Track 11 (electronica/pop/experimental)

Ich habe eine Menge ja, aber jetzt nicht die Zeit dafür speziell was aufzuzeigen weil ich gleich zu Vaddern fahre. Du darfst aber auch gerne selber mal durchforsten..
 
ein Tip noch für dich, versuch doch mal dein Phasenplugzeuch wech zu lassen, direkt auf den Punkt zu mixen mit dosiert eingesetzteren Room bzw. Hall / ModFX, und wenn Delay dann wenig Feedback.. alles was " verschleiert " wech zu lassen und lade es auf SC hoch und vergleiche mit dem Originalfile.

& dann gib mal Rückmeldung.

Ich versuch später mal hier irgendwie das Original-Wavefile zugänglich zu machen. Was anderes hab ich nicht mehr. Dann kannste ja mal die Quali prüfen. Aber stellenweise out of phase ist natürlich gelegentlich drin. Ist bestimmt auch mal bei den Profis dabei.
 
Es gibt verdammt grosse Unterschiede qualitativ auch bei den Phasenplugs, die " Profi " Phasenplugs in der Dosis! gezielt eingesetzt, wenn! das Grundmaterial stimmt können das " letzte Quentchen" bewirken, ja, aber dafür muss! alles andere soweit stimmen!
 
Es gibt verdammt grosse Unterschiede qualitativ auch bei den Phasenplugs, die " Profi " Phasenplugs in der Dosis! gezielt eingesetzt, wenn! das Grundmaterial stimmt können das " letzte Quentchen" bewirken, ja, aber dafür muss! alles andere soweit stimmen!
Ich hab grundsätzlich erst sehr sehr spät damit angefangen Stereoverbreiter (Ozone Imager) auf die Summe zu legen.Und auch nur dort ! - Ich will gar nicht so sehr die Breite, sondern dass der Sound VOR den Boxen steht und somit sehr plastisch wirkt. Und das schafft meines Erachtens der Ozone Imager. Vorher hat mir dieser Aspekt auf meinen Mixes leider immer gefehlt.
Zu den Pannings kann ich sagen, dass ich so gut wie nie extreme links oder rechts Pannings mache. Ich weiss nicht wie du darauf kommst.
 
Hier möchte ich ein Beispiel aus früheren Tagen anführen.......Da habe ich mir keine Gedanken über die Summe gemacht...höchstens etwas lauter, ja!,

Aber ich mochte den Eindruck der Yamaha DSP-Factory mit ihren Effekten, die waren sehr organisch, klar und kamen nach Vorne, ohne irgendwelche großen Tricks. Auch die Stereobreite kam da bei.....den Enhancer hab ich auch draufgelegt(glaub ich) aber nur mit 120 Prozent.....

Also, Cubase VST 32 mit der DSP-Faktory ohne teuren Plugins.... ich glaube als Bass war hier nur die Microwave im Einsatz, der Rest kam aus der Dose...l.

Heute finde ich den Sound noch als sehr lebendig und mit ungewollter differenzierter Tiefe.

Ähnlich geht es mir heut nur noch mit Cubase 11 und der SSL-Console von Brainworxs

 
Hier möchte ich ein Beispiel aus früheren Tagen anführen.......Da habe ich mir keine Gedanken über die Summe gemacht...höchstens etwas lauter, ja!,

Aber ich mochte den Eindruck der Yamaha DSP-Factory mit ihren Effekten, die waren sehr organisch, klar und kamen nach Vorne, ohne irgendwelche großen Tricks. Auch die Stereobreite kam da bei.....den Enhancer hab ich auch draufgelegt(glaub ich) aber nur mit 120 Prozent.....

Also, Cubase VST 32 mit der DSP-Faktory ohne teuren Plugins.... ich glaube als Bass war hier nur die Microwave im Einsatz, der Rest kam aus der Dose...l.

Heute finde ich den Sound noch als sehr lebendig und mit ungewollter differenzierter Tiefe.

Ähnlich geht es mir heut nur noch mit Cubase 11 und der SSL-Console von Brainworxs



Ja, das klingt tatsächlich fett und plastisch. Sogar die Hi-Hats klingen in diesem Fall auf Soundcloud sauber. Erstaunlich. Wahrscheinlich hast du nen Pro-Account und dieser hat dann wohl ne höhere Tonqualität ? - Ich kann mir das nur so erklären, dass Soundcloud die unterschiedliche Tonqualität von Pro / Standard-Acc bewusst nicht kommuniziert. Denn wenn die Leute wissen, dass der Normal-Acc ne schlechte(re) Tonquali bietet, dass er dann nicht/weniger genutzt wird. Abgesehen natürlich von Podcasts etc. , wo die Tonquali keine so große Rolle spielt. - Eigentlich ein schlaues Marketing. Allerdings wird der Kunde dann bei diesem Aspekt quasi hinters Licht geführt.
 
Du packst sehr viel Vermutungen in die Soundcloudnummer.

Selbst die Standardquali ist besser als man erwarten würde wenn das Grundmaterial ohne Schwurbeleien stimmt.

Aber ich dachte das war schon "besprochen".
 
Du packst sehr viel Vermutungen in die Soundcloudnummer.

Selbst die Standardquali ist besser als man erwarten würde wenn das Grundmaterial ohne Schwurbeleien stimmt.

Aber ich dachte das war schon "besprochen".
Dass die Soundqualität auf Soundcloud mager ist, ist schon seit ca. 10 Jahren bekannt... zischeln bei Hi Hats etc. Das wurde schon im Net desöfteren von diversen Leuten diskutiert. Deswegen sollte das eigentlich mittlwrweile bekannt sein.
Ich kann nur von kostenlosen SC-Accounts sprechen und nicht von Pro's. Möglicherweise ist es bei letzteren anders.

Wesyndiv hat sich noch nicht geäußert dazu ob er nen Pro SC Acc hat.
 
Ich hatte dir von Erfahrungen berichtet mit / auf dem Standardaccount über Jahre, & auch von Erfahrungen diverser Kollegen.

Keiner von ihnen/ bzw. uns hätte auch schon damals mehr auf dem Standardaccount veröffentlicht wenn die Quali so! mies gewesen wäre.

Alles andere habe ich Dir schon geschrieben, und mir dabei auch ziemliche Mühe gegeben dabei um Zusammenhänge deutlicher zu machen, sogar mit Tips wie man das selber am besten testen kann.
 
Ich hatte dir von Erfahrungen berichtet mit / auf dem Standardaccount über Jahre, & auch von Erfahrungen diverser Kollegen.

Keiner von ihnen/ bzw. uns hätte auch schon damals mehr auf dem Standardaccount veröffentlicht wenn die Quali so! mies gewesen wäre.

Alles andere habe ich Dir schon geschrieben, und mir dabei auch ziemliche Mühe gegeben dabei um Zusammenhänge deutlicher zu machen, sogar mit Tips wie man das selber am besten testen kann.
Deine Tips hatte ich früher schon lange probiert, was ich aber schon erwähnt hatte. Trotzdem war die SC-Tonqualiät zu mager vor Allem bei metallischen Sounds wie Hihats Crashs etc. Es scheint aber nicht bei allen Arten der letzgenannten aufzutreten. Wie gesagt: bei Pro Acc ist der Ton vermutlich besser.
 
Ich hab grundsätzlich erst sehr sehr spät damit angefangen Stereoverbreiter (Ozone Imager) auf die Summe zu legen.Und auch nur dort ! - Ich will gar nicht so sehr die Breite, sondern dass der Sound VOR den Boxen steht und somit sehr plastisch wirkt. Und das schafft meines Erachtens der Ozone Imager. Vorher hat mir dieser Aspekt auf meinen Mixes leider immer gefehlt.
Ich saß nun schon sehr lange nicht mehr an Vocals, aber geht das nicht auch mit dem EQ, indem man einfach mal die Mitten anhebt? :guckstdu:


Habe mich ein Bisschen verlesen, aber bei den Vocals macht man es für gewöhnlich so.. Also Mitten anheben, wenn sie vor sollen. Dürfe auch bei anderen Sounds funktionieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
na klar geht das, man muss nur mal richtig hinhören, eigentlich reicht das auch schon!

und im Zweifel einfach:

"in den / manchen Einzelspuren (Mitten/Seiten) im Seitensignal die Tiefen entsprechend rausfiltern, weil sich damit das Out of Phase weitestgehend beheben lässt."

_

u.U. könnte man dann aber später, viel später in der Summe die Basis wieder etwas verbreitern..man weiss ja nie wofür es gut ist.






Das ist fies, ja..aber ich hab die Schnauze auch mal voll. >;-)
 
is ne schicht der verneinung des einzelnen zu gunsten der wertvergabe neuer wobei der einzelne seine position preis gibt
 
Nee, das mit den Mitten ist Quatsch. Weil darum ging es nicht. Es geht darum, etwas PLASTISCH (weiter) nach vorne zu holen. Also nicht von der Lautstärke her !
 
Audiohead, das ist schon ok, dass du das mit dem out of phase angesprochen hast. Und ich weiss das ja auch selbst, dass es bei Mono-Wiedergabe nicht so prall und sauber klingt, durch die hinzugefügten out of phase Schweinereien. Hab ja gesagt, durch den neuen Trick wird sich beim nächsten Track was verbessern. Den aktuellen fast fertigen Track werd ich aber vorher bald noch posten. Der ist musikalisch ähnlich komplex wie dieser hier und hat noch das gleiche Problem. .. Wie gesagt, beim nächsten wirds hoffentlich besser.
 
... Und ich poste noch ein Foto von meinem drastischen Ozone Imager-Preset, welches ich auf jede Summe von mir einfach draufhaue. Also auf meinen teuren Kopfhörern und guten Hifi-Speakern klingt es für meinen Geschmack und Wissensstand gut.
 
Kannst Du da ein paar Einzelsounds ohne alles rendern?. Bass am Anfang, Kick, Oboe oder Strings?...nur um mal zu hören wie die Basis ist.

Vielleicht lohnt es sich ja für Dich wenn man sich das Dingen nochmal vornimmt und erstmal die Summe nicht in den Focus rückt aber dazwischen dokumentiert
 
Mach die imager Geschichten doch einfach nur auf den Einzelspuren, die das vertragen können (eher die Mitten- und Höhenlastigen) und dezent, und lass das mit dem Imager auf der Summe, wenn du vorher schon verbreitert hast, weil es die Breite prozentual noch breiter zieht, wodurch du ggf. bei 100% Breite landest, was dann eher nervt bei vordergründigen Sachen. Und den Bass bzw. ggf. auch die tiefen Mitten lieber mono lassen.
Also imager nicht wahllos auf alles drauf, der Kontrast macht es erst richtig interessant.

Also wie bei reberb: wenn du meinst es passt, dann den Effekt noch ein paar % zurücknehmen. Durch die spätere Komprimierung wird das dann oft noch weiter hervorgeholt (ggf. auch einfach durch lautes Abspielen und Klirrfaktor) und dann wird es etwas zu viel.

Zum Prüfen ob es passt eignet sich z.B. ein Goniometer, da sollte mMn alles zentriert sein und nicht allzu schief.
 
niveaus und separator kerben beim dehummerdeesser, weil geht besser
und dann hääte man das kind schon fast geschaukelt...
von oben planen, von unten integrieren!
 
Zuletzt bearbeitet:
Ozone 9 Imager : Das Preset (selbst gemacht) leg ich auf meine Summe und zu mindestens 90 Prozent ist es nicht (nennenswert) 'out of phase'.
Zugegeben: Es fährt den Mix wenige(!) Male ins Phasenproblem, aber beim Mono-Abhören ist es dennoch zu verkraften. Es wird unwesentlich leiser, wobei ich das nicht höre.
 

Anhänge

  • 20220528_122247.jpg
    20220528_122247.jpg
    933,4 KB · Aufrufe: 4
Zuletzt bearbeitet:
Re:Form

Klingt interessant. .. Danke
Den Imager auf der Summe überdenke ich derzeit sowieso. Wahrscheinlich zerschiesst der die ganzen Stereobilder der jeweiligen Instrumente. Ich suche gar nicht so sehr die Breite, sondern, dass die Räumlichkeit nach vorne quasi rausstrahlt. Vermutlich funktioniert so ein Effekt über irgendwelche Phasen-Tricksereien. Also ich suche eine Art umgekehrte /invertierte Tiefenstaffelung.
 
Stereoverbreiterung ist was ganz wunderbares und verhilft mir permanent zu einem professionellerem Glanz, der durch leckeres M/S EQing hervorragend rausgearbeitet werden kann. cheers
Ich vermute sowieso, dass Stereoverbreiterung auf jeder Top100 Chart-Produktion drauf ist. Hatte z.B. in nem Video von Dominik DeLeon vor ca.10 Jahren mal gesehen, dass er da die Breite, bei nem elektronischen Track auf 130 justiert hatte. Also um 30 Prozent erhöht. (Brainworx Plugin)
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Zurück
Oben