Yamaha FS1R - gibts da keinen Single-LFO-Modus?

Dieses Thema im Forum "Sounds / Synthese" wurde erstellt von Tonerzeuger, 2. November 2018.

  1. Tonerzeuger

    Tonerzeuger ......

    Hallo zusammen,

    ich habe mal wieder meinen FS1R aus dem Proberaum zu Hause um Sachen auszuprobieren, und da fällt mir auf: Ich kriege keine Modulation aller Stimmen mit einem gemeinsamen LFO hin - z.B. ein ganz traditionelles Vibrato. Statt dessen bildet sich durch die Modulation eine Klangwolke, es klingt, als ob ich am DX7s den LFO in den Multi-Modus geschaltet hätte - mit einem separaten LFO pro Stimme.

    Im FS1R-Manual finde ich zu dem Thema garnix, beide LFOs sind beschrieben, aber nichts von Single-oder Multi-LFOs.

    Vermutlich übersehe ich da was - das kann ja wohl nicht alles sein :). Hat vielleicht jemand eine Idee dazu?
     
  2. Summa

    Summa hate is always foolish…and love, is always wise...

    LFO Keysync reicht dir nicht? Ich brauch so selten Mono LFOs, wenn ich nicht gerade Sounds für andere mache.
     
  3. Tonerzeuger

    Tonerzeuger ......

    Danke, Summa - bei Deiner Antwort schwant mir Übles...

    Nein, denn in meinem Fall möchte ich den Vibrato-Scanner einer Hammond simulieren. Ein Part soll in Pitch und Amplitude LFO-moduliert werden, der andere nicht.

    "Key sync" würde nach meiner Einschätzung nur dann ähnlich klingen wie "mono LFO", wenn ich ausschließlich Akkorde spiele. Und auch dann statischer.

    Schade, dass der FS1R offenbar Dinge nicht mehr kann, die schon der olle DX7s konnte. Die "Random Pitch" funktion ist mir auch noch nicht begegnet - da kann man sich immerhin mit einem langsamen S&H-LFO behelfen.

    Ansonsten: Ein Hammerteil, ohne Zweifel.

    P.S.: Bei Robert Cray hieß es übrigens: "So many women, so little time."
     
  4. dbra

    dbra Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.

    kenn das teil zwar nicht, aber keysync einschalten, alle möglichen Stimmen gleichzeitig anspielen, keysync aus.

    dann laufen alle lfos synchron.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2018
  5. Miks

    Miks |

    Mal geschaut, ob das eventuell mit einem Editor-Programm zu machen ist?
     
  6. Tonerzeuger

    Tonerzeuger ......

    Naja, wenn der Synth selbst die Option gar nicht hat? Denke, dass über die Oberfläche des FS1R schon alle Parameter erreichbar sind.

    Ich hab mir erstmal damit beholfen, dass ich die Lautstärkemodulation durch den LFO verstärkt und die Pitchmodulation verringert habe. Bei der Amplitude klingt das Auseinanderlaufen nicht so penetrant, finde ich.
     
  7. Summa

    Summa hate is always foolish…and love, is always wise...

    Das muss nix bedeuten, ist nix für was ich normalerweise Verwendung habe.

    Du könntest die Formant Sequenzen probieren, keine Ahnung ob da schon ein Sinus LFO mit bei ist oder du die Hälfte des Patch Speichers für eigene Sequenzen opfern musst, aber die sind afair monofon.
    Hast du mal geschaut ob du das was du suchst vielleicht mit der FX Sektion abdecken kannst und wie die ca. 1000 DX7 Presets im ROM damit umgehen?
     
  8. Tonerzeuger

    Tonerzeuger ......

    An die FX-Sektion hab ich auch schon gedacht. Der "Tremolo" Effekt macht ungefähr das, was ich will, und die Pitchmodulation, naja, die kommt dann eben reduziert über die LFOs (siehe oben).

    Stimmt schon, das Ding bietet ja nicht nur einen Weg zum Ziel.
     
  9. Tonerzeuger

    Tonerzeuger ......

    So, jetzt hab ichs ausprobiert. Tatsächlich kann man den Tremolo-Effekt als Ersatz für eine Lautstärkemodulation mit durchlaufendem Single-LFO benutzen.

    Das Ganze lässt sich sogar über Modulationwheel, Aftertouch (oder whatever) in der Intensität steuern. Einen Mangel an Optionen hat der FS1R ja auf keinen Fall!

    Mein neuestes Projekt ist ein Stereo-Phaser a la "Mutron Bi-Phase". Dabei wird ein E-Piano auf zwei Parts verteilt. Der eine Part bekommt einen langsameren Phaser als "Insert", der zweite einen schnelleren als "Var."

    Die Phasertypen sind identisch, aber die Sache wird etwas komplizierter, weil der Insert-Effekt das komplette Signal des Parts bekommt und dafür einen Dry-Wet-Parameter hat. Dagegen wird der Pegel des "Var" Effekts durch den "var send" Pegel des zweiten Parts bestimmt. Da muss man mit den Pegeln etwas probieren, aber das Ergebnis klingt echt gut :)