Delay mit schneller werdendem Feedback

klangdicht
klangdicht
|||
Liebe Musiker_innen,

ich suche ein Delay (Hardware), bei dem das Signal im Feedback schneller werden werden kann, ohne dabei die Tonhöhe zu verändern. Anders ausgedrückt: die Abstände im Feedback-Signal sollen im Laufe der Feedbacks immer kürzer werden; die Tonhöhe des Feedback-Signals soll aber dabei gleich bleiben (und nicht höher werden). Leider muss ich mich so umschreibend ausdrücken, da ich nicht weiß, wie dieser Delay-Effekt genannt wird (falls er überhaupt einen Namen hat). Lautmalerisch vielleicht so darstellbar:

DONG -------------------- dong --------------- dong ---------- dong ----- dong --- dong -- dong - dong dong...

Gibt es Hardware (z.B. Bodentreter), die so etwas können?

Liebe Grüße von

Robert!
 
Green Dino
Green Dino
Less talk, more oscillators!
Seit analoge und Tape Delays so populär geworden sind muß jedes Delay jammern....mir spontan nur das Delay im Octatrack ein, da kann man umschalten ob das Ändern der Delay Zeit die Tonhöhe verändert, oder nicht.
Gibt aber bestimmt auch andere....

Wenn du mal nach "Digital Delay without Pitch Shift" suchst, findest du einige Threads zu dem Thema.
 
Zuletzt bearbeitet:
klangdicht
klangdicht
|||
Ich vergaß noch zu erwähnen, dass das Schnellerwerden automatisch erfolgen soll, ohne dass man am Tempo-Knopf dreht.
 
klangdicht
klangdicht
|||
Bei einer Eurorack-Version kann ich mir gut vorstellen, dass man mittels externer Modulation (z.B. Ramp) der Delay-Geschwindigkeit so einen Effekt hinbekommt. Es sollte kein Modul sein, sondern eine autarke Lösung (wie z.B. ein Bodentreter).
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
für ein bouncing ball effect gibt es zwei grundlegende möglichkeiten: IIR (sony DRE, altiverb plug-in) - oder ein gerät, was ganz viele delays erzeugen kann.

dieses "ganz viele" ist aber oft doch recht eingeschränkt, und auch mit einem TC fireworx oder H-3000 ist man da schnell am ende. außerdem hört das ohr keinste abweichungen, wenn die zeiten nicht genau stimmen.

es gibt auch jeweils mindestens einen bodentreter und ein eurorackmodul (von diesem australier?), die faltung können, wenn ich mich nicht irre haben die aber beide nur 500 ms maximimum.

ich kann dir garantieren, dass du für den effekt auf dauer weder mit >=10 delays noch mit 500 ms faltung glücklich werden wirst.


es ist jedenfalls nicht in der feedbackschleife zu realisieren, wie du meinstest. denn später, wenn die zeiten kürzer werden, ist einfach kein raum mehr dafür da, dss material wieder dahin "zurück" zu pitchen wo es herkam.
 
Zuletzt bearbeitet:
dcp
dcp
Ewige Miesmuschel
Es gibt einen Custom FX für den Korg NTS-1, der genau das kann.

 
Tom Noise
Tom Noise
|||||||||||
DONG -------------------- dong --------------- dong ---------- dong ----- dong --- dong -- dong - dong dong...
Bin mir nicht sicher, ob Du wirklich ein Delay meinst oder einen recht beliebten Effekt, der entsteht wenn man den Endpunkt eines Samplesloops verschiebt, bzw. die Looplänge verkürzt.
Ein kleiner Sampler, der cv gesteuert samplen kann, müsste doch dafür auch gehen. Hätte den Vorteil, dass das Signal nicht immer leiser wird (weil Du den trigger, bzw. den Looppunkt dann steuerst und nicht das feedback).
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Bin mir nicht sicher, ob Du wirklich ein Delay meinst oder einen recht beliebten Effekt, der entsteht wenn man den Endpunkt eines Samplesloops verschiebt, bzw. die Looplänge verkürzt.

das ist zumindesten die alternative zu einem delay effekt, sofern der klangerzeuger polyphon ist.

oft will man auch gar keine wiederhoung des ersten ereignisses haben, sondern neue ereignisse, die möglicherweise anders klingen. :)
 
klangdicht
klangdicht
|||
Ich habe mir Eure Vorschläge angehört, aber der "Bouncing Ball"-Effekt ist viel zu schnell und klingt ziemlich aggressiv. Ich habe jetzt mit meiner DAW und mehreren Spuren versucht, den Effekt, der mir vorschwebt, nachzubilden (ich habe also kein Effekt-Plugin genommen, sondern das selbe Signal in zehn Spuren manuell angeordnet und dabei die Spuren Stück für Stück in der Lautstärke reduziert):
 

Anhänge

  • Delay-Demo.mp3
    50,5 KB · Aufrufe: 0
N
NoMoreWords
Nur noch 1 verfügbar
Also in dem Beispiel stimmt alles nicht...

Das Timing ist weder physikalisch noch musikalisch.

Da es um Musik geht würde ich es eher musikalisch angehen statt physikalisch richtig.

erstmal: das Signal muss nicht linear leiser werden, das irritiert.

(Das ist auch nicht physikalisch richtig,)

Dann der Rhythmus: musikalisch wäre zB daamm dam dam da da da d drrr


(Physikalisch ist es so daß man es annähern kann wenn bei jedem Bounce ein Verlustfaktor auftritt
dh also die Energie nimmt exponentiell ab.
Das ist aber nicht im Rhythmus)

Zur Technik: das manuell zu machen ist vernünftig, ein kürzer werdendes Delay hätte ja Pitch Shift, will man nicht.

Alternativ könnte man es in Reaktor oder so rechnen lassen, aber siehe oben: ist eher nicht musikalisch dann
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
ob man 10 spuren oder 10 delays hat kommt exakt aufs gleiche raus: beides ist einfach zu wenig. :)
 
N
NoMoreWords
Nur noch 1 verfügbar
naja ich würde das nicht in 10 Spuren machen sondern in einer und evtl mit nem polyphonem Instrument wie Du vorgeschlagen hast.

Mann kann sich auch überlegen daß das Decay (der Höhe) ja ne konstante Halbwertszeit hat u zB die Zeit stets halbieren,
oder das in zB 1/32 oder 1/64 tel auflösen und dann ausrechnen

Aber ich würds wie gesagt rein musikalisch/willkürlich machen in auf Beat passenden kürzer werdenden Noten
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
stets halbieren ist natürlich valide. die abfallrate bei der zeit ist ja frei wählbar. halbieren ist dann so round about "medizinball" :)

ich find aber den schwanz voll wichtig, deswegen nehm ich 64 oder 100.
 
olutian
olutian
arschimov
man braucht doch nur die delay zeit mit ner automation kürzer werden zu lassen. das ist der bouncing ball effekt.

oder man setzt manuell die midi noten in immer kürzer werdenden abständen. auch das ist der bouncing ball effekt.

so richtig weiss ich nicht was klangdicht will ? bzw. was passt dir denn in deinem beisipiel nicht @klangdicht
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Die Blacet Research Time Machine kann das, das ist alles über CV steuerbar.
 
klangdicht
klangdicht
|||
Es ist doch nur ein Beispiel! Jetzt regt Euch doch nicht über meine MP3-Datei auf. Ich wollte nur skizzieren, welche Art von Delay-Effekt ich meinte. Alles andere habe ich oben schon gesagt. Es geht um die Frage, ob es ein Hardware-Delay gibt, das die Feedback-Zeit beschleunigen kann, ohne dabei die Tonhöhe des Audiosignals zu verändern. Im Prinzip so ähnlich wie der bereits genannte "Bouncing-Ball"-Effekt, nur sehr sehr viel langgestreckter (und nicht so schnell). - Es sollte sich dabei möglichst um einen Bodentreter handeln (kein Modular-Modul).
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
man braucht doch nur die delay zeit mit ner automation kürzer werden zu lassen. das ist der bouncing ball effekt.

unterschätze nicht, wie wichtig es für den gesamteindruck ist, dass die lautstärkeabschwächung halbwegs zu den zeiten ("sprunghöhe") passt.

Im Prinzip so ähnlich wie der bereits genannte "Bouncing-Ball"-Effekt, nur sehr sehr viel langgestreckter (und nicht so schnell)

ein bouncing ball effekt hat keine geschwindigkeit, die kannst du auch auf 3 stunden einstellen wenn du genug RAM hast.
 
Zuletzt bearbeitet:

Similar threads

ANYWARE
Antworten
8
Aufrufe
3K
Jörg
A
Antworten
1
Aufrufe
988
Moogulator
Moogulator
 


News

Oben