Erster Synthi für Band

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von Paranoia65, 4. Oktober 2013.

  1. Paranoia65

    Paranoia65 Tach

    Tach Leudä,

    ich spiele seit einiger Zeit Klavier (fortgeschrittener Anfänger) und möchte mich jetzt nach einer Band umschauen, in der ich mitwurschteln kann. Unter anderem, weil ich mein MP5-Digitalpiano nicht ständig durch die Gegend schleppen möchte, bin ich nun auf der Suche nach einem günstigen, gebrauchten Synthesizer.
    Der Synthi soll in erster Linie dazu dienen, erste Erfahrungen mit dieser Art Instrument in einer Band zu machen und sollte als Gebrauchtgerät nicht mehr als 150,- bis 200 Euro kosten, gerne weniger. Ich bin von der Vielzahl der Synthesizer komplett erschlagen und wäre dankbar für eine kleine Orientierungshilfe.
    In welche Richtung es musikalisch geht, steht noch nicht fest und ich möchte zunächst klanglich einigermaßen flexibel sein, da ich diesbezüglich noch nicht wirklich weiß, was ich will (mir gefallen sowohl sogenannte "Natursounds", als auch komplett künstliche Sythi-Klänge wie vom CS1x). Es sollten sowohl E-Piano/Rhodes-artige, also im weitesten Sinne "klavierartig" zu nutzende, als auch "flächige" Sounds vorhanden sein.

    Wichtig sind mir vor allem (!!!) qualitativ einigermaßen solide Grundklänge und lieber ein "fetter" Kunst-Sound, als ein schlecht gesampeltes Klavier!(Also boß nicht so plastik-mäßige Keyboard-Sounds - ich kann das leider nicht eleganter ausdrücken, da ich noch nicht so versiert bin).
    Ich bin was das Klänge-basteln angeht, kompletter Laie und es ist auch nicht mein primäres Ziel, möglichst abgefahrene neue Sounds zu entwickeln. Vielmehr möchte ich erstmal ein halbwegs robustes und gut transportables Instrument mit einer gewissen Palette an Klangmöglichkeiten haben. Schön wäre es, wenn man die Tastatur splitten und links einen anderen Klang als rechts spielen kann. Sequenzer, Drums etc. benötige ich erst einmal nicht.

    Wäre echt nett, wenn ihr mir ein paar Tips geben könntet, wonach ich auf dem Gebrauchtmarkt so gucken sollte und was das jeweilige Gerät maximal so kosten sollte. Bin echt für jede Hilfe dankbar, da ich derzeit "wie ein Ochs vorm Berg stehe".
    Hier eine kleine Liste, von Synthies, die ich in meinem Preissegment derzeit auf dem Gebrauchtmarkt gefunden habe (Vielleicht ist da ja schon was passendes bei):

    Roland U-20 (115,-Euro),
    Roland JV-80 (125,-Euro),
    Roland XP-10 (130,-Euro),
    Yamaha SY55 (VB 160,-Euro)
    Roland JX1 (90,-Euro),
    Roland D 10 (VB 150,-Euro),
    Roland E 20 (100,-Euro),
    Yamaha CS1x (150,-Euro)


    Vielen Dank für eure Hilfe!
     
  2. Ludwig van Wirsch

    Ludwig van Wirsch bin angekommen

    :welle: :jesus:

    :willkommen:

    also ich steh ja derbst auf Bontempi Orgeln.
    Günstig an Selbstabholer.
     
  3. Murano

    Murano Tach

    Ich denke, mit einem 90er-ROMPler bist Du gut bedient. Eine Frage stellt sich: Willst Du lieber eine 61er oder eine 76er-Tastatur?

    Ich "bewerte" mal Deine Vorschläge:

    Roland U-20 (115,-Euro) - Langweiliger ROMpler aus den späten 1980er-Jahren, hat nicht mal Filter. Eine so typische House-Fläche mit etwas Resonanz geht also schon mal nicht. Auch sind 115.- viel zu viel. Für 20 Eurnen würde ich den nehmen wegen den immerhin guten Piano-Sounds, andernfalls Finger weg.

    Roland JV-80 (125,-Euro) - Exzellente Werksounds, die Rackversion JV-1080 kam (und kommt) in unzähligen Musikproduktionen zum Einsatz, tolles Filter mit Resonanz und einige Schieberegler für den Direktzugriff. Zudem gute Tastatur mit Aftertouch. Für den Preis schwer ok. EIn Univeralteil, das Du für fast alles brauchen kannst. Gibt es auch als JV-90 mit 76er-Tastatur (nicht allzu schwer, daher dennoch sehr transportabel), kostet kaum mehr.

    Roland XP-10 (130,-Euro) - Zwar neuer als der JV-80, kommt qualitativ aber nicht an den JV-80 heran, ein reines Einsteigergerät. Aftertouch fehlt meines Wissens auch. Der JV-80 ist die VIEL bessere Wahl!

    Yamaha SY55 (VB 160,-Euro) - Ein ROMpler wie der JV-80, aber etwas schwieriger in der Bedienung. Für 80.- allenfalls ein Thema. 160.- hingegen sind klar zu viel. Etwas verstaubte Werksounds. Würde ich nicht nehmen (wenn schon eher den SY77 wegen den genialen FM-Sounds, der ist aber für einen Einsteiger relativ kompliziert zu bedienen).

    Roland JX1 (90,-Euro) - Eigentlich eine Rarität, aber keine gesuchte. Ist de facto aber ein massiv abgespeckter JV-80, obwohl schon vorher vorgestellt. Würde ich nicht nehmen, hat nur sehr wenige Sounds an Bord, kaum Sounds im Web. Allenfalls als Umhängekeyboard witzig, ansonsten Finger weg, da zu limitiert.

    Roland D 10 (VB 150,-Euro) - Das Gerät hat seinen Reiz, aber nicht als Stand-Alone-Gerät. Klavier geht auf dem Teil gar nicht, da es kein klassischer ROMpler ist. Ist ein Gerät für Experimentierer, macht erst dann Sinn, wenn Du schon 5 andere Synths hast. Ueberdies ist der aufgerufene Preis deutlich zu viel. 80.- wären etwa angemessen.

    Roland E 20 (100,-Euro) - Ein Entertainer-Keyboard der Einsteigerklasse. Finger weg! Ist kein Synth im eigentlichen Sinn.

    Yamaha CS1x (150,-Euro) - Zusammen dem JV-80 die interessanteste Lösung. Einfach in der Bedienung, gute Sounds, eher techno-house-orientiert, dank einigen Drehpotis auch schön zum Schrauben. Meines Wissens aber kein Aftertouch. War damals nur ein (zweifelsohne sehr gut gemachtes!) Einsteigergerät, wirkt daher etwas billig (sehr leicht, Plastikgehäuse), ich würde den Preis auf max. 120.- drücken (oder die weiterentwickelten Geräte der Reihe suchen: CS2x für max. 150.-, CS6x für max. 250.-)


    Fazit: Yamaha CS1x, CS2x oder CS6x sehr gute Wahl, wenn's eher Richtung House-Techno gehen sollte. Ansonsten scheint mir der hochwertig verarbeitet JV80 oder der JV90 klar die "Best Choice" zu sein. Sind heute wenig gefragt, daher sind richtig gute Schnäppchen möglich. Gute Pianos, gute Layers, schöne Flächen, gute Orgeln, schöne Synth-Pads, aber auch gute Naturinstrumente. Dank der guten Tastatur kannst Du später auch mal noch einen Expander als Zweitsynthie darüber ansteuern. Die direkten Nachfolger XP-60 und XP-80 (letzterer mit Riesentastatur) können alles noch ein kein wenig besser und haben auch noch einen internen Sequencer und kosten heute kaum mehr als 200.- Wenn der Preis stimmt dürftest Du aber auch mit JV80 (ca. 120.-) oder JV90 (max. 150.-) sicher glücklich werden. Sind musikalische Universalgenies und daher für einen Einsteiger eine prima Wahl.

    Eine Alternative zu den genannten Geräten wäre der Kurzweil K2000. Hammersounds, sehr coole Gratissounds auf der Kurzweil-Homepage (das einzige, was Du da aber noch benötigst wäre ein externes Diskettenlaufwerk für Deinen Computer), liest zudem Samples und hat auch bereits einen Sequencer an Bord. Gibt es für 200.- In der Bedienung aber halt schon ein klein bisschen komplizierter als JV80/JV90 und CS1x ff.
     
  4. mink99

    mink99 bin angekommen

    Nachtrag zum cs1x

    Für 150 Euro deutlich zu teuer, meiner hat 100 weniger gekostet, so 80 - 90 wären ok. Ist ein lustiges Teilchen , aber kein Synthesizer , eher wie ne presetschleuder zu gebrauchen, hat auch nette Drums und Percussions. Selber Sounds basteln ist sehr eingeschränkt ...

    Kann aber deutlich mehr als nur texno Sounds.
     
  5. Paranoia65

    Paranoia65 Tach

    Vielen, vielen Dank für eure Unterstützung!! Murano, vor allem deine Antwort hat mir sehr weitergeholfen. - Es wird wohl der JV-80 werden, da ich keine Lust habe, ewig nach einem JV-90 zu suchen und ich für den JV-80 das aktuelle Angebot für 125,- habe.
     
  6. Noch bessser:

    Yamaha MM6 (ca. 150,- bis 170,-)

    In Sachen Klangqualität toppt dieses Gerät alles, was bisher genannt wurde.

    Ebenfalls erwägenswert:

    Yamaha SY-85
    Yamaha SY-35 (einer wird gerade im Forum angeboten - ein anderer *hier*)
    Kawai K1 (eher für die Synthpop-Richtung)
    Casio AT-3 (der kostet 179,- : nagelneu)
     
  7. mink99

    mink99 bin angekommen

    Die kawais sind für pianoartige Sachen nicht so gut....

    Als synth wäre ein k1 oder k4 (noch besser) nicht schlecht, aber er hat auch nicht den schraubfaktor....
     
  8. Paranoia65

    Paranoia65 Tach

    Hallo Lothar Lammfromm,
    vielen dank für deinen Hinweis auf den Yamaha MM6. Wäre eine sehr interessante Alternative zum JV-80, allerdings finde ich den MM6 nur zu deutlich höheren Preisen (so ab 230,-€). Kannst du mir einen Tip geben, wo man an einen MM6 für die von dir angegebenen 150,- bis 170,-€ bekommen kann?
     
  9. Murano

    Murano Tach


    MM6 wäre durchaus eine Alternative. Anders als der JV-80, der damals auch professionelle Musiker ansprechen solltem war der MM6 imho halt doch eher ieder als Einsteigergerät konzipiert. Für den von Lothar genannten Preis wäre das Gerät aber sicher interessant und da es von deutlich neuerem Datums ist als die bis anhin genannten Teile sind die Sounds natürlich auch zeitgemässer. Ob sie punkto Verarbeitung aber mit einem JV-80 oder XP-60 mithalten können ist dann schon wieder eine andere Frage.

    Ich "bewerte" mal die weiteren der genannten Geräte (die Früh-90er-ROMpler hatte ich ja fast alle schon selber unter den Fingern):

    Yamaha SY85: Eine Workstation mit Sequencer, ebenfalls Schiebereglern für den Direktzugriff, bekommt man ab 100.-, ebenfalls sehr empfehlenswert. Gut verarbeitet, gute 61er- Tastatur. Müsste ich jetzt aber ein Brot-und-Butter-Gerät suchen würde ich den JV-80 bzw. den XP-60 vorziehen, weil ich die Roland-Presets etwas besser finde. Trotzdem: ein ausgezeichneter Tipp.

    Kawai K1: Hat leider keine Filter, würde ich daher nicht nehmen. Superbillig, ab 50.- Soundmässig aber limitiert. Halt ein ROMpler der ersten Stunde.

    Kawai K4: Kann nette Flächen, soundmässig machte das Gerät auf mich aber einen irgendwie etwas limitierten Eindruck (was genau mir an dem Teil fehlte kann ich nicht so richtig beschreiben). Wie schon geschrieben Piano- und Rhodes-mässig auch nicht der Hit. Ich hatte mal längere Zeit einen hier, an eine Bandprobe hätte ich den aber nie mitgenommen. Sind derzeit ausserordentlich günstig, gibt es ab ca. 80.-

    Yamaha SY35: Eine geile Kiste, aber auch eher als Zweit- oder Drittgerät spannend. Vektorstick, um die mit der FM-Synthese produzierten Klänge mit den Sample-basierten Klänge der AWM-Klangerzeugung zu überblenden. Gerade die FM-Synthese geben dem Gerät klanglich eine weitere Dimension dazu. Leider fehlt es an Filtern. Eine Tüftelkiste für den kleinen Preis, gibt es ab 120.- Als Brot-und-Butter-Gerät aber trotzudem nur bedingt empfehlenswert.

    Zum Casio sag' ich jetzt mal lieber nichts...


    @Paranoia65: Für den Fall dass Du einen JV-80 für 125.- an der Angel hast würde ich den nehmen, aber erst NACHDEM Du die Tastatur geprüft hast, ältere ROland-Tastaturen sind, wenn sie lange Zeit nicht mehr gebraucht worden sind, manchmal hinüber. Funktionieren hingegen alle Tasten, klappt die Anschlagsdynamik und der Aftertouch und lassen sich die verschiedenen Soundprogamme mit leichtem Tastendruck wechseln, dann würde ich das Teil ohne weiteres Überlegen sofort mitnehmen.
     
  10. Bei Kleinanzeigen gilt wie immer: Verhandeln! Ansonsten musst du halt in die Bucht - und dort vielleicht zwei oder drei Mal eine Versteigerung auslassen (weil: zu teuer), bis mal etwas zu günstigeren Preisen erhältlich ist. Kurzum: Geduld ist das Zauberwort.
    ;-)
     
  11. Paranoia65

    Paranoia65 Tach

    Hallo Murano,
    nochmals vielen Dank für deine Mühe. Den JV-80 kann ich nicht anspielen, da der Verkäufer zu weit weg wohnt. Wie sich jetzt bei einem Telefonat herausgestellt hat, ist die tastatur wohl fit, alleredings funktionieren einige Knöpfe wohl nur noch bedingt (hörte sich nach korrodierten Kontakten an). Da ich kein Elektro-Frickler bin, werde ich daher die Finger davon lassen und erstmal weitersuchen.
     
  12. Murano

    Murano Tach

    Unter diesen Umständen würde ich den auch nicht nehmen.

    Die genannten Geräte werden übrigens alle mehr oder weniger öfters in der Bucht angeboten. Bessere Quelle ist aber der "Biete"-/"Sucher"-Bereich hier im Forum, da sich hier die echten Freaks und Fans und nur ganz selten professionelle Dealer tummeln. Hier könntest Du ein ehrliches Gerät zu einem vernünftigen Preis finden.

    Noch ein Blick wert ist übrigens folgende Website mit Soundbeispielen der verschiedenen Synths (JV-80 entspricht +/- der Rackversion JV1080):
    http://www.synthmania.com/
     
  13. andreas2

    andreas2 Tach

    Dann mach ich das mal :mrgreen: , ich hab das Teil:

    Für 179€ neu, aktueller Kurs, gibt es kein besseres 61 Tasten-Keyboard ! Die Tastatur ist angenehm spielbar, split-und layerbar, Batteriebetrieb ist möglich, die 800 Klangfarben (teilweise richtig gute) sind in Attack, Release und Cutoff regelbar, zudem gibt es nen fetten Satz DSP-Effekte. Das Gerät kommt aus der Casio Highgradefamilie, bis auf die orientalischen Klänge sind die Sounds identisch. Statt der Zugriegel hat das Oriental Skalenspeicher / stufenlose Feinstimmung, optimal für 'fremde' Skalen. Es gibt jeweils einen Song-und Audiosequencer, einen Mic. und einen Instrumenteneingang, beides kann als Audiodatei auf (SD)HC abgespeichert werden !

    http://www.casio-europe.com/de/emi/orie ... schedaten/

    Felix Thoma und Onkel Sigi beschreiben auf amazona.de das Schwestermodell des AT-3/ 5, seinem Review kann ich mich anschliessen (bis auf die Zugriegelgeschichten). Die Tastatur ist deutlich besser, als alle Controller etc. im unteren Preisbereich.

    http://www.amazona.de/test-casio-wk-7600-home-keyboard/

    Für einen Anfänger mit wenig Geld eine Empfehlung, die Brot- und Butter-Sounds sind an Bord. Ob man die "Alleinunterhaltungsgeschichten" a la Begleitautomatik braucht, muss jeder selbst entscheiden. Im Falle des AT-3 finde ich die orientalischen Pattern ganz inspirierend, den Polka etc. Krampf nutze ich nicht.

    Ein Nachteil sei nicht verschwiegen: Das AT-3 hat nur USB Midi, kein DIN-Midi, sehr, sehr schade.

    Ein Anfänger hätte mit dem AT-3 für 179€ und dem Venom für 198€ eine durchaus brauchbare Grundausstattung, sogar mit gar nicht mal schlechten Einbauspeakern, den Venom könnte man (mono) in das AT-3 einspeisen und aufnehmen, andersherum das AT-3 in den Venom einspeisen und per Interface in die DAW. Keine 400€ für 2 Instrumente, incl. Midi-Audio SDHC Recorder und Interface ist doch nicht zu verachten ?

    LG, Andreas
     
  14. Murano

    Murano Tach

    Das Casio ist ein Homekeyboard und als solches zu dem Preis durchaus eine Empfehlung wert, der Threadersteller sucht aber einen Synthie für seine Band...

    Als Live-Musiker in einer Band mit einem Budget von 400.- würde ich für 150.- einen JV-90 für die Brot-und-Butter-Sounds suchen und hätte dann noch 250.- übrig für einen virtuell-analogen Yamaha AN1x-Synthesizer - einen angehenden Klassiker mit Traumsounds und Ribbon-Controller (fürs Livespiel ein Hammertool).
    :adore:
     
  15. andreas2

    andreas2 Tach

    Das ist mir schon klar :), aber das AT3 ist kein "Billighomekeyboard", man kann es durchaus auf der Bühne einsetzen, wie es unsere türk./arab. Mitmusiker auch machen :mrgreen: (und ich auch machen werde). Es ist einen Blick wert, natürlich muss das jeder selbst wissen, ob er sich mit einem Casio blicken lässt :lollo: . Und es hat mehr Synthfähigkeiten (Attack, Release, Cutoff, RingMod, LFOs, Mods, Arp, Sequ., Reverb, Delay usw.), als ich je bei einem "Homekeyboard" gesehen habe. Ansonsten hätte ich es nicht empfohlen !
    Klar ist die Kombi JV90 + AN1x auch sehr gut, nur habe ich ewig keinen AN1X mehr für 250€ gesehen und komme just gerade vom grössten Musikerflohmarkt Europas (lt. Werbung). :)
    Tja, und Gebrauchtkauf .. ?? .. Die letzten 3 Geräte hatten (verschwiegene) deutliche Macken, mein Vorschlag war 'neu mit Garantie' :)

    LG
     
  16. Murano

    Murano Tach

    Ich habe meinen AN1x hier im Forum vor etwas mehr als einem Jahr für 250.- gekauft - ich denke, mit etwas Geduld findet man schon noch einen für den Preis (zugegeben würde ich es verstehen, wenn das Teil im Preis ansteigt, es ist einfach gut...).

    Ich habe bislang alle meine Synths gebraucht gekauft, die Mehrheit war tadellos bzw. wie beschrieben. Zwei Geräte hatten versteckte Mängel (beide Geräte waren aber auch derart billig dass der Deal für mich immer noch i.O. war, im einen Fall denke ich hatte der Verkäufer wirklich keine Ahnung) - und einmal bot ich auf einem Auktionsportal auf einen Alpha-Juno-1 und erhielt dann zu meinem Erstaunen den deutlich besseren Alpha-Juno-2... :pcsuxx:

    Wer aber Wert auf Garantie legt fährt natürlich mit einem Neugerät auf der sicheren Schiene. Das erwähnte AT3-Keyboard von Casio ist, so denke ich, gerade für türkisch-arabische Grooves ein ausgezeichnetes Gerät. Für Pop/Rock/Funkjazz hingegen würde ich eher nach einem typischen Synth Ausschau halten.
     
  17. andreas2

    andreas2 Tach

    Das AT-3 kann beides, wie gesagt, die überwiegende Zahl der Sounds kommen aus der Highgrade-Family. Ich habs mir wegen der orientalischen Sounds und Grooves gekauft und war baff erstaunt, was ich synthiemäßig damit anstellen kann, wird ja auch als (fast) Workstation beworben. Ich schraube Dir damit Klänge, dass Du Dich fragst, welcher Synth das denn sein könnte. :lol: Stabil und trotzdem transportabel (ganz schön gross) ist die Kiste auch.

    Sehr schönes Teil, hab ich auch hier. AN1X und Alpha Juno 2 standen zur Auswahl, das Ohr hat entschieden :) Seitdem halte ich die Augen nach einem AN1X offen, ist mir in den letzten Jahren nur noch einmal begegnet, für 300€. Einen Alpha Juno2 habe ich nicht mehr leibhaftig gesehen.

    LG


    PS: Überwiegend habe ich auch Glück gehabt, heute war ich ein wenig verärgert :-x (Falsches Netzteil für Hall ,und Funktionen auch nicht so dolle, Kleinmixer hat Bus-Probleme, ist aber zu lösen)
     
  18. Da ist nichts korrodiert, sondern einfach verschlissen, denn diese Membrantaster haben eine Lebensdauer nach Anzahl der Betätigungen und sind irgendwann einfach durch. Wer löten kann, tauscht sie aus und gut ist, beim JV-80 sind das zum Glück Standardteile, für die es passenen Ersatz gibt, der wenig kostet.

    Ich möchte auch noch mal den Yamaha SY85 ins Spiel bringen, der wurde schon erwähnt und ist günstig zu haben.

    Außerdem noch einen etwas ausgefallenen Kandidaten: GEM Equinox, gibts als 61, 76 und 88 Tasten. Konzept ähnlich wie Kurzweil PC2/PC3 (also auch incl. Orgelmodus) und für den Livebetrieb gebaut, eher ein Geheimtip und nicht so oft anzutreffen. Die 61er Version sollte im Budget liegen.

    Einen K2000 bekommt man zwar günstig, aber für den Bandeinsatz würde ich lieber ein neures Modell nehmen, was schon mehr Sounds drinhat und auch mehr Controller für den Klangeingriff. Ein gebrauchter PC361 liegt deutlich über dem Budget, aber ältere Modelle wie PC2 kann man günstiger bekommen, wobei es die PC1-Modelle nur mit gewichteten gab (88 und 76 Tasten) und der PC161 eine klapprige Tastatur hat und so gut wie nirgends zu finden ist.
     
  19. Paranoia65

    Paranoia65 Tach

    @Murano:
    Vielleicht bin ich ja etwas blind, aber ich kann den Suche/Biete-Bereich hier im Forum leider nicht finden - kannst du mir einen Tip geben? Nachdem, was ich bisher gelesen habe, hat der JV-80/JV-90 eigentlich alles, was mir wichtig ist: Solide Verarbeitung, gute Tastatur, gute Auswahl an brauchbaren "Brot und Butter"-Sounds. Der XP-60 wäre auch interessant, aber weißt du, wie der gehandelt wird?
    Vielen Dank auch für den Hinweis auf den Yamaha AN1X - liegt zwarf etwas außerhalb meines Budgets, aber wenn ich da für ca. 250,- Euro drankommen würde, würd ich wahrscheinlich zuschlagen.

    Vielen Dank auch an alle anderen,die heir geantwortet haben. - Mir als Synthi-Neuling hilft das enorm weiter!
     
  20. Paranoia65

    Paranoia65 Tach

    Was haltet ihr von einem Roland G 600 für ca. 180,- Euro? Oder ist der für meine Zwecke weniger geeignet?
     
  21. Murano

    Murano Tach

    Hi Paranoia65

    Der "Biete"-Bereich ist hier: viewforum.php?f=15
    Ist leider gerade keines der genannten Teile drin. Einfach jeden Tag mal reinschauen. Plötzlich findet sich was. XP-60 gibt's so ab 150 bis 200.- Das von Microbug genannte GEM-Teil wäre übrigens, solltest Du zufällig auf so eines stossen, auch eine Empfehlung wert (@Microbug: Muss man da nicht auf die Speicherbatterie achten?). Beim Kurzweil K2000 hat Microbug recht, für einen Einsteiger hat das Ding zuwenige Controller. G600 kenne ich nicht, ist glaub's auch wieder ein Teil aus der Keyboard-Abteilung.

    Der AN1x ist dann anders als JV80 & Co. ein reinrassiger Synth. Das heisst, der versucht nicht andere Instrumente nachzumachen (Klavier beispielsweise geht also nicht) sondern tönt eben so, wie die klassischen spannungsgesteuerten (daher "analogen") Synthies der 70er und frühen 80er klangen. Der Klang wird aber nicht spannungsgesteuert sondern auf digitalem Weg von einem integrierten Rechner erzeugt (daher die Bezeichnung "virtuell-Analog"). Zudem ist das Teil bereits mit Effekten und einem leistungsfähigen Arpeggiator (optimal für House-Beats, Techno etc) versehen, was das Ding auch für moderne Grooves interessant macht. Aber selbst Jazzer wie Herbie Hancock hatten das Ding schon auf der Bühne, auch Jestofunk. Auf Youtube findest Du Beispiele, wie das Ding klingt.

    @andreas2: Ich hätte auch zuerst den Alpha-Juno genommen, zumal da die Preise wohl weiter ansteigen. AN1x dürfte einfacher noch zu finden sein. SInd beides heisse Teile!
     
  22. andreas2

    andreas2 Tach

    Hab ich beim Händler in Kommission gekauft, es gab eine ganze Synth-Sammlung, alles bezahlbar (leider heute nicht mehr :sad: ). Lagen beide um die 250€, wobei der AN1X etwas abgerockt war, der Alpha Juno 2 war/ ist wie geleckt, hat angeblich einem Psychiater :lollo: gehört, der seinen Gerätepark ausdünnen wollte. Der Alpha Juno 2 kann vielleicht nicht allzu viele unterschiedliche Sounds, aber was er kann, das kann er richtig, dann kribbelt es :D . Und ich hatte endlich meinen polyphonen Analogsynth. Aber der AN1X ist einer der wenigen für mich bezahlbaren Synths, bei dem ich noch schwach werden könnte :nihao:

    LG

    PS: Ach so, und die seltene Speichercartridge war funktionsfähig auch noch dabei. Ich denke, ich hol den A.Juno mal aus der Tasche, spiel ein paar Töne und lade die Cartridge :mrgreen:
     
  23. Murano

    Murano Tach

    Alpha-Juno und AN1x ergänzen sich prima, sind beide auf ihre Art sehr speziell. Punkto Bass gehört der Alpha-Juno zum besten überhaupt, und dann noch die PWM-Flächen: Die berühmten Hoover-Sounds von Prodidy sind meines Wissens vom Alpha-Juno! Ein noch bezahlbarer Analoger mit erstaunlich guter Tastatur (einer der ganz wenigen Analogen mit Anschlagsdynamik und Aftertouch). Erwarte punkto Verarbeitung nicht zuviel vom AN1x, da ist der Alpha-Juno2 eine Klasse besser!
     
  24. andreas2

    andreas2 Tach

    Ich habe nie wieder einen spielbaren A.Juno2 gesehen, auf "Laber-Anzeigen" gebe ich nichts. Die Hoover Sounds wurden durch den A.J.2 berühmt, schön, einen echt analogen Klassiker an Bord zu haben .. Aftertouch ist allerdings für den After .. :mad:

    AN1X ? Es wird Bewegung in den Markt kommen, wetten das ? :lollo:

    LG
     
  25. Nein, das sind S2/S3 Turbo, also die Vorgängermodelle. Die Equinox haben nornale Lithiumbatterien drin, die aber nur den Uhrenbaustein versorgen, da es, wie bei den Vorgängern, keinen batteriegepufferten Speicher gibt, sondern man alles auf Diskette bzw Festplatte speichern soll.

    Roland G-600 ist kein Synth oder Workstation, sondern ein sogenanntes Arrangerkeyboard, gerne von Alleinunterhaltern eingesetzt, spöttisch auch "Tischhupe" genannt. Immerhin mit einer gut spielbaren Synth-Tastatur.

    Im Zweifel bei solchen Geräten immer bei Youtube nach Videos suchen, dann weiß man, mit was man es da zu tun hat.
     

Diese Seite empfehlen