DSI Prophet Rev 2 Desktop 16 analoge Stimmen passen rein!

Moogulator
Moogulator
Admin
ich müsste hier mal ansagen, dass das technisch eine Meisterleisung ist mit !!!!!11111einself dran!
 
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Wie hat das "good old Dave" bloss wieder hingekriegt? :D
 
Alchemist
Alchemist
In Space
Cool, endlich mal News. Hab mich grad heute noch gefragt, wann der wohl herauskommt. Mir würde glaub die 8 Stimmen Version reichen. Und schlecht sieht er auch nicht aus.
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Potis und keine Encoder? Danke somit für Anti-GAS. :supi: :mrgreen:
An dieser Stelle auch Danke an Novation für den PEAK ohne Encoder. Anti-GAS. :phat:
 
tichoid
tichoid
Maschinist
Was ist der Unterschied zwischen Potis und Encoder?
Ein Potentiometer ist ein veränderlicher Widerstand, liefert also einen analogen (Widerstands-)Wert der der Position eines Schleifers auf einer Widerstandsbahn entspricht.
Ein Encoder ist wie ne Plus- und Minustaste zum drehen, addiert zu einem bereits vorhandenen Wert in einem Programm eine Zahl in die eine Richtung und subtrahiert in die andere.
und ohne Lüfter!
Abwarten, gibts schon Fotos von der Rückseite? :xengrin:
:segeln:
 
Zuletzt bearbeitet:
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Was ist der Unterschied zwischen Potis und Encoder?
Technische Unterschiede:

https://de.wikipedia.org/wiki/Potentiometer
https://de.wikipedia.org/wiki/Drehgeber

bzw. siehe die Erklärung oben von @tichoid.

Bedientechnisch kann ein Potentiometer, sofern nicht motorisiert, bei einem neu aufgerufenem Preset nicht den aktuellen Wert eines Parameters darstellen, sofern nicht absolut identisch mit der aktuellen Stellung des jeweiligen Reglers. Die Werte aller Parameter müssen je nach Bedien-Modus entweder jeweils manuell abgeholt werden, oder es wird bei minimaler Bewegung zum Wert entsprechend der mechanischen Stellung des Reglers gesprungen.

Bei einem Encoder/Drehgeber ist die aktuelle mechanische Stellung egal. Bewegt man ihn in eine Richtung, werden die Werte erhöht, bewegt man ihn in eine andere Richtung, werden die Werte verringert. Es gibt keine Wertesprünge (sofern der Encoder ordnungsgemäß funktioniert), und man muss die Werte nicht manuell abholen.

Als gelungenes Beispiel der Umsetzung im günstigen Preisbereich, inkl. der Display-Zeile zum Anzeigen der Parameter und der Werte, siehe z.B. Novation Ultranova. Ob die Klangerzeugung analog, digital oder hybrid ist, spielt hierbei keine Rolle, sofern die Parameter-Steuerung digital erfolgt. Bei rein analogen Geräten ohne Preset-Speicherung machen Potis oder Fader natürlich wieder Sinn, und Encoder weniger.
 
Zuletzt bearbeitet:
H
Hamudi2000
||
"Abwarten, gibts schon Fotos von der Rückseite? :xengrin:" Ja, auf der Firmenseite. Der hat keinen Lüfter. Kleiner Minuspunkt ist für mich, dass das Teil im Gegensatz zum Prophet 08 Desktop nicht mehr 19 Zoll ist. Dafür hat er normal große Potikappen a la Prophet 5.
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Es muß halt nicht alles 19" sein, gut so, sonst wirds nämlich wieder fummelig.

Was Potis vs. Encoder angeht, so sind Potis deutlich einfacher in der Abfrage, man muß einfach nur die Multiplexer steuern und den Wert vom Wandler (mehrfach) auslesen (um eventuelle Schwankungen bzw "rauschen" zu eliniminieren.
Encoder liefern Impulse auf 2 Kanälen, und man muß anhand dessen, welcher zuerst auslöst, die Richtung auswerten, die Pulse zählen und eventuelles Prellen ausfiltern, was sonst wie Werte springen läßt. Das braucht entwwder eine Hardware dahinter, die für saubere Impulse sorgt, oder etwas mehr Aufwand bei der Firmware des auslesenden Prozessors.
Dave Smith und seine Leute können hervorragende Synthesizer bauen, aber mit Encodern, vor allem vielen auf einmal, können sie nicht umgehen, das hat sich deutlich durch den Wechsel von Encodern auf Potis damals gezeigt. Wahrscheinlich haben sie auch bei den Encodern gespart, das rächt sich dann einfach.

Andere Hersteller haben längst bewiesen, daß sowas ordentlich geht, zB Waldorf. Ich habe hier über die Jahre schob mehrere Waldorfs gehabt, alle verschiedenen Alters (2x MicroQ, 1x XT, 1x Q Keyboard), und keiner hatte bei den Encodern springende Werte oder sowas, bei meinen Novations dagegen mußte ich mindestens einen Encoder tauschen oder säubern bei den beiden letzten Waldorfs waren es eher die sich auflösenden Potikappen, die ich wechseln mußte oder noch muß.
 
H
Hamudi2000
||
Auch der Rev2 hat übrigens einige Encoder, genau wie der Prophet 08PE. Die erkennt man an den Potikappen ohne 'Positionsmarkierung'. Ich nehme an, dass da wieder gerasterte Encoder verwendet werden, die verrichten ihren Job in meinem Prophet 08 seit Jahren tadellos.
 
musicdiver
musicdiver
||
"Abwarten, gibts schon Fotos von der Rückseite? :xengrin:" Ja, auf der Firmenseite. Der hat keinen Lüfter. Kleiner Minuspunkt ist für mich, dass das Teil im Gegensatz zum Prophet 08 Desktop nicht mehr 19 Zoll ist. Dafür hat er normal große Potikappen a la Prophet 5.

Ist er weniger oder mehr als 19" ? Bei weniger ginge es über entsprechende L-Winkel.
Prima wenn der ohne Lüfter auskommt.
... ansonsten sieht der Synth sehr gut aus.
 
Jörg
Jörg
|||||||||||
Was ist der Unterschied zwischen Potis und Encoder?

Ist eigentlich ganz einfach: Encoder sind Mist. :lol:
In der Theorie ganz toll, in der Praxis oft genug ein Pain in the Ass.
Speziell bei DSI waren sie anfällig, und ein nicht mehr gut funktionierender Encoder ist schlecht für den Blutdruck. Oft genug artet die Bedienung auch in Kurbelei aus, oder noch schlimmer, es wird schwer exakte Werte zu treffen.
Gegenbeispiele gibt es sicher auch, aber insgesamt hat das schon seinen Grund, dass Potis bei den meisten Leuten beliebter sind.
 
H
Hamudi2000
||
die verrichten ihren Job in meinem Prophet 08 seit Jahren tadellos.

Wahrscheinlich haben sie dann dort, wenns nur zwei sind, Bessere genommen und sich entweder bei der Firmware mehr Mühe gegeben oder ne Hardware dahintergesetzt, wie bei Matrix 12/Xpander.
Nee der Prophet 08 hat so um die 20 Encoder, alle Regler halt, die mehrfachbelegt sind oder eine mod destination wählen...
 
H
Hamudi2000
||
Nein, habe definitiv die PE-Version, die hat zu ca. 2 /3 Potis, der Rest wie gesagt gerasterte Encoder, nicht die ungerasterten Problem Encoder der ersten Version. Bin gerade nicht im Studio, aber hab mir mal eben ein Internetfoto als Gedächtnisstütze angeschaut, es dürften 14 Encoder sein, der Rest halt Potis.
 
H
Hamudi2000
||
Ich frage mich, ob es den nur mit 16 Stimmen oder auch mit 8 Stimmen aufrüstbar per Voiceboard geben wird.
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Ich frage mich, ob es den nur mit 16 Stimmen oder auch mit 8 Stimmen aufrüstbar per Voiceboard geben wird.

Du kannst davon ausgehen, daß da die gleichen Boards wie in der Tastaturversion drinstecken. DSI ist nicht Yamaha oder Roland, die für jede Variate ein neues Board bauen, weil sie eine Desktopversion nicht von vorne herein berücksichtigen. Siehe Prophet 12, da war die Platine auch so gebaut, daß ein Desktop ging, was ja dann auch passierte. Kostet ja dann unnütz Zeit und Geld.
 
Puukka
Puukka
|
Bezüglich DSI und Encodern bin ich derzeit recht ernüchtert. :?

Vor ein paar Wochen hatte ich einen neuen Mopho x4 gekauft, zumindest ein Encoder hüpfte in einer Richtung, bei langsamer Drehung oder auch nur Berührung fuhr er rasch über Werte drüber.
Dann fing ich an zu surfen und fand ein aktuelles Problem auch bei den Rev2 Encodern:
https://forum.davesmithinstruments.com/index.php?topic=1567.0
Somit ging das gute Stück retour, Printtausch bei einem nagelneuen Gerät geht ja schon gar nicht.

Als Ersatz holte ich mir den Minilogue und dessen Encoder gehen sauberst, wie auch beim Nord. War eine gute Idee, bin vom Minilogue sehr angetan, diese Hörbeispiele vom letzten Beitrag klingen auch sehr Miniloguisch.... ich denke, bei DSI wird auch nur "mit Wasser gekocht".;-)

LG Herbert
 
Zuletzt bearbeitet:
 


News

Oben