Velocity bei altem Basspedal angleichen

opt.X
opt.X
Jazzdilletant
Hallo liebe "alte Mechanik"-Kenner,

ich habe ein "Foot"-Keyboard alias Orgel-Midipedal, welches etwas ungleichmäßig bzgl. (on bzw. off) Velocity ist. Anbei ein Bild. Von den drei Drähten bzw. den sechs gemeinsamen Drähten wird offensichtlich nur ein Trio (Taste + 2x gemeinsam) genutzt.
Es handelt sich um ein altes Dr. Böhm (vermutlich) bausatzbasiertes 25 Key Pedal mit zusätzlichem Sustainpedal Eingang.
Das Prinzip ist mir klar: Messung der Umschaltzeit. Ich vermute es ist nicht ganz einfach, aber man müsste doch irgendwo den "Arbeitspunkt" für die Velocity einstellen können.

Kennt sich jemand mit dieser Elektromechanik aus?

Viele Grüße
Mathias
 

Anhänge

  • IMG_3465.JPG
    IMG_3465.JPG
    390,8 KB · Aufrufe: 10
T
tulle
|
Ja, das ist typisch füt Böhm. Eigentlich waren die Schalter für die Orgelfußlagen gedacht, Da es aber Umschalter sind konnte man die Midi-Nachrüstung direkt anschließen.
Den Schaltplan von der original-Böhmelektronik findet man im Datenblatt zum E510 midi-Scannerchip.

Zu deinem Problem: Entweder die Schaltdrähte passend biegen oder die Geschichte auf fixe Velocity umbauen.
 
JuBi
JuBi
|||
Falls das Pedal einen Midiausgang hat, ich kenn das nicht, kannst du doch einfach einen Midifilter nutzen um die velocity rauszufiltern, die gibts beim Thomann für kleines Geld.
 
opt.X
opt.X
Jazzdilletant
Zunächst mal Danke für die Antworten!

Ich wollte die Verlocitiy nicht herausfiltern und z.B. auf einen bestimmten Wert setzen, sondern aktiv nutzen. Nur sind mir die 25 Pedale etwas zu ungleichmäßig. Und ein nettes Feature ist, dass ja sogar off-Velocity vorhanden ist. Das (offensichtlich zumindest bzgl. Gehäuse/Bodenplatte) selbst gebaute (Dr. Böhm waren ja auch immer Bausätze, oder?) Pedal hat neben dem Miniausgang außerdem noch einen 6,3mm Klinkeneingang für Sustain, und oben noch ein paar weitere Taster, 2 davon zur Programmwahl, die nächste gedrückte Taste sendet dann (voreingestellte) Programm-Changes, mit verschiedenen Startprogrammen, je nach dem welche von beiden gedrückt wurde. Dann sind noch ein paar weitere (glaub 9, habe es gerade verräumt) Taster, welche sogar anschlagsdynamisch weitere Keys senden, könnte man also sogar für eine Erweiterung des Pedals nutzen.

Leider habe ich festgestellt, dass es mir insgesamt ohnehin zu groß ist, ich müsste mein ganzes Setup bezgl. Keyboardständer, Sitzbank etc. umstellen. Werde es daher wohl wieder abgeben, und eine andere kleinere Lösung suchen. Das Teil war halt ein günstiger Kauf, ein Bruchteil von dem was man so als Bausatz oder Fertiggerät bekommt.

@tulle, vielen Dank für das interessante Detail mit dem Scanner-Chip, den kannte ich noch nicht, ob wohl ich auch schon alt bin. Ist der wirklich von Dieter Doepfer? http://www.cedos.com/datasheets/E510.pdf Sehr cool, von 1988.
Das mit den Orgelregistern hatte ich schon vermutet, da ja "früher" alles schon analog und mit Frequenzteilerung und vollpolyphon und so weiter war.

Ich habe jetzt das Pedal gerade nicht aufgebaut und aufgeschraubt, da schaue ich demnächst nochmals rein. Der E510 hat, wenn ich es auf die Schnelle jetzt nicht überlesen haben, keinen Sustain und Programm-Chance Eingang, das hieße ja dass intern nochmals ein Midimerger sein müsste, der Sustain und Programm-Changes erzeugt. Ich melde mich ggf. nochmals mit mehr Details.

Ich würde demnächst mal heraus suchen, welche der gemeinsamen "Schienendrähte" für die Zeitmessung da sind, und dann versuchen mit dem schlimmsten Pedal anzufangen.
Das mit dem Verbiegen der Drahte ist vermutlich ziemlich schwierig oder? Hast Du das ggf. schon einmal gemacht, oder kennst eine Anleitung bzw. Tipps?
Es geht ja wahrscheinlich nur im wenige 1/10 oder weniger mm. Es müsste sicher nicht auf +/-1% genau sein, aber im Moment ist es mir persönlich doch zu viel Abweichung.

Gerne weitere Tipps zu Dr. Böhm Pedalen :)
 
T
tulle
|
Das mit dem Verbiegen der Drahte ist vermutlich ziemlich schwierig oder? Hast Du das ggf. schon einmal gemacht, oder kennst eine Anleitung bzw. Tipps?
Es geht ja wahrscheinlich nur im wenige 1/10 oder weniger mm. Es müsste sicher nicht auf +/-1% genau sein, aber im Moment ist es mir persönlich doch zu viel Abweichung
Ja, das ist wirklich eklig. ich brauch beim Pedal kein Velocity und hab den Teil rausgeworfen, zumal meine Kontakte auch eher sporadisch leiten wollten. Ich hab die duch gekapselte Microschalter (Umschalter) ersetzt, die haben wie gesagt keine nennenswerte Velocity, dafür schalten die zuverlässig. Das war mir an der Stelle wichtig.

Zur Elektronik: Ich bin da nicht der große Böhm-Kenner. Mein Pedal kam von Ebay mit einer recht großen Scannerplatine. Die hat aber nur den E510 und einige Schieberegister zur Kontktabfrage. Du scheinst da was neueres zu haben.
Der E510 ist tatsächlich vom Döpfer, der hat den IC auch selber verkauft. In seinen alten Masterkeyboards war der drin und die Midi-Aufbereitung wurde dann in einem seperaten µC gemacht. Der Döpfer hat auch einen Merger/Router für Böhm entwickelt, der war auch nicht schlecht. 4 In/out mit diversen Manipulationsmöglichkeiten.
 
fanwander
fanwander
*****
Ist der wirklich von Dieter Doepfer? http://www.cedos.com/datasheets/E510.pdf Sehr cool, von 1988.
Nein, der Chip ist von Böhm entwickelt. Böhm hatte aber Angst, dass sein Name mit dem Bastler-Image hinderlich ist, wenn er den Chip an andere Hersteller verkaufen will. Deswegen haben Döpfer und Böhm den Chip offiziell als Doepfer-Chip angeboten.

PS:
Inventor Aerts Hendrikus H
Current Assignee BOEHM RAINER KG DR
 
Zuletzt bearbeitet:
opt.X
opt.X
Jazzdilletant
Hallo Florian,
danke für Dein super Hintergrundwissen, das ist immer wieder mal interessant, wie sich die Dinge so entwickeln.
Ich melde mich hier wieder, wenn ich z.B. einen "Angleichversuch" unternommen habe, da brauche ich mal etwas Zeit ;-)
Viele Güße
Mathias
 
opt.X
opt.X
Jazzdilletant
Neueste Ergänzung:
- Das Angleichen der Velocity hat eigentlich ganz gut funktioniert: Gucken, nachdenken, vorsichtiges Verbiegen der Drähte, jetzt ist es schon deutlich brauchbar, für "perfekt" müsste man dann mehr als eine Viertelstunde investieren.
- Es ist aber kein ES510 sondern ein 6809 Proz., 2716 EPROM, EF68B50 (macht vermutlich das Midi), beim NEC Chip habe ich jetzt den Aufkleber nicht runter (vermutlich RAM?), am anderen Board ein 4053 und viele 74138, also alles ziemlich "diskret" aufgebaut ;-)
- KEIN ES510 weit und breit.

Aber wie gesagt, ist mir zu groß, werde es wieder abstoßen (ohne Versand!!! ;-) )

Viele Grüße
M.


IMG_3481 Kopie.JPGIMG_3473.JPGIMG_3474.JPGIMG_3476.JPG
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben