Döpfer USB 64 / MTC 64 - Verkabelung

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von Max, 18. August 2010.

  1. Max

    Max bin angekommen

    Hallo,

    kennt sich hier jemand mit den Doepfer MIDI Platinen aus?

    Ich habe ein USB64 (AD-Wandler) und ein MTC64 incl. Treiberplatinen (DA-Wandler).

    Damit möchte ich beleuchtete Taster steuern (siehe Bild, L+ und L- sind die Anschlüsse für die LED):




    Meine Frage: ich benötige sowohl für die LEDs als auch für den Taster 5V. Kann ich für beides die selbe Spannungsquelle nehmen?
    Das USB64 hat ja selbst einen 5V und GND Anschluss. Kann ich den einfach unbeschaltet lassen und ein einziges Kabel für die 5V nehmen? (von einem anderen Netzteil)

    Ich hab das mal skizziert:



    Oder hat jemand vielleicht sogar eine bessere Idee, wie man das am einfachsten anschließt?

    Vielen Dank und Grüße,

    Max
     

    Anhänge:

  2. Verstehe ich das richtig: Du willst mit dem USB64 die Tasterabfragen und das MTC64 soll Dir die LEDs ausmachen.
    Also Note-Off am MTC64 ergibt -> LED geht an.
    Note-On am MTC64 ergibt -> LED geht aus.
    ?
     
  3. Max

    Max bin angekommen

    Ja, genau so!

    Ich suche generell nach einer möglichst einfachen Möglichkeit LED-Taster (43 Stck.), reine LEDs (17 Stck.) und Potis (16 Stck.) zu verkabeln. (mit USB64, MTC64 + 4 Treiberboards)

    Es sind ja doch relativ viele Bedienelemente und zusätzliche Widerstände die da zusammengelötet werden müssen.
     
  4. Ok. Wenn Du all Platinen (USB64, MTC64 und die Treiberboards) von der gleichen Stromversorgung aus betreibst, dann kannst Du die LEDs und die Taster wie von Dir beschrieben miteinander verbinden.

    Bei getrennten Stromversorgungen würde ich es nicht machen; da könnte es zu seltsamen Effekten beim Einschalten kommen, die schlimmstenfalls die CMOS-Komponenten killen.
     
  5. Max

    Max bin angekommen

    Danke!

    Die Platinen brauchen ja jeweils 9V, die LEDs aber 5V. Muss ich dann diese 5V auch aus dem 9V Netzteil wandeln, oder kann man da schon getrennte Netzteile verwenden?

    Das USB64 gibt ja selber auch 5V aus um die Bedienelemente auszulesen - ist es ein Problem, wenn dieser Ausgang unbenutzt bleibt und ich stattdessen externe 5V nehme?
     
  6. Ich würde die 5V vom USB64 nehmen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Dein Gesamtkonstrukt den 5V Regler überlastet. Notfalls lötest Du den 5V Regler von der USB64-Platine aus, verbindest ihn mit Kabeln mit der Platine und montierst ihn separat mit einem kleinen Kühlkörper. Mit Kühlkörper verknust er die Stromentnahme der LEDs problemlos.
     
  7. Max

    Max bin angekommen

    Das MTC64 hat ja auch eine 5V Spannungsversorgung, die aber bis maximal 100mA ausgelegt ist - alles was darüber hinaus geht muss man extern versorgen (Die LEDs brauchen zusammen ca. 600mA). Das macht mich etwas skeptisch, ob das USB64 das hinkriegt?

    Ich bin auch ein absoluter Noob in dem Bereich - den "5V Regler von der Platine ausbauen und auf einen Kühlkörper montieren" scheitert schon daran, dass ich den 5V Regler nicht mal finden werde! Ich würde auch nur ungern an den Platinen was verändern (auch wegen Garantie etc.).
     
  8. Nix für ungut, aber das sind explizit keine Geräte die von "Noob"s benutzt werden sollten. Nicht umsonst schreibt Doepfer auf jede Seite der OEM-Teile:
    Florian
     
  9. Max

    Max bin angekommen

    Ja schon klar - zum Löten reichen aber selbst meine Noob-Kenntnisse. Es ist ja grundsätzlich alles beschrieben, wie es verkabelt werden muss; ich will ja nur wissen ob man in meinem konkreten Fall was vereinfachen kann.

    Elite-Pro-Lösungen der Art "bau einfach die Platine um, ich bin mir relativ sicher dass das irgendwie geht" sind für mich aber leider nicht praktikabel. Wie von dir ebenfalls zitiert schreibt Doepfer ja auch, dass man an den Platinen nichts verändern soll.
     

Diese Seite empfehlen