Auf der Suche nach einem Scale/Quantizer Modul

Wie die Überschrift schon sagt bin ich auf der Suche nach einem Scale/Quantizer Modul und wollte mal eure Erfahrungen einholen. Welche setzt ihr ein und was findet ihr toll daran?

Im Endeffekt suche ich ein Modul welches die Typischen Skalen (Moll/Dur usw ...) kann. Auf Modulargrid wird man ja erschlagen von Modulen in allen möglichen Preisklassen. Daher wollte ich mal in die Runde fragen mit was ihr so gute Erfahrungen gemacht habt.

Vielen Dank für jegliches Feedback!
 

sushiluv

||||||||||||
Intellijel uScale ist gut, hab ich im rack, man kann schnell skalen eingeben und speichern und mit dem 2. Ausgang sind ein paar schöne tricks möglich.
 

fanwander

*****
Ich benutze nach mehrfachem rumprobieren, den Penrose Quantizer von Sonic-Potions (https://www.sonic-potions.com/penrose). Der ist zwar DIY, mir kommt aber das Konzept der freien Notenauswahl am meisten entgegen (zugegebenermaßen, hab ich nicht immer das Lexikon Musikwissenschaften dabei, um nachzusehen, was der Unterschied zwischen Mixolydisch und KreolischSamba ist).

Intellijel uScale2 ist auch super aber halt auch zweieinhalb mal so teuer. Außerdem ist es mir schlicht zu kompliziert - also nicht vom Verständnis her, aber aufgrund der Mehrfachbelegung der Tasten, schießt man sich bedientechnisch gerne mal ins Abseits. Zumindest für Live ist das nix.

Der B Ausgang des uScale gibt Dir eine relative Steuerspannung für eine zweite Stimme aus. Du sagst also grundsätzlich, die zweite Stimme soll z.B. eine Terz höher sein. Nehmen wir an, Du hast eine Dur-Quantisierung auf Grundton C eingestellt. Wenn jetzt aus dem A-Ausgang die Spannung für ein G rauskommt, dann kommt aus dem B-Ausgang die Terz drüber raus, was in C-Dur ein H ist. Wenn c-Moll-Quantisierung gewählt wäre, dann käme da ein B raus.
 

Bernd K

.....
Sonic Potions - Penrose
Einfach zu bedienen, übersichtlich, als Bausatz sehr preiswert.
Gibt bei jedem quantise Vorgang ein Gate aus.
Kann per Gate getriggert werden, muss aber nicht.
Einfach die Noten aktivieren, welche gespielt werden sollen, los geht's!

Toppobrillo - Quantimator
Verschiedene schales anwählbar, auch über CV.
Transposition, auch über CV.
Arpeggiator Funktion über Hold Eingang aktivierbar.
Chord Funktion für 3 Oszillatoren, Chord wählbar, auch über CV.

Penrose nehme ich für einfache Aufgaben, wenn es schnell gehen soll.
Den Quantimator Steuer ich gern über CV, für mehr Abwechslung.
Ich brauche beide:)
 
Cool Danke für die Infos! DIY ist auch kein Problem für mich. Das mit dem B Ausgang beim uScale finde ich aber auch nicht schlecht ... Chord Funktion für Toppobrillo auch cool. Hmmm ....
 
ich quantisiere alles mit dem make noise rene ( inkl. 4 verschiedener eigenen skalen ) , das hat auch noch den vorteil das es ein toller sequencer ist , inkl. arpegiator und auch etwas ähnliches kann wie mpc mode und sich auch als touchpad tastaur benutzen lässt lässt .
 
Honorable mention: Der Doepfer Quantizer, solide. Nachteil: Töne nicht frei wählbar (nur Dur, Moll, Dreiklang plus minus Sexte oder Sept) Vorteil: Doppelter Quantisierer für 2 Signale (Nummer 1 chromatisch, oder genau wie Nummer 2 per Jumper).
 

Grenzfrequenz

|||||||||||
Nachteil von dem Doepfer ist: Er ist 2hp breiter, als in meinem Skiff noch verfügbar sind... :dunno:Von der Tiefe hätte es wohl gepasst. Und auf dem Foto bei Thomann sieht es so aus, als hätte die Querplatine vielleicht auch hinter eine 6hp Frontplatte gepasst.

Der Penrose von unserem Kollegen hier ausm Forum ist nach ausgiebiger Betrachtung von Spezifikationen und Bildern auch mein Favorit. Ich bin mir nur noch nicht sicher, ob ein SQ-1 nicht effektiver wäre, wenn man wie ich nur ein paar Tonhöhen vom Sequenzer auf Halbtöne Skalieren möchte, zumal ich auch noch keinen Slew Rate Limiter für Slides habe und ne zusätzliche Sequenzer Spur auch nicht schadet...
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Oben