1 oder 2 mini-(bluetooth)-lautsprecher als kleinst-"pa"?

mnb

-
hat damit jemand erfahrungen, oder ist die idee kompletter bloedsinn?
alles was ich zum musizieren brauche in der laptop-tasche zu haben
faende ich schon attraktiv und spontanitaetsfoerdernd...

mir ist schon klar, dass man damit keine stadien und festivals beschallen kann,
aber die anwendungsfaelle waeren folgende:

wohnzimmer, kleine galerie o.ae., so um die 20 leute die mehr oder weniger
aufmerksam zuhoeren. (also nicht unbedingt party).
eine situation, in der auch eine unverstaerkte akustikgitarre nicht voellig
ueberfordert waere.
die musik waere so ambient/experimentell, muss nicht super-laut sein,
aber auch die "unteren mitten" waeren nicht ganz unwichtig, ein frequenzgang
der erst ueber 150 hz anfaengt waere nicht akzeptabel.

spontane session (zb. irgendwo draussen...), mit unverstaerkter akustikgitarre,
ebensolchem gesang, eventuell trommelt noch jemand auf irgendwas handlichem
dazu. dabei sollte ich mit flaechen, fx und ggf. "beats" mithalten koennen.

mit "bluetooth" will ich natuerlich nur die geraeteklasse beschreiben, die haben
ja auch alle miniklinke...
 

psicolor

Raumpilot und Uhrmacher
Kenn mich nicht aus, aber ich hab immer das Gefühl, dass man "fette Brummer" braucht um nen wahrnehmbaren Bass zu machen -- auch wenn man sehr leise Musik machen möchte. Ich hab zum Beispiel zwei Roland CM30 mit 30 Watt pro Stück. Von der Lautstärke würde mir eine mehr als genügen, aber ich brauch zwei, damit ich selber überhaupt irgendwie bass höre. Vielleicht wenn du mal mit deiner Groovebox in den Laden gehst? Kucken bestimmt alle blöd, aber es is sicher auch witzig.
 
Re: 1 oder 2 mini-(bluetooth)-lautsprecher als kleinst-"pa"?

bluetooth-speaker haben in der Regel eine gewisse Wiedergabelatenz - kann beim Aufnehmen sehr störend sein.
 

mnb

-
die cm30 hab ich auch, "zu leise" (fuer das gewicht was man mitschleppen muss) ist noch das freundlichste, was mir zum klang einfaellt...
ansonsten hab ich einen blaupunkt "velocity to go-gettoblaster", funktioniert auch mit batterien, hat einen ertraeglichen klang, ist
zum spontan dabeihaben dann aber doch zu unhandlich.
bluetooth wollte ich sowieso nicht nutzen, aber die dinger haben ja meist auch einen miniklinke-input.

ob ein test im laden reicht? muss ich vielleicht mal probieren, eine eigene cd mitbringen muesste ja auch gehen.
 

serge

*****
Betreibe mit zwei Kollegen ein mobiles Klangkommando, unsere Erfahrungen:

Die Roland BA-330 ist batteriebetrieben, klingt sehr gut und ist überraschend laut, wenn auch mit deutlichem Limitereinsatz bei mittleren bis höheren Lautstärken – ist aber auch wirklich groß und mit fast 14 kg recht schwer, bietet aber auch einen eingebauten Minimischer.

Der Teufel Boomster hat bei weitem nicht so viel "Wumms" und Pegel, ist aber ungleich tragbarer und hat nicht nur ein separates Batteriefach, sondern auch einen eingebauten Akku, allerdings keinen Mischer.

Beide klingen um Größenordnungen besser als die drei batteriebetriebenen Vox DA-5 Gitarrenverstärker, mit denen wir allerdings über Jahre auch unseren Spaß in Galerien und draußen hatten. Gibt's neu nicht mehr, hier der Nachfolger: Vox Mini5. Vorteil dieser Schachteln gegenüber den oben genannten Kästen war das eingebaute Effektgerät, mit dem sich doch schöner Unfug anstellen ließ.

EDIT: Mit der Jawbone Jambox wurden wir nicht glücklich, ist wirklich zu schwächlich, sobald es Hintergrundgeräusche gibt und der Raum größer als ein kleineres Zimmer ist – von draußen ganz zu schweigen.
 

mnb

-
danke, ja, die jambox hatte ich auch ins auge gefasst, gut zu wissen, dass die wohl zu leise ist, das
hatte ich auch schon befuerchtet... "boomster" sieht auch ganz interessant aus, waere immerhin etwas kleiner als
das was ich jetzt habe. 14 kilo von roland sind mir dann allerdings doch zuviel. ich hab einmal die "lucas xt" (18 kilo)
mit oeffentlichen verkehrsmitteln zu einem gig befoerdert: nie wieder!
 

psicolor

Raumpilot und Uhrmacher
mnb schrieb:
die cm30 hab ich auch, "zu leise" (fuer das gewicht was man mitschleppen muss) ist noch das freundlichste, was mir zum klang einfaellt...
gibts denn irgendwas, was bei vergleichbarem gewicht deutlich mehr föhnt?

ob ein test im laden reicht? muss ich vielleicht mal probieren, eine eigene cd mitbringen muesste ja auch gehen.
ne eigene cd auflegen is ne unrealistische situation, es sei denn du bist dj. lieber nen kleinen synth mitnehmen und kucken ob du damit arbeiten kannst.
 

mnb

-
psicolor schrieb:
mnb schrieb:
die cm30 hab ich auch, "zu leise" (fuer das gewicht was man mitschleppen muss) ist noch das freundlichste, was mir zum klang einfaellt...
gibts denn irgendwas, was bei vergleichbarem gewicht deutlich mehr föhnt?
naja, der genannte blaupunkt gettoblaster wiegt etwas mehr als eine einzelne cm30, ist eine ganze ecke lauter, und
klingt besser, wenn auch etwas zu bassbetont (kein wunder), und ist dank tragegriff sogar einfacher zu transportieren.
passt aber natuerlich auch nicht mehr in die laptop-tasche.
 

psicolor

Raumpilot und Uhrmacher
Gut zu wissen. Aber kann es vielleicht sein, dass du den CM30 mit dem Mobile Cube verwechsest?
Dein Laptop müsste nämlich etwa so alt wie der C64 sein, wenn da noch ein CM30 mit in die Tasche passt...
 
Oben