DAW Empfehlung für alten Mac (Ressourcen effizient)

Bundy

Bundy

.
Moin Moin,

baue mir gerade ein kleines Studio zum rumprobieren auf. Habe noch ein Macbook Pro aus 2012 und wollte mal fragen welches DAW denn am CPU/RAM-effizientesten arbeitet?
Habe mir am meisten Ableton Live bis jetzt angeschaut aber das soll auf Mac ja sehr ressourcenfressend sein. Suche also eine Alternative

Musik wird rein elektronisch sein, höchstens wird mit MIDI Keyboard eingespielt.

Danke & Gruß
Bundy
 
maak

maak

|||||||||||
Ich würde antesten

definitiv
1. Reaper
2. Logic

vielleicht
3. Bitwig

Ob Klassik oder Elektro das ist den DAWs ziemlich latte ;-)
 
Bundy

Bundy

.
Logic habe ich bereits getestet und da ging das MBP schon an seine Grenzen, sobald ich mehrere MIDI Spuren eingespielt habe.. Dann schau ich mir mal Repaer und Renoise an, danke.
 
Bamsjamin

Bamsjamin

|||||
Es geht auch nicht nur um die DAW, sondern auch wie man diese nutzt. Sprich ressourcenschonende native Plugins nutzen, Spuren einfrieren bzw. bouncen.
 
W

wirehead

|||||
Logic habe ich bereits getestet und da ging das MBP schon an seine Grenzen, sobald ich mehrere MIDI Spuren eingespielt habe.. Dann schau ich mir mal Repaer und Renoise an, danke.
Bei MIDI-Spuren ??? Ich habe selbst mit einem weniger performanten Macbook Air 2011 da keine Probleme - auch mit vielen Audiospuren, ein paar Instrumenten.
Kannst Du mal genauer ausführen, was Du da genau gemacht hast bzw. was Du da machen willst? Nichts gegen Reaper, dass ja auch als sehr effektiv gilt, aber wenn Du mit Logic schon Probleme bekommst, wird das bei Reaper kaum anders sein.
 
Bundy

Bundy

.
Es geht auch nicht nur um die DAW, sondern auch wie man diese nutzt. Sprich ressourcenschonende native Plugins nutzen, Spuren einfrieren bzw. bouncen.
Korrekt. Das muss ich mir auch nochmal anschauen.

Kannst Du mal genauer ausführen, was Du da genau gemacht hast bzw. was Du da machen willst?
Ja, ich habe mehrere Spuren erstellt, ein paar VSTs geladen gehabt und dann wollte ich eine Sequenz mit meinem MIDI Keyboard einspielen. Die Anschläge auf dem Keyboard wurden dann aber entweder gar nicht oder nur zeitversetzt im DAW angenommen (CPU Auslastungsanzeige war dann auch bei Maximum). Wenn ich ein neues Projekt erstelle und nur eine MIDI Spur habe (oder generell wenige Spuren) nimmt er alle Anschläge normal an..
Das war nach einer halben Stunde Arbeit. Also nicht mal wirklich viele Spuren gehabt.. :?
 
pyrolator

pyrolator

|||||||||
Habe mir am meisten Ableton Live bis jetzt angeschaut aber das soll auf Mac ja sehr ressourcenfressend sein. Suche also eine Alternative
Ich habe bis letztes Jahr mein MacBookPro aus 2012 mit Ableton live betrieben und kann nicht finden, dass dies übermässig ressourenfressend war. Die neuesten Plugins oder Klangerzeuger wie Diva bringen das Gerät an seine Grenzen, klar, aber das würden sie bei einer anderen DAW auch tun. Mit der richtigen Auswahl der Klangerzeuger geht da eine Menge.....
 
W

wirehead

|||||
Logic habe ich bereits getestet und da ging das MBP schon an seine Grenzen, sobald ich mehrere MIDI Spuren eingespielt habe.. Dann schau ich mir mal Repaer und Renoise an, danke.
Nur um das ein bisschen zu erklären - ich weiss ja nicht ob Du komplett neu einsteigst oder schon Erfahrung mit Recording usw. hast. Gerade wenn man ältere Rechner nutzt, ist es wichtig nicht einfach so drauf los zu machen, also einfach auf jede Spur ein anspruchsvolles Instrument + Hall, EQ, Kompressor zu knallen, sondern man muss dann eben ein bisschen abspecken. Wenn also z.B. ein Sound nur im Hintergrund läuft und nur ein nettes Synthiharfen-Arpeggio macht, kann man das auch z.B. mit Logics ES1 machen. Ein Hall, Delay, teilweise auch Modulationseffekte gehören natürlich in einen Buss und werden von den verschiedenen Spuren über Sends angesteuert.
Du solltest in Deinem Fall eher die internen Effekte und Synths nutzen und später vielleicht durch ein paar gute, einigermaßen resourcenschonendes Plugins ergänzen. Gerade bei Logic reicht aber am Anfang schon das was man da mitbekommt (ist auch gegenüber allen anderen DAWs ungeschlagen). Spuren einfrieren ist natürlich ebenso ein Thema.

Ja, ich habe mehrere Spuren erstellt, ein paar VSTs geladen gehabt und dann wollte ich eine Sequenz mit meinem MIDI Keyboard einspielen. Die Anschläge auf dem Keyboard wurden dann aber entweder gar nicht oder nur zeitversetzt im DAW angenommen (CPU Auslastungsanzeige war dann auch bei Maximum). Wenn ich ein neues Projekt erstelle und nur eine MIDI Spur habe (oder generell wenige Spuren) nimmt er alle Anschläge normal an..
Das war nach einer halben Stunde Arbeit. Also nicht mal wirklich viele Spuren gehabt.. :?
Das klingt eher so also ob erst mal grundsätzlich noch was nicht stimmt. Solche Sachen sollten schon funktionieren bevor Du eine Beurteilung der DAW's machst.
Welches Audiointerface nutzt Du? Welche Plugins hattest Du genutzt?
 
Bundy

Bundy

.
Ich habe bis letztes Jahr mein MacBookPro aus 2012 mit Ableton live betrieben und kann nicht finden, dass dies übermässig ressourenfressend war. Die neuesten Plugins oder Klangerzeuger wie Diva bringen das Gerät an seine Grenzen, klar, aber das würden sie bei einer anderen DAW auch tun. Mit der richtigen Auswahl der Klangerzeuger geht da eine Menge.....
Das MBP aus 2012 mit der schwächsten CPU ?

Welches Audiointerface nutzt Du? Welche Plugins hattest Du genutzt?
Bin noch blutiger Anfänger, kann gut sein das ich was falsch gemacht habe :). Ich werde es dann mit Logic nochmal testen, von der Oberfläche hat es mich sehr angesprochen. Welche Plugins weiß ich nicht mehr, war letztes Jahr. Habe danach mit Windows weiter gemacht. Aber nun will ich doch das MBP dafür nutzen. Ich teste nochmal und wenn ich wieder an die Grenzen komme, melde ich mich nochmal mit genauerer Beschreibung.

Danke euch allen !
 
monoklinke

monoklinke

||||||||||
In Logic sind die neueren Pulgins, insbesondere Alchemy, CPU-Fresser.
Letzterer in mehreren Instanzen und mehrstimmig gespielt zwingt auch neuere Systeme in die Knie.
Die alten Legacy-Synths sollten aber auch bei dir laufen.
Kontrolliere außerdem auch mal deinen Sample-Buffer und die Sample-Rate-Einstellungen.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben