Waldorf Iridium – 16 Stimmiger Quantum – Desktop

Waldorf-Iridium-Desktop-Synthesizer

Das erste was mir zum Quantum einfiel als er kam – könnte man nicht die Stimmen höher drehen und dafür auf die analogen Filter verzichten und vielleicht leichter bitte – damit das auch auf die Bühne geht? Die brauche ich nämlich nicht so sehr – zumal sie ja nicht nach Roland oder Moog klingen sondern eher diesen etwas kalten Sound haben – und als Desktop und nicht so schwer? Denn – der Quantum ist unfassbar cool – die Granular / Particle – Ecke ist der Bereich wo ich mich wochenlang aufhalten kann – und jetzt ist er da.. Waldorf Iridium – alles im schwarzen Kyra-Gehäuse – gut beknopft. Nicht alles aber für das wichtigste – es fehlten Effektknöpfe und Digital Former jetzt – weil die hätten einfach nicht gepasst. Die Pads sind reine Anwahl/Abspielpads ohne Dynamik.

1960€ netto Iridium – also bei uns in D gut 2299

Also er hat Wavetables, Standards mit Super-Wave/Unisono Mode und 5 Synthese-Standbeine – 6OP FM mit mehr als nur FM, Multisampling Engine, Granularsynthese, Wavetables und mit allem außer eben den analogen Filtern – dafür aber mit SVF und Emulation der analogen Filter (weitgehend). Und 16 nichtdynamische Pads ohne Pressure) – dazu auch eigene Skalen und 12-Ton-Tuning sowie Akkordfolgen – die man auf die Pads legen kann.

LFOs haben eine LED zum weiterschieben 1-6, Effekte nur übers Display – aber sonst hat alles Knöpfe – OSC Bereiche und Mixer sind 1:1 – und Filter gibt es faktisch 3 – bzw 2 plus Digital-Sektion inkl Filterung und Crushing etc. – aber dann noch 6 Effekte – nur alles dann mit 16 Stimmen. Es gibt einen Recorder der alles aufnehmen kann und vieles was man ja schon kennt von 2.0 OS – aber es kommt mehr.

Mehr Iridium – Tiefengespräche und Antworten von mir gibts hier (im Forum).

Was man noch wissen sollte:

ARP Tempo / Start Stop auf dem Gerät !

3.0 kommt auch – mit neuen Features. Aber nicht jetzt sondern – demnächst, erstmal kann er ja definitiv genug. Vermutlich auch einen Wavetable-Editor und mehr – der Quantum und Iridium sind nunmal klar Nerd-Synths mit viel Kram zum Einstellen.

Quantum Mode für Kompatibelität – Spielt alle Sounds im Iridium. Noch kann der Quantum diesen 16-Stimmen-Modus nicht. Es ist aber machbar,sagt Rolf (Entwickler). Über das denkt Waldorf „laut“ nach aber aktuell ist es nicht auf dem Plan.
Quantum bekäme auch diese Filter zurück – aber im Analog Filter Off Mode, weil sonst die Rechenpower fehlt.

SVF (State Variable) / Multimode Filter und Emulationen des Analog-Quantum Filters und mehr.

16 Voices

Digital Filter – stereo und modulierbar ist das natürlich auch – darauf haben viele vermutlich auch gewartet
!! NEU — keine analog filter – die nur mono waren

und Quantum Filter Emu (nicht 1:1) gibt aber unterschiede (Hi Reso/Self OSC nicht 1:1)

multi layer, 8x unisono – für alles – auch Samples – kennt man teilweise ja schon

mod-wheel, bend, vel, ohne keys machbar ohne Tastatur – am Screen

WaveTable Legacy Mode – Dreck vom MW1 einbringen – auch das soll keine 1:1 Emulation sein aber die Klänge einfacher machen.

interner recorder

cv Monitor -/+ 12V – für die 8 CV Ports

Tuning / Microtuning 12Ton Musik – machbar

Random Chord Folgen generieren möglich!!

ARP – Akkord setzer/Akkordfolgen

Polychain kommt – etwas später.

Desktop wie Kyra – gleiche Größe

5,4 kg, netzteil wie kyra (ext)

Display – etwas kleinere Auflösung (1k Pixel etwa in der Breite)- aber nicht viel. Wurde Pixelakurat umgerechnet – man sieht und erkennt keinen großen Unterschied.

Angekündigt wurde er indirekt schon hier:

Rolf von Waldorf kündigt indirekt den Iridium schon hier an bei uns in SequencerTalk

Ich liebe die Granular-Synthese … Hier zeige ich, wie Partikel funktionieren und man die Grains hoch und runter schaltet und was es bedeutet für ein sehr komplexes Sample – alles im Handbetrieb vorwärts und rückwärts geschoben – und diverse Einstellungen ausprobiert – Du kannst das alles per 6 LFOs und ENVs und so weiter natürlich automatisch modulieren. Also die Granular-Engine klingt so:

Granular Engine des Quantum und Iridium von Waldorf
3 Samples als Multimode-Layer und mit Granular-LFO Modulation auf die Position (Saxophon) – ergibt netten Freejazz – einfaches Patch – das Basissample ist eine Drone aus dem SH5 (Roland)
no talking demo