Dexibell Vivo Series

hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Ein kleines Demonstrations-Video von den User-Sounds - hier im Soundfont (.sf2) Format.





Keine weitreichenden Bearbeitungsfunktionen... Sounds einladen, jeweils Preset anwählen und spielen...

Die Vivo Linie gibt's als Digitalpiano mit klassischem Holzunterbau,
sowie als Stage-Piano (Hammermechanik) mit 88 oder 73 Tasten,
jeweils mit oder ohne eingebaute Lautsprecher.



:nihao:
 
Klaus P Rausch
Klaus P Rausch
playlist
Samples laden ähnelt zwar der Option, die Clavia auch bietet, etwa beim Electro, aber SF hat den Vorteil, dass man Velocity Switches berücksichtigen kann. Das geht mit dem Clavia Sample Editor nämlich leider nicht. Jener komprimiert allerdings, das wiederum geht mit Soundfont nicht. Ich habe nur noch nicht rausfinden können, wie groß beim Dexibell das RAM ist und ob es Flash ist.
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Usersounds gehen bei den Vivos ab Firmware 3.0, es sind 79 Usersounds möglich. Diese werden offenbar auf dem externen USB Medium, für das es einen Anschluß gibt, abgelegt, zumindest kann man die mit viel Marketingblubb unterlegten technischen Daten dahingehend interpretieren.

Zur diesjährigen Messe kam zudem noch das S1 raus, in blau und sehr leicht, aber auch mit Labbertastatur TP/9 Piano, die sich gar grauslig spielt.

In allen Berichten zu diesen Geräten wird der Hersteller als Newcomer bezeichnet, kein einziger Bericht, den ich bisher lesen konnte, nennt den wahren Hintergrund der Firma: diese ist aus der ehemaligen Roland Europe entstanden, die mal SIEL waren, man weiß also dort, was man tut, und das schon sehr lange.
 
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Bei S3 & P3 sind übrigens Fatar TP/100 drin,
Bei S7 & P7 sind es Fatar TP/40 M.


Eigentlich ist Dexibell ein Zusammenschluss von Mitarbeitern zweier Firmen;
neben Roland Europe auch die italienische Mikrofon/Lautsprecher/Zubehör-Firma PROEL S.p.A.
 
Zuletzt bearbeitet:
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Blick durch das Handbuch...



Einstellungen werden im Gerät gespeichert:
VIVO P7/P3 ermöglicht das Speichern der bevorzugten Einstellungen des Benutzers, um sie bei Bedarf einfach aufzurufen. Es können bis zu 49 komplette Setups gespeichert werden.
Es kann auch direkt auf einem USB-Speicher (im Handel erhältlich) gespeichert und aufgerufen werden.

(Handbuch S.15)




Die werkseigene User-Library kommt in einem proprietären, Dexibell-eigenen File-Format (.dfx) daher:
Die User Klänge sind nur nach der Installation der optionalen neuen Töne
im VIVO P7/P3 verfügbar.

DEXIBELL Offcial Sounds (Dateierweiterung: .DFX) Die neuen Klänge stehen auf der folgender Webseite zur Verfügung (...)

(Handbuch S.26)




Das Vivo besitzt einen internen Song-Speicher:
Dieser Abschnitt erklärt, wie im internen Speicher oder im USB-Speicher (...) gespeicherte Audio-Lieder abgespielt werden können.

(Handbuch S.35)




Über die Grösse des tatsächlichen Speichers (sowohl für .wav-Recordings als auch für User-Samples) schweigt sich nicht nur die Dexibell-Webseite, sondern auch das Handbuch äusserst galant aus!
Wenn die Sound Library die Größe des internen Speichers übersteigt, wird die Meldung „Space not available“ (Speicherplatz nicht verfügbar) angezeigt.

(Handbuch S.26)



...dafür bin ich jetzt um einen unfreiwilligen, unnötigen Registrierungsvorgang bereichert! ( :motz: )
 
Zuletzt bearbeitet:
Klaus P Rausch
Klaus P Rausch
playlist
Guter Mann!

Das wird wohl noch genaueres Hands-On erfordern. Zwar werden wohl die Soundfonts per USB Stick geladen, aber offensichtlich greift Dexibell dann erst nach Konvertierung ins dxb Format innerhalb eines User Programmes spielbar drauf zu. Das würde erklären, dass es bei der Demo im Clip keine Umschaltpause zwischen den Presets gab. D.h. auf dem Stick landen diese Setups, nicht aber die Samples.

Eine Meldung wie "Space not available" dann zu sehen, wenn man grade was laden will, ist voll lieb :)
 
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Der neue kleine Spross in der Vivo Serie ...witzig gemachtes Promo-Video.







Ausserdem scheint es bald eine tastaturlose Expander-Version namens SX-7 zu geben.
...da merkt man wieder die ex-Roland DNA!


Medium 487 anzeigen
 
freidimensional
freidimensional
Tastenirrtuose und Beste Antwort auf keine Frage
Das S1 mit Batterie? Das find ich cool :supi:

Wenns vernünftige Tasten hat ist das schon fast gekauft!

Edit: ich nehme alles wieder zurück. Nix Pitch/Modwheel, und bestimmt auch nix AT :selfhammer:
 
Zuletzt bearbeitet:
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
müsste da nicht auch ein bisschen New-School Synthese sein, damit das attraktiv ist? Für Pianokunden - sicher nicht, aber für uns hier? Wie ist das einzuordnen.


Gerade entdeckt. Für iPad Nutzer:

https://itunes.apple.com/us/app/dexibell-vivo-editor/id1102827853?mt=8


643x0w.png




Zonen, Layers, Splits:

643x0w.png



552x414bb.jpg




Effektsektion:

643x0w.png



csm_Editor_Mixer_4358455203.jpg




Controller-Zuweisungen:

643x0w.png






27891853_1628394780529050_76844841895460864_n.jpg


Rompler-Himmel, Wolke die siebte!

(:
 
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Die Vivo P7 Tastatur (TP/40M, dreifacher Sensor) ist schön.
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Die Tasche im Video stammt ziemlich sicher von Gator, entweder einfach nur Custom Label oder maßgefertigt. Dicke Polsterung und Die Haltearme mit Klettband sind klassische Merkmale.
 
Klaus P Rausch
Klaus P Rausch
playlist
Rompler-Himmel, Wolke die siebte!

(:

Yep, man merkt denen einfach die Erfahrung an. Und sie haben gegenüber Clavia den Vorteil, dass man das universelle Format Soundfont laden kann. Zwar kann man sich mit dem Clavia Sample Editor ebenfalls eigene herstellen und laden, jedoch keine V-Switches. Mit Viena dagegen ist das problemlos zu machen. Eigene Klaviere, wegen mir auch re-sampelte aus Kontakt oder Montage, jederzeit möglich. Nicht dass das keine Arbeit wäre, aber mit dem Dexibell ist so tatsächlich "Custom Sound" möglich.
 
Fr@nk
Fr@nk
|||||||||
Es gibt übrigens einen recht ausführlichen Test bei bonedo
https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/dexibell-vivo-s9-test.html

Selbst vor Ort testen (und natürlich bestellen) kann man das S9 derzeit zum Beispiel hier:
https://www.justmusic.de/de-de/keys/digitalpiano/portable--stagepianos/9183567/vivo-s-9.html (Berlin, Hamburg, München und Dortmund)
https://www.bauer-music.de/dexibell-vivo-s-9-stagepiano-/-orgel-keyboard
https://www.musik-sandner.de/tasteninstrumente/stage-pianos/dexibell-vivo-s9.html


Und dann gibt es natürlich noch das offizielle (sehr umfangreiche) Produktvideo.
 
Zuletzt bearbeitet:
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Woohoo, Fatar TP/40 Wood als Tastatur. Seeeehr fein. Mein Favorit bei den Pianotastaturen.
 
Fr@nk
Fr@nk
|||||||||
Laut Dexibell ist das eine neue Version, eine TP-400 W (Hybrid: Wood & Plastic).
Die soll wohl richtig gut sein ... kann das nicht beurteilen, bin ja selbst eher nicht so der Pianist. :)
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
bin ja selbst eher nicht so der Pianist.

Bin ich ja auch nicht, aber die TP/40W spielte sich mindestens so angenehm leicht wie die des Vintage Vibes, als ich die das erste Mal im SL88 Grand antastete.

Die 40W ist doch auch bereits schon Hybrid, also Holzkern um Kunstofftasten, muß mal schauen, wo da der Unterschied liegt. Die TP/400 gibts ja schon länger, aber die W-Variante ist auf deren Homepage noch garnicht aufgeführt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Ich habe soeben Stevie Wonder angerufen: "Hello Stevie, I heard you tried the Dexibell Vivo S9 Piano at the NAMM show", und habe dann vorgesungen: "I just called to ask how you liked it." :mrgreen:
stevie-wonder-checking-the-s9-stage-piano-from-dexibells-vivo-series.jpg
 

Similar threads

W
Antworten
6
Aufrufe
3K
Rupertt
Rupertt
Britzel!
Antworten
19
Aufrufe
3K
Anonymous
A
 


News

Oben