analoge bandmachinen aus den 80ern - tips?

hallo,
ich versuche möglichst authentischen 80er jahre (electro) sound hinzubekommen...
(ala Hashim "The Soul", Afrika Bambaataa "Planet Rock", Cybotron "Clear")
die art wie damals alles mit bandmaschinen aufgenommen wurde
hatte ja auch entscheidend einfluß auf den klang...

kann mir jemand tips geben... was für bandmachinen damals benutzt wurden?
was sich am besten eignet um etwa 20 spurige songs aufzunehmen.
 
hmm ,willst du dir heut noch ne R8 oder ne tascam 38 antun?..
(beide nur 8 spur)

und die dicken haben natürlich dickere maschinen genutzt.. 24 spur otari mit dolby S oder SR.. (24 spur)
 

serenadi

||||||||||||
Steve Vai (sorry! ;-) ) hat seine LP "Flex-Able" mit 'ner Fostex 8 Spur aufgenommen. Und die Platte klingt richtig gut!

Die Beatles haben "Abbey Road" mit 4-Spur aufgenommen. An der Klangqualität kann sich heute noch so mancher 'ne Scheibe abschneiden.

Know-How rules.
 
Moogulator schrieb:
hmm ,willst du dir heut noch ne R8 oder ne tascam 38 antun?..
(beide nur 8 spur)

und die dicken haben natürlich dickere maschinen genutzt.. 24 spur otari mit dolby S oder SR.. (24 spur)

ja ...will auf jeden fall mal ernsthaft drüber nachdenken. :)
ich denk ums wirklich so schön authentisch analog~warm~breit hinzukriegen
ist son teil nicht verkehrt.

mal gucken was die otari's bei ebay kosten :D
 

VEB_soundengine

||||||||||||
habe meine 1 . scheibe 1995 auf ner tascam MSR16dbx und ner tascam 24dbx recordet. ab und an fragt heute noch mal jemand, wie ich den warmen sound hinbekommen habe. die maschinen klangen irre, die dynamik war der hammer. aber eben ganz schon teuer so ein song....

ich denke ne fostex G24 / G16 dolby S ist ne gute wahl. die dinger verstehen schon MIDI control. und dein sound wird sich über all dieses laptop-gekreische abheben. amen. mein segen haste.
 

Jörg

*****
haesslich schrieb:
bandmaschinen? JÖÖÖÖÖHÖÖÖÖRG ;-)
Schon zur Stelle! :)

Grundsätzlich hast du zwei Möglichkeiten:
1. eine Mehrspurbandmaschine
2. eine Zwei- bzw. Vierspurmaschine zum Mastern

Otari ist in beiden Fällen ein wenig übertrieben für so´n bisschen 80er Gezuppel. ;-)

Mehrspurbandmaschinen, wie es sie z.B. von Fostex oder Tascam gibt, sind eine feine Sache, aber auch relativ umständlich in der Handhabung. Vor allem stellt sich die Frage nach der Synchronisation zum Midi-Sequencer, falls dies gewünscht ist. Es geht, aber es ist relativ umständlich. Wer den "wahren Sound" haben will, nimmt das natürlich gerne in Kauf. ;-)

Die einfachste Möglichkeit, Bandsound zu kriegen, ist das Mastern des fertigen Mixes auf einer Stereo-Bandmaschine. Da gibt es einerseits professionelle Mastermaschinen a la Telefunken M15 oder so, andererseits sog. "semiprofessionelle" Heimgeräte wie die Revox A77 oder B77. Erstere kostet ungefähr 150 Euro auf dem Gebrauchtmarkt und ist auf jeden Fall eine Empfehlung. Halbspur ist Viertelspur dabei generell vorzuziehen.

Ich selber arbeite bisher ausschließlich mit Viertelspurgeräten und den "kleinen" 18cm Spulen, was natürlich ein Kompromiss ist - aber klingt trotzdem geil. ;-)
So was hier kriegst du auch schon für unter 100 Euro (die steht im Moment in meinem Studio):



Meine neuste Errungenschaft ist übrigens diese hier (nur 10 kg und eingebaute Lautsprecher, macht auch Laune, und ist gut für mobile Aufnahmen):

 

Jörg

*****
Kleine Randnotiz: die A77 kam 1967 auf den Markt.
In den 80ern war die große Zeit der HiFi-Maschinen eigentlich schon vorbei. Aus dieser Zeit wirst du eher noch Mehrspurgeräte finden.
Ist aber egal, so lange der Sound stimmt.

 

Mr.Lobo

|||||||||||
mit ner r8 kann man schon ordentlich bumms machen, die lässt sich auch mit einem zusatzgerät midifizieren. leider hat meine den geist aufgegeben, eine zweite mit midi, die ich für schlappe 175 geschossen habe, war leider auch kaputt, als sie bei mir ankam. da scheint wohl das problem, zumindest bei den fostexs zu liegen, dass die so langsam ihren geist aufgeben. bei meinen waren es jeweils die antriebsriemen, denk ich mal. sie spulten nicht mehr rückwärts und brauchten zum abbremsen sehr lange. meine steht nun schon ein halbes jahr in der werkstatt... muss da mal nachhören. die r8 ist auch richtig knuffig, sehr klein und vergleichsweise leicht. erdbeertörtchen nehmen mit einer 16-spur-1/2-zoll-maschine auf, die kann man nur zu zweit schleppen (und hebt sich trotzdem nen bruch), aber das ist schon n echt heisses gerät.
 

Jörg

*****
Die Fostex R8 ist wirklich winzig klein, soll man gar nicht meinen, wenn man Bilder von ihr sieht. Aber 8 Spur auf Schnürsenkel...? Naja, warum nicht, war ja ein sehr spätes Gerät.
Wenn bei deiner nur die Antriebsriemen defekt sind, sollte das eigentlich blitzschnell zu machen sein und auch nicht viel kosten. So was fällt unter "Verschleißteile". Die sind alle paar Jahre mal fällig.
 
A

Anonymous

Guest
Also wenn ich die Preise höre für die es sowas gibt..............................

Aber wie sieht es mit den Bändern aus ?
die kosten ein Heidengeld oder ? Und wie ist die verfügbarkeit der Bänder ?
 
also, ich kann nur eine 2"/24 empfehlen, die halten ewig, es gibt auch noch ersatzteile und der klang ist einfach professionell....
die preise( wenn mann bisschen glück hat) sind wirklich im keller : für 1200 - 1600 eur bekommt mann schon eine gute Lyrec oder MCI ...und,bei diesen maschinen kann mann auch die betriebstundenzahl ablesen, rückwärts abspielen, pitching betreiben usw....synchronisation ist auch kein problem wenn mann bereit ist eine spur für smpte zu opfern

wichtig!!! auf jeden fall nur eine maschine mit einmessband kaufen, sonnst wird immer schlimmer klingen!

der einmessvorgang ist überhaupt nicht schwer zu verstehen...mann braucht nur einen tongenerator und kleinen schraubenzieher...

übrigens, die dynamik bei den analogen ist im vergleich zu "digital" jämmerlich...ca 80dB...aber das ist es eben - fett ohne ende!

ich betreibe in meinem studio sowohl eine 24/2" sowie auch eien MCI mastermaschine...wollte schon vor jahren das analog-aufnehmen lassen, aber wenn mann einmal die digitalen spuren auf´s band überspelt hat und hört sich dann die mischung an....es ist einfach zu gut...ich kann´s nicht lassen :?
 
serenadi schrieb:
Steve Vai (sorry! ;-) ) hat seine LP "Flex-Able" mit 'ner Fostex 8 Spur aufgenommen. Und die Platte klingt richtig gut!

Die Beatles haben "Abbey Road" mit 4-Spur aufgenommen. An der Klangqualität kann sich heute noch so mancher 'ne Scheibe abschneiden.

Know-How rules.
ob es trotz oder WEGEN dieser tatsache ist? ;-)
 

Jörg

*****
Gegen 2" und 24 Spuren ist natürlich nichts einzuwenden. ;-) Das ist dann die Frage, wie "professionell" man es angehen will. Wobei - lasst uns ehrlich sein - wirklich professionell ist heutzutage eigentlich digitales Recording. ;-) Studiotechnik ist allerdings nicht so mein Heimspiel, ich kann eher was zu den Heim- und semiprofessionellen Geräten sagen.

Zur Verfügbarkeit von Bändern: Ich weiß nicht, wie es mit den breiten Bändern aussieht. Die von mir genannten Maschinen brauchen alle den Standard-Schnürsenkel, also 1/4 Zoll. (Die Frage ist bloß, wie viele Spuren sich den Platz teilen müssen.)
Diese 1/4 Zoll-Bänder sind auch fabrikneu verfügbar. Es gibt zwei Hersteller:
1. RMG International aus den Niederlanden, ehemalige Emtec-Produktion.
2. Quantegy aus den USA, ehemals bekannt als Ampex.

Eine 18er Spule mit Langspielband (es gibt glaub ich gar kein anderes mehr?) kostet ca. 20 Euro, eine 26,5er Spule kostet ca. 45 Euro.
Auf eine 18er Spule kriegst du bei 19cm/Sek. Bandgeschwindigkeit eine Dreiviertelstunde Musik. Sofern es sich um ein Viertelspurgerät handelt, kannst du die andere Seite auch wieder mit einer Dreiviertelstunde bespielen, bei einem Halbspurgerät geht das natürlich nicht.
Auf die großen Spulen passt das Doppelte.
Bei einer geringeren Bandgeschwindigkeit wie 9,5cm/Sek. verdoppelt sich die Laufzeit wiederum.
19 cm/Sek. sollte aber Pflicht sein, wenn es wirklich gut klingen soll.

Auf dem Gebrauchtmarkt gibt es natürlich Bänder ohne Ende für wenig Geld, allerdings sind die Qualitätsunterschiede sehr groß. Im Zweifelsfall mal bei mir anklopfen, ob ein Band noch was taugt oder nicht. Wichtig: Auch auf alten Bändern kann man prinzipiell die gleiche Qualität erreichen wie auf fabrikneuen Bändern! Unter der Voraussetzung, dass das Band noch in Ordnung ist, natürlich.

Zu den Themen "Einmessung", "Entmagnetisierung" und was da alles noch so mit dran hängt, kann ich bei Interesse auch was sagen, aber für den Moment soll das reichen. ;-)
 

Kaneda

||||||||||
Mr.Lobo schrieb:
erdbeertörtchen nehmen mit einer 16-spur-1/2-zoll-maschine auf, die kann man nur zu zweit schleppen (und hebt sich trotzdem nen bruch), aber das ist schon n echt heisses gerät.
Erdbeertörtchen ?
 

HOA

||
Also wir nehmen mit ner Fostex E-16 auf. Ist schon ne schöner Sache, aber der Preis für son Band (84 Euro) und das Handling, naja. Überlegen ob wir das teil verkaufen sollen, aber keine Ahnung für wieviel das so noch weggeht. Aber generell wenn man mit Handling und Preis der Bänder leben kann ne Super Sache.
 

Jörg

*****
Wobei eine E-16 noch überschaubar ist:



So ein 2"/24 Spur Otari-Monster...
- ist ne Ecke teurer
- ist saugroß und -schwer
- hat wesentlich höhere Betriebs- und Bandkosten
- ist wesentlich aufwändiger zu unterhalten

Im Ernst, das ist eher was für den professionellen Anwender.
Ok, wenn du dir das antun möchtest, nur zu, aber sag nachher nicht, ich hätt dich nicht gewarnt! ;-)
 
vergiss nicht die einmessung, und abrieb.. ansonsten wären rauschunterdrückungssysteme sinnvoll.. bandmaschinen kennen ja noch RAUSCHEN ;-)
 

Jörg

*****
Einmessung ist Arbeit, je nach Maschine mehr oder weniger. Man muss sich nur auf ein Bandmaterial festlegen. Bei meinen Geräten steht das noch aus, aber immerhin hab ich jetzt meine Marke für die Bänder gefunden.
Abrieb gibt es auch je nach Bandmaterial mehr oder weniger. Eine regelmäßige Säuberung der Maschine ist wichtig. Was man bei einem Digitalrecorder eher selten machen muss. ;-)

Und Rauschen? Na und? If it wants to rausch, let it rausch! :mrgreen:
Angeblich gibt´s sogar digitale Aufnahmen, denen man im Nachhinein Rauschen hinzugefügt hat, weil das für das menschliche Ohr angenehmer sein soll. ;-)
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Moogulator schrieb:
serenadi schrieb:
Steve Vai (sorry! ;-) ) hat seine LP "Flex-Able" mit 'ner Fostex 8 Spur aufgenommen. Und die Platte klingt richtig gut!

Die Beatles haben "Abbey Road" mit 4-Spur aufgenommen. An der Klangqualität kann sich heute noch so mancher 'ne Scheibe abschneiden.

Know-How rules.
ob es trotz oder WEGEN dieser tatsache ist? ;-)
Ich glaub' zu Beatles Zeiten gab's nix anderes und viele Kuenstler der Saitenbestannten Holzschlaginstrumente haben einfach keinen Nerv auf elektronisches... ;-)
 
Jörg schrieb:
Einmessung ist Arbeit, je nach Maschine mehr oder weniger. Man muss sich nur auf ein Bandmaterial festlegen. Bei meinen Geräten steht das noch aus, aber immerhin hab ich jetzt meine Marke für die Bänder gefunden.
Abrieb gibt es auch je nach Bandmaterial mehr oder weniger. Eine regelmäßige Säuberung der Maschine ist wichtig. Was man bei einem Digitalrecorder eher selten machen muss. ;-)

Und Rauschen? Na und? If it wants to rausch, let it rausch! :mrgreen:
Angeblich gibt´s sogar digitale Aufnahmen, denen man im Nachhinein Rauschen hinzugefügt hat, weil das für das menschliche Ohr angenehmer sein soll. ;-)
mann, was haben wir damals geflucht über dolby sr preise und nu iss rauschen "kult"? ;-)

in den meisten bahnhöfen ist eh rauschverbot ;-)
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Zum Glueck haben meine Synths Unmegen von Rauschgeneratoren ;-)
 

Jörg

*****
Dolby ist IMHO sowieso der letzte Müll. Auf perfekt eingemessenen Studiomaschinen sicher ganz prima (und für nichts anderes war das ursprünglich gedacht!), aber für HiFi-Anwendung zu Hause ist das die Pest, weil es den Klang nur verschlimmbessert. Außerdem lassen sich dolbysierte Bänder nur mit größeren Einbußen auf anderen Maschinen abspielen.

Wenn man eine qualitativ gute Bandmaschine hat (inklusive passendem Bandmaterial und korrekt entmagnetisierten Köpfen), ist das Rauschen (wieder IMHO) vernachlässigbar.
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Warum, das Rauschen ist doch nur da wenn sie einen Ton von sich geben ;-)
 

Jörg

*****
Jau. ;-)
Ich wollt auch gar nicht sagen, dass eine Bandaufnahmen anhand objektiver Kriterien mit der Digitalaufnahme mithalten kann. Man muss es schon mögen.
 
vielen dank an alle für die vielen antworten!!! :)
ist alles notiert...
ich mache mich dann mal auf die suche...
und komme bestimmt mit ein paar fragen zu dem ein oder anderen thema zurück. :)
 


News

Oben