30.9. SynMag 58 - Das Synthesizer-Magazin



Maschinen

Yamaha Montage - FM Synth oder zu viel Workstation?
Roland TB03, TR09, System 8 Vortest und VP03 Vocoder
Faderfox UC44 Controller im Köfferchen

Modular

Erica Synths - Black DSP Einsatz modularer Effekte
Bastl Bitranger - Analoge spielen können mit sehr eigener Idee
Fénix Modular - Ein kaum gealterter Klassiker
AWACS Modular-Cases
Sequencer-Tastaturen

Arturia Keystep - Aftertouch-MIDI-Key & Poly-Sequencer
Future Retro 512 - Touch-Keyboard mit Dynamik

Menschen

Trentemøller - Studioblick an der Odyssee
Trus'Me - Interview & Synthesizer gucken!
Mala - Peru kann auch ohne Panflöten existrieren
Harald Großkopf - Der Kopf hinter dEM Schlagzeug
Grüß Goth: Festival-Schau

Softmaschinen

Softube Modular - Doepfer & Intellijel-Module im Rechner
FXpansion Geist 2 - Slicen in wahnsinniger Geschwindigkeit
iZotope VocalSynth - Gesang optimieren!
Output Movement - EDM Fresspaket, muss für's All reichen


Abo - 37€ in einem Jahr - kostet weniger als einmal zu Human League zu gehen!!
https://www.1a-shops.eu/cgi-bin/shopser ... bid=216515

http://www.synmag.de Das Synthesizer-Magazin
 

banalytic

||||||||
habe mir gerade das neue synmag am bahnhof geholt... in der straßenbahn am heimweg reingelesen - u.a. den kommentar von stefan erbe.
es gab da schon beim letzten synmag-thread ein paar lobeshymnen auf seine kolumne, die ich nicht nachvollziehen konnte, weil mir die stories einfach zu gekünstelt witzig sind...
"Ausgeschaltet" in Synmag 58 ist für mich leider wirklich ein griff ins klo und völlig daneben...

1. "(...) in der Annahme, dass in Kürze ein schlecht deutschsprechender Paket-Zusteller an meiner Türe klingeln würde."
2. "Ein doch eher südländischer Typ mit Mütze und einer aktiven Verweigerung, sinnvolle Artikel in seinen Sätzen zu verwenden, lächelte mich an und offenbarte nun den Grund der Betätigung einer Klingel: 'Hallo, habisch Paket für Nachbar. Is aber nix da. Kann ich auch bei dir geben?'"
3. "(...) auf dem elektronischen Sendegerät des osmanischen Zustellers (...)"

Abgesehen von der wenig lustigen Pointe, das Paket des Nachbarn abzufackeln frage ich mich:
- Ist es notwendig für diese magere Pointe rassistische Ressentiments zu strapazieren?
- Findet es der Autor für den Inhalt der Kolumne relevant, auf das gebrochen gesprochene Deutsch eines Zustellers einzugehen?
- Wie aburd ist die Formulierung/Unterstellung "einer aktiven(!) Verweigerung, sinnvolle Artikel in seinen Sätzen zu verwenden" - jaja diese bösen Kanacken, verweigern mir Deutschen sogar aktiv die Verwendung sinnvoller Artikel?!?! sprichst du nur halb so gut türkisch wie der "osmanische Zusteller"?

Es ist für die Geschichte eigentlich völlig belanglos, welcher Herkunft der Paketzusteller ist - ob "osmanisch", "deutsch", chinesisch" oder was auch immer. Mach dir vielleicht lieber mal Gedanken über die scheiß Arbeitsbedingungen von Lieferanten, anstatt dich über deren Sprache lustig zu machen... Ich frage mich, wer sowas witzig findet bzw. ob warum die Synmag-Herausgeber solche rassistischen Stammtisch-Schenkel-Klopfer-Geschichten überhaupt veröffentlichen. Das ist echt tiefstes Boulevard-Niveau.

Ich würde mich über eine Seite mehr Testbericht, Interviews, etc. freuen und diese verkampft amüsant wirken wollende - tatsächlich aber höchst peinliche - Kolumne wieder einstellen.
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
banalytic schrieb:
habe mir gerade das neue synmag am bahnhof geholt... in der straßenbahn am heimweg reingelesen - u.a. den kommentar von stefan erbe.
es gab da schon beim letzten synmag-thread ein paar lobeshymnen auf seine kolumne, die ich nicht nachvollziehen konnte, weil mir die stories einfach zu gekünstelt witzig sind...
"Ausgeschaltet" in Synmag 58 ist für mich leider wirklich ein griff ins klo und völlig daneben...

1. "(...) in der Annahme, dass in Kürze ein schlecht deutschsprechender Paket-Zusteller an meiner Türe klingeln würde."
2. "Ein doch eher südländischer Typ mit Mütze und einer aktiven Verweigerung, sinnvolle Artikel in seinen Sätzen zu verwenden, lächelte mich an und offenbarte nun den Grund der Betätigung einer Klingel: 'Hallo, habisch Paket für Nachbar. Is aber nix da. Kann ich auch bei dir geben?'"
3. "(...) auf dem elektronischen Sendegerät des osmanischen Zustellers (...)"

Abgesehen von der wenig lustigen Pointe, das Paket des Nachbarn abzufackeln frage ich mich:
- Ist es notwendig für diese magere Pointe rassistische Ressentiments zu strapazieren?
- Findet es der Autor für den Inhalt der Kolumne relevant, auf das gebrochen gesprochene Deutsch eines Zustellers einzugehen?
- Wie aburd ist die Formulierung/Unterstellung "einer aktiven(!) Verweigerung, sinnvolle Artikel in seinen Sätzen zu verwenden" - jaja diese bösen Kanacken, verweigern mir Deutschen sogar aktiv die Verwendung sinnvoller Artikel?!?! sprichst du nur halb so gut türkisch wie der "osmanische Zusteller"?

Es ist für die Geschichte eigentlich völlig belanglos, welcher Herkunft der Paketzusteller ist - ob "osmanisch", "deutsch", chinesisch" oder was auch immer. Mach dir vielleicht lieber mal Gedanken über die scheiß Arbeitsbedingungen von Lieferanten, anstatt dich über deren Sprache lustig zu machen... Ich frage mich, wer sowas witzig findet bzw. ob warum die Synmag-Herausgeber solche rassistischen Stammtisch-Schenkel-Klopfer-Geschichten überhaupt veröffentlichen. Das ist echt tiefstes Boulevard-Niveau.

Ich würde mich über eine Seite mehr Testbericht, Interviews, etc. freuen und diese verkampft amüsant wirken wollende - tatsächlich aber höchst peinliche - Kolumne wieder einstellen.
Man könnte vielleicht sagen, diese Pointe -- gleichwohl wie die Kolumne -- zeigt den wahren Geist und entlarvt den Täter. Ob man sich in einem solchen Umfeld sehen lassen möchte, sei jedem anderen freigestellt.

Ganz im Ernst: Reicht es nicht, daß sich der Urheber dieser unlustigen Schreibe schon auf seinen eigenen Websites und diversen anderen Foren auskaspert? Aber Hauptsache, man kann der eigenen Eitelkeit Genüge tun und sich das Ego füttern lassen. Da ist dann das, was am Ende rumkommt, zweitrangig -- ich lese mich, also bin ich. Mediale Selbstaffirmation.

Stephen
 

SvenSyn

*****
Das geht gar nicht. Das sollte Konsequenzen haben, finde ich.

Eine Kolumne, die ihren "Witz" ausschließlich über Ressentiments, Chauvinismus, Rassismus o.ä. bezieht, ist überflüssig und obendrein total dämlich.
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
SvenSyn schrieb:
Das geht gar nicht. Das sollte Konsequenzen haben, finde ich. [...]
Ich denke, viel zu viele Dinge haben viel zu wenige direkt spürbare Konsequenzen, sei es, weil Sachverhalte nicht auffallen (oder geflissentlich ignoriert werden) oder sei es, weil Leute immer alles in Watte packen und es dann in den Mantel der Liebe hüllen. Man will ja schließlich niemandem auf die Füße treten, weil man es sich ja vielleicht mit jemandem verscherzen könnte. Wer möchte schon gerne doof gefunden werden von anderen?

Jeder braucht hin und wieder mal einen Schuß vor den Bug, wenn die Realität etwas zu weit außer Sicht geraten ist.

Wenn das nicht reicht: Mittschiffs und versenken.

Stephen
 

betadecay

Make ambient great again!
Jepp, die Kolumne war mir auch aufgestossen.

Aber das wichtigste habt ihr ja schon gesagt, ich brauch das jetzt also nicht zu wiederholen.
 

banalytic

||||||||
SvenSyn schrieb:
Das geht gar nicht. Das sollte Konsequenzen haben, finde ich.

Eine Kolumne, die ihren "Witz" ausschließlich über Ressentiments, Chauvinismus, Rassismus o.ä. bezieht, ist überflüssig und obendrein total dämlich.
danke für die reaktionen... hatte schon sorge, dass ich mit meiner meinung alleine da stehe (was mich zugegebener maßen bedrückt hätte)!

mich würde in jedem fall interessieren, wie mic das sieht bzw. wie so ein artikel überhaupt ins synmag kommen konnte & ob da konsequenzen angedacht sind...?!
 
Japp, die Kolumne finde ich auch mies. Und die aktuelle ist einfach platt und billig. Die passt eher ins Compact.

Gesendet von meinem Nexus 5 mit Tapatalk
 
Hallo Zusammen,

auch in der Wahrscheinlichkeit, dass ich hier antworten kann was ich will (das Holz unter mir ist ja bereits entzündet), möchte ich auf Euer Feedback eingehen. Das Verständnis für Satire schein nicht gleichermaßen geteilt zu werden und es ist erstaunlich, dass Teile der Kolumne so schwerwiegend in seiner Bedeutung aufgenommen werden. Im Besonderen, dass man die Ausformulierung der aktuellen Paketzustellersituation als Rassistisch bezeichnet. Die Beschreibung der Anlieferung ist tatsächlich etwas, welches der täglichen Realität entsprang, bedeutet, es passiert recht häufig und genau so. Die Interpretation ihn aber als "Kanacken" oder ähnliches zu bezeichnen entspringt der Fantasie des Interpretierenden und nicht meiner Feder. Die Weiterführung möglicher Intentionen meiner Zeilen ist echt erstaunlich und steckt voller Vermutungen.
Mir ist selbst wohl bekannt, dass es jede Menge Missstände dort gibt, aber Satire darf (oder muss) doch auch solche Themen beinhalten dürfen.

Darüberhinaus bin ich erstaunt, dass ihr mich so gut kennt. Den narzisstischen, rassistischen und selbstverliebten Kolumnist, der nie seine eigene Fehler und Unzulänglichkeiten formuliert und sich nur auf Kosten anderer profiliert. Auch wenn es vielleicht nicht zu dem Verdacht oder der Vermutung des vorherigen Satzes passt. Ich nehme mich selbst überhaupt nicht wichtig!! Ach und lachen kann ich auch über Witze, die man über mich macht. Einfach mal ins Archiv schauen...

Leute, alle Geschichten sind in ihrer Form fiktiv. Es gibt niemanden, der in Wirklichkeit geschädigt oder irgendwie gelitten hat. Es sind zwar Dinge die jeder von uns schon mal so oder in ähnlicher Form erlebt hat, aber sie sind nie auf Kosten echter Menschen gemacht worden. Nicht mehr und nicht weniger. Es ist Satire. Wenn ich in der Interpretation Dinge assoziiere die an manchen Stellen in der Gesellschaft stattfinden, so sollte man sich selbst auf die Affinität zu diesem Handeln hinterfragen und ob man nicht selbst die Klischees gedanklich eskalieren lässt. Ich kenne (dass muss ich eingestehen) einen GLS Fahrer der mich täglich beliefert. Er ist Türke und ein echt toller, netter Typ. Wir haben auch schon oft über spezifische Handlungsarten von nationalen und "internationalen" Zustellern gesprochen und darüber gelacht. Und ja ich nehme für alle meine Nachbarn Pakete entgegen, weil sie das für mich auch tun und nein ich verbrenne sie nicht wirklich. Ich habe es mir nur ausgedacht.

Über den subjektiven Geschmack ob einem ein Artikel oder eine Kolumne gefällt, lässt sich nie streiten. Es ist grundsätzlich unmöglich, dass etwas jedem gefällt. Das wird sicherlich auch bei allen Fach-Artikeln der Fall sein, indem eine persönliche Meinung oder Bewertungen zu finden sind.

Aber was sollte der Begriff "es müssen Konsequenzen" her in realer Form bedeuten? Heißt das, Gerät X in einem Artikel verissen, raus mit ihm?
Der schreibt nicht, wie ich es mir wünsche, hinfort mit der Kolumne? Wir sind die Leser und fordern, der muss weg? Gibt es weiterhin eine Rubrik, die ich nicht mag, ich kündige mein Abo?

Ich bin genau so wie ihr, Musiker mit Affinität zur Technik und hab Spass an diesem Zeuch. Aber findet ihr die angesagte Hexenverbrennung wegen ein paar übertriebener humoresker (ich denke noch darüber nach ob ich "Provokanter Beschreibungen" benutzen soll und beschließe es zu verwerfen) Sätze, gerechtfertigt. Oder geht es hier um die Tatsache, dass eine Kolumne nix im Synmag zu suchen hat? Ist es nicht die Vielfalt, die ein Heft interessant machen kann. Ach und...es ist eine halbe Seite. Der Gewinn um vermeintlichen und mehr FachInhalt hält sich in Grenzen.

Ich gestehe, dass mir die persönlichen Bestätigungen, dass die Kolumne scheinbar einer größeren Menge an Leser auch gefällt, unterstützend als Basis dient, mich auf eine (hoffentlich) sachliche Diskussion einzulassen. Die Polemik, im besonderen die rassistischen Note, finde ich allerdings voll daneben und spiegelt eher ein Animosität wieder. Ich bin gerne Bereit, mich sachlicher Kritik zu stellen, gestehe auch zu, dass man nicht immer die ultimative Chart Nummer 1 Kolumne schreiben werden kann. Das scheint mir aber bei allen Interviews, Artikeln etc. nicht immer der Fall zu sein.

Die hier ausformulierte und geforderte "Verbannung aus dem Abendland" hat etwas beängstigendes, scheint glatt so, als hätte man nur darauf gewartet, dass nach den vielen Ausgaben endlich etwas kommt, dass wir in eine spezielle Ecke schieben können. Sollte sich jemand daran stören, dass ich auch mein Geld mit Musik verdiene, deswegen häufiger mal an der einen oder anderen Stelle auftauche und meine sonstige mediale Präsens nicht mag, dem empfehle ich: weiterklicken, nicht hinsehen oder einfach mit etwas anderem Beschäftigen. Es gibt viel wichtigeres als mich!! Keine Frage.

Schreibt mir gerne Eure Meinung. So etwas kann sicher auch etwas Konstruktives bringen. Aber bitte nicht vermuten oder spekulieren!

Vielen Dank &
Grüsse
Stefan
 

SvenSyn

*****
Es soll in einem Synthesizerfachmagazin um eine Kolumne über Paketzusteller gehen. Schön und gut und sicher nicht verkehrt, denn ich glaube jeder Synthie-Jünger und G.A.S.-infizierte kennt das Spiel mit den Paketzustellfirmen und dem Hoffen und Bangen, das diesmal, wie letztes Mal, alles reibungslos von Statten gehen möge.

Darüber kann mann also sicher vortreffliche Satiren und Kolumnen erzeugen, es gibt sicher tausende Beispiele zum Thema.
Aber wenn es rein um die Sache geht, sehe ich keine Veranlassung, unterschwellig oder direkt rassistische Ressentiments zu schüren.
Ersetze deine Charaktere doch einfach durch "normale" Personen.. der Witz sollte dann der Gleiche bleiben. Wenn die Beispiele gut sind, ist es egal, ob der Fahrer Türke, Inder, Araber, Jude, Vietnamese oder Deutscher ist. Dann steht der Humor für sich. Tut er das nicht, machst du was falsch. Denn dann bedienst du dich eben rassistischer Ressentiments gegenüber entsprechenden Gruppen, um einen humoristischen Effekt zu erzielen. :stop:

Eine Satire sollte ja auch meiner Meinung nach immer auch etwas anprangern - kann ich hier abe rnicht zwingend erkennen. Insofern..

Bleibt die Diskussion, ob Kolumnen in einem Fachmagazin überhaupt politisiert sein sollten, oder ob man sich rein aufs Thema beschränkt..
 

banalytic

||||||||
finde es ja echt spannend, dass du es in so einem langen beitrag schaffst, auf keine einzige meiner aufgeworfenen fragen einzugehen...

stattdessen schreibst du:
erbemusic schrieb:
Im Besonderen, dass man die Ausformulierung der aktuellen Paketzustellersituation als Rassistisch bezeichnet. Die Beschreibung der Anlieferung ist tatsächlich etwas, welches der täglichen Realität entsprang, bedeutet, es passiert recht häufig und genau so. Die Interpretation ihn aber als "Kanacken" oder ähnliches zu bezeichnen entspringt der Fantasie des Interpretierenden und nicht meiner Feder. Die Weiterführung möglicher Intentionen meiner Zeilen ist echt erstaunlich und steckt voller Vermutungen.
Was soll das bitte heißen?
Die Situation der Zusteller hat also etwas mit den Grammatikkenntnissen der dort Arbeitenden erklären. Was für andere Interpretationen lässt du zu, wenn du dich über "Osmanen" und deren schlechtes Deutsch lustig machst bzw. versucht witzig zu sein?
Erklär doch bitte mal, was du mit "aktiver Verweigerung" meinst & warum es für deine angebliche Satire relevant ist, ob wer südländisch aussieht und schlecht Deutsch spricht???

Und dann kommst du mit dem Klassiker
erbemusic schrieb:
Mir ist selbst wohl bekannt, dass es jede Menge Missstände dort gibt, aber Satire darf (oder muss) doch auch solche Themen beinhalten dürfen.
Jaja, wird man doch wohl noch sagen dürfen!!! Wenn mich jemand kritisert, stelle ich mich nicht der Kritik, sondern unterstelle meinem Kritiker das, wofür ich selbst kritisiert werde...

naja, aber ich habe ja vergessen, dass du nen türkischen GLS-Fahrer kennst, der ein "echt toller, netter Typ" ist und mit dem du sogar lachen kannst - nicht mal da merkst du offenbar, in welch rassistisches fahrwasser du dich begibst...

& wenn du musiker bist, solltest du musizieren - aber bitte lass das kolumnen schreiben.

musst auch nicht trotzig reagieren, von wegen hexenverbrennung und so. abesehen davon, dass der vergleich einfach nur lächerlich ist & alle opfer der hexenverbrennungen verhöhnt, musst du wahrscheinlich mit solchen metaphern arbeiten, um dich als sowas wie ein märtyrer zu fühlen...

& ja, wenn ein magazin, dass ich schon seit jahren schätze - kolumnisten wie dir weiterhin eine plattform bietet, werde ich das heft nicht mehr kaufen, da es nicht um einen (subjektiv) schlechten gerätetest geht, sondern um eine geisteshaltung (der du dir offenbar nicht einmal bewusst bist - anders ist deine antwort kaum zu verstehen...) die mir zutiefst zuwider ist. Sowas will ich in Zukunft nicht mehr unterstützen!
 
@sven: Es spiegelt einfach die Realität wieder. Es ist keine These oder politische Ansicht von mir. Aber sollte die Kolumne in Dir eine Verärgerung über die Realität ausgelöst haben, so richt doch Deine Wut gegen die Paketzusteller dieser Welt und dass sie diese Mechanismen die ich beschreibe forcieren.
Satire darf und muss auch (mögliche) Grenzen überschreiten, damit sie Wirkung zeigt. Wenn man allerdings unterstellt, dass ich Rassismus unterstütze, der sollte nochmal genau lesen. Warum schreibts Du nichts über die Ostdeutsche Call-Center-Mitarbeiterin und das Klischee? Ist hier Satire erlaubt? Ach nein stimmt, jetzt wo ich es schreibe, ich bin ja auch Ossi-Rassist....
 

SvenSyn

*****
erbemusic schrieb:
Aber sollte die Kolumne in Dir eine Verärgerung über die Realität ausgelöst haben, so richt doch Deine Wut gegen die Paketzusteller dieser Welt und dass sie diese Mechanismen die ich beschreibe forcieren.
Das wäre deine Aufgabe als "Satiriker" gewesen!

erbemusic schrieb:
Warum schreibts Du nichts über die Ostdeutsche Call-Center-Mitarbeiterin und das Klischee? Ist hier Satire erlaubt? Ach nein stimmt, jetzt wo ich es schreibe, ich bin ja auch Ossi-Rassist....
Was haben Call-Center mit Ostdeutschland zu tun?
Nur so zur Info: Apple hat sein größtes Call-Center für ganz Europa (also auch Deutscher Support) in Cork, Irland.

Du scheinst wirklich eine Fundgrube für Vorurteile und Klischees zu sein...
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
erbemusic schrieb:
[...] Aber sollte die Kolumne in Dir eine Verärgerung über die Realität ausgelöst haben, so richt doch Deine Wut gegen die Paketzusteller dieser Welt und dass sie diese Mechanismen die ich beschreibe forcieren.[... ]
Die Paketzusteller stehen am Ende der Kette und sind die eigentlichen Leidtragenden -- am Anfang steht der Kunde, der gnadenlos irgendeinen Scheiß im Internet bestellt, nach Hause geliefert bekommen und bei Nichtgefallen wieder zurückschicken will -- die Freiheit nimmt er sich, der Kunde. So einfach ist das. Will der wissen, unter welchen Bedingungen die Leute bei dem Paketlieferanten seines Vertrauens arbeiten? Warum? Wozu? Hauptsache, weiter konsumieren und weiterhin von allem Elend abgelenkt sein.

Diese Arbeit wird mittlerweile von Leuten gemacht, die froh sind, wenn sie für einen Euro in der Stunde arbeiten dürfen -- ich denke, die meisten hier im Forum werden froh sein, wenn sie diese Arbeit hier nicht zu verrichten brauchen unter diesen Bedingungen. Und wer das Pech hat, unter diesen Bedingungen arbeiten zu müssen, weil ihm sonst die ARGE das Geld streicht als Aufstocker, der geht mit den ihm anvertrauten Sendungen so um, wie man es für diese Art von Stundenlohn und Arbeitsbedingungen erwarten darf -- beschissen.

You get what you pay for.

SvenSyn schrieb:
@Stephen

Ich denke, du wärest geeigneter als Kolumnist.

Das wäre doch mal was!
Ich habe mir in meinem Leben schon dermaßen viele Feinde gemacht, noch mehr müssen es nun wirklich nicht sein. Aber danke :).

Stephen
 
banalytic schrieb:
finde es ja echt spannend, dass du es in so einem langen beitrag schaffst, auf keine einzige meiner aufgeworfenen fragen einzugehen...

hmm. das hatte ich versucht, aber nicht in einer Form des Zitierens.

stattdessen schreibst du:
erbemusic schrieb:
Im Besonderen, dass man die Ausformulierung der aktuellen Paketzustellersituation als Rassistisch bezeichnet. Die Beschreibung der Anlieferung ist tatsächlich etwas, welches der täglichen Realität entsprang, bedeutet, es passiert recht häufig und genau so. Die Interpretation ihn aber als "Kanacken" oder ähnliches zu bezeichnen entspringt der Fantasie des Interpretierenden und nicht meiner Feder. Die Weiterführung möglicher Intentionen meiner Zeilen ist echt erstaunlich und steckt voller Vermutungen.
Was soll das bitte heißen?
Die Situation der Zusteller hat also etwas mit den Grammatikkenntnissen der dort Arbeitenden erklären. Was für andere Interpretationen lässt du zu, wenn du dich über "Osmanen" und deren schlechtes Deutsch lustig machst bzw. versucht witzig zu sein?
Erklär doch bitte mal, was du mit "aktiver Verweigerung" meinst & warum es für deine angebliche Satire relevant ist, ob wer südländisch aussieht und schlecht Deutsch spricht???

es ist nur satirische Form der Erklärung, dass fast alle Zusteller mehr und mehr auf Niedriglohn-Unternehmer umstellen.

Und dann kommst du mit dem Klassiker
erbemusic schrieb:
Mir ist selbst wohl bekannt, dass es jede Menge Missstände dort gibt, aber Satire darf (oder muss) doch auch solche Themen beinhalten dürfen.
Jaja, wird man doch wohl noch sagen dürfen!!! Wenn mich jemand kritisert, stelle ich mich nicht der Kritik, sondern unterstelle meinem Kritiker das, wofür ich selbst kritisiert werde...

ja, so war es auch gemeint.

naja, aber ich habe ja vergessen, dass du nen türkischen GLS-Fahrer kennst, der ein "echt toller, netter Typ" ist und mit dem du sogar lachen kannst - nicht mal da merkst du offenbar, in welch rassistisches fahrwasser du dich begibst...

Ich wollte damit nur sagen, dass er es selbst viel entspannter betrachtet, als Du es vermutest. Es fehlt bei Dir die Erklärung, dass es sich um die Unterschiede zwischen Deutschen und Ausländischen Fahrer handelt. Zum Beispiel die lockere Handhabung der Auslieferung bei ihm im Gegensatz zu manchem DPD/UPS Fahrer. Darf man auch anders verstehen.

& wenn du musiker bist, solltest du musizieren - aber bitte lass das kolumnen schreiben.

ok, das ist ein argument.

musst auch nicht trotzig reagieren, von wegen hexenverbrennung und so. abesehen davon, dass der vergleich einfach nur lächerlich ist & alle opfer der hexenverbrennungen verhöhnt, musst du wahrscheinlich mit solchen metaphern arbeiten, um dich als sowas wie ein märtyrer zu fühlen...

ok, sorry. Kommt nicht wieder vor.

& ja, wenn ein magazin, dass ich schon seit jahren schätze - kolumnisten wie dir weiterhin eine plattform bietet, werde ich das heft nicht mehr kaufen, da es nicht um einen (subjektiv) schlechten gerätetest geht, sondern um eine geisteshaltung (der du dir offenbar nicht einmal bewusst bist - anders ist deine antwort kaum zu verstehen...) die mir zutiefst zuwider ist. Sowas will ich in Zukunft nicht mehr unterstützen!
ok, das ist schade. Das war nicht meine Absicht. Ich hatte gehofft, dass wir es vielleicht doch geschafft hätten, irgendwo auf einen Konsens zu kommen.
 

banalytic

||||||||
erbemusic schrieb:
ok, das ist schade. Das war nicht meine Absicht. Ich hatte gehofft, dass wir es vielleicht doch geschafft hätten, irgendwo auf einen Konsens zu kommen.
tja, deine antworten sind ziemlich oberflächlich.

irgendwo (!) bin ich noch nie auf(!) einen konsens gekommen. :selfhammer:
manchmal mit anderen zu einem!

vielleicht doch mal ein deutschkurs für dich, bevor du dich an die nächste "kolumne" setzt.
 
Stephen[/quote]Ganz im Ernst: Reicht es nicht, daß sich der Urheber dieser unlustigen Schreibe schon auf seinen eigenen Websites und diversen anderen Foren auskaspert?

Schade Stephen, dass Du darüber so denkst, immerhin hast Du doch auch bei unseren beidern Interviews für Empulsiv mitgewirkt. Wie konnte das passieren?
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Ich finde Allgegenwärtigkeit immer fragwürdig -- auf allen Kanälen zu senden, heißt nicht, auf allen Kanälen Inhalte zu transportieren.

Vielleicht sollten zukünftig Texte wie dieser -- den ich nicht wirklich lustig fand, aber was finde ich schon lustig? -- anderen Kanälen vorbehalten bleiben? Oder einfach nur dem Archiv auf der Festplatte?



"Einfach mal Fresse halten." (Dieter Nuhr)

Stephen
 


Neueste Beiträge

News

Oben