Yamaha Motif XS - oder muss es unbedingt ein XF sein?

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Fairlight1976, 26. September 2014.

  1. - sollte eigentlich unter "digital" stehen ... wenn möglich bitte verschieben -

    Moin,

    Auf der Suche nach einer guten Keyboard-Workstation für den Bandeinsatz bin ich beim Motif gelandet. Scheint für meine Zwecke am meisten Sinn zu machen gegenüber den Konturrenten Kronos (zu teuer) und PC3K (bescheidener Sequencer)

    Jetzt habe ich die Chance zu einem günstigen Preis einen neuwertigen XS 7 zu kaufen - zur Hälfte von dem, was man für einen XF bezahlen muss.

    Machen, oder ärgert man sich hinterher über vieles, was der alte gegenüber dem neueren nicht hat? EIn paar weniger Sounds sind ja zu verschmerzen, eine deutlich unterlegenen Qualität eher nicht.

    Ich lege vor allem Wert auf einen gut funktionierenden Sequencer (arbeite komplett ohne DAW, auch gerne unterwegs), einen anständigen Workflow, und "zeitlose" Sounds in kompromisslos guter Qualität. Egal ist mir alles, was in Richtung Effekthascherei und "angesagte Dancemucke" geht. Mein Motto: Was heute angesagt ist, ist der kalte Kaffee von gestern :)

    Schöne Grüße,
    Frank
     
  2. Moin,

    Auf der Suche nach einer guten Keyboard-Workstation für den Bandeinsatz bin ich beim Motif gelandet. Scheint für meine Zwecke am meisten Sinn zu machen gegenüber den Konturrenten Kronos (zu teuer) und PC3K (bescheidener Sequencer)

    Jetzt habe ich die Chance zu einem günstigen Preis einen neuwertigen XS 7 zu kaufen - zur Hälfte von dem, was man für einen XS bezahlen muss.

    Machen, oder ärgert man sich hinterher über vieles, was der alte gegenüber dem neueren nicht hat? EIn paar weniger Sounds sind ja zu verschmerzen, eine deutlich unterlegenen Qualität eher nicht.

    Ich lege vor allem Wert auf einen gut funktionierenden Sequencer (arbeite komplett ohne DAW, auch gerne unterwegs), einen anständigen Workflow, und "zeitlose" Sounds in kompromisslos guter Qualität. Egal ist mir alles, was in Richtung Effekthascherei und "angesagte Dancemucke" geht. Mein Motto: Was heute angesagt ist, ist der kalte Kaffee von gestern :)

    Schöne Grüße,
    Frank
     
  3. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    XF ist ein kleiner Upgrade zum XS.
    Außer der Farbe die wesentlichen Unterschiede nach meiner Kenntnis:
    - erweiterter Sample-ROM
    - optionales Flash-ROM für dauerhaftes Speichern von User-Samples
    D.h. außer dem Speicher sind beide, soweit ich weiß, technisch eigentlich identisch. Allerdings weiß ich nicht, ob die Firmware zum XS auf dem Stand von XF gehalten wird. XF hat da letztens, soviel ich weiß, ein paar Updates bekommen.

    Sequencer: Edit nicht grafisch, sondern alphanumerisch. Bei komplexeren Einspielungen ist es daher einfacher neu einzuspielen als versuchen zu editieren. Noten, die im Pattern Mode im Loop vor der Eins gespielt werden, werden abgeschnitten. Ist auf dem MOX so, und ein Motif-User hat erzählt, dass es dort auch so wäre.

    Was Sounds angeht, ist vielleicht Geschmackssache. Ich habe einen MOX6 (Sample-ROM vom XS), und nur ganz wenige Werk-Presets treffen einigermaßen meinen Geschmack. Wenn ich aber selber Klänge erstelle auf der Basis vom Sample-ROM, dann kann ich schon eher nach meinem Geschmack was machen. Die Motifs (und MOXF) bieten im Gegensatz zum MOX außerdem die Möglichkeit weitere Samples zu laden. Bzw. Sounds von Fremdanbietern inkl. Samples.

    Ob das Ganze klanglich zu deinen Vorstellungen passt, kannst du nur selber ausprobieren. Unter den Werk-Presets ist tatsächlich viel Pseudo-Elektronik und sonstiges Zeug, was man selber nicht brauchen kann. Die Kiste kann aber auch anders, man muss dann aber selber Hand anlegen, oder vielleicht Sound-Sets von Fremdanbietern zulegen. Auch Elektronik kann man mit der Kiste anders machen als in den Werk-Presets programmiert, aber Samples bleiben Samples. Ist schließlich kein VA oder so.

    Wenn Druck oder Präsenz fehlt, kann man mit Effekten wie Compressor, Enhancer usw. etwas nachhelfen. Ohne Effekte wirken viele Sounds eher blass und kraftlos. Und viele Werk-Presets treten auch eher zurückhaltend bzw. dezent in Erscheinung. D.h. dort sind dann die Filter eher zugedreht, EQs abgesenkt usw. Sollte man genauer in die Programmierung hinein schauen. Manchmal ist z.B. EQ-Boost drauf, was dem Sound aber nicht unbedingt gut tut. Filter aufmachen geht aber z.B. auch mit dem Offset-Regler am Bedienpanel, ohne dass man tief in die Menüs gehen muss.
     
  4. Moogulator

    Moogulator Admin

    Die XF's können keine "Hardware Plugins" mehr aufnehmen, also das DX und VL Modul - allerdings haben sie die Integration oft nicht immer schön gelöst, vermutlich auch deshalb.
     
  5. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    XS (2007) konnte das auch nicht mehr. Ist, wie gesagt, technisch fast* identisch mit dem XF (2010). Plugin-Boards aufnehmen konnte zuletzt der ES (2003). Hat dann wiederum kleineres Display.

    *siehe oben
     
  6. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ich fand die Idee gut, heute wird man sowas wohl eher per DSP machen, Kronos!
    Yamaha ist hier ja deutlich hinterher, aber in Sachen Synths auch nicht all zu engagiert, noch immer.

    Mein Ansinnen ist das, dass man mit einer guten Oberfläche sowas wieder einbringen könnte als Markterster von FM Synths und VL Synths…
     
  7. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Ja, der ES hatte 3 Slots, und es gab mehr als 2 Blugin-Boards:

    PLG150-AN
    PLG150-DX
    PLG150-VL
    PLG150-PF
    PLG150-DR
    PLG150-PC
    PLG100-XG
    PLG100-VH

    Und die hatten halt eigene Hardware.

    Yamaha benutzt ja in ihren Motifs integrierte Custom-Chips für die Klangerzeugung und Effekte (1x SWP50/51 = 64 Stimmen + Effekte; 2x SWP50/51 = 128 Stimmen + mehr Effekte). Und die können wohl nicht einfach so verschiedene Synth-Modelle etc. Um alles nur noch per Software/Firmware zu machen, müsste Yamaha ihr Hardware-Design komplett ändern. Die wollen aber bestimmt ihre bereits entwickelten Custom-Chips, die auch in Tyros und in PSR usw. Verwendung finden weiter verbauen. Außerdem sind schon so viele Sounds dafür programmiert. Daher wäre es sogar eher denkbar, dass sie ihre Plugin-Boards wieder als Hardware-Erweiterungen auflegen statt alles wieder neu zu programmieren, sofern die Elektronik mit bereits entwickelten Chips von damals einigermaßen kostendeckend hergestellt werden kann. Und dann würden die Dinger vielleicht PLG250-AN, PLG250-DX, PLG250-VL usw. heißen. Wäre doch doof zu den alten Boards, die man bei eBay kaufen kann, kompatibel zu machen, wenn man stattdessen neue Boards verkaufen kann.
     
  8. siebenachtel

    siebenachtel engagiert

    Flash Ram beim XF ist definitiv ein punkt.
    ............wobei: die frage ist wie gut der "zugriff" + die gesammte datenverwaltung ist.

    weiss da jemand mehr ?
     
  9. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Ich selber besitze keinen Motif, habe mich aber etwas informiert, und die Kiste hat halt 128 MB (flüchtiges) RAM, wo man direkt an den Samples / Multisamples basteln kann. Und in das optionale Sample-Flash-ROM (bis zu 4 GB) schiebt man dann fertige Multisamples, die nach dem Ausschalten der Kiste dauerhaft sitzen bleiben. Der MOXF kann z.B. auch Samples / Multisamples laden, man kann dort aber nicht direkt daran basteln, sondern nur am Rechner mit spezieller Software. Mit Motif geht auch direkt am Gerät, nur halt bis maximal 128 MB, weil mehr RAM ist nicht und nicht erweiterbar. Übertragen die Daten kann man per USB-Speicher-Stick.
     
  10. siebenachtel

    siebenachtel engagiert

    die frage ist wie GENAU dieses im handling ist !
    wie "direkt", wie "eingeschränkt", wie "mühsam" ?


    dann vielleicht bei so konkreten fragen eher etwas zurückhaltender sein, bitte.
     
  11. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Bitte gerne! :P Im Musiker Board gibt es einen langen Thread zum Motif XF, und einige Leute geben dort Schritt-für-Schritt-Anweisungen bei konkreten Fragestellungen. :supi:
     

Diese Seite empfehlen