amen break...

ok. jeder kennt ihn und seine geschichte. man kann das hier nochmal kurz nachhören:


ich bin ja immernoch total verliebt in diese 6 sekunden. und sie haben mein kurzes leben geprägt trotzdem schon geprägt.
hab mir nun endlich mal den ganzen track bei hhv als 7-inch geholt. (leider nicht die originalscheibe, sondern ne nachpressung mit "amen brother" auf der a-seite - was ja eigentlich garnicht geht ;-) dafür aber neu).

mir ist jetzt das erste mal aufgefallen, das der sample, den man von unzähligen sample-cds und battle-tools kennt leicht von den original 6 sekunden abweicht: im song ist auf der eins, also auf der ersten kick, noch ein kurzer fetzen trompeten zu hören. am anfang des geposteten videos spielt der sprecher den break ja "in context" mit dem rest. da hört man es auch, wenn man aufpasst.

aber das heißt ja, dass von anfang an - seit der sample so extesiv verwendet wird - eine überarbeitete variante in gebrauch ist. eine, bei der die erste kick durch eine spätere ersetzt wurde. oder sehe ich das falsch?

falls meine frage mit einem simplen "ja, scheint so" beantwortet werden kann, können wir ja trotzdem ein bisschen über den break plaudern. wäre ja sonst thread-verschwendung ;-)
 
ja gut, dass der amen break und das video hier schon oft thematisiert wurden, wusste ich. hab den link nur nochmal dazugepackt, dass man nicht nochmal suchen muss, wenn man nachhören will.

aber dass der sample wie man ihn kennt an sich schon verändert wurde war mir neu...
 

Cyborg

*****
mintberry crunch schrieb:
ok. jeder kennt ihn und seine geschichte. man kann das hier nochmal kurz nachhören:

Kann es wirklich sein, dass so ein Wirbel nur wegen eines Drum-Breaks gemacht wird? Echt nicht zu fassen. Wie lange wird es dauern, bis jemand von seinen Flatulentien eine copyright geschützte Sample CD rausbringt und das der Knaller für die nächsten Jahre wird? So weit sind wir gekommen: Da hat einer einen Break gemacht+
Amen!
 
A

Anonymous

Guest
lassen wir die hiphoper mal ausser acht die sich an dem loop bedient haben (die haben sich eh immer kräftig bei alten soul & funk platten bedient)
wat war denn die erste d&b/jungle platte mit dem loop?
ich glaub ich hab den loop 1993 zum ersten mal gehört, war auch so bujaka style
ah ich hab gefunden was ich meine war doch 1994
kennt jemand was was vorher rauskam
 
also ohne es jetzt genaue überprüft zu habe: der auch im video angesprochene track "original nuttha" is glaub ich schon ziemlich alt. aber warum den hiphop-kram ausblenden? war ja offensichtlich einer von denen, der als erstes den wert der loop erkannt hat.

amen-break-battle is glaub ich wenig ergiebig: da ist einfach schon alles draus gemacht worden, was nur irgendwie geht.
 
A

Anonymous

Guest
ich faends trotzdem interessant was die forumsgesellschaft draus macht.
ein hommage battle, ein toast auf alte milk zeiten...

naja scheiss drauf, berliner schule ist angesagt.
die einzigst wahre legende,
was anderes hat niemals stattgefunden.

vg
 
A

Anonymous

Guest
mintberry crunch schrieb:
also ohne es jetzt genaue überprüft zu habe: der auch im video angesprochene track "original nuttha" is glaub ich schon ziemlich alt. aber warum den hiphop-kram ausblenden? war ja offensichtlich einer von denen, der als erstes den wert der loop erkannt hat.

amen-break-battle is glaub ich wenig ergiebig: da ist einfach schon alles draus gemacht worden, was nur irgendwie geht.
naja, ich dachte halt einer muss ja mit dem Fetisch angefangen/ihn ausgelöst haben - "original nuttha" - kenn ich auch nur aus dem video, das übersetzen wir hier an dieser stelle wohl mal lieber nicht :floet:
amen break battle - seh' ich such so
ich wollt zwar auch mal damit rumspielen, habs aber gelassen, weil die 899.984ste "kreative" bearbeitung ist irgendwie geistige selbstbefriedigung ohne höhepunkt :mrgreen:
 
A

Anonymous

Guest
ich glaube es ist garnicht soo einfach was qualitatives abzuliefern in sachen amen break,
so das es auch grooved..

und ich farnd die schoepfungshoehe interessant..
bei gleichen bedingungen in sachen beatz.

egal.
anscheinend haben alle schon ge- amen-breakt .

wo sind sie den die happy breakbeat veteranen?

amen break ist alles andere als leichte kost
 

formton

|||||||
Ich werd mich mal dran versuchen. Falls was zeigbares rauskommt wirds gepostet. Muss ja nicht immer gleich battle sein.
Ps: Kennt jemand dubstep beispiele damit?
 
ich darf nicht ohne stolz feststellen, das ich original nuttha auf platte habe... :D
ich vesteh den titel übrigends nicht. genauso wie 95 % des textes.

was versteht man den in dem zusammenhang unter berliner schule?

ne freundin hat mal ein schlaflied für ihren bruder aufgenommen. ich durfte dann nen remix machen und hab das auf basis des amenbreaks gemacht. ich lad das gleich mal hoch...
 

audiotrainer

||||||||||
leedoeslala schrieb:
ich glaub ich hab den loop 1993 zum ersten mal gehört, war auch so bujaka style
ah ich hab gefunden was ich meine war doch 1994
kennt jemand was was vorher rauskam
Möglicherweise das hier - sicher bin ich mir aber nicht: :dunno:
 
A

Anonymous

Guest
mintberry crunch schrieb:
ich darf nicht ohne stolz feststellen, das ich original nuttha auf platte habe... :D
ich vesteh den titel übrigends nicht. genauso wie 95 % des textes.
to nut = wichsen
könnt aber auch Spinner heißen (von are you nuts - spinnst du)
also entweder Wixer oder Spinner
 
A

Anonymous

Guest
mintberry crunch schrieb:
was versteht man den in dem zusammenhang unter berliner schule?
ich glaub das war ein Witz weil hier alle immer noch tangerine dream & so für das gelbe vom ei halten
es gab zwar früher im WMF (berlin) prima d&b parties was da gespielt wurde kam meines Wissens aber alles 100% aus uk und nicht aus berlin
 

Cyborg

*****
Soundwave schrieb:
der cyborg kann das!
Naja, selbst das wäre aber nichts wirklich neues, das mit dem Furzen. Schon 1890 wurde jemand durch sehr spezielle Geräusche berühmt:

Auszug Wiki über JOSEPH PUJOL. Man nannte solche Leute "Petomanen". Heute eher als Gag auf Kleinkunstbühnen zu sehen

"Bereits in seiner Jugend entdeckte Pujol sein Talent, durch Kontrolle seines Darmschließmuskels Luft anzusaugen, in Form geruchsfreier Darmgeräusche wieder auszustoßen und dabei die Tonhöhe zu modulieren oder Kerzen auszublasen, wobei er später bei seinen Bühnenauftritten auch einen Schlauch einsetzte oder Blasinstrumente mit dem Hintern spielte.
Seine Auftritte begeisterten das Publikum, selbst berühmte Persönlichkeiten wie den britischen Thronfolger Edward, den belgischen König Leopold II und Sigmund Freud. Der dänische König ließ ihn an seinem Hof auftreten....."
 


News

Oben