esx1 und jx305 klingen gut aber der mix???

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von efendi, 15. Dezember 2005.

  1. efendi

    efendi -

    hallo zusammen,
    nach eurer ausf


    hallo zusammen,
    nach eurer ausführlichen beratung und trotz einiger sturheit auf seiten meines bandkollegen haben wir jetzt neues euqipment. die esx1 ist wirklich genau meine kreativitätsscdhachtel und es wird wohl lange dauern ehe ich diese ergänze (wenn dann durch den mfb synth). die jx 305 war ebenfalls ein guter einkauf, da alle bisherigen tracks einfach nachgebaut werden konnten. jetzt steht unser set wieder und schon gibts das erste problem:
    wir mixen live die beiden oben genannten geräte mit einem MG102 von Yamaha ab. dabei entsteht folgendes problem: einige sound klingen etwas breit und matschig. ich nehme an, das diese probleb mit kopressor und eq zu beheben ist eventuell müssen wir auch einfach noch etwas am mix der geräte arbeiten. leider gibt es bei der korg im gegensatz zur rm1x nicht die möglichkeit pro pattern einzelne frequenzen zu betonen und die dynamikeinstellungen sind auch eingeschränkt.

    soweit erstmal, freue mich schon auf eure hinweise, danke,

    e.
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    ja, EQ ist da nicht so schlecht.. praktisch w

    ja, EQ ist da nicht so schlecht.. praktisch wäre das sicher eher im pult oder als channel strip.. dann geht das auch live..

    hmmja, ansich klingt der <a href=http://www.sequencer.de/syns/roland>Roland</a> sicherlich "hifi"-mäßiger (glaube das ist der "amtliche" begriff).. imo kann man sowas aber schon am gerät weitgehend anpassen.. die sx hat einen EQ effekt, den man nehmen könnte.. ist nicht elegant.. aber geht ;-)
     
  3. Das *s* in es(x)1 steht doch f

    Das "s" in es(x)1 steht doch für sampling, oder?

    Generell empfielt es sich, Sounds zu nehmen, die von vornherein gut klingen (und nur noch leichter Anpassung bedürfen). Das mag banal klingen, ich selbst übersah es jedoch nur allzu oft.

    Ansonsten "zurechtbiegen" und resamplen...

    Zu diesem 305-Teil kann ich überhaupt keine Stellung beziehen, das ist nicht die Art Equipment, die ich mag...
     
  4. Xenox.AFL

    Xenox.AFL engagiert

    hmmja, ansich klingt der Roland sicherlich *hi

    hmmja, ansich klingt der Roland sicherlich "hifi"-mäßiger (glaube das ist der "amtliche" begriff)

    Wieso sagt man eigentlich immer Roland Synthies bzw. Sample Player klingen HiFi mässig? Also ich weiß nicht, wenn ich mir Rolands anhöre klingen die anders, aber nicht HiFi mässig oder wie definiert ihr HiFi mässig? Habe ich mich schon immer gefragt was das soll...

    Frank
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    das war bei keyboards lange ein feststehender begriff.. der

    das war bei keyboards lange ein feststehender begriff.. der Wave klingt HiFimäßiger als der PPG Wave.. ;-)

    der Name sagt es eigentlich..
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    [quote:64dbf0d7b8=*Alisa 1387*]Das *s* in es(x)1 steht doch

    also das rolandfilter klingt schon schön hifi (MCx0x bis 505, da ich hier nicht die 909 mit einbeziehen mag, der ich dann doch etwas mehr zu traue!) und die korg filter zwitschern mittlerweiel auch sehr fein und packen ordentlich zu !
    die röhre macht den sound schon etwas teils seitig digital fast ein wenig spitz, was aber gerade der HAT ganz gut zu gesicht steht (hat aber auch einen recht eigenen wiedererkennungeffekt), was ich persönlich aber wirklich gut finde (wobei die röhre bei der MX bis 11uhr stellung schön schiebt und dann eher distortet),
    ---> wobei ich aber nur die rom der MX kenne und bei der SX schon allein mittel wahl der samples so einiges anstellen können sollte -> weitaus besser soundtechnisch als bei der ES (die ich auch habe und schon recht flexibel ist!)

    und der hauptunterschied deiner geräte besteht nun mal in der samplingmöglichkeit der SX im gegensatz zur MCx0x (bis max MC505) -> d.h. da musst du mit den vorgefertigten sounds leben, wo ich hier eben mal die MX als vergleich anführen, wegen der "äpfel und birnenfrage".

    hoffe bissle geholfen zu haben
     
  7. efendi

    efendi -

    nun sind ja nun beide ger

    nun sind ja nun beide geräte in einem setup drin. und jetzt kommt aus dem mixer ein gemischter sound raus und der klingt matschig die sounds jeder für sich klingen druckvol, klar und gut genug für unsere ansprüche.
    ich benötige also noch einige mixing tips.

    danke sagt das e.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    [quote:3d41101ef6=*efendi*]nun sind ja nun beide ger

    was hast du für einen mixer ? wieviel bänder hat sein EQ ?
    hast du kompressoren im einesatz ?
     
  9. motone

    motone recht aktiv

    Wenn ein Sound allein *fett* klingt, heisst das meist, dass

    Wenn ein Sound allein "fett" klingt, heisst das meist, dass er nen breites Frequenzspektrum hat. Im Mix ist das eher von Nachteil, da sich hier die Sounds eher voneinander abgrenzen sollten, und "dedizierte" Frequenzbereiche haben sollten. Sonst "ersäufen" sich die einzelnen Spuren gegenseitig. Wenn z.B. Bass und Bassdrum im selben Freq.spektrum agieren, gibts nur Brei. Daher entweder mittiger Bass und wummsige Drum, oder dick Subbass und kickende Drum.
     
  10. efendi

    efendi -

    MG102 von Yamaha ist der mixer im liveset. kompressoren hat

    MG102 von Yamaha ist der mixer im liveset. kompressoren hat der keine. der eq hat drei bänder


    soweit so schlecht wa?

    e.
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    [quote:84b3b37ac0=*motone*]Wenn ein Sound allein *fett* klin

    sie das einfach so

    ne band mit leadgesang + 1 bass + 1 leadgitarre + 1drum

    hier hat jeder sound seine eigenfrequenz, die mittels mastermixer und seinen EQ's abgegrenzt wird !!

    bass ist monophon und die drum auch ! und möglichst stereo in der mitte ab diesen hauptfrequenzen kann man dann schon eher "phasenschweinerein" machen.

    oder anders: lies mal was über vinylschnitt und zieh rückschlüsse auf das soundspecktrum !!! da müssten dir schon allein deswegen einige lichter aufgehen, weil da gerade bassphasenschweinerein nicht mal in vinyl geschnitten werden können !!

    oder schau dir das radiofrequenzband an und was das dort wirklich stereo rüber kommt und wie die ihre compressoren für den Null db pegel einfach dahinterkrachen !!

    viele sounds gerade in tiefen frequenzen erzeugen immer matsch !!
    auch weil diese die meiste energie brauchen, schon allein eben durch die frequenz bedingt !!

    am besten: jeder sound bekommt seine eigene frequenz und du hast wenige schnittmengen !!

    was auch die riesenpulte erklärt in den großen studios !!
     
  12. motone

    motone recht aktiv

    Da du sicherlich mit dem Mischer nur die beiden Stereo-Outs

    Da du sicherlich mit dem Mischer nur die beiden Stereo-Outs der Geräte zusammenmixt, kannste mit dem EQ des Mischers nicht mehr viel bewegen. Daher ist bereits beim Komponieren die Soundauswahl wichtig. Bei der Electribe kannste auch mit dem Filter einiges freischnitzen (z.B. Bass mit Tiefpass, Lead mit Band- oder Hochpass, Drum auf Bass abstimmen). Oder du nutzt verstärkt die Einzelouts, dann kannste auch die EQs des Pults nehmen, aber dafür kannste die auf die Einzelouts gerouteten Parts nicht mehr mit den internen Effekten verwursten, die nur auf den Main-Out gehen.
     
  13. Xenox.AFL

    Xenox.AFL engagiert

    [quote:8ba252f62a=*Moogulator*]das war bei keyboards lange e

    Hm...? Verstehe ich nicht... Insider`! ?
     
  14. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    Ich halte

    Ich halte überhauptnix von EQen damit der Mix annehmbar klingt, es muss auch ohne EQ schon gut klingen. Lad doch mal nen Ausschnitt hoch, dann lässt es sich einfacher helfen...
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    [quote:1e65636d94=*motone*]Da du sicherlich mit dem Mischer

    gerade bei solchen all in one kisten neigt man ganz schnell dazu die einzelnen sounds zu proggen und wundert sich dann, das jeder einzelne echt allen super fett klingt und das 2 von diesen sich gegenseitig quasi behindern
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    [quote:c9e18b8a55=*daniel.b*]Ich halte

    und das doch einfach nur, weil gerade du einer dieser oberschlaumieschlümpfe bist, die ihre music 100% im kopf machen, hier schon alle spektralen anteile der verwendeten frequenzen berechnen und somit auch nur die jeweils gebrauchten specktren verwenden und dann gleich zum punkt zu kommen :roll:

    somit eben auch interferenzen und beeinflußungen des mischsoundes im vorherein berechnen oder gar noch hören (mit passender anlage und zertifikat vom HNO)

    wenn du das kannst -> sei mein gott :twisted: !!


    ansonsten sind EQ's eben dafür da, "harte" frequenzschnitte zu machen möglichst ohne den sound zu färben (wenn färben dann nur nach wunsch :) oder eben geld des verwendeten mixers eben, wegen mir auch herrsteller)
    um dem gesamtsound (specktrum) möglichst gehörrichtig abzumischen, damit auch müller lischen den dann auf ihrem küchenradio cool findet und es den massen am ballerman dem gehirn ihre letzten gedanken quasi wegdrückt. :twisted: :twisted: :twisted:

    somit eben ganz einfach phatt klingt :roll: ;-) :shock:

    d.h. EQ ist was fürs grobe ! speziell für die, die eher musik als mathe machen wollen und die evtl auch nicht eine 100%ige abhöre besitzten bzw gehör :arrow: denn was per EQ weg ist ist nun mal weg, entsprechend dem EQ seiner db zahl und klangcharakteristik :!: :!:
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    auch kann ein EQ ein musikalisches stilmittel sein z.b. filt

    auch kann ein EQ ein musikalisches stilmittel sein z.b. filterhouse

    oder man hat sein kleines universum in einem gerät und nen es den specktralen anteilen entsprechend

    specki *hihi* :idea:


    --> der musste noch sein ;-)
     
  18. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    [quote:861cec51ae=*chain*][quote:861cec51ae=*daniel.b*]Ich h

    Öhm, nö...

    Oft passt auch einfach im Arrangement etwas nicht. Diese "mit dem EQ lässt sich das schon richten" Mentalität ist mir schon öfters begegnet...
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    [quote:f29c0e9fe9=*daniel.b*][quote:f29c0e9fe9=*chain*][quot

    das ist ja auch die ältere :idea: :roll:
     
  20. efendi

    efendi -

    habe gerade versucht, euch etwas aufzunehmen das klingt aber

    habe gerade versucht, euch etwas aufzunehmen das klingt aber noch vieeeel schlimmer als über eine PA. deswegen präzise:
    -> es geht ausschließlich um einen livemix. die ersten aufnahmen machen wir dann auf und nach einem recordingworkshop.


    also noch mal: eine korg esx1 und eine roland jx 305 spielen live zusammengemixt mit einem yamaha mg 10/2. weiteres euqipment ist bisher nicht vorhanden. die anschffung eines günstigen eq und kompressors ist aber geplant.

    was also machen um den liveeinsatz richtig zu planen und dann auch zu mixen.
    ps wir proben über anlagen von KS, oder HK l.u.c.a.s
     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    [quote:42ea7313ff=*efendi*]habe gerade versucht, euch etwas

    "mittapen" und auf einigen weiter anlagen gegenhören obs passt, evtl. müsst ihr dann auch euer "üb-PA" umstellen, weil die s... auflöst ;-)
     
  22. Anonymous

    Anonymous Guest

    [quote:94f89b9072=*Xenox.AFL*][quote:94f89b9072=*Moogulator*

    Jedes Musikinstrument hat seinen eigenen Grundklang. Bestimmte Synthesizer Marken zeichnen sich durch einen eigenen "Markensound" aus...Clavia hat z.b. einen sehr eigenen Klang, eher drahtig und trocken klingen deren Synths. Yamaha und Roland ROMpler im Vergleich z.b....Yamaha klingt technischer und kälter aber dennoch sehr gut, Roland Geräte eher schöner, wie ein paar Hifi Lautsprecher. Vielleicht schickt Roland seine Sounds nochmal durch einen EQ der hier oder da etwas anhebt etc. keine Ahnung.
    Ich hatte Gelegenheit RM1x und MC303 klanglich mal vergleichen zu können und für meine Ohren klang es so.
     

Diese Seite empfehlen