Was für ein Delay/Loopsampler ist denn das?

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von intercorni, 3. Mai 2007.

  1. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Musst halt mal die Kommentare lesen...
     
  2. 469 Kommentare sind mir doch etwas viel. Schaut nach Electrix aus, wie z.B. der DSP Vocoder?
     
  3. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Funkdefino (im Moment noch der 2te Kommentar von oben) meint was vom Electrix Repeater, ich kenn' mich mit dem Loop Gedoens net so aus, aber die Stimme find' ich net schlecht...

    [​IMG]

    tapped loop record
    tapped tempo
    "Loop Point Assist" function automatically trims loop to match BPM
    overdub function for overlaying sound on a track
    pitch shifting - +1 octave, -2 octave
    time stretching - 1.5x faster, 4x slower
    "Slip" function to independently shift each track position
    Resample function - bounce 4 tracks to 1 or 2 and re-record effects into the loop
    Feedback control (only while in overdub)
    Single layer Undo
    Reverse play and record
    "Multiply loop" multiplies the recorded loop
    Loop copy
    front panel trim controls to edit the start/end points of the loop
    Control the level, pan, pitch and position of individual tracks with front panel faders

    up to 999 loops per CF card, 16 loops in internal memory
    4 mono tracks per loop
    8 MB internal memory (1.5 "track" minutes)
    8-minute (40 MB) loop limit
    Compact Flash Cards for storing loops (up to 256MB cards)
    comes with16 MB Compact Flash card (internal memory plus 16MB card gives 4.5 "track" minutes)
    file format: uncompressed WAV 16 bit, 44.1KHz

    Audio Beat Detection automatically syncs recording and playback to any rhythmic audio source
    MIDI clock sync in

    LED display shows current loop number, current bar, time signature, and BPM

    rear panel pedal input for TRS style 3-button foot controller (like a Digitech FS-300)
    Pedal input controls play/stop, record and tap tempo.
    Full MIDI control of all functions
    midi note-on control over pitch
    midi channel set with rotary knob on rear panel

    Inputs: Rear Stereo RCA with Phono Preamp or stereo 1/4" line inputs (selectable with rear button), front panel mono instrument input
    Outputs: stereo digital audio out (SPDIF), two/four line outputs (configurable as stereo outs or per-track outs if fx insert is not used), front panel headphone output
    stereo effects send/return - 1/4" jacks
    MIDI in/out/thru
    Input level control knob, with LED level indicator
    Headphone level control

    Frequency Response: 20Hz - 20kHz
    Sampling Rate: 24 bit / 44.1kHz
    Dynamic Range: >94dB SNR
    THD: <0.014%
    Max input/output level: +16dBu
    Instrument Inpedance: 500K Ohms
    Unit size: 19W x 3.5H x 3.5D
    aluminum chassis
    external "line lump" power supply, works worldwide
     
  4. Xenox.AFL

    Xenox.AFL bin angekommen

    Aber geil gemacht, so einen ähnlichen Looper bzw. Video gibts auf Ableton, jemand hat das mit Live gemacht, geht auch wenn man nur einen Laptop hat...

    Frank
     
  5. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Der Repeater ist ein schönes Werkzeug. Ein paar Kinderkrankheiten und Ungereimtheiten, aber -- im Gegensatz zu einem Rechner -- ein Werkzeug, das sich anfassen und in Echtzeit ohne zusätzlichen Schnickschnack bedienen läßt.

    Ist bei mir -- neben zwei Oberheim Echoplexen -- fester Bestandteil meines Liveracks. Selten einen Sampler gehört, der *soviel* Pfund produziert. Und macht ähnlich Spaß wie das alte 16 Seconds Digital Delay von EH... ähnlich krude Sounds sind ohne Probleme möglich. Timestretching und Pitch Shifting unabhängig voneinander in Echtzeit? Das ist schon abgefahren...

    Schade nur, daß nicht jede CFC mit dem Repeater kompatibel ist und er bei der Wiedergabe von CFC Klickgeräusche produziert.

    Stephen
     
  6. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Inogen Heap ist Repeater User.

    In dem Zusammenhang möchte ich nochmal die "Loopers´ Delight Vol. 3" Compilation ans Herz legen...

    Stephen
     
  7. Neo

    Neo bin angekommen

    Wofür die Echoplexen, wenn du den Repeater hast ?
     
  8. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Ganz einfach: Der Repeater ist ein Phrase Sampler, der nur soviel Loopzeit verknattern kann, wie es das Speichermedium hergibt. Ist toll, wenn man z. B. live Ausschnitte aus Atmos, die man mit dem Echoplex gebaut hat, absamplen und entsprechend verbiegen will oder wenn man einen flexiblen One-Shot-Sampler sucht, mit dem man daheim schnell mal ein paar Effekte oder Phrasen aufnehmen und dann live einspielen kann (z. B. auf unseren "doombient"-CDs, da ist sehr viel an Repeater zu hören).

    Ferner mußt Du den Repeater zum Aufnehmen immer einen Startimpuls geben, damit er zu layern beginnt. Wenn der Speicher voll ist, dann war´s das. Schluß mit Layern, weil der Speicher anders verwaltet wird. Ähnlich funktioniert übrigens auch der Jamman-Nachbau von Digitech: Nur noch ein Phrase Sampler, kein Loop Delay mehr. RC20/50 von Boss, DL-4 von Line6, das neue 16 Second Delay von EH oder der Boomerang funktionieren auch nach diesem Prinzip. Die Dinger sind sehr arbeits- und konzentrationsintensiv, weil man z. B. ambiente Loops immer erst ein- und ausfaden und in der Länge klar definieren muß ("Hier fängst Du an mit der Aufnahme, da hörst Du auf, und was dazwischen ist, wiederholst Du, bis der Arzt kommt"). Wenn man Pech hat, hat das Teil keine gescheiten Loop-Crossfade-Funktionen und man hört die Stoßkanten, wo die Loops zusammengefügt werden (gaaa-dingaaa-dinga..).

    Das Echoplex ist etwas wie der originale Jamman, ein "passiver" Looper, ein Loop Delay. Man definiert eine Delayzeit und die Intensität an Wiederholungen, und fährt dynamisch (per Subgruppenfader, z. B.) Material in den Looper, ohne dem Delay ein Startzeichen geben oder auf den noch vorhandenen Speicherplatz achten zu müssen. So kannst Du endlos Material schichten und zu Klanggeweben verdichten; der Repeater hätte irgendwann keinen Speicherplatz mehr frei. Das ist die Robert Fripp Abteilung, einfach einspielen und endlose Loopcluster und Atmos bauen. Für ambiente Musik ideal. Man kann mit dem EDP auch Phrasen samplen und sich selbst begleiten, aber das halte ich nicht für die sinnstiftendste Erfindung beim EDP... *das* ist wiederum äußerst umständlich und unnötig komplex beim Echoplex.

    Zwei völlig verschiedene Welten also.

    Stephen
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    @PPG360

    Ich möchte nen Looper.
    Dachte da an den Boss RC50.
    Was meinst du, ist der electrix ne alternative oder gar die bessere Empfehlung ?
    Bei mir ginge es ums loopen von phrasen des Modularsynths.
    Also schon um groovegenerierung und nicht um atmos.




    btw.:
    Bin grad über den gestolpert:
    http://www.looperlative.com/
    mit 1500$ sehr teuer, aber auch sehr interessant.
    Open source software wei es scheint
     
  10. Bei einem Loopteil finde ich die Bedienoberfläche extrem wichtig: denn wer will live schon über kleine Fitzelknöppe das Ding bedienen. Da sind Fehler vorprogrammiert. Der Repeater gefällt mir gut. Allerdings finde ich den VK ziemlich happich.
    Cool sind auch die Lautstärkeslider für die 4 Spuren. Denke mal nicht, dass dieses mit dem Echoplex möglich wäre. Was aufgenommen ist und sich in der Loop befindet, bleibt auch dort.
     
  11. Neo

    Neo bin angekommen

    Für die kohle bietet mir der LP1 zu wenig "Verbiegefunktionen".
     
  12. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Wenn´s Dir hauptsächlich um rhythmische Loops geht, dann denke ich, bist Du mit einem Repeater ganz gut bedient. Du kannst ihn über diverse Funktionen mit Deinem Material synchronisieren, also über Tap-Tempo, MIDI-Clock oder Audiotrigger selbst. Du kannst anschließend die Loops schneiden -- zwar mehr Trial and Error, aber das funktioniert recht gut, zumal der Repeater einen Algorithmus hat, der einem beim Finden der Crossfades ganz gut hilft. Ich habe mal ein paar rhythmische Loops mit dem Electrix gemacht, die ganz gut funktionierten.

    Spannend wird´s dann, wenn Du z. B. die Tonhöhe unabhängig vom Tempo veränderst oder umgekehrt; irgendwann kannst Du alles dermaßen in den Orkus drehen, daß nur noch kruder Krach am Ende herauskommt. Schön dabei ist, daß der Electrix noch einen eigenen Einschleifweg für Effekte hat, die Du gleich anschließend noch mit Resamplen kannst, das spart Kanäle am Mischpult (ein Alesis Bitrman im Effektloop des Repeater kann schon ganz schön komische Sachen machen).

    Die Boss-Teile sind zwar auch gut für Phrasen geeignet, aber mit denen habe ich mich noch nie so intensiv beschäftigt. Ich kann mich erinnern, daß der RC-20 ziemlich holperte, wenn man nicht genau im richtigen Augenblick die Aufnahme startete oder stoppte; ich weiß nicht, wie gut man das beim Nachfolgemodell nachjustieren konnte. Das Blöde bei den Boss-RCs ist, daß sie Bodentreter sind, während der Repeater im Rack, auf dem Tisch oder über der Turntable aufgestellt werden kann.

    Der Repeater hat im Prinzip nur einige wenige Nachteile:

    1.) Das Audiomaterial ist mit leisem Klicken durchsetzt, wenn man es z. B. von einer CFC auslesen läßt; bei kürzeren Loops kann man auch den internen Speicher nehmen, der mit 8MB aber recht klein ist. Das Klicken ist bei lautem Material nicht störend, bei leisen Klängen hört man es z.T. schon recht deutlich. Ein bißchen EQ zu Lasten der Höhen hilft in der Regel ein bißchen, ideal ist das sicherlich nicht.

    2.) Der Repeater ist in einigen Bereichen nicht wirklich ausgereift, was bestimmte Funktionen angeht. Das 1.1 Update für das OS hat zwar ein paar Probleme gelöst, man darf aber nicht vergessen, daß er zu kurz produziert wurde, um sämtliche Schwächen auszumerzen. Daß Electrix ja angeblich wieder am Start sei, geistert seit zwei Jahren durch die Looper-Szene; bisher ist es nur bei Gerüchten geblieben.

    3.) Aufgrund der Tatsache, daß Electrix vorläufig den A*sch zugekniffen hat, ist Service nicht ganz einfach. Vor allem die Netzteile scheinen eine Archillesferse zu sein (ich hatte noch nie Streß mit meinem, Klopf auf Holz!).

    4.) Aufgrund der Seltenheit ist der Repeater nach wie vor ein sehr teures Spielzeug, aber auch ein sehr gutes. Ich habe es nie bereut, ein nagelneues RE-201, einen originalen EH Polyphase, einen MXR Pitch Transposer und noch ein paar Goodies abgestoßen zu haben, um ihn mir damals (2002) kurz vor Einstellung der Produktion neu kaufen zu können.

    5.) Der Repeater ist ein Phrase Sampler, kein Loop Delay. Das mußte ich erstmal herausfinden und meine Erwartungshaltungen hintenan stellen. Ich wollte ihn eigentlich sofort wieder abstoßen, als ich merkte, daß er gar nicht das macht, was ich eigentlich erwartet hatte, nämlich ambiente Loops ohne Ende. Bis ich dann mal mit einem Sample von einem geschrotteten Prophet-2000-Sound rumspielte und völlig krude Noiseattacken hinbekam... da war´s um mich geschehen.

    Der Looperlative ist wirklich toll, zumal er softwaremäßig ständig erweiterbar sein soll. Ich weiß allerdings nicht, ob er wirklich jemals über das Prototypenstadium hinausgekommen ist. Ich denke, er bietet im Prinzip eher das, was man vorher mit zwei Echoplexen (mit Aurisis Loop IV Software) im Rack machen konnte. Also auch Phrasen samplen und mehrere davon in einen flüchtigen RAM-Speicher einspielen, aber ich denke, Hauptzweck des Looperlative sind halt mehr die Frippertronics, granulare Loops und Fraktale.

    Für mehr Infos sollte jeder, der sich für Loop Devices interessiert, mal bei www.loopers-delight.com reinschauen. Kim Flint, der Moderator der Liste, ist Mitentwickler des Oberheim EDP gewesen und es hängen zahllose mehr oder weniger illustre Gäste in dem Forum herum. Auf der Website finden sich interessante Infos zu allen bisher gebauten Loopern, mit Erfahrungsberichten etc. pp.

    Ach ja, und die Loopers´Delight Vol. 3 CD ist für Zehner bei mir zu beziehen ;-).

    Stephen
     
  13. mops

    mops Tach

    hat jemand erfahrungen mit dem akai headrush zum loopen?
    ist ja recht günstig und hat bis zu 35sec delayzeit...
     
  14. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Macht, was er soll, das aber äußerst spartanisch. Würde ich heute nicht mehr kaufen, dafür ist die Auswahl zu groß. Zu dem Zeitpunkt, als der Headrush erschien, gab´s nur den Jamman, das EDP und vielleicht noch den Boomerang, für die ganz Wagemutigen...

    Stephen
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    besten Dank Steven für die ausführliche Antwort
     
  16. mops

    mops Tach

    @stephen
    was würdest du im unteren preissegment empfehlen?
     
  17. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Ich denke, im Preissegment unter 500 Euro kannst Du mit dem Digitech Jamman oder dem Boss RC-20XL nichts falsch machen. Welcher Dir am besten liegt, mußt Du selbst mal ausprobieren.

    Wenn´s ein Loopdelay sein soll, dann halte Ausschau nach einem vollausgebauten Lexicon Jamman oder einem EDP mit Loop III V. 5.0 und vollem Speicherausbau. Für den Lexicon bist Du etwa 300 Euro los, für das EDP ungefähr 500. Die Preise schwanken allerdings...

    Stephen
     

Diese Seite empfehlen