Was macht einen BEAT aus, damit er "fordernd" klingt!??

fanwander

*****
Der erste hat keine herausgearbeiteten Transienten, weil er nicht komprimiert ist. Außerdem kommt der Snare-Sample relativ spät, und klanglich ist die Snare relativ nah an der Bassdrum, beim zweiten ist das ja keine Snare, sondern ein flachkomprimiertes Clap, sodass 2 und 4 einen prägnanteren Klangbereich abdecken.

Beschäftige Dich mal mit einem Transient Designer. (ich habe mir die SPL Hardware gegönnt - ist schon leicht suchtmäßig)

Notfalls: Starke Kompression aber lange(!!) Attackzeit, bei vergleichsweise kurzem Release (die lange Attackzeit geht leider mit dem 5021 nicht so gut).

Achja PS: beim zweiten Beispiel hat die Bassdrum auch eine tolle Dynamik innerhalb des Taktes. Die spielt schön mit Ihren Nebenschlägen auf Ihre Hauptschläge zu. Ist fast wie eine gut rollende Bassline.
Geiler Beat, den muss ich leider klauen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Henk Reisen

Ist doch so. Oder?
Der zweite Beat ist für meinen Geschmack viel dynamischer und geht mit seiner Synkopierung insbesondere der Bassrum ein ganz kleines Bisschen in Richtung Breakbeat. Außerdem ballert die BD ziemlich. Der andere ist sehr gerader Four-to-the-Floor mit einem relativ zahmen Bassdrum-Sound.

Ich würde testweise mal die Sounds austauschen, also mit den Sounds des einen den Beat des anderen spielen. Das sollte sehr leicht zeigen, für welche Wirkungen der Sound und für welche die Beatprogrammierung verantwortlich sind.
 

Henk Reisen

Ist doch so. Oder?
@Tyskiesstiefvater
Wenn ich einspringen darf: Die Bassdrum wird in unterschiedlicher Lautstärke eingesetzt. Die vier Viertel sind housetypisch die Hauptschläge, aber die Bassdrum spielt auch auf Achteln und Sechzehnteln dazwischen (Nebenschläge), und da eben oft leiser. Daraus ergibt sich dann fast etwas Melodiebogenähnliches, nur ohne Melodie.
So nehme ich es wahr und so verstehe ich auch @fanwander s Erläuterung.
 
Beim zweiten Beat wurde die Bassdrum mit mehr Velocity eingespielt, insbesondere auf den dritten Schlag. Dies verleiht einen Offbeat-Charakter. Ausserdem variiert der Sound der Bassdrum. Ich tippe mal auf Zufallswerte innerhalb
eines festgelegten Bereiches.
 

heide69

||||
Beim erste Groove geht die Sechzehntel-Hi Hat auf die Eins, oder den Beat oder die schwere Zählzeit, wie man es halt nennt [es gibt verschiedene Möglichkeiten: auf die Eins, um die Eins, von der Eins, über die Eins]
Ich versuche es mal einfach zu erklären, an einem Viertel, gespielt werden Sechzehntel, die Viertel wiederholen sich natürlich:

o bedeutet kein Schlag
x bedeutet ein Schlag


Auf die eins [vom Gefühl endet der Groove auf der 1]:
xoxx
1
wird dann so gespielt:
xoxxxoxxxoxxxoxx
1


Um die Eins:
xxox
1

Von der Eins [vom Gefühl geht der Groove von der Eins weg]:
xxxo
1

Über die Eins:
oxxx
1

Da kannst du etwas mit experimentieren, indem du die Sechzehntel-Hi Hat mal anders setzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

fanwander

*****
Beim zweiten Beat wurde die Bassdrum mit mehr Velocity eingespielt,
Eeehm, das ist das was man gemeinhin "Dynamik" nennt...

. Ausserdem variiert der Sound der Bassdrum. Ich tippe mal auf Zufallswerte innerhalb eines festgelegten Bereiches.
Nö, das sind einfach zwei verschiedene Bassdrums. Das ist zwar im konkreten Fall interessant, aber für die allgemeine Frage von @Nick Name irrelevant.

und als PS weil @heide69 noch Bezug auf die Hihat nimmt: Das sind auch zwei Hihats. Die Off-Hihat von was 909-artigem und (sehr leise) drunter eine echt gespielte(!) HiHat oder zu mindest ein Loop. Richtig beobachtet ist, dass das Off-Hihat total dominant ist und sämtlicher Swing über ganz dezente Sachen im Hintergrund reinkommt, während der erste Beat einem alles gleich flächig in die Fresse zu klatschen versucht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich bin grad unterwegs und konnte nur kurz reinhören: beim ersten Ttack brach meine Aufmerksamkeit mit dem ersten Clap/Snare ein. Der 2. drückt schon viel besser (da höre ich gerne zu und bin gespannt, wie es weitergeht)
 
Ich empfinde beim 1. Stück die Bassline und die Lead als völlig unpassend und anstrengend.
Kann’s leider nicht genauer ausführen, hab auch die Tracks nur ganz kurz durchgeskipt.
Der 2. Ist da schon deutlich gefälliger, wobei ich persönlich auch einfach House nicht mag und ehh keine Referenz bin.
 

fanwander

*****
Zuletzt bearbeitet:
Eeehm, das ist das was man gemeinhin "Dynamik" nennt...


Nö, das sind einfach zwei verschiedene Bassdrums. Das ist zwar im konkreten Fall interessant, aber für die allgemeine Frage von @Nick Name irrelevant.

und als PS weil @heide69 noch Bezug auf die Hihat nimmt: Das sind auch zwei Hihats. Die Off-Hihat von was 909-artigem und (sehr leise) drunter eine echt gespielte(!) HiHat oder zu mindest ein Loop. Richtig beobachtet ist, dass das Off-Hihat total dominant ist und sämtlicher Swing über ganz dezente Sachen im Hintergrund reinkommt, während der erste Beat einem alles gleich flächig in die Fresse zu klatschen versucht.
Trotzdem meine ich, dass hier Velocity Filter-Cutoff der Bassdrum steuert, nicht nur die Lautstärke.
 

Nick Name

|||||
Her mal meine letzte bearbeitung: Stereobild ist breiter geworden, hab den bass etwas geöffnet (pausen), die BD sollte eigentlich jetzt mehr drücken - leider entgleisst mir die clap...
 

Anhänge

fanwander

*****
Denkst du das PlugIn SPL Transient Designer kann was !?
Ja, das ist wirklich nichts, was software nicht auch könnte. Es gibt wohl auch andere Plugins, die das gleiche machen, und auch nicht schlechter sind. Ich habe vor einiger Zeit zumindest einen Überblick "die zehn besten Transient Designer Plugins" gesehen - bonedo, delamar, amazona oder so irgenwo.
 


News

Oben