Crumar Bit ONE Analog

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von Anonymous, 27. Oktober 2013.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

  2. kirdneh

    kirdneh bin angekommen

    jo, ist aber recht groß das teil, ich warte auf ein angebot vom bit 01 ;-)

    die digitale editierung ist aber trotzdem nicht das gelbe vom ei, aber sound ist :phat:
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    sehr gut, aber absolut doof in der bedienung!

    zuerst muss man mit einer nummereingabe den gewünschten parameter aussuchen und dann muss man mit plus-minus-tasten tasten den wert auswählen. ein moog source ist ein bedienwunder dagegen.
    wäre nur einer der zwei fader für die werteingabe nutzbar wäre das schon ein weltunterschied!
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    echt jetzt und das ist auch nicht irgendwie machbar, wegen mir mit einem Encoder?
     
  5. Vor allem: ziemlich anders. Klingt kein Stück nach Roland - und hat Stärken bei "poppigen" höherne Tönen, außerdem ganz okaye Hüllkurven. Wobei ich Bässe aus dem Ding sehr wenig interessant finde. Als Ergänzung eines Analogsetups imho nicht verkehrt, weil der Bit One einige neue Klangfarben beisteuert.
     
  6. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    finde den Bit auch nicht so dolle. klanglich recht wenig charakter (wobei nicht mal schlecht klingend) und die bedienung ist wirklich nicht schön gelöst. kann man haben aber muss man nicht.
     
  7. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Hier gibt es ein paar Sounds: http://greatsynthesizers.com/listening-room/
    Einfach nach Bit-99 schauen

    Hier gibt es einen Test: http://greatsynthesizers.com/allgemein/ ... nthesizer/

    Der Sound ist speziell, die OSCs erzeugen digitale Treppenwellen, bei Bässen pfeift das dann ganz witzig, bekommt man mit dem Filter aber in den Griff.
    Lustiger Stereo Modus (die 2 x 3 Stimmen purzeln je nach Spielweise und Zuteilung der Stimmen links oder rechts heraus).
    Velocity to LFO Speed ist auch eher speziell und selten.

    Es gibt einen Midi Editor für die Reihe, es werden immer ganze Sounds gesendet, also kein Realtime Eingriff.
    Kein Schrauber-Synth, sondern einer zum Spielen.
     
  8. micromoog

    micromoog bin angekommen

    Habe auch noch einen Bit One rumstehen...wenn mich als der Masochismus überkommt und grad keine Kohle für die Domina da ist setzte ich mich als wieder mal dran ;-)

    Belohnt wird man dann mit tollen Sounds, der kann teilweise so schön melanchonische Pads (ähnlich wie ich sie früher als aus einem Sixtrack holte).
    Wird gerne mit den kleinen Matrixen von Oberheim verglichen, konnte persönlich aber nie wirklich große Soundparallelen feststellen, liegt evtl. an den von mir immer gern genutzten schnellen Hüllkurven.
    Setze ich bevorzugt für 1/16 Sequenzer-Geblubber ein.

    Ab einem gewissen OS (E-Prom) kann er auch Polymode - sonst nur Omnimode.
    Bei meinem ist es der letzte Parameter, welcher nicht mehr auf der Beschriftung steht (Auswendig weiß ich die Nummer gerade nicht).
    Nach dem Einschalten steht dort die Kiste auf 0 (=Omni), geht man dann auf 1-16 weiter, hat man die Kiste im Polymode mit dem jeweiligen Channel.
    Ist immer nervig, wenn man erst den gewünschten Channel einstellen muß.
     
  9. TGM

    TGM Tach

    Vor rund 20 Jahren hatte ich mal den Bit One. Den hatte ich damals für 500 Mark von meinem Musiklehrer gebraucht gekauft. Zwei Jahre später hatte er den Geist aufgegeben. Ein Techniker hatte ihn, nachdem er ihn mir für 50 Mark abgekauft hatte, wiedererweckt :)

    Eine Besonderheit, für einen Analogen: er hat Anschlagsdynamik. Wenn man das mag, ist das schon mal was. Klanglich ist er speziell und anders. Er hat seinen eigenen Charakter und das ist interessant. Aber er rauscht für meinen Geschmack auch ziemlich stark. Stärker als andere Analoge, die ich seither hatte. Die Bedienung ist, wenn man direkten Zugriff mag, bescheiden. Allerdings hilft die Abbildung der Synthesestruktur auf dem Bit One, zumindestens ohne Handbuch schnell klar zu kommen.

    Aus heutiger Sicht: Der Bit One hat viele Jahre auf dem Buckel und die i. d. R. aufgerufenen 500 Euro halte ich für ein gebrauchtes Instrument für zu viel. Einzige Ausnahme: Man möchte genau diesen Sound und bekommt ein gepflegtes Exemplar.
     
  10. Pepe

    Pepe Tach

    Das ist bei vielen Geräten der Fall. Für "der steht hier nur rum und setzt Staub an" gebe ich keine 500 Euro aus! Das, was ich habe, mag ich klanglich so sehr, dass ich es nicht loswerden möchte. Das, was ich noch haben möchte, kann mir neue Klänge bieten, die mit dem vorhandenen Equipment so nicht möglich sind. Wenn eine satte Klangbereicherung 500 Euro kostet, dann ist sie es auch wert. 500 Euro für ein einzelnes "Fieps" oder "Wwwwrrröööööüüüüum" alle paar Jahre sind falsch investiert.
     
  11. TGM

    TGM Tach

    Bevor die Diskussion in die falsche Richtung geht: Wer den Bit One mag und als Bereicherung empfindet, gibt heute die 500 Euro für ein gepflegtes Exemplar aus, keine Frage. Preisentscheidungen sind subjektiv, insofern hatte ich lediglich meine Meinung zum Ausdruck gebracht, dass ich aufgrund meiner Erfahrung keine 500 Euro mehr dafür ausgeben bzw. mir einen Bit One hinstellen würde.
     
  12. Sequialter

    Sequialter Tach

    Auf was ist denn beim Bit One,Bitt 99,Bit 01 in Bezug auf Akku bzw Speicherbatterie zu beachten.Sind da ähnliche Probleme wie beim Polysix ?
     
  13. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Zumindest beim BIT01 ist das eine normale CR3032 Zelle in einem Halter. Einfach Aufschrauben, tauschen und wieder zuschrauben. Fertig. Vorher evtl. noch die Sounds auf Tape sichern. Die sind sonst weg.
     
  14. Valis

    Valis Tach

    Tip zum Polymode:

    beim einschalten das erste C gedrückt halten: Sendet und empfängt nur auf Kanal 1. Bei mir funktioniert es so beim BitOne.
     
  15. aquataur

    aquataur Tach

    Servus,

    bin auf dem Gebiet der Synthis ein Neuling. Ich habe einen Bit one geerbt sozusagen. Der ist immer gegangen und dann in der Kiste gestanden und nicht mehr gegangen.
    Ich vermute, Batterie tot. Niemand hatte aber interesse, das herauszufinden.

    Jetzt will ich das Ding als MIDI Tastatur für den Petzi verwenden. Bin schon draufgekommen, man muß ein "C" drücken und das Gerät sendet auf Kanal1.
    Pitch Wheel und Mod Wheel tun aber im MIDI mode nix. Kann das jemand bestätigen? Oder ist das ein Zeichen langsamen Dahinsiechens?

    Die Tasten selbst kommen mir ganz anständig vor, nicht zu MIcky-Maus mäßig mit Anschlagsdynamik. Natürlich für meine bescheidenen MIDI Zwecke zu viele Oktaven und auch sonst zu groß.

    Vielleicht mag jemand die Kiste haben und mir dafür ein halbwegs anständiges Midikeyboard (nennt man dann wohl Masterkeyboard) geben.
    Wie gesagt, kann die über MIDI hinausgehende Funktionalität nicht beurteilen. Mir sagt das ganze Knopfzeug und die Höhlenmalereien nix.

    LG

    -helmut aus Tirol
     
  16. swissdoc

    swissdoc back on duty

  17. aquataur

    aquataur Tach

    :supi: Der war gut. Ähh, keiiiine Ahnung.
    Danke jedenfalls für das pdf.

    Ich denke die Kiste geht also noch.

    -helmut
     
  18. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Aufschrauben und schauen hilft da weiter. Indiz soll eine niedrigen Seriennummer sein. Mag aber auch eine Internet-Ente sein. Daher auch die Frage.
     
  19. Wannholle

    Wannholle Tach

    Hab einen Crumar Bit One ausgeliehen bekommen mit der Serien-Nr. BO/00244 mit SSM-Chips (SSM2044). Ab BO/00301 sind Curtis-Chips verbaut (Angaben ohne Gewähr aus dem Internet). Wenn man von der eher mühsamen Bedienung des Sounddesigns absieht, klingt dieser Synth sehr ordentlich, warm und breit und analog.
     

Diese Seite empfehlen