Entropy Piano Tuner

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von psicolor, 1. November 2015.

  1. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

  2. Sequialter

    Sequialter Tach

    Danke,sehr interessant,aber gleich anfangs kommt der Warnhinweis,zum praktischen Stimmen ohne Erfahrung nicht zu gebrauchen....
    Ich habe schon oft beim Stimmen zuschauen dürfen,und allein der richtige Umgang mit so einem Stimm-Hammer ist eine Sache,die wirklich trainiert werden muss.
    Aber eine gute Stimmung durch einen Klavierstimmer kostet ja auch nicht die Welt.....
    Dagegen kosteten mich die Stimmungen von meinen Accordeons schon einiges Mehr... ;-)
     
  3. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    und während ein Klavierstimmer auch andere Macken entdecken und ggf beheben kann, wird sich eine Software schwer damit tun. Ein Klavier ist keine Gitarre und selbst die stimme ich lieber von Hand
     
  4. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    ... Is aber auch deutlich aufwendiger!
    Freut mich übrigens zu hören, das hier noch jemand auf Quetschen steht! Bin zwar neu auf dem Gebiet, fühl mich aber schon ziemlich heimelich dort.

    Auch wenn das Missverständnis fast voraussehbar ist, aber hier gehts echt nicht darum, einen Klavierstimmer zu ersetzen, sondern zu zeigen, dass entropiebasiertes Stimmen durchaus Sinn macht und eine Theorie sein könnte für das, was ein Klavierstimmer tut, wenn er ein Klavier stimmt. Allerdings gibts auch eine Menge Laien, die keine ausgebildeten Klavierstimmer sind, und trotzdem selber an ihrem Instrument rumstimmen. Für solche Leute könnte der EPT echt ein Segen sein. Das Stimmen von einem Klavier kannst du wirklich nicht vergleichen mit dem Stimmen von einer Gitarre. Selbst mit einem extrem gut geschulten Gehör is Klavierstimmen für Laien ohne solche Hilfsmittel eine echt krasse Herausforderung!
     
  5. starling

    starling Guest

    Wobei der Klavierstimmer eben doch nicht die Entropie vermindert, weil er auch Schwebungen haben will.
    Bei diesem Ansatz müssten Schwebungen minimiert sein wenn ich es richtig verstehe.
    Ausserdem ist scheint die Software mehrchörige Tasten wie eine Saite zu behandeln.

    Mein Bruder stimmt sein Klavier selbst, (er selbst spielt nicht, nur die Kinder)
    - hab schon paar mal versucht ihm das auszureden, er hat null Ahnung aber ist da auch beratungsresistent. "Geht ganz einfach"
    (Freund von mir ist Klavierbauer, aber hab mir die Feinheiten auch nie erklären lassen, aber immerhin soviel verstanden daß ich das nicht selbst machen würde).
    Daß die Stimmung immer gestreckt ist ist meinem Bruder nicht so ganz klar glaub ich.
    Ich glaub er nimmt einen Guitarrentuner :selfhammer:
    Und von der richtigen Technik mit dem Schlüssel hat er auch keine Ahnung denk ich.

    Aber die Software ist trotzdem interessant.
     
  6. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Schon klar, vergleichen wollte ich das auch nicht. Speziell auf Klaviere abgestimmte Stimmgeräte hatte ich schon in den ausgehenden 70ern auf der Messe gesehen. Während eine Gitarre und andere Instrumente recht einfach zu stimmen sind weil es da um den Grundton geht, ist das beim Klavier ungleich schwerer. AFAIR ist beim Klavier die erste Harmonische deutlicher als der Grundton - und das ändert sich auch noch mit der Saitenlänge und Anzahl pro Taste.
    Übrigens zum Thema Instrumente, Klang usw. ganz viel Infos:
    http://schreier.free.fr/pages/physik/musik/papers/schwingungslehre_kap2.pdf
     
  7. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Schwebungen bei Akkorden sind ja ein Ding was der wohltemperierten Stimmung immanent ist. Und die Schwebung bei mehrsaitigen Tönen schneller zu machen ist wirklich das kleinste Problem beim Klavierstimmen.
     
  8. starling

    starling Guest

    Ich meinte eigentlich oktaveweise Schwebung, aber die hat man ja eh wegen der Inharmonizität und ist vielleicht gar nicht beabsichtigt.
     

Diese Seite empfehlen