Emu E6400 Festplatte nur ein bisschen erkannt

D

Despistado

......
Ich hab das Gerät gerade neu bekommen und versuche mich damit zurechtzufinden.
Ich habe einen Ordner als Autostartordner festgelegt, aber beim nächsten Neustart ist dieser Eintrag gelöscht. Nichts wird dementsprechend geladen.
Aber das führt mich zu einem weiteren Problem, das auf den ersten Blick damit zusammenhängt.
Beim Versuch von der Festplatte etwas zu laden, wird sie zuerst erweckt "Waking up drive" und dann steht da, dass keine Folder gefunden wurden.
Klickt man direkt danach dann aber auf Folders, wird problemlos der Folder gefunden und auch dessen Inhalt kann nun geladen werden.
Also irgendwie scheint da irgendwas verstellt zu sein.
Ich konnte leider bisher keine Stelle finden die mir ermöglicht einzustellen, welches Speichermedium zuerst oder überhaupt beim Start geladen werden soll.
Beim Start kommt im "Vorspann" aber die Meldung Mounting SCSI Devices und dann wird durchgezählt bis 7.
Scheinbar versucht er also schon etwas zu mounten, wenn auch nicht sehr erfolgreich.

Das Problem, dass der Autostart-Folder erstens nicht geladen wird und dass die Einstellung nach dem nächsten Neustart gelöscht wird, das besteht übrigens auch bei Diskette.
Deswegen bin ich mir gar nicht mal sicher, ob es etwas mit dem seltsamen Verhalten der Festplatte zu tun hat, denn das Diskettenlaufwerk hat ja nix mit SCSI zu tun (zumindest denk ich mir das).
 
Fluxus Anais

Fluxus Anais

...
Du kannst im "Misc"-Menü einstellen, welchen Ordner von welcher Festplatte der EMU lädt.
Wenn der Eintrag immer wieder gelöscht wird, kann es sein, dass die Festplatte einen Defekt hat, nicht kompatibel mit dem EMU ist, zu voll oder dass etwas mit der SCSI-Terminierung faul ist. Bei meinem EMU hängt an der Rückseite eine SCSI-Abschlussterminierstecker.
Man kann im Menü auch die Terminierung einstellen, das würde ich mal versuchen.
Des weiteren würde ich unter Festplatte/ "Info" schauen, ob die Festplatte vielleicht "gelockt" ist.
Man kann zudem im Menü ein-/ausschalten, ob die Festplatte in den Ruhemodus geht.
 
D

Despistado

......
Das alles habe ich schon gefunden, da scheint aber kein Fehler zu sein.

Absurderweise lädt er jetzt beim Einschalten von Diskette, obwohl dies nirgends eingestellt ist und obwohl er das vorher nicht getan hat.

Hm...
 
Fluxus Anais

Fluxus Anais

...
Hmh, da kann man nur mutmaßen.
Vielleicht mal das OS neu aufspielen?
 
D

Despistado

......
Hmh, da kann man nur mutmaßen.
Vielleicht mal das OS neu aufspielen?
Nein danke.
Die Freude hatte ich schon vor ein paar Tagen.
Dafür muss die Mondphase passen und die Disketten müssen mit einem speziellen Feenstaub überzogen sein um vom Gerät akzeptiert zu werden und auch dann muss man großes Glück haben damit das klappt.
Aber ich hab das Betriebssystem ja erst vor wenigen Tagen aufgespielt und es auch resettet.
Da sollte also eigentlich alles passen.

Die Festplatte soll aber auch nicht bleiben, stattdessen will ich ein (sündhaft teures) SD2SCSI Teil verwenden. Vllt. klappt's mit dem ja dann besser.
 
D

Despistado

......
Also nachdem die SD-Karte wohl extrem langsam sein wird, wäre es mir nun doch ganz recht, wenn die HD ordnungsgemäß angesprochen werden würde.

Aber ich finde da einfach keine Einstellungen.
Wenn ich auf Disk/Browse klicke und dann auf Utils und Mount, dann laufen kurz ein paar SCSI-IDs durch und das war's. Der Sampler kommt im Normalfall nicht auf die Idee die Festplatte anzusprechen.
Das klappt nur dann wenn man auf Folders, Banks, Presets oder Samples klickt, denn dann steht "Waking drive" im Display und die Festplatte wird hochgefahren. Direkt danach kommt dann aber wieder die Fehlermeldung "No folders on drive" und wenn man dann diese Fehlermeldung wegklickt und man erneut auf folders klickt, kann man ganz normal die Folders sehen und auch Zeug laden.

Aber irgendwas liegt da im Argen.

Die Festplatte habe ich jetzt mittels Low Level Format im Sampler formatiert und die Platte scheint mechanisch völlig in Ordnung zu sein.

Kann es vllt. sein, dass die 8GB Partition zu groß ist und daher die Probleme kommen?
Wenn ja, kann man im Sampler selbst die Festplatte anders partitionieren?

P.S. Oder kann es sein, dass die Festplatte im Gerät vllt. irgendwie falsch angeschlossen wurde? Kann man da irgendwas falsch machen?
Gibt's irgendeine Art von Service Mode oder "bios" wo man da irgendwas geradebiegen könnte?
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Despistado

......
Danke, aber das hab ich schon teilweise probiert.
Wenn man diese Tests laufen lässt, z.B. Read obwohl die Festplatte noch gar nicht läuft dann glaubt er trotzdem dass er liest, also die Zahl der gelesenen Blocks steigt, und es gibt auch keine Errors.
Aber die Platte läuft überhaupt nicht.

Jetzt habe ich die Platte mal "aufgeweckt" und lasse einen Write/Read-Test laufen, aber ich glaube daran liegt's gar nicht.
Die Platte scheint mir mechanisch in Ordnung zu sein, nur irgendwie wird sie nur ein bisschen erkannt.
 
virtualant

virtualant

eigener Benutzertitel
EOS geht schneller, da es auch viel weniger Cluster gibt auf der HD, um Bänke abzuspeichern. Nämlich ziemlich genau 1024. D.h. unter EOS kannst Du max. nur 1024 Bänke abspeichern. Mit FAT hast Du 1000 Folder mit jeweils 1000 Bänken, insgesamt max. 1.000.000 Bänke.
Daher ist das anfangs mit FAT etwas langsamer beim Speichern, er braucht ne Weile um zu starten, danach ist es wohl gleich schnell wie unter EOS Formatierung.

man erinnere sich: der E4XT Ultra wurde bereits mit einer internen HD ausgeliefert, und die war nur zwischen 3 oder 4 GB gross. da ist es egal wenn man die Platte als EOS formatiert, hat dann sogar Vorteile, weil schneller.
Je grösser die Festplatten wurden desto problematischer wurde die EOS Formatierung: bei 9 GB ist jeder Cluster ca. 9 MB gross, bei 80 GB ca. 75 - 80 MB gross.
Das bedeutet wenn Du ne Bank abspeichern willst die im RAM 10MB verbraucht, also 10 MB gross ist, dann sind auf der Festplatte ca. 80 MB weg. Weil für jede Soundbank ein neuer Cluster benutzt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
virtualant

virtualant

eigener Benutzertitel
Wenn Du tatsächlich low level formatiert hast, dann ist das eine SCSI Festplatte? Soweit ich weiss geht low level Formatierung nicht mit IDE Festpatten.

Gibt es nicht ein Einstellung die die Festplatte automatisch in Sleep setzt nach ner Weile? Muss mal ins Handbuch schauen.
 
D

Despistado

......
Meines Wissen kann man jede Festplatte low level formatieren, warum auch nicht?
Aber es ist wohl eine SCSI-Festplatte.

Es gibt die Möglichkeit die Platte manuell in den Sleep Modus zu versetzen.
Es gibt auch eine Option namens "Drive Saver" wo man dann eine Zeit einstellen kann.
Ich hab's nicht ausprobiert, aber ich könnte mir vorstellen, dass das die Platte automatisch ausschalten könnte.

Aber mit meinem Problem hat das nichts zu tun, denn bei mir wird ja die Platte nur "aufgeweckt", wenn ich dies manuell tue und selbst dann gibt's irreführende Fehlermeldungen wie "No folders on drive" obwohl man anschließend problemlos die Folder aufrufen kann.

Beim Start des Geräts wird die Platte aber nicht eingeschaltet.
 
virtualant

virtualant

eigener Benutzertitel
Im E-MU funktioniert keine low level Formatierung von IDE Festplatten. Weiss ich aus eigener Erfahrung und ist mir auch bestätigt worden.
 
virtualant

virtualant

eigener Benutzertitel
ja seltsam... da ist definitiv was nicht in Ordnung. was kann ich nicht einschätzen, eine Vermutung wäre in der Tat dasss die Platte nicht mehr ganz ok ist.
 
Fluxus Anais

Fluxus Anais

...
Kann man denn einfach eine IDE-Platte einbauen oder braucht man dafür besonderes Zubehör?
Hast du denn die Ultra-Version? Der E6400 hat doch gar keinen IDE-Bus.
Sichere die Daten und hole dir eine neue Platte oder gleich den CF-Reader bzw. die SCSI2SD V6.
Es gibt für beide ausführliche Einbauanleitungen.
https://www.dogsonacid.com/attachments/scsi2sd-installation-for-emu-pdf.144979/
 
virtualant

virtualant

eigener Benutzertitel
Ich werde grad unsicher, oder ging Low level nicht im FAT format? also entweder nicht IDE Platten oder nicht im FAT format. Ich muss mal die Kiste später anschmeissen ob man bei low level überhaupt auswählen kann zwischen EOS und FAT.

Ich meine für die Sampler mit SCSI Festplatte gab es dann irgendwann ein Mounting Kit. Spätere Sampler wurden dann gleich mit IDE Festplatten ausgeliefert.
Unter Disk/Browse mal die Platte auswählen und auf info drücken, da wird in der Regel das Modell angezeigt.
 
D

Despistado

......
@Fluxus Anais:
Ich habe mir schon ein externes SCSI2SD Teil um viel Geld bestellt.

@virtualant
Ich meine gesehen zu haben, dass man das auch bei LL Format auswählen kann.
Es gibt ja eigentlich auch keinen Grund das nicht auszuwählen, denn das Dateisystem wird ja erst nach der Formatierung eingerichtet, denn die Einrichtung des Dateisystems kann ja erst nach der kompletten Löschung erfolgen.
Insbesondere durchs LL Format würde ja das Dateisystem "umso mehr" gelöscht.


Ich habe mittlerweile auch von Mounting Kits gelesen, aber ich glaube es handelt sich um eine SCSI-Platte.
Unter Info steht aber kein wirklich erkennbares Modell.

Aber je nachdem wie ich die SCSI ID im Sampler ändere, wird die Festplatte bei SCSI ID =1 mehrfach angezeigt, was zwar keinen Sinn ergibt, aber das scheint wohl normal zu sein und es ist abhängig von der eingestellten SCSI ID, deswegen nehme ich an, dass es eine SCSI-Platte sein dürfte.

Also wohl kein IDE Mounting Kit.

Hast du denn die Ultra-Version? Der E6400 hat doch gar keinen IDE-Bus.
Ja, ist die Ultra-Version.
Nur bei der geht ja auch FAT als Dateisystem.
Leider.
Sonst hätte mir eine Nicht-Ultra Version wahrscheinlich auch gereicht.
 
virtualant

virtualant

eigener Benutzertitel
wenn sie mehrfach angezeigt wird stimmt was mit den SCSI IDs nicht. jede ID darf ja nur ein mal vergeben werden.
 
Fluxus Anais

Fluxus Anais

...
Ich habe mittlerweile auch von Mounting Kits gelesen, aber ich glaube es handelt sich um eine SCSI-Platte.
Unter Info steht aber kein wirklich erkennbares Modell.
Also wohl kein IDE Mounting Kit.

Ja, ist die Ultra-Version.
Nur bei der geht ja auch FAT als Dateisystem.
Leider.
Sonst hätte mir eine Nicht-Ultra Version wahrscheinlich auch gereicht.
Du siehst doch, an welchem Bus die Platte hängt, SCSI oder IDE.
Der Ultra hat schon werksseitig den IDE-Bus eingebaut.
Zum Montieren benötigst du nur eine 3,5"-Platte und Bus- und Stromkabel.
Das Stromkabel hat die Polung anders als Standard, es muss vorher durchgemessen und geändert werden.
Gebrauchte IDE-Platten gibts schon für 7 €, es gibt auch noch neue zu kaufen, z.B. Seagate Barracuda oder Western Digital (WD800 etc.).
 
D

Despistado

......
wenn sie mehrfach angezeigt wird stimmt was mit den SCSI IDs nicht. jede ID darf ja nur ein mal vergeben werden.
Ich hab keine AHnung wo man SCSI Ids einstellen kann, das was ich da gefunden habe, bezieht sich ja scheinbar auf das Gerät selbst, von HD steht da ja nichts,
Vielleicht findet sich ja etwas im Handbuch. Die Platte wird aber so oder so nicht hochgefahren, egal welche ID ich einstelle.
Du siehst doch, an welchem Bus die Platte hängt, SCSI oder IDE.
Bis das Kabel für den neuen Lüfter ankommt, lass ich das Gerät aber mal geschlossen.
Und darauf das Kabel zu verändern, verzichte ich gern.
Ansonsten hätte man es mit einer IDE-Platte probieren können, aber so wird das nix.
 
virtualant

virtualant

eigener Benutzertitel
HD machst Du an der HD, also musst Du die ausbauen. Ist aber nicht nötig wenn der Sampler auf eine andere ID eingestellt wird.
 
D

Despistado

......
Hab jetzt das Gerät noch mal geöffnet.
Es ist definitiv eine SCSI Platte von IBM von Oct 99 mit der SCSI ID 6.
Keine Ahnung ob ich jetzt im Gerät selbst auch die ID ändern soll, aber einen wirklichen Unterschied scheint das nicht zu machen.
 
virtualant

virtualant

eigener Benutzertitel
ich habe nie einen E-MU mit SCSI Platte gehabt, das waren immer schon IDE Platten. Weiss nicht so recht ob dann bei der Terminierung in den SCSI Einstellungen im E-MU irgendwas beachtet werden muss.
 
D

Despistado

......
Aber mal ganz allgemein:
Startet bei euch die Platte wenn ihr den Sampler einschaltet, oder nur wenn ihr im Diskmodus explizit die Platte auswählt und irgendwas ladet?
 
Fluxus Anais

Fluxus Anais

...
Bei mir immer. Die Platte muss starten, sonst wird sie nicht im SCSI- Bus erkannt.
 
D

Despistado

......
Habe jetzt das SCSI2SD Teil bekommen, dieses wird (nachdem ich die Konfiguration verändert habe, weil das Gerät zu früh startete) direkt beim Einschalten erkannt.

Damit ist es mir also auch egal, warum die echte SCSI-Festplatte nur zum Teil und nicht beim Start erkannt wird.

Das SCSI2SD-Teil funktioniert auch, nur beim Speichern schläft man direkt ein, denn bevor die Fortschrittsanzeige dann mal losläuft dauert es sicher so eine Minute bis etwas passiert.
Etwas ähnliches habe ich aber auch schon in einem AKAI-Forum mal gelesen, dass es da oft ewig dauert bis entweder etwas geladen oder gespeichert wird.

Aber das dauert so lange, das ist schon fast nicht mehr grenzwertig sondern nicht mehr lustig.
Vielleicht hängt es auch mit der Größe der SD zusammen (32GB), also dass erst mal überprüft wird wie groß das Ding ist?
Hmm...

Ich bin dann auch mal gespannt ob und wie dieses Teil, das ich bestellt habe, funktionieren wird, denn wenn darauf schneller gespeichert bzw. schneller gelesen werden kann, wäre es ja ok:

https://www.amazon.de/gp/product/B008J7Y4LW/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o00_s00?ie=UTF8&psc=1
 
Fluxus Anais

Fluxus Anais

...
Also, dass es so lange dauert, bis der Speichervorgang startet, erscheint mir seltsam.
Können andere User das bestätigen?
 
D

Despistado

......
Hab's jetzt mit einer anderen Karte probiert (2GB).
Der Speichervorgang beginnt sofort.

Scheint wohl wirklich so zu sein wie vermutet. Vor dem Speichervorgang wird wohl erst mal die ganze Platte analysiert oder so und das dauert bei 32GB halt eine Weile.

Das Problem löst sich aber mit kleineren "Festplatten" oder wahrscheinlich auch mit kleineren Partitionen.

Dafür habe ich jetzt wieder ein anderes Problem: e4b-Dateien werden schnell geladen aber beim Versuch ein Sample (wav) zu laden (deutlich kürzer als eine Sekunde) braucht er ewig.
Hat vor etwa 2 Minuten zu laden begonnen und ist jetzt erst bei 4%.
 
 


News

Oben