1st Gen M1 Macs, Erfahrungswerte aus der Praxis

ckoehler

ckoehler

||||
Genau so sehe ich das auch. Ich bin Windows10 Nutzer, tendiere aber sehr Richtung Linux in letzter Zeit. 2ms weniger Latenz oder mehrere Audiointerfaces brauch ich einfach nicht, daher fehlt mir das nicht. Was mich viel mehr stört ist das Bevormunden von Windows wegen Updates usw. Ich möchte immer entscheiden können was ich auf meinem System mache, installiere, an Daten senden und ob ich überhaupt je ein Update machen möchte und so weiter.
Leider muss immer ein Windows System auf meinem Rechner bleiben, allein für die Arbeit. Privat werde ich wohl Linux erneut probieren im Dualboot. Und für Spiele muss ich eben Windows hochgefahren. Da möchte ich auch nicht irgendwelche Spiele starten, sondern genau das was ich haben möchte(letztens war das Cyberpunk 2077 was mir großen Spaß macht, als nächstes warte ich auf Star Citizen).
 
G

GlobalZone

||||||||||
Das Ding ist ... man darf es nicht zu einem Glaubenskrieg eskalieren lassen.
Wenn man auf Sachebene bleibt, findet man auch die Plattform für seine Anwendung.
 
G

GlobalZone

||||||||||
Nochmal zu den 2ms Latenz die Apple aufgrund von Cireaudio weniger haben soll.

Gilt das auch für RME Interfaces?

Meine mal gelesen zu haben, dass RME ne besondere Art von Treiber nutzt. Ich hatte damals mit meinem Fireface UC auchbkeinen Unterschied feststellen können zwidchen PC und dem MBP
 
ckoehler

ckoehler

||||
Das Ding ist ... man darf es nicht zu einem Glaubenskrieg eskalieren lassen.
So was bringt auch keinem etwas. Das einzige was zählt ist "Komme ich mit mein System zurecht, reicht es mir?" Das wird jeder anders beantworten können und somit gibt es auch kein System was für jeden gleich gut funktioniert. Alles nur Apple wäre genauso scheiße wie alles nur Microsoft. Bei "alles Linux" wäre ich wiederum dafür. Wenn es denn Spiele-, Software- und Treibertechnisch auf Windowsniveau wäre, würde ich keine Sekunde zögern.
Das perfekte System gibt es leider für mich nicht, überall muss ich Kompromisse eingehen, so wie halt im Leben üblich.
 
ozox8

ozox8

||
Nochmal zu den 2ms Latenz die Apple aufgrund von Cireaudio weniger haben soll.

Gilt das auch für RME Interfaces?

Meine mal gelesen zu haben, dass RME ne besondere Art von Treiber nutzt. Ich hatte damals mit meinem Fireface UC auchbkeinen Unterschied feststellen können zwidchen PC und dem MBP

Core audio hat schon Vorteile, aber schneller wird es nicht sein. RME ist halt immer mit Top Treibern zügig dabei und die haben ja jetzt schon nativ was für den M1. Ich weiß gar nicht, was da bei den anderen da immer so lange dauert.
 
devilfish

devilfish

alles kann, nix muss..
Core audio hat schon Vorteile, aber schneller wird es nicht sein. RME ist halt immer mit Top Treibern zügig dabei und die haben ja jetzt schon nativ was für den M1. Ich weiß gar nicht, was da bei den anderen da immer so lange dauert.

die haben entweder keine Zeit, kein Interesse erstmal nicht oder denen ihr Zeug ist zu schlampig programmiert um „mal eben“ portiert zu werden.
 
siebenachtel

siebenachtel

||||||||||
ich hab jetzt btw. mein airbüchleinM1 in betrieb genommen als FX Box ( zurzeit für den modular)
zuerst mal: mein erstes geladenes patch (VST-Host) was ich vom M1mini hatte, hatte auf dem M1-MBA ne höhere CPU last !




war im ersten moment komisch das alles:
komisches ungewollte noises, absturz, ....dabei hings nicht mal am strom. (wobei: hat ja akku)
Denke es muss auf das ES-8 (expert sleepers) zurückzuführen sein was ich als audio interface nutzen muss zurzeit (plus ADA8200 dran)

Rechenleistung reicht sicher weit für FX Box Betrieb. (auch nur auf einem core)
das erste patch hat auch bereits 16 FX drin. Bin hauptsächliuch auf AMP-sims ausgegangen.


soooo mit FX umzugehen ist aber komisch.
es verlangt jetzt nach nem ganz anderen workflow.
z.bsp. musste ich dann die kick auch durchs lappy senden,
und den kompressor mit sidechain auch im lappy einrichten,
umgekehrt wollte ich dann das haupt modular signal doch nochmals im modular gegated haben ( LPG) usw.


als ich schonmal ein lappy als FX herangezogen hab war mein modular noch nicht soweit eingerichtet wie heute.
Heute hat der zwei comps, mindesens einer für sidechaining der summe, 3 gute Reverbs , stereo mixing etc.
ein ganzer pulk an "last texaco" modulen (bevors raus geht in die wüste ). Das war früher anders. D.h. bin da heute sehr verwöhnt im modular.
das wird ne heidenarbeit sein sich da mit dem lappy einzurichten.


Das haupt GO or KO feature ist aber ganz klar:
der HW midi controller damit man die parameter auf Knöbbe legen kann.
(ich konnte jetzt mal nen Novation Launch control XL integrieren)
also erst mit dem controller kommt das zum leben..........und fühlt sich dann wie ein superduper module an,
mit z.bsp. bereits etwa 20 gemappten knöpfen.

interessanterweise lief das ganze dann stabil und wie gewohnt ab dem zweiten abend.
D.h. jetzt ist alles IO

Latenzen bekomm ich nicht so klein als dass es sinn macht nur nen Teil der signale durchs lappy zu senden,
nen anderen Teil aber nicht.
anderes Audio interface ist angedacht. wird aber so bleiben vs. ner Rest latenz.
mit dem ES-8 hab ich rauschen wie blöd. richtig laut ! .....aber kein brumm ( Altbau)


einfach mal ein paar VST gitarren amps zu nehmen, die auf crossfader zu legen,
EQs davor, "one knob" morph control am EQ einzurichten, ......also allein das macht dir weder ne stombox noch irgend ein modular modul.
Win !


die guten VST Hälle mit meinen bisherigen presets mag ich am modular nicht ( so wie ich das OTO BAM am modular auch nicht mag)
Bin da wirklich fan vom FXaid für Hall.
lustige Geschichte


vom Geld her gesehen macht es für mich viel sinn sich so´n M1 lappy als HW FX box hinzustellen,
aber, -auch weil das jetzt eben so Leistungsfähig ist-, braucht das alles VIEL Zeit sich da einzurichten und sich seine patches zu machen.
SEHR VIEL Zeit !


( das ganz klare Fazit nach ersten test patches.
wobei ich ja am keyboardtisch auch nix anderes mache als genau das !
aber mit dem modular ist alles wieder ganz anders )
 
klangsulfat

klangsulfat

format c: /y
Apple dreht dem Sideloading von iOS-Apps den Hahn ab.


Hatte das hier bereits jemand erfolgreich zum Laufen gebracht? Für Audio Apps?
Ist vielleicht auch besser so. Die meisten iDevice-Apps, egal ob offiziell aus Store installiert oder manuell rüberkopiert, scheinen zwar zu laufen, so wirklich gut scheint das aber nicht zu funzen. Oftmals aus bedientechnischen Gründen, weil sie halt auf Touchscreen ausgelegt sind. Insofern ist es nachvollziehbar, dass Apple das unterbinden will.

Immerhin gibt es ein paar Synth-Apps (z. B. Drambo), deren Einsatz auf dem Mac vom jeweiligen Entwickler nicht gesperrt wurde.
 
kybernaut_01

kybernaut_01

*****
Bin ja immer noch ein großer Fan der Moog Minimoog App.... hat die jemand probiert?
 
V

Vintageuser

..
Die Moog Model 15 App läuft bei mir auf einem MBA M1 unter Logic. Intel Version unter Big Sur wird auch unterstützt.
Der Sound gefällt, die CPU Belastung unter M1 ist moderat. Die Bedienung/GUI hat noch etwas Luft nach oben . . .
 
Zuletzt bearbeitet:
xtortion

xtortion

|||||
Ableton Live 10, U-He Diva BS Beauty Pad im Devine Mode, Voices auf 16:



Imac 2017 i7 4,2 Mhz, 1TB SSD, RX 580 RME Digiface USB 64 Samples 41 Khz

16 Noten a 2 Takte lang= 75% Auslastung keine Knackser




Mac mini M1, 16 GB, 1TB SSD, RME Digiface USB 64 Samples 41 Khz

16 Noten a 2 Takte lang= 75% Auslastung keine Knackser




Die liegen absolut gleichauf !
 
Zuletzt bearbeitet:
devilfish

devilfish

alles kann, nix muss..
Ableton Live 10, U-He Diva BS Beauty Pad im Devine Mode, Voices auf 16:



Imac 2017 i7 4,2 Mhz, 1TB SSD, RX 580 RME Digiface USB 64 Samples 41 Khz

16 Noten a 2 Takte lang= 75% Auslastung keine Knackser




Mac mini M1, 16 GB, 1TB SSD, RME Digiface USB 64 Samples 41 Khz

16 Noten a 2 Takte lang= 75% Auslastung keine Knackser




Die liegen absolut gleichauf !

Weil das alles unter Rosetta2 läuft. Fängt ja bei Live10 schon an, dass das komplette Programm übersetzt wird. So Vergleiche sind wenig sinnvoll.

Mach das mal mit einem Synth der native läuft und Logic auf dem M1 und dann den gleichen Synth mal normal auf einem Intel Mac eingesetzt. Da siehst du den Unterschied der neuen Platform erst richtig.
 
xtortion

xtortion

|||||
Weil das alles unter Rosetta2 läuft. Fängt ja bei Live10 schon an, dass das komplette Programm übersetzt wird. So Vergleiche sind wenig sinnvoll.

Also 1. finde ich das schon beeindruckend, der imac ist ja grade mal aus 2017 und 2. heißt die Überschrift ja „Erfahrungswerte aus der Praxis“. Praxis ist aktuell bei mir Ableton Live und nicht Logic.
 
devilfish

devilfish

alles kann, nix muss..
Also 1. finde ich das schon beeindruckend, der imac ist ja grade mal aus 2017 und 2. heißt die Überschrift ja „Erfahrungswerte aus der Praxis“. Praxis ist aktuell bei mir Ableton Live und nicht Logic.

Ja ok. Trotzdem ist vergleich wie, wir testen den Sportwagen mal gegen einen Golf und das machen wir in der Tempo 30 Zone.

Mach das mal mit portierten Plugins wie den Fabfilters. Da sieht die Sache ganz anders aus.

Ableton Suite hab ich letzte Woche verkauft, sonst könnte ich hier mal einen Vergleich anbieten.
 
xtortion

xtortion

|||||
Ich hab die Fabfilter plugins, kann ich gleich mal machen. allergings nur mit Ableton, Logic habe ich nicht.
 
xtortion

xtortion

|||||
Hmm, da fällt das Ergebnis ziemlich eindeutig für den iMac aus. Bei Ableton Live 30 Spuren mit einem Loop und einer Instanz Farbfilter MB Preset Heavy Handel 6 Band Squeeze ist der Mac mini 16GB bei 99% Auslastung, der iMac 2017 i7 grade mal bei 71%.
 
siebenachtel

siebenachtel

||||||||||
Ich hab die Fabfilter plugins, kann ich gleich mal machen. allergings nur mit Ableton, Logic habe ich nicht.
soweit ich verstehe müsste dann die ganze Kette, also DAW + VST FX apple native sein, sonst gehts nicht.
Hab ich im Reaper forum gefunden. Der Reaper Entwickler sieht das jedenfalls so.
Live11 ist recht CPU hungrig btw.
fast schon unrealistisch hoch wies mir scheint.......nur so am Rande erwähnt.
 

Similar threads

 


News

Oben