Acidlab (und TR-606)

Dieses Thema im Forum "Demos / Tutorials / Reviews" wurde erstellt von Kaneda, 15. Januar 2006.

  1. Kaneda

    Kaneda Tach

    Ich hab mal ein kleines Acidlab Demo gemacht. Das Demo ist zusammen mit einer TR-606 in einem Rutsch aufgenommen worden, von daher kein richtiger Track sondern nur eben nur ein wenig geschraube.
    Zu höhren sind drei Patterns auf der Acidlab die ich ein wenig variiere damit man hoffentlich einen Eindruck vom Sound von der Acidlab bekommt. Zwischendrin schalte ich noch zwischen Pulse und Saw sowie zwischen niedriger und hoher Oktave um.

    Am Ende hab ich das noch ein wenig in Cubase bearbeitet. Ich hab, damits nicht zu zu langweilig wird, noch ein paar Effekte verwendet (Classic Phaser und Classic Delay von Kjaerhus, Roomwerks von Steinberg). Kompression ist ein wenig drauf (Classic Compressor von Kjaerhus).

    Ca. 6 MB (MP3, 192 KBit, Mono)
     
  2. haesslich

    haesslich Tach

    ich will auch ne 606 haben :cry:
     
  3. FlouXooom

    FlouXooom Tach

    Wow, klingt echt gut! Will mir auch demnächst nen 303-Clone holen...schwanke noch zwischen Revolution von FutureRetro und der Acidlab Bassline.
    KAnnst vielleicht mal ganz kurz in nur 1-2 Sätzen schreiben wie die Möglichkeiten des umarrangierens der Pattern im Livebetrieb funktioniert? Das wär für mich ein wichtiger Kaufgrund...will keine Pattern vorher zusammenstellen und diese dann während des BEtriebs nicht mehr verändern können.
    Vom Sound her klingt das Ding ziemlich gut...hört sich für mich noch ein wenig aggressiver an als die Revolution :) Nice!!!
     
  4. haesslich

    haesslich Tach

    dann ist die acidlab bassline wohl nix für dich.
    du kannst 24 patterns vorher programmieren und dann live anwählen. variationen kannst du dadurch schaffen, dass du zwischen 1 und 2 taktigen patterns wählen kannst, also am besten alle 2 taktig programmieren und dann als break den 2. takt hinzuschalten ;-) des weiteren kannst du von 16 auf 12 steps pro takt herunterschalten, dadurch kannst du halt auf 3/4 takt gehen. dann kannst du noch die zeitbasis umstellen, so kannst du z.b. triolen spielen. das geht alles per schalter, also live auch. wird nicht mit dem pattern gespeichert.
    mehr ist nicht an möglichkeiten.
     
  5. Kaneda

    Kaneda Tach

    Ja, ich hab mich auch in den Sound verliebt. Ich sollte aber dazu sagen das ich z.B. bei der Bassdrum mittels EQ noch ein wenig nachgeholfen habe. Die BD geht sonst arg unter. Die HiHats finde ich vom Klang her das Beste an der 606. Richtig schön künstlich, macht gar nicht den Versuch natürlich zu klingen.

    haesslich hat zum Sequencing eigentlich schon alles geschrieben. Die Revolution ist dagegen eher ein Live-Traum. Alle Steps können Live verändert werden, und dann gibts eben noch dieses Remix-Feature. Dafür kostet die Revo derzeit aber auch locker das doppelte.
    Vom Sound her finde ich die Acidlab auch aggressiver als die Revo. Ist eben eine kleine Giftbüchse. Mit dem MIDI-Syncen hab ich im Moment noch ein paar Probleme aber ich denke das werde ich mit dem Macher zusammen noch auf die Reihe bekommen.
     
  6. FlouXooom

    FlouXooom Tach

    Danke für eure Infos :) also eigentlich war ich fest entschlossen mir die Revolution zu holen...dein Sounddemo hat diese Entscheidung allerdings etwas ins Schwanken gebracht. Hättest das nie online stellen dürfen...jetzt hab ich die Qual der Wahl ;-)

    Vorteile der Acidlab Bassline sind in allererster Linie der Preis und die Größe...so ne Revolution mitzuschleppen ist problematisch. Ne Acidlab Bassline passt dagegen schön in ne kleine Tasche. Und die Revolution klingt mir n Tick zu brav...da würd ich mir überlegen noch ne zusätzliche Distortion dranzuhängen.

    Aber das ist jetzt alles bissi offtopic...auf jeden Fall ne sehr dicke Hörprobe von dir!
     
  7. haesslich

    haesslich Tach

    oh, was haste denn für midi sync probleme? bei mir läuft das problemlos. aber ich hab auch eine der ersten maschinen, ein oder zwei winzige features fehlen bei mir (manuell accent auslösen z.b.).
     
  8. bratze

    bratze Tach

    @ Kaneda: Klingt geil! Spielst Du sowas auch live?

    Schon interessant wieviele 303-Liebhaber es doch tatsächlich noch gibt. Überall lese und höre ich nur "...303? Wer will denn das noch!?"

    303 ist und macht Spass.. und klingt einfach teuflisch gut! :twisted:
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Man überhört sich nur leider schnell dran.

    Wenn man aber sonst noch genug anderen Kram hat und es nicht überreizt kann so ne 303 oder ein Klon (in meinem Fall Acidcode ML-303) schon ziemlich viel Spass machen.
     
  10. Kaneda

    Kaneda Tach

    Danke für das Lob.
    Ja, das spiele ich auch Live. Bin eben ein Kind der späten 80er. Der Acidsound (zusammen mit dem belgischen Newbeat) hat mich seinerzeit dermassen umgehauen. Da lief im Radio die hundertste Stock/Aitken/Waterman Produktion und dann kommen irgendwelche Leute auf die Parties und legen solche Acid-House-Scheiben auf. Dieser Schnitt prägte halt. Selbst der Sprung später dann auf Techno fand ich persönlich nicht mehr so extrem. Das ist aber alles total subjektiv, andere haben das vielleicht völlig anders erlebt.
    Die 303 und manche der Clones haben eben diesen kranken, schrägen Sound.

    Ja, _nur_ 303-Geblubber ist nicht unbedingt das wahre, das mache ich auch Live nicht.
     
  11. bratze

    bratze Tach

    ...und Resonanz hochdrehen bis der Club leer ist. "So schmeissen Sie auch noch den letzten Gast raus!"
     
  12. bratze

    bratze Tach

    ... Ohrenbluten!
     
  13. Ich@Work

    Ich@Work aktiviert

    Stimmt schon

    Ich stell immer wieder fest wie geil ich diesen Sound finden, mag er aus Synthetischer Sicht noch so banal sein.

    Aktuell find ich so Sachen spannend die aus dem typischen Acid-Techno-Party-Rahmen rausfallen.

    Wie das Hardfloor Projekt DaDamnPhreakNoizePhunk. Oder einzelne Sachen vom Luke Vibert (Warp-Records). Ich weiss ist alles auch nicht neues. Doch in einem solchen Kontext hatte ich den 303-Sound bis vor kurzem noch nicht wirklich gehört bzw. mich damit beschäftigt. Da klingt der Sound grad wieder frischen. Die Abwächslung machts.

    Ansonsten erstaunt es mich generell immer wieder wie die TB-303 es Live schafft so manchem Track den Schub zu liefern (mein das jetzt nicht im Sinn von soundmässigem Druck).
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    netter track!!

    überlege mir auch ne zweite acidlab zuzulegen.
    vorzugsweise in blau...
    der preis unschlagbar.
    ok,ist zwar bischen begrenzt die möglichkeiten,
    aber das teil groovt und rockt!!

    am meisten vermisse ich.
    pattern kopie.
    nachträgliches editieren,
    steplänge,
    3oktave,

    oktavenmässig geht aber,
    mittels oktavenschalter.

    das liverummachen mittels,
    2taktschalter,
    tonhöhe,
    macht spass.
    muss halt die patterns sinnvoll zusammenstellen.

    habzt ihr das schon mal probiert,
    den wave-schalter in die mittelstellung
    also bevor es links oder echts einrastet,
    da spielt das acidläbchen nur noch obertöne!!!!

    :D
     
  15. Kaneda

    Kaneda Tach

    Danke.

    Nein, das mit dem Wave-Schalter hab ich noch nicht probiert. Aber an eine zweite Acidlab hab ich auch schon gedacht. :P

    Vom Editieren her ist sie schon etwas eingeschränkt. Das muss man vorher wissen, manch einem ist das sicherlich zu rudimentär. Ich finds eigentlich gut, da ich meistens beim einsteppen nicht alles nach Plan mache und so das ganze etwas unvorhersehbar bleibt.
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    nun,
    ich versuche zu vermeiden,
    auf gut glück nen pattern zu programmieren.
    ist auf die dauer nervig,immer wieder zu löschen.
    geht auch auf die hardware.
    meine auf poti und taster.

    mein ziel ist es den groove,
    bzw ,die bassline die ich im kopf habe,
    dann auch so zu programmieren.
    1 zu 1.
    so langsam krieg ichs raus.... :D
    aber wehe, wenn dann ein step nicht passt,
    immer wieder von vorne. :roll:

    da proggt sich ne tb303 leichter.
    nachträglich slide und accent usw.. ;-)
     
  17. Kaneda

    Kaneda Tach

    Ich nehm dafür so ein einfaches OpenOffice-Calc Sheet (wollte das elektronisch haben daher nicht das PDF von acidlab.de). Aber hin und wieder vergess ich dann doch nen Accent zu setzen oder verzähl mich.

    So 1:1 hab ich das nie im Kopf eher so eine Vorstellung wo ich nen Schwerpunkt legen will (also eher auf die 1 oder eher auf die 3 etc.) oder wo die Glides liegen sollen. So tipp ich das dann in das Sheet und gebe es dann später in die Acidlab ein.
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    was auch geht,
    audio realism bassline nen pattern programmieren,
    und dann in die acidlab übersetzen.
    step by step.

    ist aber etwas doof,
    weil die acidlab einfach anderst groovt,
    aber keineswegs schlechter!!!

    geil wäre bei der acidlab auch,
    zu wissen welche tonhöhe auf welchem step liegt.
    zb ,an dem tonhöhenpoti dioden die jeweils aufleuten
    pro step.
    wäre auch optisch hammer!.

    zumal schraub ich die midiclock runter und fahr das pattern in zeitlupe durch,
    wenn ich es rekonstruieren mag.

    jajaja,umständlich, :roll:

    es wäre so einfach würden die steps nicht überschrieben,
    beim neuprogrammieren.
    setzt aber ne enter taste voraus... :?


    in karlsruhe geht da nochwas?
    war ja früher öfters dort unterwegs.
    unter anderem mal nen gig gehabt in der kulturruine...

    exsteffi,gotec,element,
    war ich oft.
    oder das in der innenstadt,
    am kino,
    ähmm wie heisst das noch stockwerk, oder so?
    oder handmade partys,,
    bist du live aktiv in karlsruhe? :D :D
     
  19. Kaneda

    Kaneda Tach

    Hehe, genauso mach ich das mit der Revolution. Die drei Patterns oben sind 1:1 übersetzt worden. Klingt aber dann schon sehr anders.

    Ich bin in Karlsruhe nur im Gotec unterwegs. Gutes Publikum und in letzter Zeit auch wieder gutes House / Tech House. Ist der einzig interessante Laden für mich in KA derzeit. Gibt da seit kurzem einen neuen in der nähe vom Famila-Center, den muss ich mir mal anschauen.
    Bin aber auch recht wählerisch wenns ums Publikum geht. Gibt in KA zuviele Läden wo man mit "ey, alder was glotzt du ?" gestresst wird. Das Elementwerk hab ich leider verpasst das gibt es so nicht mehr.

    Live in KA hab ich einmal n paar Minuten im Tempel im Rahmen von nem Poetry-Slam gespielt. Das war aber nur Monomachine und das war kein Gig in dem Sinn.
     

Diese Seite empfehlen