Welches Metall schirmt am besten ab?

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von ACA, 6. März 2007.

  1. ACA

    ACA engagiert

    Ich habe ein 19" Federhall (Demeter Real Reverb). Lieder kann ich den Effektanteil nur um 1/4 aufdrehen, danach setzt leicht ein Brummen (~50Hz) ein, welches mit höherem Effektanteil immer stärker wird.
    Es ist definitiv keine Brummschlaufe.
    Ich bin mir relativ sicher das die ungeschirmte, nicht getrennte 230V Verkabelung die Ursache ist. Zwei Pickups der Hallspirale sind nämlich in unmittelbarer Nähe zu den 230V Leitungen.

    Jedenfalls will ich jetzt eine gut geerdete Trennwand einbauen welche die zwei Bereiche trennt.

    Nun stellt sich mir die Frage, welches Metall ist dafür am besten geeignet?

    Wäre da Kupfer z.B. gleich gut wie Stahl?
     
  2. Volto

    Volto -

    Ist Mumetall nicht abartig teuer?
    Ich würde Stahlblech nehmen.
    Eine interessante Idee wäre vielleicht auch die Tonabnehmer durch Humbucker zu ersetzten. Gibts so was für Hallspiralen?? Selberbauen??
     
  3. Horbach

    Horbach current GAS level: 21%

    Hast du das Federhallgehäuse gut geerdet und abgeschirmtes Kabel genommen?

    Bei meiner Hammond reichte die Abschirmung der angeschlossenen Kabel bei weitem nicht aus, ich musste das Hallgehäuse noch an ein separates Kabel anschliessen, um es zu entbrummen. Meist sind Trafos an den Einstreuungen schuld!
    Was ich in meinem Fall noch ein bisschen höre, sind ganz sämtliche Frequenzen vom Generator, aber die kriege ich leider nicht weg. Hallspiralen sind halt von Haus aus einfach superempfindlich.
     
  4. Horbach

    Horbach current GAS level: 21%

    Hochwertige Hallgeräte haben das in der Regel, allerdings wird die Feder selbst durch externe Magnetfelder angeregt, z.B. minderwertige Trafos. Dagegen hilft aber auch keine Abschirmung.

    Ich kann mir vorstellen, dass das Gerät in ACAs Fall einfach unglückplich platziert ist. Ich würds mal woanders hinstellen, wo es keine anderen Geräte hat, und prüfen, obs besser wird.
     
  5. C0r€

    C0r€ -

    Wieso sollte man das nicht schirmen können? Alu hilft da natürlich nicht,
    dafür gibts doch aber diese billigen HF-Gehäuse, also magnetisierbares Material. mumetall hat dann eben den Vorteil dass es bei gleicher schirmdämpfung nicht so dick sein muss und somit weniger Gewicht anfällt, Leistungsdichte etc.
     
  6. Meines Wissens helfen die kleinen HF-Kästchen aber auch nur gegen eben "hochfrequente" elektromagnetische Strahlung.

    Reine Magnetfelder lassen sich imo nur mit MU-Metall abschirmen.

    Am einfachsten ist jedoch eine gut gewählte Plazierung der Hallspirale (ein Stahlblechgehäuse hat sie ja schon). Also möglichst großer Abstand zu Störquellen wie Trafos, oder 230V-Leitungen, manchmal hilft aber auch schon ein Drehen der Spirale (einfach bei laufendem Gerät mal die Spirale in der Hand halten und im Gehäuse nach dem leisesten Platz suchen).

    Die Idee mit dem Humbucker halte ich für gut gemeinte Theorie, aber undurchführbar, zumindest für den normalen DIYler. Wer einmal eine Hallspiralenspule gesehen hat, weiß, was ich meine.
     
  7. C0r€

    C0r€ -

    kommt halt auf die dicke und die gewünschte Dämpfung an, hab das nicht durchgerechnet, gibts sicherlich auch Tabellen, kann schon sein dass man dann paar cm bräuchte, je nach Material.

    Deshalb sollte man ja auch Ringkernspulen verwenden, wegen den vergleichsweise geringen Streufeldern (Luftspalt...)
     
  8. ACA

    ACA engagiert

    Hier noch ein Bild vom Federhall:
    http://www.metunar.ch/daten/rv1_1.jpg
    http://www.metunar.ch/daten/rv1_2.jpg

    Ich glaube das die 230V Leitungen, die links an der Hallspirale vorbei laufen schon zum Brummproblem beitragen. Zwei Pickups sind da ja auch in unmittelbarer nähe. Ob der Ringkerntrafo auch noch einen grossen Einfluss hat, weiss ich nicht.
    Die geplante Trennwand würde den Ringkerntrafo jedenfalls auch noch teilweise umschliessen.
    Viel Platz für die Trennwand habe ich jedenfalls nicht. So 2mm Breite würde gut gehen. Also mehrere cm kommen nicht in Frage. ;-)

    In Alu habe ich schon ein Trennwand gebogen. Wollte die mit einer Kupferfolie zusätzlich optimieren, das scheint aber anscheinend nicht so wirkungsvoll zu sein.
    Das Mumetall hört sich schon mal gut an, gibt es auch als Folie, ist aber leider sehr teuer. Zu teuer.

    Am besten scheint es mir also, das ich irgendwo ein Stahlblech auftreibe und damit die Trennwand mache.

    Einen Humbucker zu basteln liegt nicht drin. Zu aufwendig.
    Und das umplatzieren des Geräts hilft auch nicht. Das Problem ist Intern.

    Jedenfalls mal danke für die Antworten.
     
  9. Horbach

    Horbach current GAS level: 21%

    Kann es sein, dass du einfach ein stark streuendes Gerät in der Nähe deines Halls hast? Ich kann mir kaum vorstellen, dass es am Gerät liegt (vorausgesetzt es ist nicht defekt), denn die Reviews, die ich über das Ding gelesen habe, erwähnen sehr geringe Störgeräusche.

    Um herauszufinden, ob es wirklich an den Kabeln liegt, müsste man das Gerät mal mit einem Labornetzteil speisen.

    Ich habe erst kürzlich 2 Accutronic-Tanks verbaut, die hatten zumindest am Ausgang so eine Art Humbuckerspule. Ebenfalls die Riesenfedern in meinem Hammond PR40 Tonkabinett!
     
  10. C0r€

    C0r€ -

    ich denke auch da sollte man die Quelle suchen und nicht an den symptomen rumdoktorn.
     
  11. tulle

    tulle aktiviert

    Interessante Bildchen. Ist das ein Selbstbau?
    Ich hab aus einer Heimorgel eine Accutronics-Spirale geschlachtet. Da ist die Hallwanne komplett aus Metall, ohne große Löcher. Ich denke bei deiner Kiste ist es die Summe aus vielen Kleinigkeiten.
     
  12. ACA

    ACA engagiert

    Wie schon geschrieben kommt das Brummen definitiv aus einer internen Quelle. Ich bin da absolut sicher, da ich es schon an verschiedenen Orten ausprobiert habe.
    Eine Brummschlaufe ist es nicht, weil es auch mit nur einem angeschlossenen Kopfhörer brummt.

    Heute habe ich das Brummen nochmals genau untersucht und festgestellt, das wenn der Deckel des Gehäuses nicht montiert ist, also so wie auf dem Bild, das Brummen deutlich zurück geht.
    Wenn ich nun den Ringkerntrafo noch so weit wie möglich aus dem Gehäuse halte, dann ist das Brummen so gut wie weg.
    Also ist der Übeltäter der Ringkerntrafo.

    Nun überlege ich mir die ganze Speisung in ein externes Gehäuse zu bauen. Was meint ihr?

    @tulle
    Es ist kein Selbstbau. Das ist der Real Reverb RV1 von Demeter (USA).
     
  13. ACA

    ACA engagiert

    Habe noch weiter gesucht und nun entdeckt, das wenn der Ringkerntrafo um ca. 90° gedreht wird, das Brummen stark abnimmt.
    Wenn ich den Deckel des Gehäuses noch weglassen ist das Brummen nicht mehr hörbar. Aber weglassen werde ich den Deckel deswegen nicht.

    Das Hauptproblem wäre somit einfach gelöst.
     

Diese Seite empfehlen