Totaler Anfänger sucht Masterkeyboard/Controller.

Dieses Thema im Forum "Controller & MIDI" wurde erstellt von MarcPole, 11. April 2012.

  1. Mahlzeit,

    ich arbeite mich grade in Ableton Live ein und gehe meine Liste für die "erforderlich" durch. Nach dem ich nun endlich eine passende Soundkarte gefunden habe, möchte ich mir ein Masterkeyboard/Controller kaufen.
    Die Auswahl ist erschreckend groß und meine Kenntnisse was gebraucht wird und was nicht sind so gut wie überhaupt nicht vorhanden.
    Fakt ist allerdings das ich lieber mehr Geld ausgeben als doppelt und dreifach zu kaufen :D

    Ich suche also ein 49er Keyboard mit dem ich auch Ableton Live steuern kann, je mehr Knöpfe, Potis und Regler desto besser. Ich greife bei sowas nur ungern zur Maus. Ich habe schon ein paar Kandidaten im Auge, ich kann die allerdings nicht so wirklich einschätzen.

    M-Audio Axiom Pro 49
    Novation Impulse
    Akai Pro Max

    Axiom Pro.
    Soll soweit gut sein, bis auf die Tatsache das Hypercontrol ein bisschen zickig/langsam sein soll. "Nur" zwei Reihen Pads und was ich mit dem Num Pad anfangen soll weis ich auch noch nicht.

    Novation Impulse.
    Ziemluich neu, dahr finde ich so selten Test's ? Auch nur zwei Reihen Pads, es soll allerdings ein paar zusätzliche Features haben für Ableton Live. Hört sich soweit schon ganz gut an.

    Akai Pro Max.
    Die große Unbekannte. Die Pads sollen gut sein, allerdings hat das Keyboard keine Potis. Dafür aber einen Step Sequencer, ich weis allerdings noch nicht wo was man so etwas braucht. Der Preis ist gut 100€ teuerer als bei den anderen beiden. Bei dem Keyboard bin ich total unsicher ob es das richtige sein könnte.

    Wie gesagt, ich bin noch total neu und weis nicht wodrauf ich achten soll. Wo liegen die Vor und Nachteile, und was braucht man wirklich ?
     
  2. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Bei einem von diesen Axiom Keyboards (mit LC-Display) tritt bei einigen ein Blue Screen Problem (BSOD) auf, nach dem das Keyboard gar nicht mehr geht und sich wohl auch nicht reparieren lässt. -> Internetsuchmaschine

    Ich hab so ein M-Audio Oxygen 3rd Gen. Extrem "preiswert" aber auch extrem billig. Die Tasten sind ne Beleidigung für die Finger und nach etwas 1,5 Jahren machen die Fader und Potis sich selbstständig. -> Verbrauchsmaterial
     
  3. Hört sich alles nicht so wirklich prickelnd an :doof:

    Vielleicht noch ne Alternative ?
     
  4. microbug

    microbug |||

    Sind alle Drei die bessere Klasse. Axiom hat eine sehr gute Tastatur, Novation ebenfalls (Fatar TP8 Piano), wobei ich deren über den Tastenweg zunehmenden Federdruck nicht mag, das fühlt sich bissl schwammig an. Die beste Tastatur hat das Akai Max, vermutlich Fatar TP9 mit Gewichtung. Das Max Ist auch sehr schwer und solide gebaut, nicht so ein fiepsches Plasteteil, was man am Spiralkabel vom Tisch zieht.

    Ansonsten rate ich für eine gute Mastertastatur immer zu einem gebrauchten Synth aus den 90ern plus MIDI-Interface. Kandidaten:

    Kawai K4, K5, K1, K11, Yamaha SY85, DX11, YS200, Ensoniq VFX(-SD), SD-1, Roland JV-80, Kurzweil K2000, GEM S2. Die GEM hat von denen die beste Tastatur, und alle diese Geräte haben nebenbei oft auch noch eine nette Klangerzeugung mit drin. GEM und Ensoniq haben sogar polyphonen Aftertouch.
     
  5. Puuuh also ein grpßes 49er bekomme ich noch auf den Tisch, für was größeres muss ich anbauen :mrgreen:

    Ich bin auch nicht so der Typ der gerne gebrauchte Sacken kauft. Hab schon ein paar schlechte Erfahrungen gemacht.
     
  6. Nоrdcore

    Nоrdcore deaktiviert

    49 Tasten finde ich eine recht brauchbare Breite.
    Viele Knöpfe stauben aber eher ein. Es sei denn du willst dir dein eigenes *Musikinstrument* bauen. Alles, was über "feste Klebeschilder" an so einem Knopf hinausgeht, funktioniert m.E. nicht. Der DAW-Controller heißt Maus, alles andere funktioniert nicht wirklich, daher greift man dann doch immer wieder zur Maus, und der Controller liegt auf Dauer dann doch brach.
     
  7. microbug

    microbug |||

    Beim rechnerbasiertem Arbeiten hat man das Keyboard eher in einer Schublade unter dem Tisch als darauf :)

    Über welches Betriebssystem reden wir eigentlich? Falls Du einen Mac hast, gäbe es ja noch das Magic Trackpad, mit dem manche Sachen besser gehen als mit der Maus. Ich hab in der Musikecke am Rechner die Maus verbannt und nutze einen Trackball, weil der als Einzigstes stationär ist.

    Wenn Du nicht gerne mit der Maus arbeitest, bist Du aber eher ein Kandidat für Hardware.

    Ich würde da auch das von nordcore Gesagte mit einbeziehen und eine reine Tastatur nehmen, zB die ESI Keycontrol 49xt, ein ebenfalls solides, aber noch kompaktes Steuerkeyboard mit hervorragender Tastatur, müßte ebenfalls eine Fatar TP9 mit Gewichtung sein. Die Optik wirkt etwas silbrig-plastemäßig, das täuscht.
     
  8. Um ehrlich zu sein uhatte ich mir schon überlegt einen Synth als Masterkeyboard und Midicontroller zu missbrauchen.
    Als erstes ins Auge gefallen ist mir da der Mopho von Dave Smith in der Keyboard Version. Haut allerdings schon heftig ins Budget.
    Mein Plan war eigentlich Komplete 8 zu kaufen, nachdem Ableton und ich Freunde geworden sind .

    Der Mopho hat allerdings nicht wirklich viele Tasten, ich kann aber auch kein Keyboard spielen.

    Verzwickt alles.
     
  9. darsho

    darsho verkanntes Genie

    Keyboardspielen ist total einfach, das kann jeder lernen ;-)
    So nen ding ist ja keine geige.
     
  10. microbug

    microbug |||

    Mit 49 Tasten gibts noch Novation KS4 (ebenfalls Fatar TP9), NordLead (erste Version) und Korg Poly 800. Letzterer ist nicht dynamisch und von den Dreien würde ich den KS4 bevorzugen, weil beste Tastatur. Zudem noch ein durchaus netter Synthi mit einem schönen Drummodus.

    Sind aber auch wieder Gebrauchte. Ebenso gäbe es noch das Yamaha KX49 mit jede Menge Spielkrams drin.

    Gebrauchtkauf ist halb so wild, man sollte halt genau hinschauen. Ich kaufe am liebsten über die Börsen der Foren und weniger bei eBay. Hier im Forum habe ich bisher nur die besten Erfahrungen gemacht.
     
  11. Warte auf das Max!
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    Kommst DU aus Berlin?
    Habe hier einen neuen Roland A800 Pro.
    Thomann 30 Tage Money-Back war gerade abgelaufen, da hatte ich im Büro umgebaut und weniger Platz.
    Im Studio brauche ich das nicht. Absolut ärgerlich.

    Gruss Sudden
     
  13. bratze

    bratze -

    :opa: Bedenke allerdings das Du ableton mit einem Keyboard selbst nicht komplett kontrollieren kannst.
    Ich empfehle Dir
    AKAI APC20
    [​IMG]

    Damit macht ableton erst richtig Spass!
    Und dazu ein Controllerkeyboard von z.B. M-Audio oder Roland /EDIROL PCR500

    [​IMG]



    Ich finde damit wirst Du glücklich! ;-)
     
  14. Wenn du richtig spielen willst, empfehle ich dir eine 88-Tastatur und zwar gewichtet oder noch besser mit Hammer. M-Audio kannste in die Tonne treten. . . Korg, Roland und Yamaha, da kannste was erwarten. Da verlierst du auch nicht direkt wieder den Spaß :)
     
  15. Danke erstmal für die wirklich guten Tipps und Vorschläge. Wenn ich ehrlich bin fühle ich mich wohl mit einem neuen/aktuellen Keyboard wohler.
    Ich denke viele legen hier besonders viel Wert auf die Tastatur, bei mir liegt der Focus aber eher auf die Kombination Keyboard/Controller.

    Ich hab mir gestern ein paar Videos angeschaut, und irgendwie scheint mir das das Impulse sehr gut für Ableton geeignet ist.

    http://www.youtube.com/watch?v=ZHIGf7VSxp8

    Ich bin mir aber immer noch nicht zu 100% sicher, das Akai Max macht auch ne gute Figur. Stellt sich mir die Frage ob die zusätzlichen Features die 100€ Wert sind.

    1. Brauch ich einen StepSequenzer ?
    2. CV Anschlüsse ohne analoges Equipment sind auch überflüssig. Ich weis allerdings nicht was noch alles kommen wird.
     
  16. DrFreq

    DrFreq -


    glaube ich auch, weil schlussendlich bist du mit der maus schneller
     
  17. Cyborg

    Cyborg aktiviert


    Natürlich. Ich bin kein großer Tasten-Virtuose, also mehr Synthesist statt Keyboarder. Ich komme auch mit Tastaturen zurecht die sich nicht so spielen wie ein Konzertflügel . Da ich schon ein Masterkeyboard hatte (Elka MK55) nun aber noch eine 2. große Tastatur brauchte, suchte ich auch erst ewig herum und kaufte mir dann schliesslich sehr günstig eine Alesis Fusion 6HD. Also eine Workstation mit einer Unzahl an guten Sounds, vielen Möglichkeiten (die ich nicht wirklich nutze) und gute Spielhilfen. Der einzige Nachteil: Die Kiste ist nicht so kompakt wie viele Masterkeyboards.
    Ich würde mir kein "SOLO-Masterkeyboard mehr kaufen.
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    wie wäre es mit MPK 49 und dem ableton lite setup drauf. den "rest" kann man relativ einfach zusammen basteln. wenn du nicht eh spielen kannst, wird dich wohl auch nicht die bischen klapperige straffe tastatur stören. der arpeggio ist geil und andere dinge, an dem teil und auch der preis stimmt (das der MAX jetzt seinen platz einnehmen soll!

    tip: einen MIDI-merger dahinter.

    auch eine novation SL ist recht cool, hat aber keine 49tasten. oder gar eine ultranova :floet:

    auch ne LPD 25 ist für den anfang supi :idea:
     
  19. 7f_ff

    7f_ff aktiviert

    Gibt's:

    [​IMG]

    [​IMG]


    Gruss
     
  20. DrFreq

    DrFreq -

    rein theoretisch reicht auch die computer tastatur als midikeyboard aus, insbesondere bei hip hop und techno, aber manchmal tut es gut wenn man akkorde auf einer richtigen klaviatur spielen / üben kann oder notenabfolgen improvisieren kann oder ein 2tes oder wenn man mal mit modulationsrad und pitchwheel improvisieren möchte. Ob man unbedingt die Regler oder Pads einiger Keyboards braucht ist fraglich, weil die Zuweisung der CC auf die Regler im Regelfall länger dauert als man mit der Maus das Plugin gedreht hat, ausserdem wird man kaum eine Controllerbewegung Live einspielen aber in wirklichkeit höchstens improvisieren und das auf eine Automationspur übertragen sofern man nicht sogar einfach einen lfo zur clock synct.. wie auch immer stehe ich auch den pads etwas sketpisch gegenüber auch wenn mir z.B. die Pads von den Akai MPK 25 sehr gut gefallen. Ich meine, man legt ja seine Samples eh auf die Keyzone und die pads machen ja nichts anderes als diese anzutriggern und ob ich dann zum Schluss die Pads anhaue oder unten die Tasten ist doch Jacke wie Hose. Ich sehe es halt ein nettes Feature für Leute die die MPC gewohnt waren, ansonsten kann man eigetlich auch auf die Pads verzichten ausser es ei denn man kommt aus dem Busch und will gerne Bongos trommeln. Man muss auch gucken wie viele Tasten man wirklich benötigt. Das hängt im Zusammenhang mit dem Platz den man hat und auch mit seinen Keyboard skills. Also ganz ehrlich gesagt ist ein 49 Tasten Keyboard eigentlich zu klein, man sollte wenn schon ein 61 Tasten Keyboard nehmen, den dieses deckt dann auch den kompletten 5 V Bereich und somit alle mit einem Doepfer Modular spielbaren Oktaven ab. Desweieteren kommt es natürlich auch darauf an welchen Musikstyle man macht und wie viel Platz man hat. Auf dem Tisch ist meisten gar kein Platz, also wird das Keyboard irgendwo an der Seite aufgebaut... Das endet dann damit das man entweder das Keayboard nie benutzt oder man sich immer umdrehen muss usw. Ich sage es mal so.. Wenn du Techno machen willst reicht z.B. ein 25 Tasten Keyboard für 59 € vollkommen aus. So ein kleines Keyboard passt auf den Tisch und brauchst nie deinen Kopf von de Boxen weg zu drehen. Alles was du wirklich brauchst ist nur die Kack Tastatur mit 25 Tasten und das Pitch Rad und das Mod Rad.... Mir persönlich gefaällt eigentlich das Akai MPK 25 sehr gut, weil es super Robust ist, es hochwertig Verarbeitet ist und viee Potis hat die uch hochwertig sind, sagen wir es mal so, es ist echt ien gutes Keyboard, aber leider ein wenig zu gross und zu schwer, aber zur Zeit beim CreamMusic in Franfurt für 199€ erhältlich, also sogar billiger als beim thomann. Aber wie gesagt eigentlich reicht auch ein M Audio Oxygen 25 oder son Alesis Q25 für 60 €... Wenn du wirklich spielen kannst oder es wirklich ernsthaft lernen willst dann brauchst du min ein 61 Tasten Keyboard, das passt aber erst recht nicht mehr so einfach auf den Tisch und für 60 € gibts das auch nicht :phat:
     
  21. DrFreq

    DrFreq -

    Das halte ich für ein Gerücht, die Tstatur vom Axiom ist billig pappig gut, da kann ich auch gleich das Oxygen nehmen.. Also ich hatte diese CEM und Akai MPK und deren Tastatur ist kein Vergleich zu der Axiom. Ehrlich gesagt verstehe ich nicht ganz warum das Axiom so teuer ist und warum das Axiom Pro sogar noch teurer ist verstehe ich erst recht nicht... neeeee das ist rausgeschmissenes GEld, das sind die 100 € mehr nicht wert, da kann ich mir auch ein billiges KEyboard nehmen da kommt der selbe Scheiss bei raus
     
  22. Stue

    Stue aktiviert

    Würde für Ableton Live in jedem Falle Tastatur und einen separaten Controller empfehlen, da Du wohl etwas Budget zur Verfügung hast. Ist mit Sicherheit die deutlich schlagkräftigere Kombination.

    Tastatur: das neue Max 49. Ich selbst habe das MPK 49, auch sehr solide verarbeitet - Pads sind beim Max aber deutlich besser und das Fader-Konzept ist nett. Hat zwar keine Potis, dafür aber noch on top einen Ableton-Controller zur Aktivierung von Clips, der hat dann die benötigten Potis: Akai APC 40.

    [​IMG]
    [​IMG]

    Grüße
     
  23. darsho

    darsho verkanntes Genie

    wenn ich mir die Bilder so angucke: AKAI wissen halt echt, was haptisch Spaß macht und cool aussieht, auch wenn es dunkel ist :)

    p.s.:
    noch ein Anfängertipp für das Keyboard : mach Dir Klebezettelchen (so für Marmeladengläser) auf jede Taste mit dem Ton, den sie repräsentiert. Irgendwann kannst Du es dann auswendig und machst die wieder ab.
     
  24. DrFreq

    DrFreq -

    Akai baut wirklich gutes Zeug, nicht nur Kontroller oder Keyboards sondern auch ist Akai der Samplingkönig schlechthin. Bei Akai ist die Aufschrift "professional" Programm, nicht so wie bei vielen anderen Herstellern. Denn heute werben alle mit Schlagworten wie legendär, preisgekrönt oder professional usw. Ich war bis jetzt mit allem was ich von Akai hatte sehr zufrieden und würde alles nocheinmal kaufen, egal ob S5000, MPC1000 oder das MPK 25 oder das MPK61, alles wirklich geiles Zeug gewesen. Nur leider alles leider ein wenig teurer als die Konkurenz und vor allen Dingen aufgrund der Bauweise vom Gewicht her leider ein wenig schwerer.
     
  25. Hilfreiche Tipps, die man hier bekommt!
    Bin selbst auch eher der blutige Anfänger als dass ich sagen könnte, ich würde mich auskennen..
    Daher wollte ich nochmal fragen, ob also Akai die richtige Adresse für ein Midi-Master Keyboard ist? Suche für mein sogenanntes Set nur noch ein solches Keyboard, das mit Cubase harmoniert.
    Ich hatte mich auch schon informiert, und in diesem Ratgeber überzeugt mich vor allem das Akai MPK mini mkII http://www.welches-keyboard.com/produkt ... mini-mkii/
    weil es erstens so schön günstig ist, und dennoch anfängergeeignet. Ob es das Richtige letztendlich trotz des geringen Preises ist, und wie es im Text beschrieben ist, auch Leistung bringt... ja das bezweifle ich noch. Daher: Irgendwer Erfahrungen gemacht? Oder kann mir jmd. ein anderes empfehlen?
    Habe keine großen Ansprüche, nur dass es eben für Beginner wie mich geeignet sein soll. Ich mache das alles nur als Hobby..
    Lieber Gruß
     
  26. betadecay

    betadecay recht aktiv

    Falls du irgendwann nicht nur mit Plugins arbeiten willst, sondern auch mit Hardware, wäre es sinnvoll, wenn man die CC-Nummer, die ein Controller sendet, selber definieren könnte.

    Beispiel: an meinem Launchkey 49 sendet der linke Drehregler CC12 (oder was auch immer, ist ja nur ein Beispiel) - wenn du jetzt über das Keyboard einen externen Synth ansteuern willst, und willst dort CC45 ansprechen möchtest, hast du ein Problem. Entweder erlaubt dir das Keyboard, dass du das umdefinierst, und der linke Regler ab jetzt CC45 sendet (zumindest bis zum nächsten Neustart) - was das Launchkey nicht kann, mein Alesis QX-25 aber schon - technisch also kein Problem. Muss der Hersteller halt nur einbauen. Oder du braucht irgendwas, was zu zwischen Keyboard und Synth schaltest, und was dir ein MIDI-CC-Remapping macht (z.B. ein iConnectivity mio2): wenn CC12 rein, dann CC45 raus.

    Ob Ableton selber so ein Remapping kann, weiss ich nicht, meine DAW scheint es nicht zu können (ich hab's bisher zumindest nicht finden können).
     

Diese Seite empfehlen