trouby organ filter

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von juno 77, 18. November 2013.

  1. juno 77

    juno 77 Tach

    hallo freaks
    ich hab mir nen passiven organ filter (greenbox kit) von trouby modular gekauft und voller vorfreude zusammengelötet.
    jetzt kommt aber leider nix durch! ..das ding ist tot. :roll:
    ich bin anfänger und komm da alleine nicht weiter. habe trouby auch schon angeschrieben aber keine antwort bekommen.
    so sieht´s aus:

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]


    ich habe alle lötstellen nachgelötet und auf kontakt getestet und den bestückungsplan zich mal abgeglichen...da kann eig kein fehler liegen.
    erdung ist von eingang bis ausgang durchgängig.
    pickup (spule) scheint ok...hat wiederstand

    reingeschickt hab ich nen vco/lfo aus´m modularsystem.
    der ausgang ist einfach tot.
    leider hatte ich anfangs kurz die ausgangsbuchse verpolt...kann ich da was zerschossen haben?

    ich verstehe den aufbau auch leider nicht. das signal geht gleich direkt in einen kondensator (welchen ich auch laut bestückungsplan richtigrum eingebaut habe und welcher auch noch schließt) und wird dann an einen strang geleitet welcher direkt mit der masse verbunden ist. ...ist das richtig so ?!

    ich würde ja gern den plan hier posten, weiß aber nicht ob das in ordnung ist...anderer seits ist der ja eh nach einem alten vermona aufbau erstellt.

    kann mir hier jemand weiterhelfen? :nihao:
     
  2. trouby

    trouby Tach

    'problem' gesehen :)
    du musst auch die befestigungen der potis verlöten, sie sind mit masse verbunden. die OUT-masse hängt an einem solchen.
    ist quasi ne reihenschaltung von masse über die potis. sollte allerdings kein problem sein bzw. funktionieren, denn masse ist auch am IN.

    der kleine elko nimmt die gleichspannung raus & verteilt das signal auf die einzelnen zweige.
    ja, schaltung stammt von alt-vermona :)

    du scheint nen lötkolben mit relativ grosser spitze zu nutzen - löt nochmal die lötstellen nach, wo kaum zinn dran ist -> kein kontakt.
    zerschiessen kannst du nix, ist reiner passiver aufbau.

    ein schliessender elko - versteh ich nicht - hat der kurzschluss??? (ist für das signal unerheblich)
     
  3. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    komisch, die hat er doch angelötet, nur diesen sonderbareb 4. Pin der Potis nicht, wie auch immer, den würde ich auch anlöten.

    Schneide auch die etwas langen Drahtrückstände der Bauteile ab, sonst bekommst Du noch Kontakt mit dem Nachbarmodul - vielleicht nicht hier, aber beim nächsten schmaleren Bau.

    Die Fehlersuche mache ich zu 90% mit einem Durchgangsprüfer (ist of im Multimeter mit drin), nach Schaltplan schauen, wo z.B. die Versorgungsspannung(en), Masse etc. sein muß und dann durchpiepsen. Alle Potigehäuse & Schalter haben normalerweise Masse, ebenso natürlich die Buchsen außen.
    Und auch prüfen, wo kein Durchgang sein sollte (z.B. zwischen Plus und Minus). Habe gestern noch einen Thread zum 258J gelesen, wo immer mal wieder 0,5W Widerstände direkt an der Stromversorgung durchgebrannt sind. Kurzschlüsse kommen also vor...

    So long & viel Glück, das bekommst Du schon hin. Die Schaltung ist einfach, da kannst Du fast alles in 1-2h durchpiepsen...
     
  4. juno 77

    juno 77 Tach

    :cry:
    -also die potis sind an den befestigungen verlötet! lediglich der 4. pol ist nicht, da dieser auf der platiene auch tot liegt und nicht weitergeführt ist. aber mach ich trotzdem mal. die potis haben aussen auch alle masse.

    -danke trouby auch für die mail mit dem preamp tip! aber ich habe den filter ausgangsseitig an das a-119 angeschlossen und auch da kommt bei voll aufgezogenem eingang garnix...das kann doch auch kein preamp rausholen...oder?

    -alle lötstellen habe ich auf durchgang getestet indem ich eben auf die rausstehenden bauteilenden gegen die entsprechende leitung getestet hab. ...und wie gasagt alles auch schonmal nachgelötet :roll:

    -und mit geschlossener elko meine ich das er eben nichts durchlässt. bin der meinung gelesen zuhaben das wenn man nen kondensator auf durchgang prüft und er ist direkt durchgängig...ist er kaputt.

    aber eben an dieser stelle verstehe ich den aufbau auch nicht! (ohne jetzt trouby´s können in frage stellen zu wollen! sondern nur um etwas zu lernen!) kann mir das bitte jemand erklären!

    das signal kommt oben rein. links masse, rechts "plus". plus geht nur und direkt in den 1u elko. die andere seite des elkos ist über den platienenrahmen direkt mit masse verbunden. hab ich dann nicht sofort nen kurzschluß???
    was macht der elko dann da...sind kondensatoren nicht ne art puffer?
    ausgang unten ist ebenso links masse, rechts "plus"...richtig?

    [​IMG]
     
  5. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    (1) gut, so soll's sein
    (2) auch gut
    (3) probier' doch mal, ob sich Dein eingelötetr Elko wie ein Vergleichselko verhält, vielleicht ist der ja kaputt
    (4) "die andere seite" ist also der negative Anschluss des 1µElKo? Der ist auf der Platine nicht mit Masse verbunden und sollte es bei Dir eigentlich auch nicht sein. Du hast recht, wenn es so ist geht Dein Eingangssignal durch den Elko und dann direkt in Masse, das macht für mich keinen Sinn
    (5) Soweit ich mich noch erinnere, nimmt man Kondensatoren im Eingang zum Ausfiltern von Gleichspannungsanteilen, die sind sonst allerdings kleiner. Schau mal im MFOS-Buch...
    (6) komischerweise ist die Masse links auch mit nichts verbunden (oder ist da noch ein Bauteil?) noch nicht mal mit der Masse, die ja direkt danrunter verläuft. Die Buchse des Ausgangs sollte aber an Masse liegen.
    Falls Du gar nicht weiterkommst: ich habe das Modul und kann eventuell Vergleichsmessungen machen, ich schau mal heute abend ob dieser Elko wirklich an Masse liegt

    Falls der Admin mitliest: das Flackern beim Editieren dieses Posts ist eine Katastrophe
     
  6. t2s

    t2s Tach

    Interessenshalber: Gibt`s von dem Dingens einen Schaltplan? Und was tut der Tonabnehmer, wird er hier einfach nur als Induktivität benutzt? Ist das - insbesonders preislich - denn sinnvoll?
    Und schließlich sollte man es mal ehrlich aussprechen: Die Lötstellen sehen grausig aus! Würde mich nicht wundern wenn da ein sehr kalter Kandidat dabei wäre :)
     
  7. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    naja, jeder fängt mal an. Und was man beim Löten vergeigt, lernt man dann bei der Fehlersuche...
     
  8. juno 77

    juno 77 Tach

    :oops: ja danke...seid bitte nachsichtig...ist meine erster aufbau!
    sah auch n bischen schöner aus vor´m mehrmals nachlöten...

    schaltplan:
    "Vermona ET3-2MR organ lower manual formant filter"
    [​IMG]
     
  9. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    so, meine Version ist eine leicht andere als Deine, da ist noch ein OpAmp mit drauf und die Platine sieht etwas anders aus, allerdings geht bei mir das Eingangssignak auch direkt in einen ElKo. Der negativerAnschluss des ElKos geht definitiv NICHT an Masse, sondern zu 4 Kondensatoren. Wenn bei Dir da wirklich Masse ist, gibt es irgendwo einen Kurzen von dort zur Masse, also mal die ganze Leiterbahn zwischen Elko und den 4 Kondensatoren prüfen.
    Hoffe das hilft...
     
  10. juno 77

    juno 77 Tach

    ja, die modul version ist anders.
    vielen dank für die hilfe!!!
    aber diese leiterbahn ist definitiv direkt mit der masse verbunden! und die platine ist genau so wie der bestückungsplan den ich gepostet hab.
    [​IMG]

    von der bahn gehen dann auch die jeweiligen wiederstände für die filter ab...aber sie hat masse :roll:
     
  11. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    danke für die sehr deutlich markierte Masseleitung :D , aber diese Masseverbindung macht für mich keinen Sinn.
    (1) ist der Schlatplan genau der Deines Moduls? Denn dort ist der Kondensator auch nicht mit Masse verbunden...
    (2) oder gibt es einen anderen? Wie sieht das Ganze dort aus?

    Daher würde ich (also ich, keiner muß das tun) die Leitung zur Masse so kappen, dass alle Widerstände noch am Eingang hängen, nur eben die Masse nicht mehr. Verbinden kann man sie immer wieder mit dem Bein eines verlötetetn Widerstands...
     
  12. juno 77

    juno 77 Tach

    nein, der schaltplan ist wohl der originale aus der orgel nach dem trouby dann sein modul und das passiv board entworfen hat.
    einen weiteren schaltplan habe ich nicht, nur den aufbauplan für die platine wie gepostet (abgesehen von den bereichen die ich aus respekt vor "eigentumsrechten" geschwärzt habe)

    die masseleitung auftrennen, unten rechts von der potiehalterung...hab ich auch schon gedacht. :floet:
     
  13. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    je länger ich darüber nachdenke, umso unsinniger erscheint mir die Verbindung zur Masse: Strom fliesst von Plus nach Minus (naja, wir wissen, dass in der Realität die Elektronen von Minus nach Plus wandern, aber wir lesen Schaltpläne halt "andersrum") und wählt dabei den Weg des geringsten Widerstands...und er will halt zur Masse. Warum sollte er sich durch Widerstände, Kondensatoren und den ganzen anderen Elektroschrott quälen, wenn er die Masseleitung direkt vor der Nase hat? Wenn ich bei Leipzig auf die A9 fahre, dann nehme ich die doch auch bis Berlin anstatt mich über eine der zig möglichen Abfahrten durch Mandyland zu quälen... :arrow:
     
  14. juno 77

    juno 77 Tach

    ja...komisch. dachte ich mir ja auch! ...hab trouby nochmal ne pm geschickt

    übrigens:
    doch, die ist wie trouby oben schrieb über die potihalterung mit masse verbunden...und das hab ich auch bestimmt schon 20x erfolgreich durchgetestet.

    ...und macht dann wechselspannung draus...? dachte der soll eig spannungsspitzen glätten.

    ich hab leider keinen anderen "1u" hier um den einfach mal auszutauschen...oder was trägt der sonst noch für bezeichnungen?
     
  15. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    1µF/35V beim örtlichen Elektrohändler.
     
  16. trouby

    trouby Tach

    oops :oops:
    ich glaub da liegt ein fehler im layout :oops:

    bitte die leiterbahn trennen wie im bild: oben zwischen 39k & 3n3.
    die spule wird nur als induktivität genutzt (filterspule) und ist leider sehr empfindlich auf einstreuungen.

    ps: die meisten bauanleitungen machich lieber doch public domain. sind eh alte schaltungen - ist doch alles easy. :kaffee:
     

    Anhänge:

  17. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Super!
     
  18. juno 77

    juno 77 Tach

    :lollo: danke!
    du kannst dir garnicht vorstellen wie es mich deprimiert hat, das ich dachte ich bin unfähig so´ne schaltung aufzubauen!
    das ist doch meine allererste!

    aber nun ist alles gut... :adore:
    klingt doch prima ...besonders die 2. stufe mag ich.

    der pegelabfall ist in der tat groß ohne weiteren amp.
    aber dein filter mit der schicken spule kommt gleich neben willis röhren vca...und der hat nen recht hohen output (ein sau tolles teil übrigens!!!).
    einstreu probleme konnte ich jetzt noch nicht feststellen (eher zu wenig...hab aus spaß mal getestet ob man den pu auch noch über gitarrensaiten nutzen kann...aber da kommt nix an)

    aber ich werd den pu evtl auch nach vorn setzen. ist es wichtig, das die coils mit masse verbunden sind?
     

Diese Seite empfehlen