Technics WSA1 sendet keine Note offs - Hä ???

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von virtualant, 27. April 2013.

  1. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    Tachchen...

    hab grad meine WSA1, die ich vor einem Jahr gekauft habe und die davon ca. 11 Monate in der Ecke stand mal wieder rausgekramt und angeschlossen.
    Der Verkäufer hat mich damals gewarnt dass das Teil ab und zu Notenhänger hat... Ist mir vor einem Jahr nicht aufgefallen soweit ich mich erinnern kann.
    Nun, heute war es so, dass tatsächlich irgendwann Noten hängen blieben. Wenn ich dann den Sound wechsle ists weg, beim nächsten Anschlag aber kommen weitere Notenhänger.

    ok ich hab mal die MIDI-Events mit dem MIDI Monitor angesehen und zum Vergleich den gleichen externen Synth auch mit meinem Roland D-70 getriggert. Das kann ich zeitgleich bzw. abwechselnd machen.

    Hier ein screenshot, oben D-70, unten WSA1, jeweils nur einmal C3 gedrückt und wieder losgelassen. Kommentare sind in rot.
    [​IMG]
    ich dachte ich guck nicht richtig, wie kann das sein? Der WSA1 sendet statt Note on und Note off 2 x Note on???

    Wer kennt das Problem, wer hat auch einen WSA1? hab ich evtl. eine veraltete Systemversion?

    habe zu den Themen Systemversionen und Aktualisierung der Systemversionen aber auch noch nix im Netz gefunden.
     
  2. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Der D70 sendet ein Note Off mit Release Velocity, der WSA1 sendet ein Note On mit Velocity 0, dies ist in den MIDI Specs als Note Off definiert.
    Daran liegen die Notenhänger sicherlich nicht.
     
  3. kann es sein, dass das schon konform zur MIDI-Norm. Es könnte egal sein, ob man NoteOn mit 0-Velocity oder NoteOff schickt. Ich kann mich aber täuschen.

    EDIT Swissdoc war schneller. Kann es sein, dass andere Synths das nicht verstehen, und dass es bei den anderen Synths zu hängern kommt?
     
  4. changeling

    changeling Tach

    Und dann kaufst Du das Teil trotzdem? Ich hatte mal einen Tastatur WSA1 und nie Hänger. Glaub auch nicht, dass das eine Firmware-Sache ist, mir ist kein Update bekannt und das Teil war ja nur knapp 2 Jahre im Verkauf. Für mich klingt das nach einem Defekt.
     
  5. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Sind die Hänger denn im WSA1 wenn er direkt über das Keyboard gespielt wird? Oder beim Expander, der via Midi vom WSA1 getriggert wird.

    @Florian: Das mit Note On Velocity 0 ist ein alter Hut und jeder Synth sollte das verstehen, wenn nicht, ist es ein Fehler in diesem Synth, nicht im Sender. Genau so ist es auch bei Running Status. Das würde man aber dann in einem Midi Monitor im Rechner nicht mehr sehen. Zumindest nicht unter Windows oder Mac, evtl. zeigt eine Atari ST Software das noch an. In modernen Rechnern wandelt der Treiber das schon um.
     
  6. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    thanx für die Antworten bisher.

    danke, das klärt schon mal einiges.

    Die Notenhänger sind im WSA1 selbst, also wenn die Tastatur die internen Sounds triggert.
    Wobei ich die WSA1 auf local off gestellt habe, das Routing erfolgt per Cubase.

    Den Expander hab ich nur zu Testzwecken genommen für den MIDI Monitor, damit beide Synths die gleiche Ausgangslage haben - beide auf local off, beide triggern einen dritten Synth an.
     
  7. Rookie2

    Rookie2 Tach

    Hi,
    ist jetzt schon ne Weile her, dass ich den WSA hatte,
    aber du kannst in den (midi?-) Einstellungen auch definieren, woher
    Die Klangerzeugung ihre Daten bekommt... Das ist nochmal was
    anderes als local on/ off.

    Wenn ich mich recht entsinne, gab es da intern, extern und beides?
    Kann sein, das daher die notendoppelung kommt,
    selbst wenn local auf off steht.


    Gruß rookie
     
  8. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    ok wenn's das note off Problem nicht gibt -> ich rätsel grad ob's daran liegt wie ich mit den beiden Realtime Controllern rumgedreht habe.
    ich mus gestehen ich fang jetzt erst an mich mit der Kiste mal näher zu beschäftigen :D
    Die Realtime Controller (die beiden Kugeln) sind ja teilweise auch auf Release Time programmiert - und der Kleinere, der immer in der Position bleibt (während der Grössere in die Mittelposition zurückrudert), behält die Einstellung evtl. auch für die nächsten Sounds die man auswählt? Ich weiss nicht mehr ob ich evtl. genau an der Option rumgedreht habe...

    Das werde ich noch genau testen und gebe demnächst noch mal ein Feedback.
     
  9. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Also läuft es über Cubase und Midi. Stand-alone kommt es auch zu Hängern? Kommt es zu Hängern wenn der WSA direkt vom D70 per Midi gespielt wird, ohne Rechner und Cubase dazwischen?

    Man hat halt schnell eine Midi-Loop gebaut...
     
  10. Cyclotron

    Cyclotron eingearbeitet

    Solche Hänger hatte ich ab und an mal im Editmodus, wenn ich die Werte der Amplitudenhüllkurve (insbesondere Decay und Release) zu schnell verändert hab (durch festeres Drücken der Buttons laufen die Parameter schneller durch). Und das auch bei Releasewerten unter 70 und Sustain auf 0. Außerdem stürzt das Ding im Sequencermodus gern mal ab.
     
  11. Das routen über Cubase sollte man genau nicht machen, für sowas nimmt man ne MIDI Patchbay, dann lassen sich die Datenströme dorthin lenken, wo sie gebraucht werden. Siehe Studioverkabelungsthread.

    Das mit der Note On und Velocity 0 ist wirklich ein alter Hut, genau wie der Running Status.
     
  12. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    aber warum sollte das mit Cubase nicht gehen? Ich brauch ja ne Mastertastatur um Expander etc. anzusteuern. In Cubase wähl ich einfach den Port und MIDI-Kanal aus und dann wird das Gerät angesteuert.

    Edit: wie wäre denn die Arbeitsweise mit Cubase UND einem MIDI Patchbay? entfällt dann die Auswahl des Ports und Kanals in Cubase?

    Zurück zum Thema: mich dünkt es ist wieder mal das MIDI-Interface (AMT8 unter OS X und Cubase 6.5), denn:
    - wenn ich diese Notenhänger habe mit den WSA1 Sounds und die Sounds in der WSA1 wechsle haben die nächsten Sounds die gleichen Hänger
    - wenn ich dann die WSA1 ausmache und wieder einschalte sind die Hänger immer noch da
    - wenn ich dann das MIDI-Interface ausmache und wieder einschalte sind die Hänger weg!

    Ej ich hab echt nur Probleme mit dem AMT8, wusste damals aber auch nicht dass es zu Problemen mit Cubase und AMT8 kommen kann :?
    Evtl. ist mein AMT8 auch defekt, keine Ahnung...
    Als die GEM S3 das Masterkeyboard war ist mir mein AMT8 immer mal wieder voll abgestürzt.
    Nun mit der WSA1 gibt es bis jetzt keine Abstürze, dafür aber die Notenhänger.

    Über kurz oder lang werde ich mir wohl ein anderes MIDI-Interface mit 8 x 16 Kanälen holen, ich denke inzwischen an MOTU MIDI Express 128 oder ESI M8U XL.
    Ich hatte vorher das ESI M4U, und das lief wie ein Panzer! nie Abstürze, keine Probleme.
     
  13. Ich versuch es mal der Reihe nach:

    Sicher kann man das mit dem Routen durch Cubase machen, nur sollte man es besser nicht, wenn es nicht gerade Cubase Atari ist. Der Grund sind einfach die Laufzeiten durch die verschiedenen Schichten: AMT8->Treiber->CoreMIDI->USBSubSystem->Cubase (incl dessen interner Verarbeitungszeit) und den gleichen Weg wieder zurück.

    Hinzu kommt, daß Cubase keine echte Mac-Applikation ist, sondern ein in eine Anpaßbibliothek eingebettete Windowsapplikation, und das merkt man an etlichen Stellen. Ich sage ja immer, daß man Cubase auf dem Mac einfach meiden sollte, vor allem weil der Support alle nachweislichen Probleme immer wieder dementiert und dem Benutzer zuschiebt. Gut, das nützt Dir jetzt gerade nicht allzu viel, aber regt vielleicht zum Nachdenken an.

    Beim Atari ging das so: MIDI In->Cubase und Cubase->MIDI Out. Das eingebaute Interface wurde genauso direkt angesprochen wie die Erweiterungen am ROMPort, die dazu eine Art Treiber brauchten. Da habe ich das auch noch gemacht, vor allem weil Cubase nämlich im Gegensatz zu Logic damals paralele Datenströme routen konnte.

    Wie im Studioverkabelungsthread geschrieben, leitet man nur die Daten zur DAW, die sie auch wirklich braucht, zB zum Aufnehmen von MIDI-Daten. Willst Du nur spielen, baue Dir mit dem Unitor8 Kontrollfeld ein Setup, welches genau das gewünschte Routing beinhaltet. Dazu muß aber das AMT8 im Patchmode sein (sobald ein Rechner dran ist, fährt es im Computermodus, kann man aber umschalten). Unitor8(II) und AMT8 sind ja auch Patchbays, die standalone genutzt werden können.

    Du schließt alle MIDI-Geräte ans AMT8 an. Ich habs so gemacht, daß Geräte mit Tastaturen an die vorderen Anschlüsse kamen.

    Nehmen wir an, die WSA wäre auf MIDI 1 und ein möglicher Expander auf MIDI 4 des AMT8 (davon ausgehend, daß da noch mehr Tastaturen vorhanden sind).

    Du baust Dir dann einfach ein Setup, welches den Eingang von MIDI 1 mit dem Ausgang von MIDI 4 verschaltet. Die Kanalwahl geschieht dann im Klangerzeuger selbst. So hältst Du die Wege der Daten kurz. Ein Routing innerhalb einer Patchbay geht qasi 1:1, da diese die ganze Zeit über nur genau das macht und die Daten einfach nur durchschaufelt.

    Hast Du das ESI noch? Dann nimm doch das als MIDI-Interface und nutze das AMT8 als Patchbay dahinter. Dann müßte im obigen Fall noch eine Verbindung zum Rechner geschaltet werden, der an einem der MIDIs hängt, dann kannst auch Aufnehmen. Dafür hatte ich mir ein eigenes Setup gebaut.
    Dumm ist am AMT8, daß man am Gerät weder die Patches programmieren noch einfach weiterschalten kann, das geht mit einer echten Patchbay besser. Die beiden Modi sind auch oft eher hinderlich.

    Was die Probleme mit dem AMT8 betrifft: bei mir hat ein AMT8 diese erst gelöst, insbesondere unter Cubase. Schaue bitte nach, ob Du den richtigen Treiber hast, es sollte der sein, den es bei Apple zum Download gibt, siehe Sticky zu den Treibern im OSX-Unterforum. Abstürze der Emagic-Interfaces hatte ich nie gehabt, weder unter OSX noch vorher unter MacOS Classic, und ich hab die Dinger immer übelst mit Sysex-Daten geqält.

    Probiere bitte auch mal ein anderes USB-Kabel und, falls das AMT an einem Hub hängen sollte, schließe es direkt an und alleine, ohne andere USB-Geräte.
    Sitzt das AMT8 im Rack und ist da fest mit anderen Geräten verschraubt? Dann nimms mal aus dem Rack raus. Das AMT8 gehört nämlich leider zu den USB-Abschirmungssündern, da dort das Metall der USB-Buchse fest mit der Restmasse verbunden ist und man sich da sehr schön irgendwelche Störungen einfangen kann, was mir hier mit genau einem solchen Gerät passiert ist.

    Nebenbei: Warum ist die S3 nimmer Masterkeyboard?

    Das MOTU MIDI Express 128 kann übrigens nicht routen, das kann nur das Micro Express oder das 128 XL. Wieviele MIDI-Geräte hast Du und wieviel Kanäle werden gebraucht? Möglicherweise wäre ein Setup aus einer großen MIDI-Patchbay mit einem kleinen Interface genau das Richtige für Dich. Wir können da auch gerne drüber telefonieren oder auch mailen, die Daten hast Du ja evtl. noch :)
     
  14. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    Hallo Dietmar,

    ich antworte die Tage ausführlich, hab grad nicht so viel Zeit....
     
  15. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    huhu Dietmar,

    so, jetzt nehme ich mir mal die Zeit zu antworten...

    Hm, so schlimm kanns aber mit Cubase auch nicht sein wenn so viele am Mac mit Cubase arbeiten, oder? ich gebe Dir Recht, mache Einstellungsfenster sehen irgendwie wie Windows aus, das ist aber auch schon alles was mir da auffällt.

    Das Unitor-8-64 Kontrollfeld - heutzutage Systemeinstellung genannt - das komm ich bis heut nicht so richtig klar mit ...

    ich glaub wir müssen mal telefonieren... mir ist das grad zu :selfhammer: hoch

    nee, leider nicht mehr... ist verkauft...

    ich hab definitiv den richtigen Teiber von der referenzierten Seite, hab ich grad nicht mehr vor Augen, aber ich hab das später auch noch mal abgeglichen.

    das AMT8 ist direkt am Strom ohne Hub, USB-Kabel hab ich schon gewechselt, ausserdem den USB-Anschluss am Rechner.
    Hat keine Veränderung gebracht, ist immer mal wieder abgestürzt (mit der GEM S3 Turbo als Masterkeyboard).
    Mit der WSA1 von Technics hat sich das komischerweise geändert: nun gibts keine Abstürze mehr, dafür ab und zu Notenhänger, die ich wiederum vorher nie hatte.

    nee, steht frei aufm Rechner, auf jeden Fall nicht im Rack.

    weil ich nicht so viel Platz habe ;-) ich hab einen 3er Keyboardständer, der ist aber eher wackelig, da muss ich mir überlegen welche keys ich wo platziere. habe dann beschlossen ein Masterkeyboard muss immer unten sein, wegen Gewicht und auch wegen Bedienbarkeit. Masterkeys werden also immer ausgetauscht.
    Die Gem S3 Turbo finde ich klasse und ich liebe sie. Aber ich wollt auch mal wieder was mit der WSA1 machen... Die GEM steht nun in der Ecke und wartet darauf mal wieder eingesetzt zu werden...

    Wieviele MIDI Geräte? zu viel ;-)
    zumindest ist es so, ich kann garnicht mehr alle gleichzeitig aufstellen, da reicht der Platz nicht. Aktuell ist es so, dass 3 Synths mit keys nicht angeschlossen werden können wegen Platzmangel. Wobei das Masterkeyboard ab und zu ausgetauscht wird. Inaktiv sind grad die GEM, Roland XP-80 und Casio CZ5000.

    ok, was ich in etwa brauche - ohne jetzt genau nochmal durchgezählt zu haben - sind ca. 5 outs und 5 ins, wobei an einigen dieser Ports auch mehrere Geräte per MIDI-thru verbunden sind.

    Dein Angebot nehme ich gerne an und schau mal morgen ob ich was finde zwecks Kontakt. Ansonsten - PM!
     

Diese Seite empfehlen