AKG K701 vs Beyerdynamik DT 880 Pro

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von PixelKind, 5. August 2013.

  1. Hallo!

    Moechte mir einen Kopfhoerer zum Mixen zulegen und nach langer Suche im Internet landete ich bei den beiden oben genannten Kandidaten.

    Ich arbeite eigentlich mit Yamaha HS80 Monitorboxen aber mein Raum ist nicht ideal und auch im Bassbereich sind sie mir etwas zu ungenau (kann auch am Raum liegen). Deswegen will ich Headphones zum vergleichen und fuer "klinische" Soundeingriffe. Daher sollten die Headphones moeglichst linear sein.

    Mit den AKG konnte ich mal kurz arbeiten. Die gefallen mir eigentlich schon sehr gut nur der Bass ist etwas mager finde ich. Feine EQ Eingriffe kamen auch gut raus. War eigentlich schon ueberzeugt aber dann hat mir ein Kollege die DT 880 Pro empfohlen und meinte die sein nochmal ein Stueck besser (vor allem im Bassbereich). Leider hab ich hier keinen Laden um die auszuprobieren.

    Hat jemand Erfahrungen zu beiden (oder einem) der genannten Modelle?

    Danke
     
  2. Nоrdcore

    Nоrdcore deaktiviert

    Die DT880 haben einfach viel mehr Bass (höherer Pegel).

    Kopfhörer können prinzipiell keinen linearen Frequenzgang haben, da sie sonst völlig (frequenzgang)verzerrt klingen würden. Denn sie sitzen an einer Stelle, wo der Schall von "außen" durch den (individuellen) Kopf bereits massiv "gefiltert" wurde. Damit sie ähnlich wie ein linearer Lautsprecher klingen, müssen sie also einen Teil der "Kopfübertragungsfunktion" invers vorwegnehmen (Vorentzerren). Das geht pauschal ("Normkopf", der Hersteller kann da ja nur mitteln) natürlich nur näherungsweise.

    Im Bass kommt dann noch die fehlende Körperwirkung hinzu. Das wird gerne durch einen etwas kräftigeren Bass kompensiert.

    Was man davon persönlich nun toll findet und am besten zu einem passt, muss man ausprobieren.
     
  3. ...nachdem ich kürzlich meine Abhöre verloren habe steht bei mir ebenfalls der DT-880 Pro auf der Einkaufsliste...

    ...Probehören konnte ich den vorvorletzte Woche im Music-Store, allerdings unter unklaren Bedingungen: im Vergleich hörte er sich über das ganze Spektrum genauer an, in den Bässen sehr deutlich, aber er war auch insgesamt sehr viel lauter als die Konkurrenz und ich konnte die Pegel nicht angleichen, da die Kabel aller 50(?) Kopfhörer in einem Loch in der Wand verschwanden und es keine Regelungsmöglichkeit gab...

    ...im Info-Strom hier im Forum taucht der DT-880 Pro immer wieder positiv auf, und wird bei mir den vorhandenen AKG K240DF ergänzen...
     
  4. @nordcore:
    danke fuer die aufklaerung. was ich damit meinte ich will keine headphones die (wie im Hifi bereich ueblich) den Sound "schoenfaerben". Das der Frequenzgang an das menschliche Gehoer angepasst wird klingt einleuchtend

    @fairplay:
    hast Du den auch mit dem AKG K701 vergleichen koennen? Deutliche Baesse klingt schonmal gut. Und lauter kann auch nicht schaden. Dann brauch ich keinen extra Amp und kann den direkt am Audiointerface betreiben. Als ich den AKG probiert habe musste ich schon sehr hoch aufdrehen...
     
  5. ...möglicherweise - leider habe ich darauf aber nicht geachtet, sorry...

    ...das mit den Bässen muß man zum Mischen(!) halt einschätzen können - oder Du suchst einen Kopfhörer zum Musik-Hören(!)...im zweiten Fall ist womöglich auch lauter besser :mrgreen: ...
     
  6. tom f

    tom f Moderator

    der 701er ist (ich habe den auch) etwas zu hifi lastig

    besonders im stimmrelevanten frequenzbereich ist er viel zu undifferenziert beim mischen - da kommt man mit einem 271mk2 besser voran

    insgesamt ist der 701er ein kopfhörer auf dem irgendwie alles "gut" klingt - ein fakt der ja gerade beim mischen eher von nachteil sein kann

    mfg
     
  7. @fairplay
    kein Problem! der Kopfhoerer soll primaer zum Mischen eingesetzt werden. suche halt etwas wo der Bass gut und detailiert wiedergegeben wird ohne "schoen zu faerben"

    @tom f
    danke fuer den input! mir kam der 701 sehr mitten- und hoehenlastig vor. das war alles sehr im vordergrund (im vergleich zu den HS80). hatte den aber nur fuer einen Abend lang hier und konnte nur ein wenig ausprobieren
     
  8. tom f

    tom f Moderator


    mein eindruck beim versuch vocals im mix einzupassen: man hört auch durchaus signifikante lautstärkenunterschiede viel zu wenig - am 701er konnte ich die vocals viel lauter mischen als dass es dann auf den dynaudio bm15a oder auf den 271mk2 gut geklungen hätte... das hat mich schon (in dem ausmass) sehr verwundert.


    mfg
     
  9. ARNTE

    ARNTE Ureinwohner

    ich nutze die kombi HS80 und DT880PRO. ich komme damit klar. das nonplusultra ist das aber nicht. der DT880 erzeugt ordentlich bass. aber nicht sonderlich knackig und präzise sondern, wenn es etwas heftiger wird, auch schonmal leicht schwammig. man kann aber damit umgehen und durchaus gute ergebnisse erzielen bzw. einschätzen was gerade abgeht und entsprechend eingreifen. die höhen sind für einen kopfhörer ziemlich gedämpft. das ist imo aber eher positiv zu sehen. die meisten meiner anderen kopfhörer überzeichnen die höhen deutlich. zur rausch eliminierung nutze ich dann aber eben andere kopfhörer als die DT880.
     
  10. Danke! habe auch noch einige reviews gelesen und tendiere doch sehr in Richtung DT880 Pro...
     

Diese Seite empfehlen