Analog Four: Drums Programmieren / CC-Late Bug

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von psicolor, 8. November 2015.

  1. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Genauso wie beim Octatrack MIDI Sequenzer scheint auch der Analog 4 Sequencer bei einem aktiven Trigger erst die Envelopes zu starten und DANN die P-Locks zu setzen. Dass Elektron genauso wie beim Octatrack kein Interesse daran hat, den Fehler zu beheben scheint sich inzwischen ja auch rumgesprochen zu haben. Jedenfalls kriegt man dadurch bei kurzen Attack-Zeiten immer wieder hässliche Artefakte zu hören. Es is nicht ganz so schlimm wie beim Octatrack MIDI Sequenzer und bei Synthsounds eigentlich auch gar nicht sooo störend. Aber manchmal verwende ich den Analog Four eben auch als Drumcomputer, und da nervt es ohne Ende, wenn man mit P-Locks Spuren einsparen will.

    Da ja viele den A4 auch als Drummie verwenden, wollte ich mal fragen, wie ihr damit umgeht. Prinzipiell würde es sich ja anbieten, ein komplettes Drumset mit einer einzigen Spur abzudecken, aber sobald ein Sound per P-Lock gesetzt wird, verhält sich die wichtige Attack-Phase total unvorhersehbar. Habt ihr inzwischen irgendwelche Workarounds oder Kniffe, um damit besser leben zu können?
     
  2. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Wie darf ich das Schweigen diesbezüglich interpretieren? Bitte entsprechendes ankreuzen.
    [ ] Ich nutze den A4 nicht für ge-p-lockte Drums
    [ ] Es stört mich nicht
    [ ] Im Funktionsraum is es lustiger
     
  3.  
  4. MrAdmiral

    MrAdmiral bin angekommen

    [x] Ist mir noch garnicht aufgefallen
     
  5. freidimensional

    freidimensional Tastenirrtuose

     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich nutze den A4 nicht wirklich für drums und von daher juckt mich der "bug" nicht sonderlich... Was ich aber sehr viel abartiger finde ist die tatsache, das man P-locks nicht auf externe midinoten anwenden kann. Dh externe midinoten haben priorität und bügeln alles platt .

    Was wäre das geil wenn man den A4 mit einem externen midisequenzer, zb MPC, ansteuern könnte und der interne A4 sequenzer lediglich für modulationszwecke genutzt wird, insbesondere triggless P-locks.

    Schade, schade, schade. Aber irgendwie auch egal da die kiste eindeutig mehr vorteile als nachteile in sich birgt.
     
  7. freidimensional

    freidimensional Tastenirrtuose

    Müsste das nicht eigentlich gehen? :?
    Abgesehen davon dass ich nicht schnalle, welchen Vorteil das bietet den A4 mit der MPC anzusteuern.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Nein, geht leider nicht. Midi extern bügelt alles platt und hat priorität vor note locks und parameter locks. Leider.
    Hat aber auch einen vorteil, man kann zb sequenzen mit solospiel in " echtzeit" overdubben.. Geht ja auch mit dem mäuseklavier sehr gut. :supi:

    Der vorteil bzgl MPC:

    Na, du kanst den A4 zb. mit einem 32 taktigen pattern aus der MPC ansteuern , während der interne A4 sequenzer auf sieben steps oder 33 steps ( usw ) irgendwelche trigless P-locks als reiner modulationssequenzer abspielt.

    Oder 4 takt MPC PATTERN mit 5 step p-lock modulation. Usw.

    Der A4 wäre dann eben ein soundmodul mit internem modulationssequenzer.

    Leider geht das nicht. Shame on elektron.
     
  9. freidimensional

    freidimensional Tastenirrtuose

    Das heisst wenn externe Noten kommen, funzen keine trigless trigs mehr?
    Krass hätt ich nicht gedacht...
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ja, isso. :D Aber auch egal, der A4 in verbindung mit AR bildet eine insich geschlossene einheit und macht fett spass so wie es ist.

    Die mpc hab ich mittlerweile ins 19" rack gestellt und steuert ausschliesslich 19" synths an ;-)

    Und dann noch das roland xox gedöns :mrgreen:


    Was geht, freidimensional... Keine lust auf das amy winterhouse battle 2 ?

    :mrgreen:
     

Diese Seite empfehlen