Was für ein niedliches Musikinstrument "Drum buddy&quo

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von synthfrau, 12. April 2008.

  1. synthfrau

    synthfrau Tach

    Hi liebes Synthvolk,

    gebt mal in You Tube den Namen " drum buddy" ein. Da kommt ein nettes, witziges Musikinstrument, so wie eine Art Drumbox. Was es nicht alles gibt und vorallem gibt es kein Ein und Aus Knopf, das Teil startet man mit einem Schlüssel, urig gelle?

    Wo kann man so was erwerben?
     
  2. [​IMG]

    Quintron Drum Buddy

    Der Herr Quintron tritt mit unter anderem dieser Kiste und seiner Miss Pussycat auf.

    Specs: vier analoge Sounds werden durch Licht getriggert, welches durch Löcher in der rotierenden Dose auf entsprechende Sensoren trifft.
    Die Geschwindigkeit der Rotation gibt die BPM vor. Im Grunde wars das schon...

    Blau= "kick drum", Rot= "snare drum", Grün= "organ oscillator" - mit "general" und "fine" tuning Poti

    Gelb ist ein "space" oder "scratch" Oszillator, der einen einfachen Sinuston von sich gibt.

    Über das ganze ist ein ätherisch blubbernder "Wobble" genannter Effekt mischbar....

    Einer dieser Drum Buddies ist am 06.02.2008 für die erstaunliche Summe von EUR 3.481,94 von derekj7812 ersteigert worden.
    Die Versandkosten nach Deutschland -ich habe nicht wirklich überlegt, mitzubieten- hätten übrigens 520 US Dollar betragen.
    Fast geschenkt! Zum Auktionserlös: "Profffits from this sale will go to the New Orleans Musician’s clinic."

    [​IMG]

    Mit im Lieferumfang: zwei weitere Preset-Dosen ("two step" und "slow ride") und ein "DRUM BUDDY DUSTER" Staubwedel.

    Link zur Website

    LG Guido
     
  3. sadnoiss

    sadnoiss Tach

    Hmmm, da gibt's nur eins: selber bauen.

    Der Gebärdensprachler ist irgendwie aber niedlicher wie das Quietschedingens :lol:
     
  4. synthfrau

    synthfrau Tach

    Ford Pempolson schrieb:
    Einer dieser Drum Buddies ist am 06.02.2008 für die erstaunliche Summe von EUR 3.481,94 von derekj7812 ersteigert worden.
    Die Versandkosten nach Deutschland -ich habe nicht wirklich überlegt, mitzubieten- hätten übrigens 520 US Dollar betragen.
    Fast geschenkt! Zum Auktionserlös: "Profffits from this sale will go to the New Orleans Musician’s clinic."


    hasste Töne, für so viel Kohle aber naja es ging ja um einen guten Zweck.
    Da steckt ja nicht sehr viel Technik dahinter nichtwahr? Ich finde halt die Kiste sieht irgendwie urig aus, gut das geplappel was da raus kommt ist ne andre Sache aber das Prinzip wie einfach das aufgebaut ist, ist einfach nett. :lol:
     
  5. Jep, das Prinzip ist eigentlich einfach. Nett auch! ;-)

    War in den 90ern ein paarmal mit der Farbfernsehkamera bei Jimi Tenor auf der Bühne
    zu Gast und erinnere mich an eine ganze Reihe zum Teil sehr eigentümlicher Musikinstrumente.
    Holzkisten mit Kurbel dran und vor allem auch ein Instrument, was ich grad versuche, zu
    finden - nicht weiss, wie es heisst:

    Auf nem langsam drehenden umgebauten Ventilator befindet sich eine weisse Scheibe mit
    Löchern oder schwarzen Markierungen, dann entweder aufscheinend oder dahinter eine
    Lampe und auf zur Scheibe gebogenen "Armen" Sensoren, die den Helligkeitsunterschied
    auswerten und per nachfolgender Schaltung Töne triggern.

    "Tonerzeuger mit Fotozelle, in denen ein Lichtstrahl, der durch eine mit Löchern versehene
    Scheibe dringt, auf eine Fotozelle geworfen wird. Bei sorgfältiger Berechnung
    der Anzahl der Öffnungen der Schirmscheibe erzielt man eine entsprechende Anzahl
    von Stromänderungen, die, verstärkt, den gewünschten Ton ergeben"
    Quelle / Link

    Wie nannte man das Teil noch gleich, was ich grad suche?
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    lustige Idee, so eine Art Scratch Synth...

    Ein bisschen doof wenn man immer die gleiche Platte, bzw. dasselbe Lochmuster drauf hat, von Hand neue Ausscheiden oder wie funktioniert das?
     
  7. Ich suche und grabe... Hab da was gefunden:

    "Jimi Tenor wird bei seinen österreichischen Auftritten auch ein paar seiner
    einzigartigen, selbst entworfenen Instrumente wie etwa das Photophone -
    einen mit Licht betriebenen Synthesizer - mitnehmen (er wird auf einen
    früheren Ventilator-gesteuerten Prototyp zurückgreifen, nachdem das letzte
    Modell in der Londoner Barbican-Hall auf die Blitzlichter der Fotografen mit
    willkürlichem Gespotze reagiert hatte)."

    Quelle:
    [​IMG] vom 21.10.2000
     
  8. "The Photophone is a light sensitive synth constructed from a rotating fan,
    a photocell and a piece of specially exposed black and white film. Through
    the film travels a beam of light which then hits the photocell, producing the
    sound. The pitch is controlled by the intensity of light which changes
    according to the tracks exposed onto the film. "

    Quelle:
    [​IMG]


    Fotos von dieser Apparatur selbigen Ursprungs:

    [​IMG]
    Helsinki 30 September 2006

    [​IMG]
    Oulu 27 Aug 2005


    [​IMG]
    Helsinki 31 March 2005

    [​IMG]
    Bergen 4 December 2004

    t.b.c.?

    LG Guido

    p.s.: irgendwas im Forum spinnt rum, daher ist das Posting zweigeteilt.
     
  9. synthfrau

    synthfrau Tach

    :lol: Ja es gibt schon sehr orginelle Sachen, auch Prototypen die sich wohl nie durchsetzen werden. Eigentlich ist das Theremin ja auch ein orginelles, uriges Instrument. Warum es sich durchgesetzt hat kann ich bis heute nicht verstehen. Was beim Theremin rauskommt ist einfach "graußig" Jetzt werden mich sicher einige Thereminspieler lünchen wollen aber es ist halt so.

    Wie viele dieser drum buddies sind eigentlich gebaut worden. Weißt du das, Ford Pempelson?
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

Diese Seite empfehlen