Clavia Nord Electro III

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Boogie_Blaster, 29. Mai 2009.


  1. Doch :)

    Zum Mehrpreis: da der Vorgänger nun ja recht günstig zu haben ist: kommt drauf an. Wenn Dir die Möglichkeiten des 2ers ausreichen, ist er nach wie vor eine gute Wahl.
    Ich würde auf jeden Fall den 3er nehmen. Die Hammond ist nun mit der C1 gleichauf, die vielen als die beste Simulation gilt. Die Akkustikpianos kommen vom Stage (sind aber so zwischen 30 und 65 MB groß, alle Varianten gleichzeitig gehen also nicht. Macht nix - die Steinway-Samples sind im Vergleich zu dem Yamaha-Flügel schwächer, braucht man also nicht zwingend)
    Fast gleich geblieben vom Speicherbedarf (die passen also auf jeden Fall alle gleichzeitig rein, aber es gibt ja auch keine neuen Varianten: 4 Rhodes, 1 wurlitzer, 1 Clavinet) und Grundsound sind sämtliche E-Pianos, die im 3er und Stage aber zusätzlich über Release-Samples verfügen. Zudem macht bei denen die sehr gute Ampsim Sinn, die der NE2 nicht hatte.
    Die inzwischen auch angebotenen Cembali wird zwar nicht jeder brauchen können - dennoch: solch gute, detaillierte Kielklaviere habe ich noch aus keiner digitalen Hardware gehört.
    Dazu kommt noch die Nutzungsmöglichkeit der Samples aus der NordWave-Library: alle bekannten (und auch unbekanntere) Mellotronsounds, tolle Strings in ca 30 Varianten und vieles mehr, das sich m.E. wohltuend vom Workstation-Standard abhebt. Weniger Mainstream, dafür eigenständige und vor allem lange Samples. Eine klasse Sache für alle, die das brauchen können und sich evtl. einen RomPler für Standardsounds sparen wollen.
    Und es gibt natürlich die Möglichkeit, beliebige eigene Samples einzubinden.
    Allerdings gehen die Klangformungsmöglichkeiten gegen Null, man kann ein wenig an Hüllkurve und Wirkung der Velocity schrauben. das war's dann aber auch schon. Ist halt nicht als Synth gedacht.

    Ein Rack ist bislang nicht in Sicht...
     
  2. MrAdmiral

    MrAdmiral engagiert

    Ich hab grad ein 61er für 800 Euro und Händlergarantie im Auge .Mir gefällt die Klaviatur, die Orgelssimulation und die Möglichkeit ein Sampleinstrument reinzuladen.
    Gibts da Alternativen,ist das noch Uptodate, sollte ich mein GAS besser bremsen ?
     
  3. Horn

    Horn ||

    Die aktuellen Instrumente haben von allem etwas mehr, vor allem die Möglichkeit, zu splitten und layern, mehr Speicher für Pianos und Samples usw.

    Aber gerade die Orgeln sind im NE3 schon genauso gut wie in den aktuellen Modellen. Wenn Du die "elektronischen Zugriegel" magst und keine mechanischen brauchst, wirst Du m. E. mit dem NE3 viel Freude haben.
     
  4. tandem

    tandem aktiviert

    +1

    Neben dem o.g. finde ich noch erwähnenswert, dass NE4 und NE5 ein Delay in den Effekten dabei haben, das fehlt dem NE3 (mich stört's aber nicht, da ich genügend externe Delays habe).

    Es gab gerade erst noch ein neues OS-Update v3.12 für den NE3, damit er auch die Sounds aus der neue 2.0 Sample Library lesen kann:
    http://www.nordkeyboards.com/downloads/nord-electro-3
    http://www.nordkeyboards.com/sound-libraries/nord-sample-library-2-0
     
  5. Max

    Max aktiviert

    Hab auch einen Nord Electro 3 und kann nur Gutes berichten.

    Die "virtuellen Zugriegel" haben gegenüber denen der neueren Modelle den Nachteil, nicht so direkt bedienbar zu sein - aber auch den Vorteil, dass man den aktuellen Zustand bei gespeicherten Sounds sofort sieht.

    Mehr Speicher ist natürlich schick, aber ein Rhodes/Clavinet/... hat ja auch nur einen Sound ;-) Weniger ist oft mehr...

    Was noch richtig was bringt ist etwas echte analoge Verzerrung -> kein Vergleich zu den internen digitalen Simulationen (ich hab einen "Reußenzehn" Stereo-Preamp immer dahinter)
     

Diese Seite empfehlen