NEWS | SYNTH A-Z | SYNTH WIKI | WORKSHOP | SYNMAG | IMPRESSUM | MOOGULATOR

Korg Monologue

Synthesizer mit analogem Signalweg, CV/Gate etc.
Forumsregeln
Synths mit analogem Synthesizer-Signalweg, CV, Gate & Trigger, Filterboxen + Exoten

Korg Monologue

Beitragvon Crabman » 11.01.2017 14:49

Erstaunlich,das der keinen eigenen Thread hat.Selbst Google versucht mir mit ekelhafter Penetranz ständig"Minilogue"hinzuschmeissen anstatt den Monophonen.Wie kommt das?Markt an Billigmonophonen übersättigt?Bei näherer Betrachtung finde ich den aufeinmal doch sehr interessant,hauptsächlich wg.dem coolen Motion Sequencer und sehr schnellem LFO.Klingt aber auch sehr ordentlich.Persönlich würde ich den jederzeit nem Microbrute vorziehen.Schick so in blau.

Hat das Teil hier jemand?Meinungen?

edit:wie funzt das mit dem live einspielen von Sequencen,müssen Pausen zwingend manuell gesetzt werden oder läuft der Stepper durch und Noten erklingen nur wo/wenn man sie gespielt hat?

http://www.korg.com/de/products/synthesizers/monologue/
Crabman
fast erleuchtet
 
Beiträge: 4737
Registriert: 27.01.2008 22:08
Wohnort: Berlin

Re: Korg Monologue

Beitragvon studio-kiel » 11.01.2017 16:44

ich hab den edlen blauen ;-)

bin bis jetzt hochzufrieden - vor allem für den preis und die ganzen tollen und hilfreichen features. auch die verarbeitung ist überraschend wertig - und selbst die tastatur spielt sich super und ist ein mittelding aus normalen und mini-tasten. der sequenzer mit der motion-technik ist wirklich klasse - fast oder vielleicht auch genauso gut wie die parameter logs bei elektron. das kleine display ist super - spannend die wellenformen zu beobachten und die menüführung ist auch schön einfach gelöst. dort verbergen sich auch noch ein paar nette features wie "velocity auf cutoff", etc.
soundtechnisch kann das ding richtig tief gehen, schön schmatzen und mit etwas detune auch richtig breit klingen. etwas nachteilig könnte man vielleicht die festen envelopes bezeichnen (nur decay und env intensität lässt sich regeln), wobei ich bisher alles hinbekommen habe. man muss natürlich überlegen - für ca. 170€ mehr bekommt man schon den Minilogue und hat dann vier stimmen, zwei komplette hüllkurven, delay und vieles andere mehr. korg sagt ja, dass der monologue jedoch noch ordentlich gepimpt wurde und nicht nur eine abgespeckte einzelstimme vom minilogue sein soll. ich glaube klangtechnisch ist der microbrute aber doch um einiges flexibler - der kommt bei mir nächsten monat gebraucht dazu...

du kannst den sequenzer laufen lassen und live einspielen und reglerbewegungen aufzeichen oder im step-modus alles schritt für schritt machen. richtig überrascht war ich als ich entdeckt habe, dass der kleine sogar einen abholmodus für die parameter der potis hat. so läuft beim live nicht gefahr irgendwelche sprünge im sound zu haben!


play: http://www.sunny-schramm.de/mo1_sub.mp3


play: http://www.sunny-schramm.de/mo2_delay.mp3
JETZT NEU: "ABSCESS" - inkl. Demotape von 1994 und weiteren Raritäten: http://abscessmusic.bandcamp.com
WEITERHIN: "CLAW" mit "Floating Infections" - dem Soundtrack zur Hölle: http://claw1.bandcamp.com
Benutzeravatar
studio-kiel
||||||||
 
Beiträge: 1239
Registriert: 31.01.2006 23:42
Wohnort: Kiel

Re: Korg Monologue

Beitragvon TinyVince » 11.01.2017 16:58

Hatte im Dezember auch mal das Glück einen zu Gesicht zu bekommen.
Kann man den Stepseqeuncer transponieren und schrittweise einspielen oder ist das wie bei Rolands Boutique Reihe??
Der MIcroBrute ist einzigartig , ich kann nicht verstehen wieso man den wieder verkauft. Der macht einfach immer Spass.
Bin auf die NAMM gespannt was noch so neu erscheint.
Gruss
TinyVince
||
 
Beiträge: 168
Registriert: 15.08.2008 17:49
Wohnort: Nedaschütz

Re: Korg Monologue

Beitragvon studio-kiel » 11.01.2017 17:02

meinst du im stepmodus die tonhöhe manuell setzen? das habe ich noch gar nicht probiert, bzw. mit den tasten geht das natürlich, aber obs mit dem value-regler geht muss ich nochmal testen. einspielen ist aber echt easy. und du kannst auf jeden fall eigene "scales" erstellen und speichern. und wenn eine sequenz fertig ist, kannst du die komplette sequenz transponiert spielen und so praktisch ganz einfach komplette songs mit akkordwechseln live spielen. die boutiques hatte ich noch nicht unter den fingern...
JETZT NEU: "ABSCESS" - inkl. Demotape von 1994 und weiteren Raritäten: http://abscessmusic.bandcamp.com
WEITERHIN: "CLAW" mit "Floating Infections" - dem Soundtrack zur Hölle: http://claw1.bandcamp.com
Benutzeravatar
studio-kiel
||||||||
 
Beiträge: 1239
Registriert: 31.01.2006 23:42
Wohnort: Kiel

Re: Korg Monologue

Beitragvon TinyVince » 11.01.2017 17:46

Beim MicroBrute geht das so.
Record schalten, bis max 64 Steps inkl. Rest´s/Pausen eingeben mit der Minitastatur oder extern eine Grössere...fertig.
Die erste eingebene Note ist eine Art "RouteNote" d.h. war es ein "C" und du startet die Wiedergabe bei C stimmt die Sequence von da an wie eingespielt.
Analog dazu wird Transponiert...super.
Wie macht das Korg???
TinyVince
||
 
Beiträge: 168
Registriert: 15.08.2008 17:49
Wohnort: Nedaschütz

Re: Korg Monologue

Beitragvon Crabman » 11.01.2017 18:26

@Studio-Kiel:danke für die Eindrücke :supi:

Mag sein das der Brute noch etwas flexibler ist aber der Klang gefällt mir halt garnicht.Und die Stummel Tasta auch überhaupt nicht.Bin kein Keyboard Virtuose aber es macht mir einfach keinen Spass damit Sounds auch nur anzuspielen.Hab ihn vor ein paar Monaten nochmal ausgiebig angetestet.Was den Sequencer betrifft finde ich den Korg auch um Welten besser,auch wenn er (leider)nur 16 Steps hat.Ich finde die BS2 ja super aber da ist es sehr schade,das man nur global 4 Sequenzen speichern kann (und nicht mit dem Patch) und die Eingabe ist halt weniger"musikalisch" bzw intuitiv.Ist halt das alte 101 Prinzip.Man muss sich die Sequenz"denken"bevor man sie umsetzt.Oder auch nicht umsetzt,denn Fehler lassen sich nicht korrigieren.Dadurch ist man(ich) auch schnell mal bei irgendwelchen Random Sachen weil mir das sonst einen Zacken zu mühselig ist.Dafür kann man bei der BS die (Filter etc.)Velocity mit aufnehmen,das geht hier wohl nicht?Was mit Motion Sequenz natürlich nett wett gemacht wird.Auch schön das man per Key Trig/Hold Taste die gespeicherte Sequenze über jede Taste in anderer Tonhöre abfeuern kann (wobei das bei der BS auch so funktioniert,mehr wie ein Arp in dem Fall)

Überhaupt finde ich die Kombo aus live einspielen und ggfs steps/motion nachträglich hinzufügen/korrogieren/muten extrem geil und inspirierend (auch ohne den bislang unter den Fingern gehabt zu haben).

Auch so andere Kleinigkeiten gefallen mir sehr gut wie per Shift Taste die aktuellen Reglerstellungen aufzurufen und die verschiedenen Möglichkeiten die Regler anzupassen (direktes verändern der Werte oder gespeicherten Wert abholen etc.).

Schon sehr durchdacht das ganze,Sound gefällt mir auch.Die Glide Funktion nur im Menü ist bislang der einzige Wehrmutstropfen für mich.Mit der Simple Hüllkurve (+1-shot LFO) käme ich schon klar.

gutes Review:


src: https://youtu.be/https://youtu.be/PEM7E980H-k
Crabman
fast erleuchtet
 
Beiträge: 4737
Registriert: 27.01.2008 22:08
Wohnort: Berlin

Re: Korg Monologue

Beitragvon MickMack » 11.01.2017 18:34

Ironie On: " Ich liebe Soundbeispiele die zugepackt sind, mit Reverb und Delay!" Ironie OFF !

...ich habe den Monologue oder besser Monolog (Selbstgespräch, weil mich hat er nicht erreicht), eine komplette Stunde, bei der Musik Produktiv-Messe getestet!
Fazit: nach der Stunde bin ich zum neuen mikroKorg S gewechselt, und hatte wirklich (obwohl VA), das Gefühl, wie wenn man lange im Bus sitzt und dringend Pinkeln muss, und dann endlich kann! :mrgreen: Aaaaaah, herrlich :phat: :lol: :nihao:
...also nen Huni weniger, und dafür die Tastatur weg, wäre ok, aber irgendwie verbauen die Japaner in letzter Zeit ja immer ein k.o.-Kriterium....siehe Roland!

Von der NAMM17 erwarte ich dieses Jahr gar nichts, einfach darum, weil ganz viele Ankündigungen von der letzten NAMM16, noch nicht einmal erschienen sind;-)

...und ja, der Markt an Monophonen ist jetzt wirklich voll genug!
Benutzeravatar
MickMack
||||||||
 
Beiträge: 1281
Registriert: 30.03.2014 12:41
Wohnort: Chur / Schweiz

Re: Korg Monologue

Beitragvon V au » 11.01.2017 18:47

Wir haben zufällig grade bei Zentralmusik Berlin. (irre Mischung aus Späti und Instrumenten und es gibt da grade ne original Wavedrum mit Programmer!)

den Monologue angetestet
er ist uns zwar zu dancefloor und passt von daher nicht bei uns
aber er klingt geil
die Bandbreite an Sounds und Möglichkeiten ist phat
umd für den Preis ist das Teil wenn man Acid/Techno/etc macht egtl. ein muss.
Spass/Nutz/experimentierfaktor alle sehr hoch

Unfassbar soviel guter.Synth für 329 eur , afx hat da nicht einfach so patches für gemacht
come together
Benutzeravatar
V au
||||||||
 
Beiträge: 2119
Registriert: 16.10.2015 14:38

Re: Korg Monologue

Beitragvon Crabman » 11.01.2017 19:08

Kann man den Sequencer eigentlich auch auf weniger als 16 steps begrenzen?
Crabman
fast erleuchtet
 
Beiträge: 4737
Registriert: 27.01.2008 22:08
Wohnort: Berlin

Re: Korg Monologue

Beitragvon V au » 11.01.2017 19:33

http://www.korg.com/us/support/download ... /733/3519/

Seite 35


step length geht, wie auch resolution, swing und gate

(habe aber grade nicht ausprobiert, ob man zb die resolution "motion sequencen" kann.
das wäre natürlich genial)


was noch geht (neben microtuning etc):

sound per step. genial beats und andere patterns möglich, indem auf jedem step ein anderes patch liegt


uvm....


ich hatte es an andere Stelle schon geschrieben:

würde ich Acid oä machen, dann würde ich mir

den Monologue
das "neue" Stylophon S2 (HAMMER !!)
holen und evtl noch den 0 Coast

aber dann hat man für das, was eine TB kostet ein M Ö R D E R Acid setup
(meine 2 cent oder wie das heißt)
Zuletzt geändert von V au am 11.01.2017 19:56, insgesamt 1-mal geändert.
come together
Benutzeravatar
V au
||||||||
 
Beiträge: 2119
Registriert: 16.10.2015 14:38

Re: Korg Monologue

Beitragvon studio-kiel » 11.01.2017 19:54

MickMack hat geschrieben:Ironie On: " Ich liebe Soundbeispiele die zugepackt sind, mit Reverb und Delay!" Ironie OFF !


ähh...die ersten sekunden gibt es immer mehrere durchläufe der sequenz komplett trocken ;-) das waren auch eigentlich testjams für das tc hall of fame und flashback. richtige synthdemos gehören ja ins unterforum "demos" ;-)
JETZT NEU: "ABSCESS" - inkl. Demotape von 1994 und weiteren Raritäten: http://abscessmusic.bandcamp.com
WEITERHIN: "CLAW" mit "Floating Infections" - dem Soundtrack zur Hölle: http://claw1.bandcamp.com
Benutzeravatar
studio-kiel
||||||||
 
Beiträge: 1239
Registriert: 31.01.2006 23:42
Wohnort: Kiel

Re: Korg Monologue

Beitragvon Crabman » 11.01.2017 20:04

@V au:

ja,die Anleitung hab ich auch momentan geöffnet aber das mit dem Steps übersehen.Allerdings:(Verschiedener preset)Sound per step?Wo steht das denn?Das wäre ja Mörder.Oder hast Du Motion Sequences gehört,die kann man ja auch schon so klingen lassen als wären da verschiedene Sounds am Werk.Ok...sind's ja auch...irgendwie :selfhammer:
Crabman
fast erleuchtet
 
Beiträge: 4737
Registriert: 27.01.2008 22:08
Wohnort: Berlin

Re: Korg Monologue

Beitragvon studio-kiel » 11.01.2017 20:08

V au hat geschrieben:er ist uns zwar zu dancefloor und passt von daher nicht bei uns
aber er klingt geil
die Bandbreite an Sounds und Möglichkeiten ist phat
umd für den Preis ist das Teil wenn man Acid/Techno/etc macht egtl. ein muss.
Spass/Nutz/experimentierfaktor alle sehr hoch
Unfassbar soviel guter.Synth für 329 eur , afx hat da nicht einfach so patches für gemacht


du widerspricht dir da mehrfach selbst...
kein synth ist auf dancefloor oder sonstirgendeine richtung beschränkt - wenn ich sowas schon höre :selfhammer:
jeder synthie ist für jede art von elektronischer musik nutzbar - liegt meist am user, wenn nicht die gewünschten sound rauskommen ;-)
JETZT NEU: "ABSCESS" - inkl. Demotape von 1994 und weiteren Raritäten: http://abscessmusic.bandcamp.com
WEITERHIN: "CLAW" mit "Floating Infections" - dem Soundtrack zur Hölle: http://claw1.bandcamp.com
Benutzeravatar
studio-kiel
||||||||
 
Beiträge: 1239
Registriert: 31.01.2006 23:42
Wohnort: Kiel

Re: Korg Monologue

Beitragvon oli » 11.01.2017 20:18

studio-kiel hat geschrieben:du kannst den sequenzer laufen lassen und live einspielen und reglerbewegungen aufzeichen oder im step-modus alles schritt für schritt machen. richtig überrascht war ich als ich entdeckt habe, dass der kleine sogar einen abholmodus für die parameter der potis hat. so läuft beim live nicht gefahr irgendwelche sprünge im sound zu haben!


play: http://www.sunny-schramm.de/mo1_sub.mp3


play: http://www.sunny-schramm.de/mo2_delay.mp3


Hey, danke für die Info mit dem Abholmodus für die Parameter der Potis!
Geile Mucke übrigens!
Benutzeravatar
oli
|||||
 
Beiträge: 475
Registriert: 12.06.2014 10:24
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Korg Monologue

Beitragvon Crabman » 11.01.2017 20:25

Okay also doch ja...ich glaube ich will das :)


src: https://youtu.be/https://youtu.be/nfV1ddxxKLI
Crabman
fast erleuchtet
 
Beiträge: 4737
Registriert: 27.01.2008 22:08
Wohnort: Berlin

Re: Korg Monologue

Beitragvon V au » 11.01.2017 20:32

studio-kiel hat geschrieben:
V au hat geschrieben:er ist uns zwar zu dancefloor und passt von daher nicht bei uns
aber er klingt geil
die Bandbreite an Sounds und Möglichkeiten ist phat
umd für den Preis ist das Teil wenn man Acid/Techno/etc macht egtl. ein muss.
Spass/Nutz/experimentierfaktor alle sehr hoch
Unfassbar soviel guter.Synth für 329 eur , afx hat da nicht einfach so patches für gemacht


du widerspricht dir da mehrfach selbst...
kein synth ist auf dancefloor oder sonstirgendeine richtung beschränkt - wenn ich sowas schon höre :selfhammer:
jeder synthie ist für jede art von elektronischer musik nutzbar - liegt meist am user, wenn nicht die gewünschten sound rauskommen ;-)



danke, ich weiß, ist nicht böse gemeint, und mir ist auch klar was du meinst,

aber die Tauglichkeit für unsere Musik
oder wie wir ihn für uns einordnen, das musst du mir/uns schon selbst beurteilen lassen,
so ganz erst seit gestern machen wir das auch nicht;)

und nein, ich/wir können nicht jeden Synth für jede Musik einsetzen
und ich muss mir auch nicht alles akfuen, nur weil gut und günstig, wenn ich finde,
dass sein Hauptinsatzzweck woanders liegt und wir raltiv genaue Vorstellungen von dem haben,
was wir machen wollen und was wir dazu brauchen oder nicht.


Aber ich habe ihn ja ausdrücklich gelobt, also :peace:
come together
Benutzeravatar
V au
||||||||
 
Beiträge: 2119
Registriert: 16.10.2015 14:38

Re: Korg Monologue

Beitragvon studio-kiel » 11.01.2017 20:43

ob er zu euch passt oder nicht ist eure sache - ganz klar.
aber einen synth auf eine musikrichtung festzulegen ist einfach panne...
JETZT NEU: "ABSCESS" - inkl. Demotape von 1994 und weiteren Raritäten: http://abscessmusic.bandcamp.com
WEITERHIN: "CLAW" mit "Floating Infections" - dem Soundtrack zur Hölle: http://claw1.bandcamp.com
Benutzeravatar
studio-kiel
||||||||
 
Beiträge: 1239
Registriert: 31.01.2006 23:42
Wohnort: Kiel

Re: Korg Monologue

Beitragvon Xpander-Kumpel » 11.01.2017 20:49

Pulse Bass 4ever+1day
Benutzeravatar
Xpander-Kumpel
|||||||||||
 
Beiträge: 9927
Registriert: 26.10.2010 23:36
Wohnort: Hannover

Re: Korg Monologue

Beitragvon V au » 11.01.2017 20:52

@ studio kiel:

also sag mal, Leseschwäche hatte ich bisher bei dir egtl nicht festgestellt...

"er ist uns zwar zu dancefloor und passt von daher nicht bei uns"


Ist halt so, auch wenn du es anders siehst. Du schaffst das.
come together
Benutzeravatar
V au
||||||||
 
Beiträge: 2119
Registriert: 16.10.2015 14:38

Re: Korg Monologue

Beitragvon V au » 11.01.2017 22:30

Crabman hat geschrieben:@V au:

ja,die Anleitung hab ich auch momentan geöffnet aber das mit dem Steps übersehen.Allerdings:(Verschiedener preset)Sound per step?Wo steht das denn?Das wäre ja Mörder.Oder hast Du Motion Sequences gehört,die kann man ja auch schon so klingen lassen als wären da verschiedene Sounds am Werk.Ok...sind's ja auch...irgendwie :selfhammer:



Sorry, die Zusatzfrage hatte ich übersehen, aber du hast ja selbst schon ein Video zu gefunden :)
Da geht echt einiges!
come together
Benutzeravatar
V au
||||||||
 
Beiträge: 2119
Registriert: 16.10.2015 14:38

Re: Korg Monologue

Beitragvon Crabman » 11.01.2017 23:13

V au hat geschrieben:
Crabman hat geschrieben:@V au:

ja,die Anleitung hab ich auch momentan geöffnet aber das mit dem Steps übersehen.Allerdings:(Verschiedener preset)Sound per step?Wo steht das denn?Das wäre ja Mörder.Oder hast Du Motion Sequences gehört,die kann man ja auch schon so klingen lassen als wären da verschiedene Sounds am Werk.Ok...sind's ja auch...irgendwie :selfhammer:



Sorry, die Zusatzfrage hatte ich übersehen, aber du hast ja selbst schon ein Video zu gefunden :)
Da geht echt einiges!


Ja aber ich sehe da nicht das er verschiedene Presets benutzt,sieht nach mit Motion veränderten Steps aus (Motion lässt sich ja auch ohne Glättung nutzen) die er dann ein/ausschaltet.Dennoch cool genug,keine Frage :)

Schade,das die Markierungen auf den Potis immer noch so schlecht zu lesen ist aber wozu gibts weisse Lackstifte...
Crabman
fast erleuchtet
 
Beiträge: 4737
Registriert: 27.01.2008 22:08
Wohnort: Berlin

Re: Korg Monologue

Beitragvon V au » 12.01.2017 00:45

Von KORG's Monologue page:

"Since it's designed to let you create different sounds at each step, you can make unprecedented sequences, such as a sequence that generates a drum pattern from a single program."

ob man da wie beim analog 4/Keys per step aus den presets abrufen kann, das weiß ich nicht,
aber wir haben beim Testen heute auch patches gehört wo zb beats liefen, kick, nsare, hh

Woher er in dem von dir geposteten SLENGTENGRIDDIM/CasioMT50 Video so plötzlich einen anderen Sound hat,
das verstehe ich auch nicht ganz.


Aber selbst wenn "nur" andere settings per step eingegeben werden können, dann ist das doch auch schon äßerst inspirierend
come together
Benutzeravatar
V au
||||||||
 
Beiträge: 2119
Registriert: 16.10.2015 14:38

Re: Korg Monologue

Beitragvon Crabman » 12.01.2017 01:09

V au hat geschrieben:Von KORG's Monologue page:

"Since it's designed to let you create different sounds at each step, you can make unprecedented sequences, such as a sequence that generates a drum pattern from a single program."


Aber selbst wenn "nur" andere settings per step eingegeben werden können, dann ist das doch auch schon äßerst inspirierend



Zu dem Korg Zutat:ich lese da nicht"different preset" ;) Und different sound stimmt ja durchaus.
Bei geschickter Programmierung kann man alleine mit Motion Sequenz sicher die"Beats"basteln,die Du meinst.Mixer Level,Osc umschalten auf Noise (für Snare) etc.Aber ich will da nicht klugscheissen denn Du hast ja vollkommen recht:ich finde das dargebotene äusserst inspirierend,egal wie es zustande kommt :)

@Xpander:hatte ich drei posts über Dir auch gepostet ;) Dürfte Dich der Kasten nicht auch ansprechen?Das ist doch jetzt so"der"Monophone,der Sequencer mäßig für Deinen Geschmack alles richtig machen müsste?Abgesehen von nur 16 steps eventuell...

Wie sind denn die Potis so,haben die nen angenehmen Widerstand?Sitzen die fest oder wackeln?Hatte mal nen Minilogue unter den Fingern aber kann mich irgendwie nicht erinnern...
Crabman
fast erleuchtet
 
Beiträge: 4737
Registriert: 27.01.2008 22:08
Wohnort: Berlin

Re: Korg Monologue

Beitragvon slicknoize » 12.01.2017 02:43

ich hab einen im schicken rot hier seit mitte dezember
ich finde den monologue absolut genial
was ich halt auch super finde ist die möglichkeit steps ein und auszuschalten also nich nur noten sondern eben auch slide und motion
ein richtig geiler synth :phat:
slicknoize
||||||||
 
Beiträge: 1045
Registriert: 16.10.2011 22:18

Re: Korg Monologue

Beitragvon Crabman » 12.01.2017 12:23

Auf einmal finde ich ja den schwarzen am schicksten,sieht so angenehm"classy"aus.Scheint aber nirgendwo lieferbar und Termine gibt's auch nicht wirklich("auf Anfrage" "Mitte März" etc).Naja,zur"Not"würde ich auch'n blauen nehmen :) Die anderen Farben gefallen mir nicht so.
Crabman
fast erleuchtet
 
Beiträge: 4737
Registriert: 27.01.2008 22:08
Wohnort: Berlin

Nächste

Zurück zu Analog