Varigate 4+ vs. 8+

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von adam, 19. März 2018.

  1. adam

    adam Obendrauf und nebenher

    Hallo,

    ich bin zum Schluss gekommen, dass ich weitere Sequencing Möglichkeiten im Rack haben möchte. Das Rack ist 520HP groß, kann darin so 4-5 Stimmen patchen (keine Drums im Eurorack). Als Sequencer habe ich einen Metropolis, Ryo Penta, eine Turing Machine und einen Beatstep Pro. Mit dem BSP werde ich nicht so richtig warm. Noteneingabe via Encoder ist einfach nicht mein Ding. Unquantizierte CVs gehen auch nicht. Den Metropolis liebe ich und der soll auch bleiben. Die Turing Machine und der Penta dürften gehen.

    Soviel zur Vorrede.

    In jedem Fall möchte ich einen Voltage Block hinzufügen. CV Sequencing ist genau das, was ich auch suche. Die Bedienung finde ich sehr intuitiv. Sechs Tracks bekomme ich auch locker gepatched.

    Nun frage ich mich, ob ich den Varigate 4+ oder den 8+ dazu einbauen soll.

    Für den Varigate 4+ hätte ich noch Platz. Die Buchsen sind sehr viel ergonomischer ausgelegt. 8 Steps könnte etwas wenig sein, wobei für mein überwiegendes Techno-Zeug vermutlich ausreichend. Kein Live einspielen, was mir wirklich fehlen würde.

    Der Varigate 8+ hat an unmöglichen Stellen die Buchsen. Ist einiges größer. Acht Gatespuren werde ich wohl nie patchen. Das gute Stück ist auch deutlich teurer.

    Zu welchem würdet ihr tendieren?
     
  2. CO2

    CO2 ||

    Das ganze System, also Blocks + Varigate8 ist schon ein ziemlicher Brocken, aber bestimmt geil. Habe damit auch länger geliebäugelt...
    Ich habe ein Varigate4 (ohne plus...) das benutze ich sehr häufig, vor allem für Drums.
    Zum Blocks würde ich trotzdem das 8er nehmen, einfach weil es gut zusammen passt..
     
  3. x-base

    x-base .

    Ich nutze den Varigate 4+ mit Voltage Block in meinem Rack im Wesentlichen als Modulationssequenzer und teilweise zum Triggern von LPG's und Drummodulen. Ich hatte auch Schwierigkeiten, mich zwischen Varigate 4+
    und 8+ zu entscheiden, insbesondere die 8 Steps des 4+ hatten mich gestört. Letztlich habe ich mich für diese Kombi entschieden und bin auch ganz zufrieden, Varigate 8+ und Voltage Block waren mir zu groß, ich hätte einen anderen Sequenzer rausschmeißen müssen. Die Kombi ist insbesondere cool, wenn man mal ein Modul mit vielen CV-Modulationseingängen intensiv bearbeiten will, aber das gilt natürlich für beide Varianten.
     
  4. vankerk

    vankerk |||||

    Kenne und habe nur das 8+ und den Blocks, beide eigentlich nur für Drums, bin damit sehr zufrieden, auch da die beiden eben (kabellos) zusammen arbeiten, Clock, speichern usw. alles eins.
    Ob die Anschlüsse unpraktisch sind kommt drauf an, bei mir sitzt das Modul unten und die Kabel gehen eher seitlich nach oben weg, aber das hat man beim Modular ja sowieso überall, daß Kabel stören.
     
  5. adam

    adam Obendrauf und nebenher

    Danke für die Rückmeldungen. Tendiere eher zum 8+, aber das nimmt schon wahnsinnig viel Platz weg. Die 8 Steps könnten ggf. doch zu wenig sein. Und das Live eintappen der Trigger finde ich am 8+ schon cool. 100%ig sicher bin ich allerdings noch nicht.

    Da fällt mir ein: wenn der Voltage Block mit dem 4+ im Verbund spielt und Slave ist, dann spielt der VB aber dennoch 16 Steps, oder?
     
  6. x-base

    x-base .

    Ja, beim Voltage Block bleibt es im Verbund mit dem 4+ bei 16 Steps.
     
  7. Wie seht Ihr denn die Kombination 8+ und 4+ als slave? Dann hätte man zum Beispiel auf dem 8+ 2 Spuren für 16 Step Melodien und reichlich Gates für Drums etc. und der 4+ könnte mit 4 CVs modulieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2018
  8. Niki

    Niki ||

    Bei EbayKA wurde gerade v4+ reingestellt. Nicht ganz der schnapper aber vll. wäre das für jemanden was.
     
  9. vankerk

    vankerk |||||

    Also soviele Drum Gate Spuren finde ich überdimensioniert, vor allem da dank Plonk und Plaits die Module selber schon zig-Mehrfachklänge produzieren können.
    Viel wichtiger ist für mich zum 8+ der Voltage Block, denn der ist mit seinen 16 Spuren ein idealer Modulator für die Drums - und kann nebenher auch noch für anderes verwendet werden.
    Für alle meine Drum Klangerzeuger benötige ich nur 6 Gate Spuren, aber massig LFOs, bzw. Block Spuren (macht ja dasselbe wie LFOs, nur "auf den Punkt" setzbar).
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2018
  10. adam

    adam Obendrauf und nebenher

    Wenn man nicht sehr auf Drums fokussiert ist, wäre doch auch der Stillson Hammer Mk2 einen Blick wert, oder? Sind zwar nur 4/4 CV/Gate Spuren, aber der scheint mir noch etwas intuitiver. Zumal der via Firmware Updates gut gepflegt werden. Die V2.0 hat ja einiges nützliches Neues mitgebracht.
     
  11. Kann man den Voltage Block eigentlich auch als Hüllkurve verwenden? So dass zum Beispiel eine Spur als ADSR konfiguriert wird? Ich überlege gerade, ob ich ein Hüllkurven Modul einsparen könnte, wenn ich den Voltage Block ins Rack nehme.
     
  12. vankerk

    vankerk |||||

    Vom Prinzip her nicht, es kommen ja sozusagen nur "Tonhöhen" raus, da wird halt der Ton nur höher/tiefer geändert.
    Aber als Steuermodul dafür geht das wiederum sehr gut, aber dazu brauchst du wieder ein ansteuerbares ADSR, welches die CV dann umsetzt.
     
  13. Na ja, da kommen doch Spannungen raus, wie auch aus einem Hüllkurvengenerator. Ich hatte mir so vorgestellt, dass man den Voltage Block so ähnlich wie den Rossum Control Forge verwenden kann. Aber wahrscheinlich scheitert es daran, dass man die Länger der einzelnen Steps nicht einstellen kann?
     
  14. vankerk

    vankerk |||||

    Du hast ja 16 Steps, also etwas grob gänge diese Auflösung schon, aber trotzdem vergiss es, Verschwendung der anderen Fähigkeiten, die es hat. ;-)
     
  15. Schon vergessen :)