The Next Behringer Status

serge

serge

|||||||||||||
Wenn Yahama den bauen könnte warum dann kein anderer
Ich schrieb nicht, dass Behringer das nicht könnte. Ich bin mir im Gegenteil sicher, dass Behringer den CS80 als hochwertige Kopie bauen könnten, wenn sie es denn wollten.

Nur: Der CS80 kostete 1978 um die 14.500 DM. Unter Berücksichtigung der Inflation entspricht das rund 18.200 Euro. Wer wäre bereit, so viel Geld auszugeben? Oder auch nur die Hälfte oder gar ein Viertel?
 
serge

serge

|||||||||||||
also wieso sollte das denn bitte schwierig sein das CS80 UI nachzubauen? 2x 25 fader in reihe. ribbon controller ran und fertig. ich will nicht abstreiten das das beim cs80 gut geloest ist und einen teil der faszination/spielbarkeit ausmacht, aber was ist denn daran bitte schwer nachzubauen? ging doch beim DDRM auch sehr erfolgreich.
Ich habe mehrere Male einen DDRM gespielt, bin aber mit dessen Benutzeroberfläche nicht warm geworden. Verglichen mit dem Original, das ich zwar nicht besitze, aber immer wieder spielen kann, fühlt sich der DDRM für mich (!) eng und hakelig an, und das Display ist für so'n alten Sack für mich trotz Gleitsichbrille schlicht 'ne Zumutung. Den Ringmodulator gibt es als Expander, und dessen Reglergrößen entsprechen in meiner Erinnerung fast denen der Preset-Sektion des Original-CS80.

Versteh mich bitte nicht falsch: Es freut mich für Dich, wenn Du mit DDRM glücklich geworden bist, aber bei mir ist der Funke nicht übergesprungen.

die achsialen potis links unten sind doch imho sogar unsinnig, ein pot hat auf so kurzem radialen regelweg doch ne total miese aufloesung, und von der bedienbarkeit nimmt sich das faktisch nichts.
Was soll ich darauf entgegnen? Ich kann nur wie ein Schallplatte mit 'nem Sprung wiederholen: Spiel das Original mal eine Zeitlang, oder schau jemandem zu, der das Original spielen kann – diese Art der Regler sind für diesen Anwendungsfall (Hände auf der Tastatur, kurz nach oben, Regler rasch nach oben stubsen oder runterziehen, wieder auf die Tastatur) einfach eine Freude und fühlen sich besser an als Schieberegler.

Diese Regler sind ein schönes Detail, bei dem Yamaha aus ihrer Orgelbau-Erfahrung schöpfen konnte. Ein anderes Detail aus dem Orgelbau, das z.B. Roland beim Jupiter-80 eingesetzt hat, sind die unterhalb der Tastatur angebrachten Taster zur Speicherplatzanwahl: blitzschnell mit dem Daumen zu erreichen, ohne dass man die restlichen Finger ungebührlich weit von der Tastatur entfernen müsste.

der deckards dream hat das wie bei vielen anderen poti/fader synths sehr einfach und sinnvoll durch eine pickup-funktion ohne die von dir beschriebenen dead zones geloest. macht sehr viel spass zu spielen, und presets zu laden…
Ob "Pickup" nun die beste Wahl gewesen ist, darüber kann man trefflich streiten – ich finde es furchtbar, erst solange an einem Regler drehen zu müssen, bis Reglerposition und Parameterwert übereinstimmen, ehe irgendetwas passiert. Ich möchte mich darauf verlassen können, dass meine Bewegung vom Instrument unmittelbar in eine Klangveränderung übersetzt wird.

"Relativ" wäre mir als Modus lieber, da dieser unmittelbar reagiert, nur bezahlt man auch dafür einen Preis: Ich kann mich dabei nicht darauf verlassen, dass das Instrument auf eine gleiche Bewegung stets mit der gleichen Klangveränderung reagiert – denn je nachdem, wo der Regler steht, ist der Parameterbereich mehr oder weniger stark gedehnt oder gestaucht.

davon abgesehen waren ja zumindest auf den renderings die mini-fader "presets" des originals zu sehen, was ich fuer eine absolut fehlentscheidung halten wuerde. unter dem aspekt der... aaaaaachtung... spielbarkeit.
Wenn Dir die Faderlängen des DDRM genügen, wären deren Größen ein möglicher Kompromiß.

zum platz auf der oberflaeche muss man sich doch nur mal die eurorack klone angucken…
So verschieden sind die Geschmäcker: Es macht mir mehr Spaß, an meinem Minimoog zu schrauben als am Behringer Model D, schlichtweg weil es mir bei letzterem im Vergleich zum Original zu eng zugeht.


wenn ich mir jetzt zb deepmind preise anguck und den entwicklngs/hertellungaufwand eines cs80 klons geh ich natuerlich auch davon aus das die behringer variante bestimmt 1.5-2k kosten wird, zurecht. wuerde imho immer noch sehr viele kaeufer finden.
Wenn es nach mir ginge, dürfte er ruhig noch teurer sein, wenn es dafür auf seiner Oberfläche nicht so gedrängt zugehen würde wie z.B. auf der des DDRM, wenn die Tastatur dem Niveau des Vorgängers zumindest nacheifern würde, wenn die Regler unhörbar hoch aufgelöst wären, etc.
 
FixedFilter

FixedFilter

Bye bye
Eines der Probleme dürfte sein, dass Yamaha beim Filter und den Amps Custom Chips eingesetzt hat. Die 1:1 nachzubauen dürfte schwierig werden.
Darüber hinaus ist es letztlich nur eine Frage der Kosten, inwieweit man das Original 1:1 nachbauen möchte. Behringer ist eher ein Massenhersteller, daher bewegen sie sich in einem begrenzten Limit. Klar rufen viele, dass sie einen CS 80 Nachbau haben wollen, aber wenn das Dinge einen bestimmten Preis übersteigt, werden viele doch nicht kaufen. Das weiß Behringer natürlich auch und ich könnte mir vorstellen, dass sie beim CS 80 eng dahin gehen werden, was sie als Schmerzgrenze ihrer Kunden einschätzen. Vielleicht wird der UB-Xa auch schon ein guter Testballon, bis wohin man nach oben gehen kann.
 
der berliner

der berliner

|||
Behringer hatte beim VC340 auch gesagt, dass er nur an einer kleinen Marge von verkäufen glaubt, aber es sein Wunsch war. Ich denke, er hat auch genug Reserven, um dieses Teil auch mit Verlust raus zubringen. Davon gehe ich aber nicht aus. Eher wird es ein Verkaufsschlager.
 
FixedFilter

FixedFilter

Bye bye
Behringer hatte beim VC340 auch gesagt, dass er nur an einer kleinen Marge von verkäufen glaubt, aber es sein Wunsch war. Ich denke, er hat auch genug Reserven, um dieses Teil auch mit Verlust raus zubringen. Davon gehe ich aber nicht aus. Eher wird es ein Verkaufsschlager.
Uli Behringer wird das Teil nicht mit Verlust rausbringen, dazu dürfte er dann doch Kaufmann genug sein. Das Teil wird aber auch kein Billigheimer werden. Ich bin auf den UB-Xa gespannt. Das Teil mit 61 Tasten dürfte uns einen ersten Eindruck vermitteln, in welche Richtung der CS 80 preislich gehen wird.
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Eins muss man auch sagen - diese ganzen Module und so - das ist schon so, dass man daran nicht wirklich so viel verdienen kann. Ein bisschen Drang sowas zu machen, um alles günstiger zu machen muss auch da sein. So ein irrer Gewinn fällt da nicht so raus wie aus anderen. Ein CS80 könnte durch die günstigeren heutigen Methoden allerdings auch günstig gebaut werden und diese Haltung schimmert durch, wenn er andere fragt, ob sie denn etwas irgendwo herstellen wollen bei ihm - aber wundert sich wohl zudem, dass die mit einem Handgeld nicht zufrieden sind.

Die Welt ist komplex.
 
intercorni

intercorni

|||||||||||
Die Elektronik ist günstig und heutzutage preiswert. Der CS80 hat ja den ein oder anderen Fader und das macht es dann teurer. Aber hie wird B auch keine hochwertigen Fader verbauen, weil es ja billig bleiben soll.
 
intercorni

intercorni

|||||||||||
Uli ist jetzt Member in der Facebook PPG Group. Vermutlich um Ressourcen abzuschöpfen. Wir werden sehen.
 
kirdneh

kirdneh

s_a_m
Ich hab zwar (noch) keinen B-Synth, aber hab mir letztens einen Kleinmixer gekauft, da wackelt kein Poti, alles fest und solide gebaut.
 
serge

serge

|||||||||||||
Angesichts dessen, worum es in diesem Thread geht, weiß ich nicht, was uns diese Aufteilung der Diskussionsteilnehmer in irgendwelche Lager à la „die einen“ und „die anderen“ bringen soll. Zur Erinnerung:
Da es sehr viele Fotos und Updates gibt, die eher kleine Schritte sind - hier mal ein Thread dafür diese zu listen, zu kommentieren und Wünsche abzugeben und natürlich auch Kritik ..
 
R

Ral9005

|
Angesichts dessen, worum es in diesem Thread geht, weiß ich nicht, was uns diese Aufteilung der Diskussionsteilnehmer in irgendwelche Lager à la „die einen“ und „die anderen“ bringen soll. Zur Erinnerung:
Kann mich nur anschließen. Schreibt euch doch PMs oder macht einen extra Thread für sinnfreien Gedankenaustausch auf. Ist noch genug Speicher für Müll jeglicher Art im Internet übrig, das sollte nicht das Problem sein.
 
kybernaut_01

kybernaut_01

*****
Ich sehe hier zumindest ein vages Wiederholungsmuster im Vorgehen wie wir es bei anderen Behringer-Produkten gesehen haben (303, Devil Fish-Mod, Prophet-600, ggf. 808/909). Gibt sicher auch Fälle die nicht öffentlich geworden sind, wo UB noch lebende Synth-Legenden für eine Kollaboration kontaktiert hat (Tom Oberheim?!).

Wie dem auch sei, aus dem FB Posting lässt sich entnehmen, dass sich der (vermeintliche) PPG Wave clone schon im fortgeschrittenen Stadium befindet.

Achso, und @intercorni hätte uns den obigen Screenshot wahrscheinlich ebenfalls besorgen können ... dann wäre uns das schnarchige Vorlesen von diesem YT-Typen erspart geblieben ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
tichoid

tichoid

Maschinist
In diesem Interview wird u.A. die Frage gestellt: 'Korg und Yamaha haben ihrerseits ja auch Synthesizer mit Wavetables auf den Markt gebracht. Wie ähnlich war das Verfahren zu der im PPG verwendeten Synthese?'
Wolfgang Palm antwortet darauf:
Ja, das Wavetable-Prinzip ist sehr erfolgreich eingesetzt worden. Ich habe aber nie genauer untersucht, was die anderen gemacht haben. Leider hatte ich damals keine Patente angemeldet. Insofern konnte sich da jeder nach Lust und Laune bedienen.
Heißt das nun dass es kein Patent auf die Wavetable-Synthese gibt? Scheint so oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
tichoid

tichoid

Maschinist
Das glaube ich auch. Eigentlich müsste das original OS urheberrechtlich geschützt sein. Uli kann Wavetable machen, aber er muss es selbst programmieren.. würde ich mal so sagen mit meinem laienhaften 1/10tel-Wissen :mrgreen:
 
intercorni

intercorni

|||||||||||
Ein OS ist da nicht drauf aber klar die Wavetables sind in einem Eprom aber ob das auch ausreicht, um als schützenswert durchzugehen?
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Wavetables sind nur eine Aneinanderreihung von einzelne Wellenformen, ob sich die wirklich schützen lassen?
 
fanwander

fanwander

*****
Wavetables sind nur eine Aneinanderreihung von einzelne Wellenformen, ob sich die wirklich schützen lassen?
Neben dem Urheberrecht gibts auch anderes. Z.B. Verwertungsrechte von Aufnahmen; Gebrauchsmusterschutz ist auch für Audiosignale möglich (zB Default-Klingeltöne der Telefongesellschaften).
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben