2013 müssen alle Clubs dichtmachen!

Dieses Thema im Forum "Media 2.0" wurde erstellt von arc jota, 29. April 2012.

  1. Moogulator

    Moogulator Admin

    ja, ich mach noch hier den Link zu diesem Thread viewtopic.php?f=55&t=58983

    Die neue Regel wird besonders viele Arten von Veranstaltungen treffen, die mehr als 6-8€ kosten. zB bei int. Acts oder einfach wenn es etwas größer ist und sein muss, damit sich das rentiert. Die Kohle kriegen dann Maffay und Co, indirekt. Sehr cool. Die Idee dahinter war ganz nett, nämlich die kleinen entlasten, aber das ging ziemlich nach hinten los.
     
  2. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Wie so ziemlich alles, was die Sesselpuper bei der GEMA anfangen. Mittlerweile bin ich auch soweit, daß ich mir die Aufkündigung meiner Mitgliedschaft überlege.

    Andererseits: Die Welt geht sowieso 2012 unter, so f*cking what ;-) ?

    Stephen
     
  3. Zolo

    Zolo aktiviert

    Sollen die Clubs halt nur noch Gemafreie Musik spielen, oder hab ich da was falsch verstanden ? Die meisten Scheiben sind doch eh mittlerweile Gemafrei weil Labels nicht gerne Gemazeche zahlen bei der Pressung. Außer es ist sind besonders bekannte Leute wo es sich für die Labels lohnt.
    Sollen die DJ's unterschrieben das sie Gemafreie musik spielen und sie die Strafe zahlen wenn sie sich nicht drann halten und es ärger gibt :mrgreen:
     
  4. Moogulator

    Moogulator Admin

    Zeitenwende, nicht Untergang. Zu viel TV geguckt?
     
  5. Zotterl

    Zotterl Guest

    JA. GEMA hat bekanntlich Mafiastatus. D. h. der Veranstalter muß jede Veranstaltung bei der GEMA melden.
    Auch wenn man der Ansicht ist, dass nur eigene Werke aufgeführt werden.
    Auch hier gilt: selbst wenn man dort nicht Mitglied und nur eigene Werke veröffentlichen will, muß man
    sich eine Freistellung für die Pressung holen. Die kostet aber (noch) nichts.
     
  6. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Abgesehen davon, dass man die GEMA/GVL usw. und deren Gebührenpolitik wirklich als ABZOCKEREI bezeichnen kann wird deshalb kein Club schliessen. Die legen die Kosten auf die Kunden um. Da alle davon betroffen sind ist das kein Grund zum zusperren. Eher Probleme wird es wohl mit den, seit einiger Zeit stark rückläufigen Besucherzahlen (wenn man einer Reportage zu dem Thema trauen darf). Viele der Gäste haben nämlich entdeckt, dass man auch auf privat organisierten Treffen saufen und Spaß haben kann.
    Die Panikmacher der Medien wärmen ihre Prophezeihungen bei jeder Erhöhung auf, das ist jetzt nicht das erste Mal.
    Wirklich heftig wird's für Kindergärten, Schulen, Vereine usw. Aber da sind die Details noch nicht fix
     
  7. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Ach so.

    Mist.

    Stephen
     
  8. Da könntest du dich irren. Lies mal die Stellungnahme der Klubbetreiber im Groove-Link. Da ist von Erhöhungen von 7000 auf 87000 Euro die Rede - die durch keine Maßnahme mehr erwirtschaftet werden können.
     
  9. Zolo

    Zolo aktiviert

    Ja aber du bekommst danach eine Freistellung ohne das du zahlen musst!

    @Cyborg
    Ja schrieben sie ja, daß die Clubs dermassen die Preise erhöhen müssten das die Leute wegbleiben würden !!
     
  10. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Ich schliesse nicht aus, das die Infos aus der Reportage nicht stimmen. Dort kamen einige Disco/Clubbetreiber zu Wort und es wurden viele genannt, die in der letzten Zeit aus dicht gemacht hatten. Wie immer kann man sowas auch nicht von einer Region auf ganz Deutschland übertragen.

    Spasseshalber google mal nach Clubsterben und Du wirst Meldungen für jede Position finden
     
  11. Zotterl

    Zotterl Guest

    Hatte ich doch geschrieben

    *
    Gedankenspiel: ich gründe morgen eine Gesellschaft zur Verwertung von Ausgangsrechten.
    D. h. wer das Haus verlassen will, muß künftig eine Freistellung beantragen - kostet natürlich
    nichts... :selfhammer:

    Der Vergleich hinkt...aber nur etwas. ;-)
     
  12. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Eben! Du hast nämlich einiges vergessen: Eine Behörde, die die Vorgänge verwaltet und dafür sorgt, dass die Freigänger sowie auch Deine Gesellschaft sicherheitstechnisch und buchhalterisch überprüft wird muss eingerichtet werden. Dieses zu beauftragende Prüfinstitut führt dann sowohl Stichprobenprüfungen wie auch turnusgemäße Prüfungen durch. Damit die Freigänger auch sicher frei gehen, werden in Zusammenarbeit mit den regionalen Gemeindeunfallversicherungen und dem TUV Vorgaben erarbeitet die z.B. das Tragen von Helmen und Knieschützern vorschreiben. An den örtlichen Rote-Kreuz Niederlassungen werden Kurse für "richtiges Gehen beim Freigang" und "wie kleide ich mich saisonal richtig" veranstaltet. Die Kosten der allgemeinen Überprüfungen werden vom Steuerzahler getragen, die Kosten für die, alle 3 Jahre aufzufrischenden Kurse für Freigänger müssen von denen selbst getragen werden. Als äusseres Zeichen eines genehmigten Freiganges gibt es nicht übertragbare, fälschingssichere Anstecker mit RFID-Chip


    So, langsam kommen wir dem Alltag immer näher ;-)
     
  13. Bernie

    Bernie Anfänger

    tut er.
    Als Künstler gebe ich meine Verwertungsrechte an eine Gesellschaft ab, statt sie selbst zu vertreten. Das tue ich ja freiwillig. Wenn du unberechtigt meine Songs spielst oder coverst, macht das keinen großen Unterschied, ob du einen Brief von der Gema bekommst oder ob ich selbst mit dem Baseballschläger vor deiner Tür stehe.
    Urheberrecht ist Urheberrecht.
    Besonders in diesem Forum sollte das doch jedem klar sein.
    Warum glauben eigentlich so viele Leute, das die Arbeit von anderen Menschen nichts wert ist? Ich kann ja auch nicht beim Bäcker rausgehen und die Brötchen "so" einstecken, ohne zu bezahlen. Ich glaube auch nicht, das ein Argument "die waren ja eh schon fertig gebacken" den Bäckermeister überzeugen würde.
     
  14. Bernie

    Bernie Anfänger

    Das hab ich ja noch nie gehört. Gepresst wird doch erst nach der Prüfung und Freigabe durch die Gema, oder?

    Klaro, es gibt doch genug Musik die frei ist.
     
  15. Zotterl

    Zotterl Guest

    Hi Bernie,
    das ist alles richtig - ich bin ja selbst auch "Musikschaffender", allerdings ohne GEMA & Co.
    Das die GEMA für eine bestimmte Klientel Vorteile hat, ist gar kein Thema.

    Ich finde nur, dass die GEMA an manchen Stellen zu weit geht und in gewisser Weise
    sogar Nichtmitglieder "mobbt". Ich weiß von mindestens einem Fall, der zum Beitritt bei der
    GEMA "ermutigt" wurde, um einer Geldstrafe auszuweichen, die fällig geworden wäre, weil
    derjenige einen Auftritt (mit eigenem Liedgut) nicht bei der GEMA gemeldet hat.

    Wie sich die GEMA auf einen Verein für "Neue Musik" ausgewirkt hat, habe ich im Synmag
    Interview beschrieben. Die GEMA kann durchaus Kulturbremse sein!
     
  16. Zolo

    Zolo aktiviert

    Glaub du hast es nicht richtig verstanden: das Label muss pro gepresste Platte Gebühren an die Gema zahlen wenn der Artist Mitglied ist. Da Pressungen eh fast so schon immer Minusgeschäfte sind mittlerweile, nehmen Labels lieber Gemafreie Artists für die sie dann keine Gebühren bei der Pressung zahlen müssen.
     
  17. Strelokk

    Strelokk Rorschach Guerilla

    Als Clubbetreiber musst du erstmal zahlen, auch wenn du GEMA-freie Musik spielst. Dann musst du nachweisen, dass die gespielte Musik GEMA-frei ist und dann bekommst du evtl. das Geld zurück.

    http://www.internet-law.de/2011/11/die- ... utung.html
     
  18. Zolo

    Zolo aktiviert

    Eia besser zurückbekommen als enorm viel Kohle in Sand zu setzten.
     
  19. Bernie

    Bernie Anfänger

    Ach so war das gemeint. Dann haben die Labels aber nichts davon, wenn die Platten im Ausland gespielt werden. Im Radio wird ja auch fast nur Gemamusik gespielt, um dem Ärger mit den Nachweisen zu entgehen.
    Die Gema Gebühren betragen doch nur ein paar Cent und für die Promos muß man nichts bezahlen. Bei meinen kleinen Auflagen sind 50% immer Promo.
     
  20. Bernie

    Bernie Anfänger

    Wie bei der GEZ, grundsätzlich bist du erstmal schuldig, bis du das gegenteil bewiesen hast. Völlig bescheuert. Das kann man aber umgehen, wenn man einen privaten Club eröffnet. Dann sind alle Gäste eben Mitglieder und der Betreiber kann so ziemlich machen was er möchte. Irgendwo im Ausland gabs mal so eine Situation, weiß aber jetzt nicht wo.
     
  21. Zolo

    Zolo aktiviert

    Naja ich hab da mehr was mit 50 Cent pro Scheibe in Erinnerung... JEdenfalls bin ich mir sicher das es über 100 Euro sind bei ner 300er Auflage. Und zu einer Zeit wo man mit ner 300er Auflage gerade mal 15 Euro gewinn macht oder so... Und für was ? Unsere Musik wird doch eh nur in nicht-öffentlichen- oder Internetradios gespielt. Jedenfalls bin ich mir sicher das alleine die 100 Euro bestimmt nicht wieder reinkommen wenn man nicht kommerzielle Musik macht. Vorallem wenn man nicht Dieter Bohlen ist, bekommt man doch eh fast nix von der Gema bei Underground Musik :roll:
     
  22. Strelokk

    Strelokk Rorschach Guerilla

    Das mag in der Provinz funktionieren, aber in Metropolen, wo die Gäste zu x% aus Touristen bestehen (Berlin, Hamburg, München...), ist das eben keine Lösung.
     
  23. Anonymous

    Anonymous Guest

    jedenfalls boomen dadurch die illegalen partys..
    und es gibt sehr wohl private clubs wo man an der eintrittkasse ne art tagesmitgliedsxhaft eingeht,
    bekommst anstatt nem stempel nen zettel wo du unterschreibst und bist fuer den abend mitglied.
    bei uns nicht wenige.. aber eher so alternative idealisten schuppen mit boheme attitute.
    man kann sich unter bestimmten voraussetzungen auch von dem gema gebuehr befreien lassen
    wen mann bestimmte kriterien erfuellt.
    sozialer kunstverein zb ...bei uns gibts da so ein altes haus... GRINS



    und die grossstadt clubs wo die touristen abhaengen,
    wer geht den da hin von den eingeborenen?
    sollen die die gema gebuehr auf den eintritt umlegen

    ibiza.amnesia, space usw kostet auch nen fuffi eintritt..
    mit knipskarte,cola 10'euro

    lol
     
  24. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Was vielleicht wieder eine neue Bewegung lostritt oder einer alten zumindest ein bißchen neuen Schwung verleiht -- weg vom Megakommerz, wieder hin zum Underground.

    Stephen
     
  25. Strelokk

    Strelokk Rorschach Guerilla

    Naja, Verein heißt ja auf Englisch "Club". Passt schon.

    "We're not a bar, we're a club (actually a social art club, dude - really!!!11). Look, this is our satzung... eeehm by-law. You have to sign HERE!"

    Blöd, wenn der Gast dann Russisch spricht oder sonstewas. :mrgreen:
    Abgesehen davon macht sich unser bedauernwertes Land einmal mehr lächerlich, wenn die Leute nach Hause kommen und berichten: "Alda ey, in Germany musste ich einen gottverdammten Vertrach unnerschreiben, weil ich inne Disse wollte, wa."
     
  26. Anonymous

    Anonymous Guest

    in der tat entstehn an der kasse manchaml diskussionen,
    aber es ist nur ein kleiner eintrittsbon und es gibbet geschmackvolle kugelschreiber mit waschbeckenkette von der sparkasse... drei kreuzchen und gut ist.
    zumal es eher kleine laeden sind und das klientel ueberschaubar bleibt,
    will sagen: kommen eh immer die gleichen und haben ne jahresmitgliedschaft und
    ne spendenkasse gibt es auch.
    man will ja ueberleben in dieser unwirtlichen gastrowelt und grosse kunst anpreisen,
    fuer die arme menscheit.

    was sind da schon drei kreuzchen,fuer das bling bling am we mit freunden ohne spacken

    eine gute investition denkt de russe
     
  27. Zolo

    Zolo aktiviert

    Fänd ich sogar gut. Mir geht das Schnöselclubbing eh auf die Klöten... :mrgreen:
     
  28. Strelokk

    Strelokk Rorschach Guerilla

    Mal angenommen, der Schnöselclub würde deine Musik spielen: ändert das deine Meinung? :twisted:
     
  29. Zolo

    Zolo aktiviert

    Nee. Meine Musik wird in Schnöselclubs gespielt :?
     

Diese Seite empfehlen