frage zu "symbolic links" wegen datenverschiebung

tom f

*****
hallo...

also im kontext von datenmanagement wollte ich wissen was denn der unterschied zwischen einem symbolic link wie er in folgendem video beschrieben wird https://www.youtube.com/watch?v=QByRKad ... e=youtu.be und dem "alias erzeugen" ist..

wieso sollte man sich da extra so ein tool installieren ?

oder habe ich da was falsch verstanden ?

bei mir ginge es konkret um das verlagern der logic daten (also der stammdaten) auf eine externe platte, bzw. fände ich es sogar interessant evtl. den kompletten user auf einer externen platte zu haben - geht das ?


danke
 

swissdoc

back on duty
Symbolic Links:
Das ist Standard in Unix Systemen und basiert auf dem File-System. Klappt so in Solaris, HP-UX und Linux, genauso wie unter Mac OS.

Alias:
Das passiert auf Finder Level unter Mac OS.

Dieser Service erlaubt das Erzeugen von Symbolic Links mit grafischer Methodik. Sonst muss man unter Mac OS dafür wohl eine Shell starten.

Ich würde Symbolic Links nehmen. Ich habe aber auch ein paar Jahre mit echtem Unix/Solaris/Linux gearbeitet, von daher schreckt mich die Shell nicht.
 

tom f

*****
ich danke für die info...

also ich gestehe dass mich dieser dualismus zwischen "unix" und "osx" immer etwas verwirrt...

aber egal: also im prinzip könnte man mit so symbolic links also beliebige bereiche des systems auslagern ?

natürlich könnte man das einfach probieren - aber ich muss ja nicht riskieren was zu schrotten wenn da bereits ein guter kenntnisstand vorhanden ist.
 

fanwander

*****
tom f schrieb:
also wenn ich das hier lese bin ich auch nicht schlauer - denn die scheinen sich ja auch nicht ganz einig zu sein...

http://stackoverflow.com/questions/6311 ... ng-on-os-x
Wenn ich es richtig verstehe, dann gibt der weiterverlinkte Artikel http://forums.macrumors.com/threads/sym ... as.972404/ einen Hinweis auf den Unterschied.

Vorab muss man wissen, dass eine Datei in einem Filesystem eigentlich über einen sogenannten "inode" (spricht man wie iMac) beschrieben wird. Ein inode ist eigentlich einen Nummer in einer Liste. In dieser Liste ist der Nummer ein Name zugewiesen, der der Dateiname ist (und weiter gibt es dann in der liste Verweise, wo in welchen Blocks des Dateisystems sich die Daten befinden).
Ein Symbolic Link ist einfach ein Verweis auf einen inode. Wird die Zieldatei gelöscht, ist der Symbolic link kaputt - auch wenn ggf später eine neue Datei gleichen Namens angelegt wird. Denn deren inode ist eine andere Nummer.

Ein Alias hingegen verweist auf den Dateinamen. Löscht man den Dateinamen und legt wieder eine Datei mit dem gleichen Namen an, dann gilt der Alias für den Neuen Dateinamen.

Wie gesagt: so habe ich den Artikel verstanden.
 

swissdoc

back on duty
Genau so ist es. Aber dieser Alias Kram funktioniert nur über den Finder, im Grunde also auf einem höhrern Layer. Der Symbolisch Link funktiniert auf Basis Dateisystem, also weiter unten im Stack.
Tricky wird es, wenn Du Files in der Gegend herumschieben willst.

Das Dumme (meiner Meinung) bei Apple ist, dass man immer versucht, die Komplexität der Dinge vor dem User zu verstecken. Der User bleibt "dumm" und wenn was in die Hose geht, dann steht er im Regen und hat keine Ahnung. Nicht mein Ding.

Hier noch ein Link mit mehr Erklärung.
http://www.peachpit.com/articles/articl ... 3&seqNum=6

OSX ist im (harten) Kern ein UNIX System, oben drüber und quer mittendrin ist dann eine (weiche) Apple Schale. Klicky-Buntie wie man so schön sagt.
 

tom f

*****
wie ihr wisst bin ich bei dieser art von thema durchaus unbeholfen - also danke für die links und erklärungen, aber was wäre denn das fazit ?

also macht es sinn darüber nachzudenken sich z.b. einen user anzulegen der nur extern ist ?
 

swissdoc

back on duty
Ich kenne MAC OS nicht weiter und werde auch Sorge tragen, dass das so bleibt. Unter UNIX kann man das Homedrive eines User frei definieren und auch auf eine gemountete Partition legen. Wenn man weiss, was man tut, sollte das kein Problem sein. Bei MAC OS ist da aber sicher so eine Weichei-Schale herumgelegt, dann muss man genau wissen, wie das funktioniert. Da bist Du bei mir falsch verbunden.

Frage doch einfach Tante Google, ist wie Weihnachten, man muss nur richtig wünschen. Ein Start Wunsch könnte sein: OK GOOGLE: mac os x user account on external drive
Viel Spass und Erfolg.
 

tom f

*****
danke :)

ja es scheint sogar recht einfach zu sein: http://computers.tutsplus.com/tutorials ... -mac-48822


allerdings ist das ja eigentlich ein anderes thema - denn die logic sachen sind ja nicht im user bereich - bzw. nur teilweise.

aber egal - ich will euch da gar nicht mehr belästigen - ich werde den rest im netzt suchen und dann halt mal etwas rumprobieren.

prinzipiell fände ich halt die idee gut dass im rechner NUR das nackte osx drauf ist und alles was danach passiert auf einem externen datenträger liegt - das wird aber so eh nicht gehen...

mfg
 

psicolor

Raumpilot und Uhrmacher
fanwander schrieb:
Ein Symbolic Link ist einfach ein Verweis auf einen inode. Wird die Zieldatei gelöscht, ist der Symbolic link kaputt - auch wenn ggf später eine neue Datei gleichen Namens angelegt wird. Denn deren inode ist eine andere Nummer.
Nein, das is nicht richtig. (Ob das in dem Artikel falsch oder missverständlich beschrieben ist oder ob du's falsch interpretierst hast, weis ich nicht, spielt aber auch keine Rolle). Ich möchte das gerne aufklären:

ein symbolic link (symlink) is vom Prinzip her das gleiche wie ein Alias. Es is ein Eintrag im Dateisystem, der einfach nur einen Pfad enthält. Dieser Pfad kann absolut oder relativ sein, je nachdem wie man den symlink angelegt hat. Verweist man auf einen absoluten Pfad, hat man den Vorteil, dass man den Symlink einfach verschieben kann, und er weiterhin aufgelöst wird. Verweist man auf einen relativen Pfad, hat man den Vorteil, dass der Symlink auch dann richtig aufgelöst wird, wenn man das Dateisystem an einer anderen stelle einhängt. Und: Wenn man die Datei löscht, auf die ein Symlink zeigt, is der Link natürlich tot. Legt man an der Stelle aber wieder unter gleichem Namen eine Datei ab, lebt der Link wieder. Wie gesagt, im Symlink steht einzig und allein ein Pfad drin. Mehr nicht. Der unterschied zwischen einem Symlink und einem Alias ist, dass der Symlink vom Dateisystem aufgelöst wird, also mit jedem beliebigen Programm funktioniert. Das Alias kann nur von Programmen aufgelöst werden, die diesen Kram explizit unterstützen.

Hard links zeigen auf einen Inode. Sie sind von regulären Dateien nicht zu unterscheiden, denn eine reguläre Datei ist auch nur ein Zeiger auf ein Inode. Wenn du einen hard link auf eine Datei anlegst und anschließend die ursprüngliche Datei löschst, is das völlig wurscht, da die Inodes Referenzzähler haben, und so lange nicht überschrieben werden, wie es Referenzen gibt. Oder anschaulich: Die zuständigen Daten bleiben erhalten, solange es weitere hard links gibt. Deine Daten sind erst dann futsch, nachdem alle hard links entfernt wurden! Beispielhaft: Ich mach ein Backup meiner Arbeit unter /backup/2014/arbeit.tex. Da ich 2015 nix mehr zustande gebracht hab, lege ich unter /backup/2015/arbeit.tex einen hard link auf /backup/2014/arbeit.tex an. Wenn ich dann beim Aufräumen das ganze Verzeichnis /backup/2014 lösche, spielt das für meine /backup/2015/arbeit.tex keine Rolle, da es ein hard link ist. Die Daten sind noch da.

Die richtige Doku dazu findet man unter
Code:
info ln
@swissdoc:
Diese Strategie "wir verstecken das System mit einer bunten Oberfläche vor dem User" is bei MacOS noch relativ harmlos, finde ich. Ähnlich wie Windows ME. Ein wesentlich krasserer Kandidat in der Disziplin is mMn Android. Hier wird das komplette Multitasking for dem User versteckt und um sich als root einzuloggen, muss man echte Handstände machen!
 


News

Oben