Tantalkondensator ersetzen?

Ist eine grundsätzliche Frage:
Kann ich statt eines Tantalkondensators einfach einen Elko mit gleichemn Werten (aktuell
in einem Penrose Quantizer) einsetzen?
Seit ich ein kaputtes CASIO DH100 vom Flohmarkt repariert habe durch einfachen Tausch
eines Tantalkondensators, trau ich den Dingern nicht mehr.
Beim Quantizer weiß ich aber nicht, ob sich das auf die Genauigkeit auswirkt.


-(Ich löte so wie ich mich mit einem Stadtplan irgendwo zurecht finde.
Wenn ich ein Modul fertiggelötet habe,trau ich mich erstmal zwei Wochen nicht, es anzuschließen.)
 

FNT

....
Der C14 im Penrose Quantizer glättet nur die Versorgungsspannung von dem DA-Wandler. Ich denke Julian hat da nur deshalb ein Tantal rein, weil die im Vergleich zu Becherelkos eine kleinere Bauform haben.
 

swissdoc

back on duty
Heute sollte man Tantal wohl eher vermeiden. Schau mal hier [1] und hier [2], wo z.B. dies steht: Der Tantalelko hat eine sehr hohe Kapazitäts-Volumen-Dichte, einen niedrigen Leckstrom und eine niedrige parasitäre Eigeninduktivität. Dafür ist er eher zickig, mag nicht verpolt werden, kann zu Bränden führen etc. Nimm einfach einen normalen Elko, wenn er denn vom Platz her passt.

[1] https://www.mikrocontroller.net/topic/76888
[2] http://www.elektronik-kompendium.de/pub ... eg3pin.htm
 


Neueste Beiträge

Sequencer-News

Oben