entscheidungshilfe zu kalten füssen: juno 60 oder jx3p?

lilak
lilak
|||||
morgen kommt jemand der meinen juno 60 kaufen will auch noch viel zu billig wie ich gerade festgestellt habe. ;-( ich hab kalte füsse im moment.

um den juno abgeben zu können hab ich die letzte zeit mit dem jx3p gerarbeitet und finde der klingt schon genial, so die gleiche richtung wie der juno aber eben dreckiger, elektroiger? hier mal ein beispiel in dem ich meine eigenen looping envelopes dazuprogrammiert habe:




jetzt bin ich mir aber nicht mehr sicher weil der juno einfach ein geniales gesamtpaket ist. da stimmt einfach alles was dran ist ohne schnörkel und wennaber. ich hab mir extra noch die mühe gemacht das mit modernen polys zu vergleichen, wie zb prophet 6 /ob6 und was den klang betrifft kommen die nicht mal in die nähe des j60. so gesehen ist der juno60 der beste jemals gebaute analogpoly, vor allem wenn man aufwand zu resultat als messlatte nimmt.

soll ich den verkauf abblasen?
 
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Wenn sich derjenige die Mühe macht, extra zu dir hinzufahren, ist es sehr unhöflich, den Verkauf so kurzfristig abzublasen...
 
lilak
lilak
|||||
unter umständen aber das ist alles berlinintern also nicht so schlimm. noch unhöflicher ist es den besten poly aller zeiten zu verkaufen :)
 
mikesonic
mikesonic
|||||||||
wenn du das geld nicht brauchst dann lass es. wenn du dir jetzt schon einen kopf machst wird es nur noch schlimmer wenn der juno 60 weg ist.
 
lilak
lilak
|||||
hats hier jemanden der beide hat und was dazu sagen kann? florian?

dazu kommt noch dass die preise für den j60 ziemlich nach oben gehen, vor allem weil die nur noch ganz wenig auftauchen. im moment schätze ich siond die so bei 1500? was vergleichbares modernes bekommt man eben nicht ...

ps: das geld brauchen ist im moment nicht wichtig aber einer von den beiden muss gehen.
 
lilak
lilak
|||||
inwiefern? 106=langweilig : jx3p aufbrausend. mit dem 106 konnte ich noch nie was anfangen, dann lieber noch einen alphajuno
 
B
bjoerngiesler
....
Nee. Hab meinen Juno-6 vor vier Jahren verkauft. SUPERlimitiertes Teil, und so richtig gepackt hat mich der Sound nicht. Nimm den Erlös und leg ihn in einem modernen richtig guten an.

Obwohl mir Deine Aussage, der Juno wäre vom Sound besser als ein OB-6, echt zu denken gibt. Das seh ich ja sowas von anders...
 
lilak
lilak
|||||
kommt immer drauf an wo man hinhört. der dave smith hat für mich sowieso was an den ohren, anders lässt sich das nicht erklären dass seine modernen synths alle schlechter als die alten klingen, an den bauteilen kanns ja nicht liegen. der ob6 klingt in keinster weise nach ob-sem, davon hab ich noch ein orginal da. der filter zb. ist was vollkommen anderes. der juno 60 klingt immer gut egal was du damit machts.
 
Rolo
Rolo
||||||||||||
ich würde ihn behalten, ehrlich gesagt. Den Jx3p einfach dazukaufen. Aber nur wenn Du genug Kohle hast und vor allem auch Platz.
Der Jx3p kann andere Sachen wie crossmodulation und 2 saw gleichzeitig was der Juno nicht kann. Mit Programmer hat man vom Jx3p mehr finde ich.
Ich hatte genau denselben konflikt vor ca. 2 Jahren als ich meinen 106er hergab und mir vom erlös den Jx3p gekauft hatte. Grund war 1. Daß der Jx3p
vor langer Zeit mein erster analoger Poly war und ich ihn deshalb unbedingt wiederhaben musste und 2. weil ich den als unanfälliger im Gegensatz zum 106er
halte mit seinen bescheuerten ummantelten Voice-und steuerchips. Klanglich fehlt mir ehrlich gesagt nur ein spezieller Bass den ich mit dem Juno106 hinbekommen hatte,
aber den bekomme ich auch locker mit meinem modular sogar noch besser auf die Reihe.
Der Jx3p ist genial für Flächen...unverzichtbar für mich. Ich dachte auch erst daß mein
DM12 den ablösen könnte...geht aber nicht, der Juno 106 kann zwar nicht viel , aber
die beiden vollwertigen Dco`s und sein Klangcharakter sind für mich unverzichtbar.
Der Dm12 ist (ich habe ihn als Desktop)natürlich auch ne geniale Waffe, eigentlich noch genialer , aber er kann den Jx3p nicht ersetzen. Das habe ich auch erst nach längerer Zeit kapiert, und ich bin froh daß ich ihn nicht verbannt habe und erstmal abgewartet und verglichen habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
lilak
lilak
|||||
ja seh ich genauso ... mir kommts bei analog NUR auf den klangcharakter an, features kann man heute mit einer neuen cpu locker dazuaddieren. da ist der juno 60 eben gold und mit der juno-66 cpu hat man dann auch 2 detuned oszis und midi steuerung etc. ...

aber immer noch die analogen envelopes! software envelopes sind eben doch was anderes und selbst mit einer neuen cpu bringt der jx3p gerade für schnelle sequenzen das nicht so hin.

der juno 60 entwickelt sich im moment sowieso zu DEM roland klassiker, noch mehr als der jupi8 ich denke der kostet nächstes jahr 2k+, es sei denn roland kommt mal mit einer als instrument brauchbaren emu raus. irgendwas ist da am kochen sonst wäre der schon als boutique version da. wie seht ihr das?
 
lilak
lilak
|||||
ja hab ich: "zu gross, steht nur rum. für das geld finde ich was gleichwertiges neues" ... wird aber immer klarer wie genial die roland ingenieure in den 80gern waren und dass das ebenb nicht so ist.

zum vergleich dave smith hat glaube ich mit dem p5 mehr zufällig einen wirklich gut klingen analogen gebaut. hört mal hier rein:

 
musicdiver
musicdiver
||
Man muß sich auch von alten Synthesizern trennen können.
Inzwischen gibt es ja auch sehr gute VA die wiederum andere Stärken haben.
Bei den alten analogen Synthesizern ist nicht alles Gold was glänzt.

Ich beabsichtige in diesem Winter ebenfalls ein Paar alte Synthesizer zu verkaufen.
Als Replacement werden dann einige neue VA hergenommen.
 
darkstar679
darkstar679
||||||||||
so ein juno 60 wäre ein traum. das war der erste synth, dem ich ein paar töne entlocken durfte....aber er war nicht mein.
 
Rolo
Rolo
||||||||||||
ja seh ich genauso ... mir kommts bei analog NUR auf den klangcharakter an,

Das große "NUR" ist nunmal das wofür man in kauf nimmt einen Oldtimer in der Hütte zu haben, der viel Platz wegnimmt, nicht viel kann, anfällig für Reparaturen ist.
Selbst wenn die Hüllkurve lahm ist. Der Klangcharakter des Jx3p ist unvergleichbar gut. Ich benutze den nur für breite Pads, und das kann er sehr gut. Effekte und Perkussives
mache ich mit meinem Modular. Ein Polyphoner Synth sollte immer für Pads gedacht sein, da sind schnelle Hüllkurven gar nicht so wichtig denke ich. Wenn der Juno60..etc
schnellere hat wäre das für mich das letzte Argument mich für einen Juno zu entscheiden. Ich persönlich ziehe kurz gesagt den Jx3p den Junos vor aus oben genanten Gründen
(Crossmodulation, Sound-und steuerchips die nicht so anfällig sind,zwei unabhängige vollwertige Dco's) Habe wie gesagt meinen Juno 106 hergegeben für den Jx3p und weine dem Juno keine Träne
hinterher. Mit dem Programmer vom Jx3p macht es mir immer einen riesigen Spaß Schwebungen zwischen den beiden Dco's zu erzeugen. Was auch gut ist, daß er im gegensatz zum Juno einen Lfo mit random hat. Damit mache ich immer so nette R2D2 Sachen.
Also nochmal kurz gesagt, der Jx3p ist für mich jedenfalls der bessere Synth. Ich würde den
Juno abholen lassen und mir einen mint Jx3p mit Programmer zulegen. Ist ein sehr schöner Synth. Das Jx3p Design ist aus meiner Sicht auch wesentlich seriöser. Die Junos sehen
im Gegensatz dazu schon mehr nach Spielzeug aus, mal ganz frech und übertrieben ausgedrückt, obwohl sie das natürlich nicht sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
lilak
lilak
|||||
so der deal ist erst mal off ... ich bau jetzt den jx mit der kiwi cpu aus und dann schaunmermal. im dezember sind die preise sowies besser.

stimmt alles was du schreibst aber der jx3p kann gottseidank viel mehr nur pads, das ist der perfekte elektro sequenzen synth. hör mal die mucke von marcus mumm das ist zu 80% jx3p + analog drums.


noch mal eine frage zu dem jx weil ich noch den kiwi programmer habe aber noch nie angeschlossen weil kein kabel. wenn du was in die programmer buchse am jx steckst geht midi nicht mehr? also braucht der auf jeden fall erst mal eine midi erweiterung damit man pads bei laufender sequewnz einstellen kann?
 
R
Rastkovic
Guest
Nicht schön, aber konsequent. Da muss man auch Eier zu haben nen Deal platzen zu lassen der eigentlich schon fest ist.

Ist ja auch nicht so das das nur zwei Personen mitbekommen hätten.... :)
 
Feedback
Feedback
Individueller Benutzer
Erst denken, dann lenken. Mit so einem Hin- und her-Kindergarten möchte ich möglichst nichts zu tun haben. Ein Man, ein Wort, alles andere ist Gewäsch... und dann darüber auch noch diskutieren. Gewäsch halt.
 
Eliza
Eliza
Casioversteherin
Habe die Geschichte mitgelesen und finde, dass es wirklich unehrliches Verhalten ist. Was machst du, wenn der enttäuschte Käufer sich nun nach weiteren Angeboten im Internetz umschaut … und gemäß Murphys Gesetz ausgerechnet diesen Thread findet?
 
akula81
akula81
|||||
Naja... so wie ich das sehe. habt Ihr einen Kaufvertrag, d.h. wenn der Käufer entsprechend drauf ist, kann er auf dessen Erfüllung pochen., da er Anspruch auf Herausgabe des Synths zum vereinbarten Kaufpreis hat. Als Verkäufer kannst Du davon nur zurücktreten wenn
1. Sich die (vereinbarte) Beschaffenheit der Kaufsache drastisch ändert, das Ding nun also kaputt ist oder
2. Das Teil zwischendurch unverschuldet abhanden gekommen ist (Diebstahl).
Kalte Füsse, "zu billig" oder "keine Lust mehr" reicht da definitiv nicht.
 
Zaphod
Zaphod
how can you expect to be / taken seriously?
Ich bin übrigens einer, der seinen Juno 60 vor zwei oder drei Jahren in ordentlichem Zustand, mit Kenton MIDI für 800 Euro verkauft hat. Das war schon damals ziemlich fair, aber ich war mir sicher, viel teurer wird die so wundervolle, wie limitierte, so schönklingende, wie ewig gleichklingende Kiste nicht.
Wenn ich die aktuellen Preise sehe, bekomme ich Kopfweh vom Kopfschütteln. Jetzt mal abgesehen von Liebhabern, wie sie vielleicht hier im Forum auftreten und denen ich nicht krumm kommen mag: mich beschleicht immer wieder das Gefühl, die Welt ist voll von Menschen, die davon ausgehen, ihr musikalischer Durchbruch lässt nur deshalb auf sich warten, weil sie keinen Juno im Heimstudio haben, und nicht etwa, weil sie kompositorisch mit erheblichen Defiziten zu kämpfen haben :)
Naja - zu deinem Thema: Alles eine Frage der Kommunikation. Ich würde mich als Käufer je nach Wortlauf der Absage mehr oder weniger ärgern. Der Ton macht die Musik :) Gibt schlimmeres, als einen Juno in letzter Sekunde nicht zu bekommen. Ein dann "auf einmal" defekter würde mich mehr zürnen lassen.
 
Nick Name
Nick Name
|||||||||
Der Juno 60 ist ein - man höre und staune - sehr eigenständiger synth, mit eigenem, ja sogar einzigartigen charakter - den man aber lieben muss, dann zahlt er es einem auch zurück!!!
Ich war auch so drauf und wollte ihn mal loswerden, weil langweilig - es ist es aber nicht, schliesslich hat der auch noise!
...
Ich finde einen tag vorher darf man ein "privates geschäft" abblasen - es wird hier so getan, als ob das in der wirtschaft nicht gangundgäbe wäre...
 
Rolo
Rolo
||||||||||||
Naja... so wie ich das sehe. habt Ihr einen Kaufvertrag, d.h. wenn der Käufer entsprechend drauf ist, kann er auf dessen Erfüllung pochen., da er Anspruch auf Herausgabe des Synths zum vereinbarten Kaufpreis hat. Als Verkäufer kannst Du davon nur zurücktreten wenn
1. Sich die (vereinbarte) Beschaffenheit der Kaufsache drastisch ändert, das Ding nun also kaputt ist oder
2. Das Teil zwischendurch unverschuldet abhanden gekommen ist (Diebstahl).
Kalte Füsse, "zu billig" oder "keine Lust mehr" reicht da definitiv nicht.

Klar , es könnte sein daß der Käufer sich extra frei genommen hat und ihm dadurch quasi ein "Schaden" entstanden ist. Ich hätte auch einen "dicken abturn".
Allerdings kam noch kein eigentlicher Kaufvertrag zustande wenn man ehrlich ist. Der kommt erst zustande wenn der Käufer die Scheine hingeblättert hat und
einen Kaufvertrag auf Papier in den Händen hält, aus meiner Sicht jedenfalls. Ist aber schon sehr doof gelaufen. Da wurde sich scheinbar vorher nicht so richtig ein Kopp gemacht.
Ist nicht tragisch , aber auch nicht gerade fein.
Wie ich oben schrieb hätte ich den Juno ziehen lassen. Der Jx3p , allerdings nur mit original Programmer gefällt mir einfach nunmal besser, aber naja...

noch mal eine frage zu dem jx weil ich noch den kiwi programmer habe aber noch nie angeschlossen weil kein kabel. wenn du was in die programmer buchse am jx steckst geht midi nicht mehr? also braucht der auf jeden fall erst mal eine midi erweiterung damit man pads bei laufender sequewnz einstellen kann?

Man kann auf der Rückseite per Schalter wählen ob man midiübertragung möchte oder ob man programmieren möchte. Beides geht bei dem Burschen von Werk aus nicht. Das hat mich auch immer gestört, aber
so ist es halt nunmal. Ich hätte diesbezüglich auch große Lust meinem Jx3p mal dieses kiwi zu verpassen zu lassen, auch weil es damit noch andere Vorzüge gibt. Allerdings wird es dann auch wieder komplizierter
und deshalb hab ich bis heute erstmal abgewartet. Kommt Zeit kommt Rat, und wenn alles nichts hilft machen wir ein Attentat (Mutter Flodder);-)
 
Zuletzt bearbeitet:
 


News

Oben