteilen in meinen Audio Geräten (Tuner, Vertärker, Tonbandgerät u.s.w) die MKS-2 Kondensatoren von Wima eingesetzt.
    z.B. den hier :
    http://www.reichelt.de/?CTYPE=0&MWSTFRE ... ICLE=12330

    hat bisher immer einwandfrei funkioniert . In deiner Schaltung gäbe es evtl. nur ein Problem mit dem Rastermaß von 5mm.
    Die Anschlussbeinchen sind relativ kurz und lassen sich nicht grossartig unbeschadet verbiegen.

    mfg humax5600
     
  4. microbug

    microbug |||

    Tantals haben den Vorteil, größere Kapazitäten bei weniger Platzbedarf zu bieten. Wenn Platz kein Problem darstellt, was ich hier als gegeben betrachte, dann kann man sie durch normale Elkos ersetzen.
     
  5. Nоrdcore

    Nоrdcore deaktiviert

    Die 1µF auf der Eingangsseite (parallel zu den dicken Elkos) kann man komplett weglassen, wenn überhaupt, dann wäre da ein 100nF Keramik sinnvoller.

    Im Ausgang ist der 1µf auf der negativen Seite (nominell) zu klein, da sind ab 2,2µ gefragt.
     
  6. Ist dir bewusst, dass die Schaltung ,im wahrsten Sinn des Wortes, nicht viel hergibt ?! Das wird wohl nur für ein sehr kleines
    Modularsystem reichen, weil häufig die positive Betriebsspannung deutlich stärker belastet wird als die negative. Das bewirkt bei dieser (Einweggleichrichter-) Schaltung, dass ein größerer positiver Strom durch den Trafokern fliesst und dieser deshalb sehr leicht in die Sättigung gehen kann und dann abraucht ! Im Zweifelsfall die Stromaufnahme des fertigen Teils messen und an die
    -12V solange LED-Beleuchtungsstreifen dazuhängen bis die + und - Strombelastung ungefähr gleich ist, oder gleich eine brauchbare Schaltung mit 2 Sekundärwicklungen verwenden ;-)
     

Diese Seite empfehlen