Die "Tischbox" - eine Alternative zur Patchbay?

noir

( ͡° ͜ʖ ͡°)
Intro
Disclaimer: Ich bin kein E-Techniker und habe nur ein paar Grundkenntnisse in dieser Thematik. :selfhammer:

Ich überlege schon lange wie ich die Verkabelung auf meinem Tisch zwischen Klangerzeuger, Effekten und Mixer so gestalte das es aufgeräumt, übersichtlich aber trotzdem möglichst flexibel ist.

Momentan habe ich dazu eine Patchbay die in einem kleinen Rack unter meinem Mixer sitzt. In dieser sind alle Sends/Returns der Effekte sowie alle Inserts und Aux-Busse von meinem Mixer exponiert. Insgesamt bin ich damit unzufrieden, denn:
  • Ich habe relativ "lange" Kabelwege von den Effekten zur Patchbay welche alle verdeckt und/oder konsolidiert laufen.
  • Ich muss peinlichst auf die Beschriftung achten und jede Änderung dokumentieren oder im Kopf haben.
  • Aufgrund des 19" Formfaktors der Patchbay ist es für mich immer unübersichtlich wo nochmal was ist - bisher hat kein Markierungssystem (z. B. mit Farben) das verbessert. Spätestens wenn es dunkler ist Sitz ich davor wie ein Maulwurf.
  • Wenn ich Effekte kaskadiere dann braucht es beim Raufschauen regelmäßig erstmal ein paar Sekunden bis ich den Signalweg wieder im Kopf habe.
  • Das Einbinden von neuen Effekten impliziert meist das ich hinten an die Patchbay muss und natürlich müssen die Markierungen aktualisiert werden.
  • Das Setup ist nicht wirklich für den mobilen Einsatz tauglich.
Lässt sich zusammenfassen als: Irgendwie alles immer umständlich und unübersichtlich.

Die Idee

Ich hätte also gerne ein übersichtlicheres System welches leichter zu ändern ist. Möglichst wenig Kabel mit mehr Struktur. Das erste Ergebnis meiner Überlegungen seht ihr hier.

16962-37663b6b897630c0a14285fb3305d50c.jpg

Das ganze Prinzip ist eine Mischung aus Stagebox und Patchbay: Oben führe ich das Signal ein welches ich mit Effekten versehen möchte. In den Zeilen darunter habe ich dann die Möglichkeit, Effekte mit Y-Kabeln in den Signalweg zu schalten. Das Wet Signal fließt dann in einem Multicore Kabel zum Mixer. Für Stereosignale bräuchte es dann wohl zwei Reihen.

Diese Box hat in der Nähe meiner Klangerzeuger und Effekte Platz. Es gäbe ausreichend Platz für Dokumentation auf der Box oder auch am Insert-Kabel. Insgesamt lassen sich die Signalwege einfacher nachvollziehen. Wenn das Setup mobil sein muss, sollte es sehr schnell aufgebaut sein.

Es wäre auch denkbar, dass auch Signale vom Mixer (z. B. Aux Busse) in die Box geschlieft werden können. Diese könnten wahlweise einen einzelnen Klinkenausgang bekommen oder man könnte Reihen umschalten zwischen Mixer und Instrument.

Das Material wäre meines Erachtens einfach zu besorgen: Eine leere Stagebox, Balanced/Unbalanced Klinkeneinbaubuchsen, ein Multicore Kabel, Draht...

Was haltet ihr davon? Hab ich was übersehen? Doch nicht so einfach wie ichs mir denke? Gibts sowas etwa schon?
 
Zuletzt bearbeitet:

Bodie

||
Die Idee ist super.
ich benutze diese hier um meine volcas mit
verschiedenen Effekten zu verschalten:
Patchulator 8000
http://www.boredbrainmusic.com/
Die ist allerdings sehr teuer (120$)
Wenn man die Box selbst bauen möchte liegen
die Gesamtkosten bei ca. 30-40€.
das Gehäuse gibt es bei Conrad für 15€.
 

noir

( ͡° ͜ʖ ͡°)
Ja, die von Euch genannten Patchbays sind anscheinend die zwei Einzigen auf dem Markt in einem kompakten Format. Den Kabelsalat auf dem Tisch machen aber auch diese Lösungen nicht sooo viel besser - für die Hosa Patchbay könnte man vllt. noch etwas drum herum bauen.

Ich bin sehr an fachlichen Anmerkungen interessiert. Ist die Verkabelung wirklich so simpel das ich nur jeweils Tip, Ring und Sleeve richtig verbinden muss?
 

noir

( ͡° ͜ʖ ͡°)
Update: Ich habe mir einen ersten POC aufgebaut. Jetzt muss ich mal rausfinden wie ich das mit dem Bypass mache ohne das ein Stecker drin ist.

17084-6fde4b468586b095234e0864dd940ed2.jpg 17085-10c87a16c43792b050a3b09ad6c07273.jpg
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben