Welche Software Hardware und Computer Systeme nutzt ihr um Musik zu machen

Thema Mit welcher Software Hardware Produziert ihr Musik um seine gewünschten Musikalischen ziele zu erreichen
Ich nutze ausschließlich Android: Band Lab, Hexen Modular Synthesizer, Sunvox, sowie einen Audio Editor 4 Spur aufnehme Rekorder J4T und einen Audio Converter
Kennt jemand Grovebox Antroid Anleitung in deutsch oder so, überzeugt mich aber irgendwie noch nicht diese App

Gruß Peter
 
Zuletzt bearbeitet:
Frage kennt sich jemand etwas aus mit Grovebox von Effectone Einführungen usw. vielleicht deutsches tutorial Manual.
Hmm, da scheint es nicht viel Info zu geben, bzw. finde ich per google nicht viel zu der Firma. Grundsätzlich schonmal blöd, wenn ein Hersteller keine Infos oder Tutorials rausgibt.
Ich weiß nicht ob es unter Groove Box App fällt, aber der Koala Sampler ist eine günstige, leistungsstarke App, die sehr beliebte zu sein scheint. Damit kann man mit ein paar Samples schon viel, viel Musik zusammenbauen. Und hier gibt es sehr viele Tutorials/Videos.
 
deutsches tutorial
Wie wäre es mit einem Deutsch Tutorial?

Frage kennt sich jemand etwas aus mit Grovebox von Effectone Einführungen usw. vielleicht deutsches tutorial Manual.
Der Satz ist leider derart kaputt, das ich ihn 3-4 Mal lesen musste um zu erahnen was du meinst. Ich will kein Rechtschreibnazi sein - ich vertippe mich selbst oft genug. Aber ein bisschen verständlich schreiben wäre schon hilfreich.

Vorschlag:

Frage: kennt sich hier jemand mit der Groovebox von Effectone aus und hat Tips für ein gutes deutsches Tutorial?

P.S. der thread ist im falschen Subforum... es geht wohl um eine App und nicht Hardware in dem Sinne
 
Zuletzt bearbeitet:
Grooveboxen als App gibt es schon - zB Korg Wave ist wie eine Electribe auf WT Basis oder Drambo ist ein multitimbraler modularer Synth womit man komplett ohne externen Kram ganze Tracks bauen kann.

Sowas wäre ggf. eine Alternative zu DAWs und auch so Halb-DAW-Sequencer-Angeboten wie Korg Gadget. Allerdings kenne ich mich mit dem Androidmarkt nicht aus, verwende nur iOS Geräte. Das Angebot ist also etwas kleiner - aber ggf. gibt es etwas in der Art ja auch. Stroke Machine von Frankemusic ist ebenfalls eine tolle Groovebox. Die Arbeit mit diesen ist kaum anders als auf einer Hardware-Groovebox und damit schon sehr cool.

DAWs auf Mobile Platform ist allerdings auch speziell und anders als auf dem "normalen Desktop Rechner".
 
DAWs auf Mobile Platform ist allerdings auch speziell und anders als auf dem "normalen Desktop Rechner".
Ja das ist wohl was anders aber den Vorteil der Touch bedienung st enrom, früher bei Desktop Software hätte ich mir schon sowas gewünscht.
Beispiel Band Lab gibt es in dieser Art wie ich es nutze nur für Mobile Geräte mit dem looper per Touch iOS, Antroid.
Die Desktop Version ist ganz anders wie eine normale DAW heißt Catwork.
Ein Antroid auf dem PC zu nageln um diese Apps zu nutzen ist eher sinnlos bzw die Hälfte wird nicht gehen den die Apps sind für Mobile Geräte gedacht
 
Was möchtest du erreichen? Ich weiss noch nicht genau, was und wie dir ich oder andere helfen könnten? Wobei ich wie gesagt nur Mobile Apps aus der IOS Welt kenne und doch gibt es oft auch Ports auf die Android-Welt.

Ja, TouchOS und MausOS ist verschieden, deshalb muss man da klar entscheiden. Es ist aber vollkommen ok sich bewusst in der Mobilwelt aufzuhalten. Das ist kein Problem.
Android übrigens von "menschenähnlicher Roboter" mit d.

Es ist korrekt, dass die mobileOS-Versionen auch bekannterer DAWs sich ziemlich unterscheiden von den DesktopMaschinen. Aber das was du wirklich machen willst und was du suchst ist wichtiger. Bin nur noch nicht auf die Idee gekommen, was du wirklich als Ziel hast. Das wäre hilfreich.
 
Was möchtest du erreichen? Ich weiss noch nicht genau, was und wie dir ich oder andere helfen können
*

Bin nur noch nicht auf die Idee gekommen, was du wirklich als Ziel hast. Das wäre hilfreich.
Hallo Mogulator
Das sind Berechtigte Fragen
Was möchte ich erreichen, EDM und Drum N Bass Tracks in erster Linie für mich privat Produzieren, mit einfachen Mitreln für jemanden der kein Tasten Instrument beherscht, ohne tausende von Euro auszugeben muss für Hardware. .Es kommen vorallem Sampel Packs in frage die sauber und Professionell klingen sollen, am besten eine Datenbank Zugriff mit Sampel.
Mein Ziel währe aber auch das Eventuell auch mal was von mir ohne Platten Label auf eine Sparten Kanal für Elektronische Musik gespielt wird.
Vor Rund 10 Jahren hatte ich Sunshine Live eine CD zugeschickt mit 3 Tracks (Tracks nicht mehr Existent) mit der Aussage kein Platten Label keine Möglichkeit.
Youtube ist meiner Meinung auch nicht der richtige Ort auch Tik Tok nicht , eher Sparten Radio Sender Liniare Übertragung oder Internet ist egal.
Edit Korrektur
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich befürchte allerdings, dass Du mit Deinem genannten Einsatz von 2,89€ nicht sooo weit auf Android kommst. Auf PC/Laptop (Windows, Linux) sieht die Sache anders aus. Da gibt es einige free und Open Source DAWs mit denen schon sehr viel möglich ist.
 
Ich befürchte allerdings, dass Du mit Deinem genannten Einsatz von 2,89€ nicht sooo weit auf Android kommst. Auf PC/Laptop (Windows, Linux) sieht die Sache anders aus. Da gibt es einige free und Open Source DAWs mit denen schon sehr viel möglich ist.
Im Monat
Hexen Modular App nutze ich auch noch weil mich Dr Spree (Alexander Spree in Youtube)auf Analog Modular voll heiß gemacht hat ich fand das schon immer Geil diese harten Analog Sounds und Clubs oder auf der Time Warp da kriege ich einen Ha***en kein Witz und Gänzehaut
 
Ich würde dir nach wie vor dazu raten irgendwo günstig einen gebrauchten Laptop zu ergattern. Was Du alles an Freeware findest kannst Du dir vermutlich kaum vorstellen, damit hast Du echt ein Leben lang Spass. Alleine die Gratis Synths von U-he sind schon grossartig, und das ist erst der Anfang.
Mittlerweile gibt es auch gute und ressourcenschonende Free- DAWs wie Tracktion etc.
Du kannst natürlich bei Android bleiben, das spricht dir keiner ab, aber die Limitierungen würden mich persönlich sehr frustrieren


 
Ich würde dir nach wie vor dazu raten irgendwo günstig einen gebrauchten Laptop zu ergattern.
Danke für die Tipps, aber mit Windoof Rechner ist das so ne Sache, da gibts so ganz eigenen Erfahrung in Sachen Musik Software. Vor 16 Jahren hatte mein Bester Freund und Musikkollege( dem ich die Leidenschaft des Musikmachen Elektronischer Musik zu verdanken habe Danke Timo DJ Nitroicx verdamte Hacke 😀,😘).einen Laptop mit Windoof Vista.
Der Rechner war technisch auf dem aktuellen Stand, selbst einfache Programme die hätten an und für sich ohne Probleme laufen müssen, Musikmaker 2007 Pro Edition Ruckeln , Reason Sounkarten probleme FL Studio ging eigentlich, sonst nur schlecht als recht das war einfach Grütze Prozessor auslastung von.90 bis 100 Prozent dann Ende.
Wenn ich auf der Webseite die du gepostet hast, so lese was für Einschränkungen die Freie Software hat, wird das auf dauer auch kein Spaß machen, abgesehen von Eventuelle kostenpflichtige Upgrades, da kann man doch gleich die Vollversion kaufen.
Wenn dann einen Apple Rechner, die Performance ist um weiten besser als Windoof. ist mir aber zu teuer zur Zeit und
Linux auf den Laptop nageln, ist ne Danke Kein Bock mehr Linux je distribution zum laufen auf der Hardware zu kriegen, das hatte ich vor 14 Jahren schon.
Übrigens Garage Band ist top aber eben nur Apple
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für die Tipps, aber mit Windoof Rechner ist das so ne Sache, da gibts so ganz eigenen Erfahrung in Sachen Musik Software. Vor 16 Jahren hatte mein Bester Freund und Musikkollege( dem ich die Leidenschaft des Musikmachen Elektronischer Musik zu verdanken habe Danke Timo DJ Nitroicx verdamte Hacke 😀,😘).einen Laptop mit Windoof Vista.
Der Rechner war technisch auf dem aktuellen Stand, selbst einfache Programme die hätten an und für sich ohne Probleme laufen müssen, Musikmaker 2007 Pro Edition Ruckeln , Reason Sounkarten probleme FL Studio ging eigentlich, sonst nur schlecht als recht das war einfach Grütze Prozessor auslastung von.90 bis 100 Prozent dann Ende.
Wenn ich auf der Webseite die du gepostet hast, so lese was für Einschränkungen die Freie Software hat, wird das auf dauer auch kein Spaß machen, abgesehen von Eventuelle kostenpflichtige Upgrades, da kann man doch gleich die Vollversion kaufen.
Wenn dann einen Apple Rechner, die Performance ist um weiten besser als Windoof. ist mir aber zu teuer zur Zeit und
Linux auf den Laptop nageln, ist ne Danke Kein Bock mehr Linux je distribution zum laufen auf der Hardware zu kriegen, das hatte ich vor 14 Jahren schon.
Übrigens Garage Band ist top aber eben nur Apple
Kleiner Funfact: Auch wenn Du sicher bist, dass sich weder Windows noch Linux die letzten 14 Jahre irgendwie weiterentwickelt haben, …
… sorry, break, bin mir gerade nicht sicher, ob ich zu diesem Thread noch irgendwas hilfreiches beitragen kann…
 
Hallo Mogulator
Das sind Berechtigte Fragen
Was möchte ich erreichen, EDM und Drum N Bass Tracks in erster Linie für mich privat Produzieren, mit einfachen Mitreln für jemanden der kein Tasten Instrument beherscht, ohne tausende von Euro auszugeben muss für Hardware. .Es kommen vorallem Sampel Packs in frage die sauber und Professionell klingen sollen, am besten eine Datenbank Zugriff mit Sampel.
Mein Ziel währe aber auch das Eventuell auch mal was von mir ohne Platten Label auf eine Sparten Kanal für Elektronische Musik gespielt wird.
Vor Rund 10 Jahren hatte ich Sunshine Live eine CD zugeschickt mit 3 Tracks (Tracks nicht mehr Existent) mit der Aussage kein Platten Label keine Möglichkeit.
Youtube ist meiner Meinung auch nicht der richtige Ort auch Tik Tok nicht , eher Sparten Radio Sender Liniare Übertragung oder Internet ist egal.
Edit Korrektur
Ah, ok - dann würde ich anders als andere gar nicht mal zwingend einen Laptop empfehlen, denn es soll ja mehr für's Hobby etwas Musik gemacht werden mit wenig Aufwand in Geld und Co - und das Gerät ist ja schon da.
Also auf nem Tablet kann man natürlich auch schon mehr erreichen und mit "nicht Keyboardspielen" wärst du mit so einem Piano-Roll Modell und Akkordfindern vermutlich dann auch besser auf gehoben. EDM ist zudem etwas, was primär rhythmisch mit Standards ist, dh - erstmal brauchst du Drums a la TR909 plus X - um einfach modernen Ansrprüchen zu genügen - also Samples oder ne Drummachine - wie Drumcomputer von Sugar Bytes würden das mehr als abgleichen.
Einspielen von Drums in Echtzeit ist leicht - aber auch das geht per Lauflicht.

Dh - so ein Grid ist da schon gut, dh - womit bist du unzufrieden? Dem Sound selbst? Dann wäre es sinnvoll ggf. das aufzutrennen, also den Sequencer von den Synths zu trennen - also quasi Plugins zu verwenden. Ich bin nicht genau informiert wie das mit Android geht, auf iOs gibt es AUv3 also einem Quasistandard mit dem man da sehr gut agieren könnte.

Hab ich das grob richtig erfasst, was dir fehlt? Also besserer Sound?
Oder gibt es auch Probleme beim erstellen mit dem Grid?

Ich bin allerdings wie gesagt kein Android-User oder Kenner, dennoch gibt es einige Sachen ja auf beiden Plattformen. Synths und Vielfalt ist bei iOS sicher größer aber bei den großen Rechnern umso mehr, allerdings kosten Plugins dort auch ein Mehrfaches als Apps.
 
Mir ging es eher um dein neues Ziel und das wo du noch unzufrieden bist. Denn dann könnte ich ggf. helfen.
Wenn du deine Tools schon gefunden hast, dann ist das auch super - dann hab ich hier keinen Job mehr und weiss nicht genau was du suchst. Oder wolltest du nur einfach mal vorstellen, was du magst oder so? Das wäre auch ok. Hab es nur nicht verstanden.
 
Hatte diese App als Zeitvertreib mal auf dem Smartfön:


Kann mehr und ist besser als ich gedacht hätte. War aber eben nur Zeitvertreib, weil nicht meine Welt...ich brauche Hardware...

Verstehe nicht, wieso Du nicht einfach langsam Stück für Stück auf Hardware umsteigst, oder halt meinetwegen auch ne DAW.

Bei einer DAW brauchst Du ja nicht zwingend die teuerste Edition/Version und bei Hardware kannst Du Dir jeden Monat etwas Geld auf die Seite legen und ein Gerät nach dem anderen kaufen. So lernst Du auch alles besser kennen und nutzt die Dinge besser aus, ehe das nächste/neue kommt.
Behringer ist da ganz hilfreich.
Oder ne DAW als Einsteiger-Version biste mit nem 100er dabei und hast endlich Deine Ruhe und arbeitest mit etwas professionellem.

Diese APPonly-Geschichten sind doch am Ende nur Spielereien.
 
heute auf Amazona davon gelesen, ich würd' das Ding nicht haben wollen...

Da meine persönliche Vorliebe Hardware ist, würde ich lieber auf (zB) Sonicware-Hardware (oder Novation/Behringer) sparen und mir alle paar Monate was neues zum Setup bestellen:

(sehr interessant!)

8 Bit Warps (->ist kein Ref-Link von mir, an dem ich was verdiene, das hab ich so rauskopiert!<-)
https://www.amazon.de/SONICWARE-LIVEN-8bit-warps-LVN-010/dp/B08TWGY86N/ref=sr_1_8?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&crid=J0N71A4L2BOI&dib=eyJ2IjoiMSJ9.gp9sDYCdhCeYrKEJTUoykl6aWdxqoV26MPrVM9-J7trFD70ohXrvLbJm_VUh8PDVYeayDKqf42HwzlMcMaSctbwjsMREIQqUNL8Z67N-eutF-enrZ-PEyF8swTM9LgsQ0AUQSA9Qog-3skGsOkDVfsySDHv-393ZRWe6gVjkLP0nwTldQWxJaiG9gw158VadnX9IxV74FXxkzg-_yZW9crS7ejn4tNnR_mPbDT2kscBB6Il0ZF8Ze6DvxODLprEzj2Xj2SRXrSPP3NaAqEFVwihP-s8bv8zRiGgO_7dq2hI.ChUfTRqqV4Tz1JTsph-ztkeh0n4WzztCj-uzPWaCULM&dib_tag=se&keywords=sonicware&qid=1713645720&sprefix=sonicware,aps,73&sr=8-8

Texture Lab (->ist kein Ref-Link von mir, an dem ich was verdiene, das hab ich so rauskopiert!<-)
https://www.amazon.de/SONICWARE-LVN-050-Sonicware-LIVEN-Texture/dp/B0C4PGD2T9/ref=sr_1_3?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&crid=J0N71A4L2BOI&dib=eyJ2IjoiMSJ9.gp9sDYCdhCeYrKEJTUoykl6aWdxqoV26MPrVM9-J7trFD70ohXrvLbJm_VUh8PDVYeayDKqf42HwzlMcMaSctbwjsMREIQqUNL8Z67N-eutF-enrZ-PEyF8swTM9LgsQ0AUQSA9Qog-3skGsOkDVfsySDHv-393ZRWe6gVjkLP0nwTldQWxJaiG9gw158VadnX9IxV74FXxkzg-_yZW9crS7ejn4tNnR_mPbDT2kscBB6Il0ZF8Ze6DvxODLprEzj2Xj2SRXrSPP3NaAqEFVwihP-s8bv8zRiGgO_7dq2hI.ChUfTRqqV4Tz1JTsph-ztkeh0n4WzztCj-uzPWaCULM&dib_tag=se&keywords=sonicware&qid=1713645720&sprefix=sonicware,aps,73&sr=8-3

Oder etwas mehr Geld investieren und dann ein "gewisses Komplettpaket" haben:
oder (mit Sampling)

Oder man deckt sich klassisch hiermit ein:




Und klanglich total geil, analog, fett (Behringer Crave): (->ist kein Ref-Link von mir, an dem ich was verdiene, das hab ich so rauskopiert!<-)
https://www.amazon.de/Behringer-CRAVE/dp/B081RJYCT5/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&crid=1BAM5C3X04NAL&dib=eyJ2IjoiMSJ9.2fUbMa7RyDA2X1Ve4QKD21xyu5YG33gH8GCLSokppIgrfr42NYySlG8p1mc8jFIarBwvioBXrjxeS9pkFO5lywNiEncpvb95TuX9gRZUKtP2AuuJTIcQcnPhHFPqnw9422cA4qokAtgSpUanypenXKydI2L_KzSM8zTYNEcjq1SyQ46uzfh2Ryg6j5LLrs4MU3JWboJ_fQTuQ-jFAnR5LNGN6dCis8kG_JbNhCFWPZtigpp5u1Ahmn_tFMJ1_24zpAWxtX-0m9ZxEpLqFD7NyS1bGucDkSEXrnh9tyAN0Hc.KbMZ4NOoeT23BMJFCuyDnvoQXZKLI-cquq6aVxHiMvc&dib_tag=se&keywords=behringer+crave&qid=1713646348&sprefix=behringer+crave,aps,79&sr=8-1

Und die macht bestimmt auch Spaß:

Oder DAW (Essentials für 99€):
 
Zuletzt bearbeitet:
Für EDM gibt es zig kleine Geräte, würde hier aber auch von SeqTrak bis Circuit sagen, dass das passt weil günstig und mobil und zu dem hier erbetenen kleinen Profil passend, EDM ist da sicher kein Problem, übrigen auch mit dem Circuit Rhythm, weil EDM ist ja eh "Beatmusik" und einfach gehalten, also geht auch reines Sampling, man lädt rein und macht einfach was, egal ob und wo das Zeug her kommt kann man dann von seinen Lieblingssynth Sounds samplen und die einbauen.

Also nicht, dass ich das nicht für ausreichend halte auf dem Tablet zu bleiben, wenn man es eh schon hat.
Aber der Fun und dieser Mobil-Faktor wäre noch da und haptischer und idR mehr Spaß.

303 ist zu wenig, wenn auch gern mal Teil - daher würde ich schon eher bei den kleinen Grooveboxen bleiben, aber bewusst nicht über eine Gesamtsumme gehen, natürlich wäre ein Roland SH-4D auch denkbar, allerdings kann der nicht samplen, das könnte man dann noch anbauen, mit 2 Geräten arbeiten. Aber up 2 u.

Die Sonicware Teile sind mir persönlich etwas zu LoFi angedacht, aber ginge schon, es gibt aber wirklich noch mehr solche Minigrooveboxen, MC101 und so, wäre schon richtig fett.
DAW sehe ich als Basis natürlich auch als denkbar, für eigentlich jede Musik - egal welche. Aber das ist hier ja nicht angedacht, wäre dann ja Rechner kaufen oder umstellen für ein Hobby und dem was ich hier so rauslese ggf. too much, weil kostet ja da mehr als die Grooveboxen. Der Funfaktor und dem was raus kommt ist bei der Hardware sogar etwas größer.

Ansonsten Reason - ist Instant-Alles-Studio - gerade für EDM und Co passt das sehr gut. Zu dem was hier steht und wie Tronmusik sich bisher äußerte.

Die kleine Groovebox hatten wir in der SeqTalk Sendung - also ist sie nicht neu, aber nicht jeder kenn sie, ich sags nur der Vollständigkeit wegen. Und meine Aussagen sind nicht "gegen" das gesagte sondern nur Ergänzend, in der Hoffnung es bringt mehr Licht in einige Details.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wow danke ich bin überwältigt von den Tips auch Hardware betreffend, da werde ich mir echt nochmal Gedanken machen geht natürlich nicht von heute auf Morgen bin nur kleiner Beifahrer für Behinderten Fahrten bei einem Taxi unternehmen und am Woende Zeitungen, da bleibt nicht viel.
Da fällt mir auch noch ein.Alexander Spree sprach in seinem letzten Video von Selbst generativer Musik bei Analog Modular sytemen das währe natürlich auch noch interessant
 
Generativ sind viele Grooveboxen schon auch, vorn ist da der Torso T1 Sequencer, für deinen Stil geradezu ideal.
Kostet aber schon auch was.

Probability ist heute überall drin, Euklid auch, Zufall manchmal und Conditional Trigger ist bei Elektron möglich, was ein bisschen in die Richtung geht, außerdem Hapax, Oxi One auch und einige andere - aber das sind alles Investitionen eher jenseits der hier gezeigten Gerätschaften.
 
Generativ sind viele Grooveboxen schon auch, vorn ist da der Torso T1 Sequencer, für deinen Stil geradezu ideal.
Kostet aber schon auch was.

Probability ist heute überall drin, Euklid auch, Zufall manchmal und Conditional Trigger ist bei Elektron möglich, was ein bisschen in die Richtung geht, außerdem Hapax, Oxi One auch und einige andere - aber das sind alles Investitionen eher jenseits der hier gezeigten Gerätschaften.
Ja das ist wohl kein Papenstiel, das Modular Equipment von Alexander Spree liegt wie er mal sagte auch bei ca 8000 Euro.
Vielleicht sollte ich mir Zeit lassen mit den Mitteln die ich habe und nicht wie die letzten 14 Tracks (mein erstes Album) in 10 Monaten rauszuhauen, ist ja bei mir Hobby und keine Einkommens Quelle auf neue Sampler Packs warten oder extern aus dem Internet importieren und zufrieden sein.
Vom WDR Studio für Elektronische Musik
sagte einmal Volker Müller, in einem Interview:

" früher hatten wir nichts, man musste mit den Mitteln Arbeiten die man hatte das wahren eigentlich Messgeräte (zweckentfremdet) des WDR Messdienst der wichtigste Bereich des WDR, heute hat man jede Menge Software dafür, die man Testen kann und sich das beste aussucht".

Ich glaube für Volker Müller Holger Czukay
und natürlich Pionier der neuen Musik Karlheinz Stockhausen währe daß heutige angebot an Musik Equipment und Software bestimmt ein Eldorado
 
Ich konkretisiere mal: T1 kostet bei Schneiders 600€. https://schneidersladen.de/de/torso-electronics-t-1
Alex Spree ist n dufter Typ, der macht einfach. Der macht aber Modular und das ist kein Hobbyding. Du hast ein total anderes Ziel.
Aber wenn du dich inspiriert fühlst, freut der sich.

Klar - Hobby ist kein Schimpfwort.

Und Volker Müller zitieren ist genau der richtige Geist - heute geht viel, die Geräte sind billig geworden und die Verfügbarkeit auch.
Und es ist an dir wie weit du gehen möchtest.

Willkommen in Eldorado!
Synthesizer für das Volk!
 
Aber wenn du dich inspiriert fühlst, freut der sich.
Ist Alexander Spree auch im Forum währe toll
Und Volker Müller zitieren ist genau der richtige Geist
Ja Volker Müller kann man stundenlang zuhören, über die Geschichte des Studio für Elektronische Musik.
Übrigens ein guter Freund der bei mir nebenan in Heidelberg wohnte und seit Kindheitstage kenne, Otfried Rautenbach (verstorben) war Fotograf, Filmemacher und Musiker der neuen Musik er hatte bei Stockhausen studiert.
Bei uns prallten immer 2 Welten aufeinander er mehr Klassische Instrumente der experimentellen bis ernsten Musik und ich mit meiner wie er sagte Tanz Pop Musik. Als Ich mich dann viel Später, etwas begann mit Stockhausen zu befassen wunderte ich mich warum der gute Freund Ottfried nicht so meine Tanzmusik aus Elektronischer Klangerzeugung mochte, den Stockhausen nutze beides.
 
Ich bin auch kein großer "EDM" Fan - so wie es verstanden wird, aber Stockhausen schon und auch nicht gegen Techno, nur gegen genrisch - das Genre ist manchmal oder meist sogar zu generisch und das kann auch langweilig sein. Wer will schon 8 Stunden zum gleichen Track tanzen? Ich bin eher nicht so drauf. Aber das ist wirklich nur Geschmack, du findest sicher alle Arten und Richtungen hier und überall und das ist auch ok.
Glaube nicht, dass der Herr Spree hier ist, aber wenn sagt er oder "die die bekannter sind" das auch nicht, dass sie "es" sind. Je bekannter desto generischer der Name.

Stockhausen ist anders und ohne die doofe Dauerpauke. ;-)
 
Ja das ist wohl kein Papenstiel, das Modular Equipment von Alexander Spree liegt wie er mal sagte auch bei ca 8000 Euro.

Wenn du mal Modular ausprobieren willst, gibt's für Android sogar ne kostenlose App, nämlich ModSynth.
Ist zwar relativ rudimentär, vor Allem beim UI, verglichen mit z.B MiRack für iOS, aber zum mal reinschnuppern in Modular langts.
Man kann gegen Geld auch noch zusätzliche Module freischalten, braucht man aber nicht Unbedingt, da die wichtigsten Module vorhanden sind.


Es ist halt einfach leider so, dass wenn du ernsthaft Musik mit nem Tablet machen willst, traurigerweiße kein Weg am ApfelPad vorbei führt, da es bei Android nicht wirklich ein richtiges Ökosystem für Musiker gibt. Fängt schon damit an, dass nicht mal nen Audio Plugin Format für Android existiert.
Da es erst seit kurzem überhaupt Android Geräte gibt die akzeptable Latenzen bieten, liegt das ganze Ökosystem noch quasi in den Windeln, während der Apfel ein quasi Monopol in dem Bereich hat.

Am billigsten und mit den meisten Möglichkeiten kommste Allerdings mit nen gebrauchten Laptop weg, da es Heutzutage zumindest wenn du nicht Live performen möchtest, sehr gute kostenlose DAWs gibt, die keine Spuren Beschränkung haben, wie z.B. Cockos Reaper(unlimitiert nutzbare Demo mit vollem Funktionsumfang) und Tracktion Waveform(kostenlose Registrierung erforderlich). Gute kostenlose Plugins gibt's auch wie Sand am Meer.
Besonders erwähnenswert wären hier z.B. die OpenSource Synth Plugins Vital und SurgeXT, die absolut Spitze sind, auch verglichen mit Bezahlware. Das beste, Alles von mir genannte läuft auch unter Linux, was Heutzutage auch nicht mehr viel gefrickel ist und gerade auf älterer Hardware um Welten performanter läuft als Windoof.

Falls die Möglichkeit besteht, dass Live spielen für dich in der Zukunft wichtig werden könnte, wäre wohl der Groovebox Ansatz der hier bereits von einigen vorgeschlagen wurde, der richtige Weg für dich.
Da du wohl kein Problem mit Touchscreen hast, wäre hier ganz klar ne Akai MPC One, Live oder Force, das Gerät der Wahl mit den meisten Möglichkeiten für nen nicht allzuhohen Preis, zumindest für das was se im Vergleich zur Konkurrenz bieten, wenn du jedoch wirklich viel Wert auf generatives Sequencing legst, bist du bei Akai dann doch an der völlig falschen Adresse, da se dahingehend nur probability pro Step bieten.
 
Kennst du Caustic 3? Gibt es auch für Android, wirkt ähnlich wie eine sehr alte Reason Version.
Allerdings gibt es dort keine fertigen Loops die du zusammenklicken kannst sondern diverse Synthesizer und Drum machines. Das Programm läuft sehr reasourcenschonend auch auf alten Smartphones
 


News

Zurück
Oben