Welche DAW, Softsynth, Softsampler für alte Laptops

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von mnop, 23. Mai 2010.

  1. mnop

    mnop -

    Hallo,
    habe 2 Laptops 1000 MHz P3 / 666 MHz P2 ein Mikrofon, Kopfhörer und eine Gitarre. Jetzt wirds lustig:
    Will damit Electro machen. Was für Freeware gibt es, mit der ich auf den alten Rechnern und vor allem wie
    arbeiten kann.
    Stelle mir vor, Gitarre und andere Töne, Klänge zu sampeln, bearbeiten und zusammen mit Softsynth,
    Drumsounds Tracks zu bauen. Zum Abhören, reichen da erstmal kleine (Conrad) Aktivboxen?
    Was brauch ich noch?
    Hab von der Technik Musik per Computer nur grobe Ahnung. Kann aus Synthezisern Töne bekommen,
    steh auf Hardware aber will momentan nicht viel investieren, estmal sehen was mit minimalen Equipment möglich ist.
    Freue mich über Tipps und Hilfe von euch.
    Danke!
     
  2. Ein wirklich guter Anfang wäre die Anschaffung von Magix Music Studio (Version 15) oder Samplitude Music Studio 2008 - das bekommt man für unter 15 Euro, und das ist gemessen am Leistungsumfang "wie Freeware". Die Sache kann man dann noch mit diversen VST-Synths (diesmal: Freeware) aufhüschen. Als Freeware-Waveeditor finde ich Wavosaur sehr gelungen.

    Mit diesem Paket geht schon wirklich viel.
     
  3. mnop

    mnop -

    Danke für die schnelle und hilfreiche Antwort Herr Lammfromm!
    Wo liegen die Unterschiede zwischen Magix Music Studio (Version 15) oder Samplitude Music Studio 2008?
    Der Wavosaur ist zum Samples bearbeiten, oder? Letzte Frage:
    Einfach aktive Lautsprecher anschließen am Laptop erstmal ausreichend, oder ist da ein Audio-Interface notwendig, besondere Ansprüche an die Soundkarte?
    Grüße
     
  4. Zolo

    Zolo aktiviert

    Ein Tracker ? :mrgreen:
     
  5. 7f_ff

    7f_ff aktiviert

    Eijeijei, sowas rät man keinem Gitarristen...
    das wäre so, als ob Christen 666 im Nummernschild hätten :mrgreen:

    Grüße
     
  6. Zolo

    Zolo aktiviert

    Sorry aber das klang doch nach Trackern :mrgreen:
     
  7. Also, der "Magix music maker 15" ist - wenn ich das richtig sehe - prozessorhungriger und leistet weniger (!) im Vergleich zu "Magix Music Maker 2008", welches sich einerseits stärker an den Möglichkeiten von Samplitude anlehnt, andererseits aber auch im Bereich MIDI leistungsfähiger ist.

    Die Ramschpreise (z.B. bei Pearl oder in der Bucht) für diese Programme sind aber merkwürdiger Weise gestiegen und liegen jetzt bei 20 Euro. Wenn man gut guckt, hat man dann mitunter auch eine Soundpool-DVD mit am Start. Wie gesagt: Eine gute Empfehlung. Damit kommt man schon sehr weit. :gay:

    Für den Anfang genügt i.d.R. die Onboard-Soundkarte. Allerdings kann das bei einzelnen Notebooks (deines kenne ich nicht) eine heikle Angelegenheit sein, in Sachen Timing, manchmal auch in Sachen Klang. Aber das wirst du dann ja merken - und ein Audio-Interface (evtl. zusammen mit einem kleinem Keyboard) kostet nicht die Welt. Und richtig, Wavosaur ist zur Audiobearbeitung. Ich finde, Wavosaur lässt sich sehr fix und bequem benutzen - außerdem kann man hier z.B. diverse VST-Plugins verwenden, wenn man mag. Das Schöne an Magix Music Maker ist u.a., dass es hier auch sehr Neulings-freundliche Video-Tutorials gibt - und eine recht umfangreiche Dokumentation.

    Das wäre also mein Tipp für "viel kriegen für ganz wenig Geld".
     
  8. pesel

    pesel -

    Du kannst dir auch mal Mackie Tracktion ansehen. Die Software ist sehr einfach aufgebaut und daher auch schnell zu verstehen.
    Version 1 gab es vor einigen Jahren mal als kostenlosten Download, die sollte auf deinem Laptop auch ohne Probleme laufen.
     
  9. mnop

    mnop -


    Die Gitarre soll nicht als Gitarrensound erkennbar sein, sondern einfach Töne liefern die verfremdet werden.
    Also kein Ricky King mit Syntheziser.
     
  10. Horn

    Horn ||

    Du wirst am Laptop für die Aufnahme der Gitarrensounds aber in jedem Fall auch ein Audio-Interface brauchen oder einen kleinen Mixer - entweder mit Gitarreneingang, um die Gitarre direkt einzuspielen, oder zumindest mit Mikrofoneingang, um sie über Mikro aufzunehmen. Bei entsprechenden Audio-Interfaces sind dann oft schon ganz brauchbare Software-Bundles dabei. Allerdings erfüllen deine Laptops für aktuelle Interfaces nicht mehr die Systemvoraussetzungen, bleibt also nur der Anschluss eines kleinen Mischers direkt ans Laptop.

    Cakewalk lief früher auch auf langsamen Maschinen sehr stabil.
     
  11. 7f_ff

    7f_ff aktiviert

    Also die Idee mit der Software beim AudioInterface ist schon ganz gut.
    Wenn du "Glück" hast, wirst du vielleicht irgendwie mal ein Ableton Live Lite
    mit dabei haben, was wohl für elektronische Sachen recht verbreitet ist.
    Das ist leider keine Freeware, aber für den Anfang wirst du recht gut bedient
    sein, bist du weißt, was genau dir vor Augen schwebt.

    Freeware mit der man was anfangen kann und auf älteren Sachen läuft, ist generell rar gesät.
    Außer Tracker gibts da nicht wirklich was. Eine Recordingsoftware, die
    ich kenne, ist Krystal. Ein andere (live-orientierte) Software z.B. Rax 'n' Trax.
    Dann eine etwas technischere Sache wäre PD (Pure Data).
    Als erweiteter "Tracker" wäre da noch sowas wie Buzz zu nennen.

    Günstige Vertreter auf dem Sektor Shareware wären z.B.:
    Fruity Loops, Reaper, Audiomulch und Renoise (wäre aber auch ein Tracker).

    Wieweit diese deinen Wünschen und Vorstellungen entsprechen weiß ich leider nicht.
    Runterladen und antesten geht aber schon...auch wegen Performancegünden mit deinen Laptops ;-)

    Grüße
     
  12. motone

    motone recht aktiv

    Reaper sollte auf dem PIII einige Spuren hinbekommen.
    Läuft auf meinem Atom-Netbook jedenfalls ohne nennenswerte Aussetzer. Dicke VST-Orgien sind natürlich nicht drin.
     

Diese Seite empfehlen