All Time Top10 Synthesizer und Gründe weshalb, Inspirationsmaschinen!

Moogulator

Moogulator

Admin
Es fehlt tatsächlich die absolute und ultimative Liste der geliebten Synthesizer aller Bauarten

Mir ist aber nicht nur die Liste sondern die musikalische Bedeutung wichtig, Geschichten dazu, Listen sind nur so für Spaß - und die Erklärung und so ist das eigentlich interessante dabei. Diese Teile musst du nicht besitzen, sondern nur in eine Reihenfolge bringen..

zB so: erstmal als Demo - ich werde es später noch korrigieren - wir brauchen nur unbedingt die Liste..
Meine wahre Liste werde ich nochmal nacheditieren, da muss man nachdenken.

0 Ensoniq Sampler - schon allein die Loopmodes, die Modulation, Ultrakurze Schnipsel mit quasi-Granular Idee, gute FX - ich suche sowas in neu - app- software- einfache HW mit Knöpfen - macht keiner - die alten sind mir heute etwas zu alt - aber es hat so viel Spaß gemacht damit zu arbeiten, es war genau mein Ding auf dem Gebiet Sampling - ASR10 mit poly-Pressure - Toll! Technisch bis heute extrem innovativ. Ähnlich könnte ich über EMu reden, aber ich hatte mich hierfür entschieden - mit 1 MB hab ich Alben gemacht, weil man Samples aus dem Vorrat holen konnte - total gut. Es gibt viele Details, die eben keiner anbietet, wie Synthesized Loop und Prosoniq FX, nur keine Resonanz war nicht so gut und die Zuverlässigkeit meines EPS.

1. Moog Modular & Minimoog - Dieser Sound ist einfach fett, überzeugend, man muss sich da nichts schönsaufen - Für Bässe und FX, funktioniert einfach - ich mache ja Synthpop ..
Ich ordnet hier Mini und Modular ein, da der Klang einfach identisch ist, aber die Festfilterbank ist sowas von der Hammer im Modular - dieses Teil ist gewaltig im Sound und irgendwo schon ein ziemlicher König. Es gibt so viele Songs wo dieser Sound einfach überzeugt und ich mache kein Rock. Das geht für alle Stile und passt einfach. Warm und satt. Historisch ebenfalls bedeutend - aber als Musiker interessiert mich das nicht wirklich.

2. Jupiter 6 / 8 - 100m - 1m - System 8 - 700 - Der ist fresh - obwohl er nicht der fetteste ist, so ist er einer der noch heute nicht veraltet kling - seine Stärken sind die spontane Nutzung und noisige Xmod-Sync-Sachen - die LFOs sind sehr schnell, sodass man interessante Dinge damit machen kann, die auch klickig sind - er ist sehr transparent, sehr unaufdringlich aber total richtig in nahezu jedem Song - er kann Texturen genau so gut wie Bässe oder FX .. und er hat eine extrem kurze Zeit um von Sound a zu Sound b etwas intuitiv einzustellen - daher sehr gut für Liveeinsatz - wäre er, wenn er nicht so groß wäre. Ich mache damit fast alles und das stimmt so auch. Ich bin Fanboy. SH5 könnte auch noch hier rein, hat aber eine andere Art und Weise..
Ich sollte und muss die wohl aufsplitten.. Dann wäre es wohl Jp6 und 700 die ich in diese Liste packe und beide sehr weit oben.
Klanglich ist das 700 vorn, emotional Jp6 und 100m bzw 100 in Kombination - gehört für mich quasi zusammen. Beide dienen aber verschiedenen Zwecken, und wenn ich entscheiden müsste, wäre es wohl doch Jp6. Aber ich würde heulen, unendlich lange.. bis ich das 100m oder 700 auch hier stehen haben darf.. Aber musikalisch bedeuten sie mir sehr verschiedene Dinge, kann ich auch weiter ausführen.. Roland lässt mich Romane schreiben

3. EMS Synthi AKS - Die FM, klingt irre klinisch, morbid und irgendwie "echt" auf eine gewisse Weise. Es gibt nichts was so klingt. Und deshalb muss der hier rein. Niemand fordert so deutlich auf sich umzubringen, nichts kann so cool trostlos sein und sich so anstrengen dabei - das alles atmet und lebt und überlebt. Haus Arafna ist Funpop dagegen..
Diese Entscheidung ist ideell - benutzt wird ggf. anderes sogar mehr - aber dieses Ding ist einzigartig - man muss ihm aber einiges an Zeit geben, damit das passt. Aber man darf es nicht durch andere Geräte schieben, dann klingt es nicht mehr so edel und so "sehnsüchtig" und so schmachtend-morbid.

4. Microkorg - der hat alles, was ein VA braucht und ist klein - für livekram ist er einfach flexibel und klingt eigentlich eher dreckig, genau deshalb ist er gut, er macht aber auch Flächen und so korrekt - mit guten Eckdaten wie schnellen LFOs und schnappenden Hüllkurven ist er an keiner stelle schlecht und jede PA in jedem Club will mit dem schmusen, es funktioniert einfach.

5. Electribes - unglaublich jamtüchtig, sehr einfach, sehr direkt - Performance von Sequenzen und einspielen - es gibt sicher auch bessere - aber nicht so livetauglich, und es gibt einige sinnvolle Dinge wie Roll-Funktion etc. Sampling und Slicer helfen für abgefahrene Sachen, da ich wenig klassische "Drums" verwende - sondern meine Aufnahmen.

6. Matrix 12 / Xpander - schöner kann ein Synth nicht klingen, die FM spielt sich über sämtlichen Tonumfang und es klingt breit und "sahnig", Synthpoptraum - zusammen mit dem:.

& Rhodes Chroma auf gleichem Rang - ein polyphoner ARP - die Bedienung ist so mittel - aber der Sound ist der Hammer mit ähnlicher Ausrichtung - für melodische Sachen ultragroßartig. Schade, dass die eigentlich so ausladend und teuer geworden sind. Aber einer der besten polyphonen Klassiker. Wunderbar! NIchts anderes. Wie man sieht - ich sehe ihn auf gleicher Stufe und für die gleiche Eignung.

7. hier vorerst SH5 als Platzhalter - erkläre ich auch dann noch..

8. SY99 bzw . DX7 - Der britzelt und seine Dynamik ist legendär, man kann irgendwo organische Sounds die atmen bauen und sie können wunderbar aggressiv sind - EBM und Technozeug - und Fläääächen! Die sind so schön Eisprinzessin und der alte DX hat diese komischen eigentlich nervigen Geistersounds wegen des Quantisierungsrauschens - deshalb klingt er noch etwas rauher und so ..
ok das ist gelogen, ich habe keinen DX7 aber ihm gehört einfach die Ehre - ich bin ein FM Fan, aber eher des HiEnd FM Sounds - also TG77 - und damit kann man irrsinnige Texturen machen und sehr coole hämmernde Bässe und sowas, die sehr komplex sein können - Kopfkino.
Sprich - eigentlich stelle ich hier den SY99 hin.. ich habe keinen - aber ich finde und fand den immer herausragend in allem weil FM und Samples verbinden plus Loophüllkurven und diese Soundvielfalt mit FX die ich wirklich mag - SPX. Und so weiter - das ist total für alle Stile - nur 73 Tasten brauche ich nicht - der Formfaktor ist einfach falsch - daher TG77 - aber insgeheim hätte ich gern einen 99.


10. Aalto - Dieses Ding ist in seinem Bedienkonzept so, dass ich es am liebsten als Hardware hätte, es ist reduziert aber irrsinnig flexibel und ausdrucksstark und orientiert sich an Performance und hat Buchla-Anleihen - FM und Co - ich denke, wer einen coolen Hardware-Synth bauen will - hält sich an diese Vorlage, der Sound ist eher kühl, aber was damit geht ist ziemlich interessant - und das obwohl es sehr wenige einzelne Baugruppen gibt.
Gut zum umfummeln - ausdrucksstark spielen für Birtzeliges, Bewegliches, Texturen und so weiter - 4 stimmig. Ich würde sagen - IDM und so, AFX, aufwendige Klänge mit großem Ereignisfaktor, die kann der gut - das Konzept LFO und ENV mit Loop zu verkoppeln und Repeat einzubauen ist gut, FM und Waveguide - alles gut als Idee und man kann eben mal Kabel umstecken für andere kleine Sachen.

Soweit schonmal, ich werde das noch korrigieren.
Eigentlich fehlen hier Rolands 100m, 1m und 700 sowie der Moog Modular und einige sonst..
Ich sortiere noch irgendwie um. Das Herz sagt nämlich Roland ist König und bietet und macht etwas was Jupiter 6 tut und hat einen hohen Nutzwert und klingt immer - passt immer und ist ästhetisch absolut das Ding. Der Jupiter 8 und System 8 gehören ebenso dazu. Eigentlich auch Junos aber die sind für meine Musik leider zu simpel. Aber ich kann kaum aufhören damit rumzududeln, weil die sind einfach gut - beim Jp8 ist es ebenfalls das Hüllkurvending und das rumspielen, .. beim 700 eher die Qualität des Klanges - Das 100m ist dazwischen und macht den gleichen Job und passt ebenfalls immer überall hin.

Soweit mal..
Ich werde wohl die Reihenfolgen noch korrigieren aber ich muss ja vorlegen wenn ich sowas von dir verlange zu tippen, ne?

Die Rolands werden sehr viel höher stehen als jetzt. 2 oder 3. und ich nehm dann was raus..
Ich kann es noch musikalischer beschreiben, und das wünsch ich mir sehr - technisches interessiert mich nicht so - meine Beschreibung ist also die schlimmsttechnische die hier möglich ist *G*

Achja Drummachines stehen hier nicht, weil ich die ausgemustert habe, sind zu beschränkt, wenn es eine gäbe - 808 und Drumulator oder so.
Auch wenn hier viel analog ist, ist das einfach mehr so die emotionale Topliste..
ich kann noch mal so viel schreiben, was ich damit verbinde, mache oder machen würde..

Ich schmachte nicht so sehr noch anderem oder mehr..
und: es müssen nicht 10 sein.
 
  • Daumen hoch
Reaktionen: oli
?

---

Guest
Moin!

Auf 10 komme ich leider nicht. Nicht weil ich mit zu wenigen
gearbeitet habe, sondern weil mich bisher nur wenig im Gesamten überzeugten.

Dabei zocke ich nur im Studio. Livejams sind nicht mein Ding,
meist habe ich zu Beginn eines Titels schon ziemlich genaue
Vorstellungen und mag direkte, schnelle Zugriffe ohne zuviel
Fummelkram.

Top 1) Der Waldorf Microwave 2. War mein zweiter Synthie überhaupt, damals noch in der PC Version zum Anschluss an die Terratec EWS 64, später dann der Zweier. Ich mochte
die digitalen und drahtigen Bässe sehr. Insgesamt fand ich den Sound dreckiger, was ich im Vergleich zu meinem Blofeld heute vermisse. Trotz Menü und recht komplexer Synthese
kam ich mit dem Teil sehr gut zurecht. Leider muckten die Potis irgendwann rum, Pegelsprünge waren die Quittung...
Irgendwann wirds nen gebrauchter XT sein !!!

Top 2) Access Virus. Bis auf den Virus A hatte ich alle Versionen von dem Teil. Max waren Virus Powercore, Virus Ti2 und Virus C gleichzeitig im Einsatz. Damals noch weils
die ultimative Trancemachine war. Heute begnüge ich mich mit einem Ti1 Polar. Nicht weil er so ultrageil klingt, sondern
weil er alles irgendwie ausreichend gut kann. Ne eierlegende Wollmilchsau die Spaß macht. Klanglich gefiel mir der Virus C im Singlemode am besten. Etwas fetter, Hüllkurven knackiger als im Multimode.

Top 3) Korg MS-20. Zugegeben, ich hatte lange nur die VSTi Version der Korg Legacy, bis ich mir dann vor rund 1,5 Jahren das Korg MS20 Kit gekauft habe. Kein Vergleich zum VSTi ! Das Teil is saugeil !!! klanglich schön dreckig und sehr eigen. Ich hatte noch kein Instrument bei dem die Auswirkungen einzelner Elemente so stark in Abhängigkeit zueinander standen und die Sweetspotfindung so viel Spaß bereitet, da manchmal unvorhersehbar. Die Modulare Sektion check ich noch nicht und begnüge mich den Patchverkabelungen aus dem Handbuch.

Den USB Anschluss hätte sich Korg schenken können, dafür lieber das Teil midifizieren. Das wäre toll.

Es gibt noch mehr Synths die ich toll finde, mir sogar wieder beschaffen würde oder im regelmäßigem Einsatz habe wie Pulse, Wavestation, An1x, Emu e6400, ja, sogar den bereits oben abgewerteten Blofeld, doch sind es dann Eigenarten die do dtark negativ ins Gewicht fallen, dass diese Synths nichts in einer Topliste zu suchen haben.

Meist ists die schreckliche Bedienung.

Was mich generell stört sind Synths ohne On Off Schalter, USB Anschlüsse ( Usb is kacke!), schlechter Software,
klanglich zu glattgebügelt...
 
orgo

orgo

||
Hier einfach mal drei meiner Top Synthesizer ohne Reihenfolge.


Roland SH 101

hier stimmt für mich alles. Das Zusammenspiel von Sound, Interface und Sequencer kenne ich nicht besser. Der Klang hat charakter und ist super gut abgestimmt. Manchen missfällt vielleicht die Widererkennbarkeit, aber würde man das beim Minimoog auch kritisieren? Standart Sounds sind in Sekunden gemacht, es geht aber auch mehr, mit Nova Mod sogar noch eine ganze Menge mehr (FM, EXT IN, mehr PWM Wellen, LFO Sync, Overdrive)

Oberheim SEM

Klang = WOW! Als ich den bekommen habe ist mir ein Synthesizer-Licht aufgegangen. Der spricht eine ganz eigene, sehr definierte Klangsprache. Weich, komplex, fett. Das Interface hat etwas von einem Meßinstrument, das finde ich sympathisch, mit etwas Gewöhnung lässt er sich auch sehr gut bedienen. Auch wenn es heißt die Neuauflage habe etwas von dem ursprünglichen Charakter verlohren, so würde ich auch die neuen Möglichkeiten (Filter Selbstoszilation, Patchpoints, etc) nicht verzichten wollen. Ich setzte den aktuell viel zu wenig in meiner Musik ein, auch ohne großes Sammlerherz würde ich aber nie auf ihn verzichten wollen.

Ensoniq EPS 16+/ASR10

Für mich aktuell immernoch der beste Sampler/Synthesizer. Andere haben analoge Filter oder in der Zahl mehr Modulationsmöglichkeiten, ich hatte viekle, aber bei Ensoniq stimmt das Packet für mich. Der Grundklang ist toll: 90er, kompakt, gut ausgewogen. Die internen Filter haben keine Resonanz, klingen aber gut. Der optionale Filter mit Resonanz als Effekt gehört zu den besten digitalen die ich kenne (Moogy Sound :) ). Samples, Single Cycles, Wavetables geht alles. Loops finden geht super schnell und die Modulationsmöglichkeiten der Looppunkten kenne ich sonst nur bei Software. Das Interface ist intelligent gestaltet, wenn auch ohne viele Annehmlichkeiten modernere Geräte. Vielleicht bringt Dave Smith irgendwann den neuen, tollen Sampler/Synthesizer, aber bis der in Sicht ist bleibe ich bei Ensoniq.
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Oh, ja - die Ensoniq Sampler haben Sachen, die noch immer trotz extremer Einfachheit in keiner Software zu finden sind. Modulation der Loops und die vielen Xfade-Sachen sowie Synthesized Loop kann sonst keiner und Effekte von Prosoniq.

Ich glaube, der hat den Platz echt verdient.
 
Feedback

Feedback

Individueller Benutzer
Richtige Klassiker wie die oben genannten besitze ich nicht, bin ja mehr modular unterwegs. Der andere Kram (VA's, JD800, K5000) ist in die Ecke geräumt und momentan nicht nötig, kann sich aber morgen wieder ändern. Nicht missen möchte ich:

(1) Eurorack - the sky is the Limit.

(2) Buchla Music Easel: weil ich seine Sweetspots liebe und mir die "Tastatur" im Verbund mit Arp und Sequencer einen komplett anderen Zugang zur Musik ermöglicht. Wie oft wünsche ich mir allerdings noch ein weiteres Modul dazu und komme dann doch mit den beschränkten Möglichkeiten zurecht. Für mich ein sehr stimmiges Konzept, aber eben auch einzigartig und durch nichts zu ersetzen (ok, durch 'nen größeren Buchla vielleicht)

(3) Viel von Ciat Lonbarde (Plumbutter, Sidrax, Cocoquantus) und Meng Qi (Squishable WS), gerne in Kombination daher sehe sie eher als Gesamtsystem. Soll's einer sein, wär's der Plumbutter, allerdings ist er allein eine "Drum & Drama Maschine". Grund für die Plazierung ist die komplett andere Herangehensweise an Klangerzeugung (und "Beats"), die sowohl mit East- als auch mit Westcoast nichts zu tun hat. Für mich jetzt schon ein Klassiker...

(4) MS-20, den mochte ich wegen seines schrägen Klangs schon immer.
 
Cyclotron

Cyclotron

||||||||||
Peter hates Jazz schrieb:
Moogulator schrieb:
Oh, ja - die Ensoniq Sampler haben Sachen, die noch immer trotz extremer Einfachheit in keiner Software zu finden sind. Modulation der Loops und die vielen Xfade-Sachen sowie Synthesized Loop kann sonst keiner und Effekte von Prosoniq.

Ich glaube, der hat den Platz echt verdient.

Geht nicht Reason Dr. Octo Rex Loop Player in diese Richtung ?

Die VAZ Synths können Wavetables mit beliebig großen Slots und - wenn gewünscht - Stepping in der größe der Slots, was ziemlich genau dem Transwavemode entspricht. Drumbeat häckseln oder "Breitbandwavetables" (jenseits von Single Cycle Spektren mit ein paar Obertönen) sind damit kein Problem. Loopstart - X könnte man sich mit der Modularvariante vielleicht noch bauen, aber für reine Anwender wird es da schon schwerer.

Wusikstation kann auch Start / Loopposition modulieren. Die Software ist laut Programmierer direkt von den Ensoniqs inspiriert.

"Synthesize Loop" gibt es ebenfalls in Software, allerdings mit anderen / erweiterten Parametern.

Allerdings ist das alles nicht so schön integriert als rundes Paket mit einheitlichem Workflow und den klanglichen Nuancen der Hardware. Und leider ist es in Teilen auch nicht für den Mac verfügbar. Insofern Workarounds für bestimmte Soundwünsche à la Ensoniq, aber kein echter Ersatz.
 
dstyl

dstyl

...
1.PPG Realizer(1986)
Muss man nicht viel zu sagen hat das DAW/VST Konzept
erfunden und umgesetzt.
Es wurden nur 3 Stück gebaut.
Man kann also abschätzen wie gut VSTs heute wären,
wenn der Realizer Erfolg gehabt hätte.
2.ANS(1937)
Voll polyphon(ca 900 oscs) sowohl bei der Klaviatur als auch beim "sequencer" und speicherbare presets und sequencen(auf Glasscheiben).
Wurde in jedem Genre genutzt. Von Klassik über SciFi bis zur Vertonung von Hörspielen und das alles Jahrzehnte vorm Moog.
Absolut gigantisch(weit größer als der Moog Modular). Und einer der ersten additiven Synthesizer.
3.Modplayers(198x)
Fasttracker, Ultimate Soundtracker und wie sie alle heißen. Jede PC Plattform der 80er hatte trackers und machten mukke vorm PC zu machen Mainstream. Chips wie der SID oder der Soundblaster gaben jeder Plattform auch noch einen einzigartigen Charakter.
4.Yamaha DX7(1983)
Sehr viel synth für wenig Geld, brachte auch zum
Glück die selbstverliebte, überteuerte Produkte anbietende, uninnovative und in den 60er steckengebliebene Analog Aristokratie in die Pleite.
Und auch heute noch ein gut klingender Synth.
5.EMS VCS 3(1969)
Ein synth zum mitnehmen und auch noch modular.
Tausendfach kopiert zb durch den Minimoog.
6.EMU Emulator(1981)
Samplen zum Budget, und vor allem Konstant und sinnvoll weiter entwickelt worden. Machte frühen 80er Hip Hop erst möglich.
7.Roland TB 303/TR 808/TR 909(198x - 9x)
Muss man nichts zu sagen, total überhyped aber waren klanglich einfach wegweisend und als Sie rauskammen sehr preiswert.
8.PPG 340/360/380/390/Wave 2(1978 - 1986)
Einführung von Wavetables und der bewährten digital + analog kombi. Auch heute noch sehr cooler sound.
9.Access Virus(1995)
Begründer des VA Hype und legte die Meßlatte für Werkpresets weit nach oben. Die Hardware/DAW Schnittstelle ist auch genial.
10.Behringer DeepMind 12(2016)
Bringt wieder Wettbewerb in den Markt und kann alles besser zum besseren Preis als die analog Konkurrenz. Gut für unsere Geld beutel = Gut für die Musik. Ich hoffe mal DSI/Moog/Korg/Roland lernen daraus.
 
IcingWolf

IcingWolf

......
8. SY99 bzw . DX7 - Der britzelt und seine Dynamik ist legendär, man kann irgendwo organische Sounds die atmen bauen und sie können wunderbar aggressiv sind - EBM und Technozeug - und Fläääächen! Die sind so schön Eisprinzessin und der alte DX hat diese komischen eigentlich nervigen Geistersounds wegen des Quantisierungsrauschens - deshalb klingt er noch etwas rauher und so ..
ok das ist gelogen, ich habe keinen DX7 aber ihm gehört einfach die Ehre - ich bin ein FM Fan, aber eher des HiEnd FM Sounds - also TG77 - und damit kann man irrsinnige Texturen machen und sehr coole hämmernde Bässe und sowas, die sehr komplex sein können - Kopfkino.
Sprich - eigentlich stelle ich hier den SY99 hin.. ich habe keinen - aber ich finde und fand den immer herausragend in allem weil FM und Samples verbinden plus Loophüllkurven und diese Soundvielfalt mit FX die ich wirklich mag - SPX. Und so weiter - das ist total für alle Stile - nur 73 Tasten brauche ich nicht - der Formfaktor ist einfach falsch - daher TG77 - aber insgeheim hätte ich gern einen 99.

.........

Ich schmachte nicht so sehr noch anderem oder mehr..
und: es müssen nicht 10 sein.


Es gibt ja wenige die mal mein Gear anfingern dürfen, aber Du dürftest.......:xencool:
 
ppg360

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
[...] 5.EMS VCS 3(1969)
Ein synth zum mitnehmen und auch noch modular.
Tausendfach kopiert zb durch den Minimoog. [...]

Einen VCS-3 zum Mitnehmen? Ich finde so eine Teekiste zum Transport nicht unbedingt praktisch... siehe oberster und unterster Teil:

ems stack.jpg

Ein VCS-3 als Vorlage für den Mini Moog? Na, ich weiß nicht... das fängt bei der Spielbarkeit an und hört bei der Überschaubarkeit auf, aber jeder so, wie er meint.

Stephen
 
dstyl

dstyl

...
Danke für die info, im wiki siet es so aus als wäre das einfach nur der obere teil https://www.sequencer.de/syns/ems/VCS3.html der doch schon ziemlich klein aussieht. Ging eher um den Einfluß und das Konzept des synths nicht ob er besser ist als der moog. Hab beide nie benutz geschweige denn in Person gesehen kann dazu nichts sagen. Aber für den vcs 3 spricht halt modular+filterfm+mehr wellenformen als der Moog.
 
ppg360

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
[...] Aber für den vcs 3 spricht halt modular+filterfm+mehr wellenformen als der Moog.

"Ach was?" (Loriot)

Die Kiste ganz unten ist der Deckel für das Ding da ganz oben -- zusammen hat es das Format (und Gewicht) eines Campingkühlschranks, eines 10HE-Racks oder einer Teekiste. Das ist nicht wirklich handlich.

Stephen
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Der VCS ist in seiner Art wirklich total anders als ein Minimoog, der Klang, die einzelnen Baugruppen reagieren sehr verschieden und deshalb ist das was man damit macht iDR auch verschieden, auch wenn es ebenfalls 3 VCOs sind und so weiter - der portable VCS3 wäre der Synthi A/KS https://www.sequencer.de/syns/ems/SynthiA_AKS.html - der ist so groß wie ein Koffer - den kann man rumtragen, dennoch - die Art wie man damit performt ist total anders, da ich das auch schon gemacht habe und den Minimoog kenne - die sind zu verschieden in allem, da kann ich Stephen nur Recht geben, und der spielt die vermutlich noch länger als ich.
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Ich habe das jetzt mal ziemlich neu geprüft und muss mal in keiner speziellen Reihenfolge diesen Geräten zusprechen:

Korg / ARP Odyssey - Duophones Spiel, toller Sound für Sync und schnelles umregistrieren, klingt super und das einzige was nervt ist, dass man für die Bühne nicht einfach mal Oktavrastung hat.

SH01A - Der klingt so dermaßen super, ich bin kein großer Fan von sehr simplen Konzepten aber gegen den kann ich mich nicht wehren, gerade in seiner Variante mit 4 Stimmen und Unisono-Mode, mit dem schnellen Audio LFO ist das schon ein richtig toller Synth - mir fällt ständig was ein mit dem Ding, anregend.

System 8 / 1m - Synths und Plugouts System 100 und Promars - klingt super, kann viel, leider super, auch wenn Roland sie wohl bald fallen lassen wird. Das System 8 Update war unfassbar super, weil Juno Filter einsetzbar in allen Sounds. Sehr gern auch wieder zurück in eine kleine Rackform oder besser Desktop in so klein und leicht wie möglich, sonst halt System 1m, hat meinen LiveSound sehr aufgewertet und inspiriert ebenfalls sehr.
Kann man auch über Jupiter 6 oder 8 sagen und einige andere..

Electribes X-Serie - einfach sehr gute Teile um aus leeren oder halbleeren Maschinen ganze Jams zu entlocken, bisschen in die Jahre gekommen, aber gibt wenig Vergleichbares.

Matriarch - leider doch ziemlich super mit dem Paraphonischen Modus und Stereo-Konzept, Player Teil für Spielen Spielen Spielen.. Würde sowas aber auch über einen Pro 2 sagen wollen. Besitze sie nicht - aber find ich schon gut. https://www.gearnews.de/angecheckt-...nthesizer-mit-gefuehlt-mehr-als-vier-stimmen/ Kleiner Bericht dazu.

Microkorg - kommt überall hin mit, setzt sich durch und ist einfach vielseitig - digitale Sounds, FM, Klassisches und so - überzeugt noch immer in letzter Generation in weiss und sonst auch. Hab den Schritt zum wackel-Poti Microkorg XL nicht gemacht. Der Sound geht einfach in jedem Stil.

Ich hab noch mehr, aber ich nehme mal bewusst die, die ich so in den letzten Zeiten mal gespielt habe und lang genug hier haben können und zwar so, dass mir ständig was damit einfällt. Wie man sieht ist keiner davon besonders teuer heute. Ich würde vermuten, dass der Behringer Odyssey das auch täte, aber der kostet dasselbe wie der Desktop.
Bitte hier eher um aktuelle Tests eurerseits mit Bericht. 100m ist auch so ein Ding, was mir immer gefällt. Aber wie auch immer, erstmal so.

Dies hier ist eigentlich eine Art Inspirations-Liste, vielleicht kann einer was damit anfangen. Vermutlich wird die für jeden anders sein. Weiss also nicht welchen "Wert" sowas haben kann.
So, jetzt könnt man mal oben gucken, ob sich was geändert hat.

Ich hab noch 2 weitere in der Superliste, eigentlich 3.
 
Zuletzt bearbeitet:
Horn

Horn

||||||||||||
Das Doofe bei dieser Art der Listen ist ja immer, dass sich die eigenen Vorlieben schon mal ändern. Wenn man dann liest, was man vor 10 Jahren geschrieben hat, ist das manchnmal irgendwie peinlich, finde ich.

1. Waldorf microQ/Q

Q, Q+, microQ, Blofeld und Studiologic Sledge, die ja alle mehr oder weniger auf der gleichen Engine beruhen, sind die Synthesizer-Familie, mit der ich musikalisch mit Abstand am meisten gemacht habe von allen Synths, die es gibt. Das liegt zum einen daran, dass man damit fast alles machen kann, zum anderen daran, dass sie meistens sehr gut klingen, wenn auch gewisse Artefakte manchmal etwas stören können. Irgendeine Variante hatte ich über all die Jahre fast immer. Angefangen habe ich bei dem microQ-Keyboard und bei dem bin ich seit einiger Zeit auch wieder angelangt - ergänzt durch einen mQ Phoenix Edition. Den mQ nutze ich für alle Arten von Sounds gern, außer komischerweise für Leads. Ich finde ihn super für Bässe, Percussion, FX und Pads, sogar für E-Piano oder Orgel-Adaptionen.

2. Waldorf Pulse

Der Waldorf Pulse war mein erster monophoner Analoger und im Laufe der Jahre stellte sich heraus, dass keiner der anderen ihm für meinen Geschmack klanglich das Wasser reichen kann, auch all die Moogs nicht. Schon damals war mein Traum ein Poly-Pulse, den habe ich mir inzwischen erfüllt - zumal mit dem Stereopng Programmer nun eine perfekte Benutzeroberfläche für den Pulse existiert. Ein Pulse allein mit dem Programmer ist ein fantastischer Mono-Synth. 4 bis 6 Pulse zusammen bilden einen "otherworldly" Poly-Synth, der wirklich alles weghaut, was man an analogen Poly-Synths fertig in einer Box erwerben kann. Eingesetzt wird der Pulse bei mir polyphon für Pads und hauptsächlich nach wie vor monophon für Bässe und vor allem Leads.

3. Roland Juno 60/106/JU-06A/TAL-U-NO-LX

Ja, ich erdreiste mich, den kleinen Boutique-Clone und die TAL-Software hier neben das Original zu setzen. Zwar hat der JU-06A nur 4 Stimmen, das ist gegenüber dem Original aber auch der einzige Nachteil. Klanglich ist der Juno für mich immer eine Art Ideal gewesen, trotz der Einfachheit und der geringen Möglichkeiten in der Klangerzeugung. Er ist auch so etwas wie der klangliche Gegenpol zu den Waldörfern, irgendwie weicher, holziger ... wird bei mir eingesetzt für warme Pads.

4. Waldorf Microwave II

Den habe ich komischerweise erst vor Kurzem für mich entdeckt und das Instrument klingt einfach toll! Die besten digitalen Filter, die man sich vorstellen kann, dazu eine Flexibilität bei den Wavetables, die bei späteren Waldorf-Synths bisher noch ihresgleichen sucht. Man braucht allerdings einen Editor dafür, wenn man nicht die XT-Version hat. Wie ich ihn einsetzen werde, weiß ich noch nicht, ich bin noch in der Honeymoon-Phase.

5. Korg Poly 61

Jetzt wird man mich vielleicht auslachen. Die Kiste kann fast nichts, ich weiß. Aber es war mein erster Synth und innerlich vergleiche ich immer den Klang aller anderen irgendwie damit. Seit Neuestem habe ich sogar wieder einen. Er ist nicht schön, er kann nicht viel, aber ich mag ihn nun einmal - zumal er mich in meine Jugend zurückversetzt. Einsatzbereich: Pads und Leads. Gegenüber dem Juno klingt er eher kühl und etwas schneidend, setzt sich im Kontext von Gitarren und traditioneller Rock-Band aber sehr gut durch.

6. Mixtur-Trautonium/Dopefer Trautonium

Das ist ein bisher noch unerfüllter Traum von mir. Grundsätzlich finde ich den Klang des Mixtur-Trautoniums von Oskar Sala nahezu unübertroffen und das Entscheidende dabei ist die Möglichkeit, Harmonien aus der Untertonreihe zu erzeugen. Das geht nur mit den entsprechenden Frequenzteilern und geht auch nur elektronisch. Dahinter verbirgt sich eine ungeahnte Welt an musiktheoretischen und musikphilosophischen Gedanken, die sich Leute wie Hindemith und Sala darüber gemacht haben. Ein Trautonium-Projekt hoffe ich spätestens realisieren zu können, wenn ich Renter bin und dann mache ich damit ausschließlich freitonale, experimentelle Musik. ;-) ...

7. Novation KS-Serie/K-Station/V-Station

Mittlerweile verwende ich die V-Station nur noch selten, die K-Station, die wir in der Schule hatten, ist schon lange kaputt, aber: Diese Klangerzeugung wird oft unterschätzt - ein wenig schwurbelig, ja, aber extrem durchsetzungsfähig und sehr vielseitig.

8. Nord Modular (G2)

Auch den Nord Modular (G2) habe ich nicht mehr im Einsatz, weil mir das Gehassel mit dem Editor und Kompatibilität zu einem aktuellen Mac zu nervig ist. Aber das Grundprinzip dieses Synths finde ich nach wie vor unübertroffen und ich weine insbesondere dem klassischen Nord Modular (ohne G2) immer noch eine Träne nach. Es wäre toll, wenn jemand mal ein ähnliches Konzept als All-In-One-Hardware umsetzen könnte, die genauso gut klingt wie der klassische Nord Modular.

9. Waldorf Quantum

Den finde ich toll in all seinen Möglichkeiten, aber ich warte auf ein anderes Format: Am liebsten als 37-Tasten-Keyboard oder als Desktop-Version, gerne mit mehr Stimmen, lieber mit 2 Digital-Formern als mit den analogen Filtern.

10. Moog Grandmother/Matriarch

Habe ich nicht und werde ich mir auch nicht kaufen, aber den Moog-Sound liebe ich trotzdem (wer nicht?). Nur habe ich einfach keine musikalische Verwendung mehr dafür. Es wäre nur Liebhaberei und Spielerei. Little Phatty und Voyager hatte ich. Die klangen einfach toll. Aber die Möglichkeiten, sie auf meine Spielweise zu optimieren, waren gegenüber dem Waldorf Pulse (zum Beispiel) einfach zu begrenzt.

Es gibt noch mehr Synths, die ich sehr gern mag, zum Beispiel: Novation Bass Station 2, Korg MonoPoly, Korg MS 20, TAL Mod, TAL Sampler, Waldorf Kyra, Waldorf Nave ... so viele Synths, so wenig Zeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
 


Neueste Beiträge

Oben