GAS: Hat es je ein Ende?

flowdy

flowdy

Paramusiker
Ansonsten dazu aufzurufen gar keine Synths mehr zu nutzen, dann ist es vielleicht das falsche Forum ("Sequencer.de – Synthesizer-Forum"). Fahre nur Fahrrad und habe kein Auto, aber nun mache in keinem BMW-Forum einen Thread auf, dass sie mal überlegen sollten, welche ökologischen Konsequenzen ihr Fahren hat und sie doch auch Fahrrad fahren könnten.
Na dann guck mal auf das Thema des Threads und darauf, wer ihn eröffnet hat. Nicht ich.

Wenn sich hier Leute zusammenfinden, um über ihr G.A.S. zu lamentieren, zieht das eben halt auch Leute an, die helfen wollen den Blick zu weiten, vielleicht hilft das ja als Argument gegen das xte Gerät, das man eigentlich nicht braucht und das auch weiß im Grunde seines Herzens.

Aber vielleicht ist das auch kein echtes Lamentieren, viel mehr Koketterie, wie Frauen Schuhe kaufen und sich dann darüber auslassen, dass der Trend hin zum Schuhzimmer geht, sie aber leider gar kein Zimmer über haben. Sorry, etwas dekadent find ich das schon.
 
[Artinus]

[Artinus]

|||||||||
Ich denke es gibt durchaus nen Mittelweg zwischen totaler Dekandenz und übertriebener Askese. Der Konsum an sich ist auch nicht schlimm sondern die Bedingungen unter denen produziert wird. Das sollte man nicht vergessen.
 
flowdy

flowdy

Paramusiker
Ich denke es gibt durchaus nen Mittelweg zwischen totaler Dekandenz und übertriebener Askese. Der Konsum an sich ist auch nicht schlimm sondern die Bedingungen unter denen produziert wird. Das sollte man nicht vergessen.
Hier solltest du auch nicht vergessen, dass menschen- und umweltwidrige Produktionsbedingungen eine Ursache haben: Gier. Einschließlich der Gier, die uns dazu veranlasst, die billigsten, preiswertesten Angebote zu nutzen.

Klar, jetzt kann man argumentieren, ob du preiswert Schnäppchen kaufst oder auf FakeEthics ("Kaufen Sie nen Kasten Bier von uns und wir pflanzen 1ha Regenwald", nur als Beispiel von vielen - reiner Ablass für ein reines Gewissen) reinfällst: das Geld, das du mehr ausgibst als du müsstest, kommt gerade nicht bei den Menschen/Umweltprojekten an, die es am dringensten brauchen, sondern in den Taschen der eh schon Reichen.

Den Konsum an sich muss man reduzieren, und das Geld, das man über hat, für das Gemeinwohl anlegen. Das wäre ein richtigerer Weg, sicher nicht der einzige.

Was ich sagen will, ist dies: G.A.S., Kaufsucht, Drogensucht, ..., jeglicher egoistischer Konsum in der Selbstentfaltungsschicht der Bedürfnispyramide belastet nicht nur deine eigenen Finanzen, sondern die ganze Welt. Ethisch vertretbare Selbstentfaltung ist nur möglich mit den materiellen Mitteln, die man schon hat oder sich in der Nachbarschaft kostenlos ausleihen oder gegen anderes eintauschen kann.
 
[Artinus]

[Artinus]

|||||||||
Gier. Einschließlich der Gier, die uns dazu veranlasst, die billigsten, preiswertesten Angebote zu nutzen.
Den Konsum an sich muss man reduzieren, und das Geld, das man über hat, für das Gemeinwohl anlegen. Das wäre ein richtigerer Weg, sicher nicht der einzige.
Nein, eben nicht. Die Überproduktion hat nicht über Konsum als Ursache. Es ist nämlich keine Gier nach Konsum sondern von bestimmten Personen eine Gier nach Profit. Und diese Gier wird größer, egal wieviel konsumiert wird. Durch wenig Konsum wird das nämlich auch nicht besser, dann werden halt die Löhne gekürzt und du hast irgendwann eine stagnierte Wirtschaft.

Das heißt nicht das man auf teufel komm raus das Geld zum Fenster rauswerfen soll. Aber diese Selbstgeiselung geht eben total am Kern der Sache vorbei und ist im Endeffekt die Propaganda welche den ganzen Gierhälsen noch nützt:

"Der einzelne ist das Problem, wir machen alles richtig, optimiere dich selbst anstatt dich zu organisieren."
 
ganje

ganje

Fiktiver User
Solange man nicht mehr ausgibt als man hat, ist doch alles in Ordnung..
 
Zuletzt bearbeitet:
flowdy

flowdy

Paramusiker
Nein, eben nicht. Die Überproduktion hat nicht über Konsum als Ursache. Es ist nämlich keine Gier nach Konsum sondern von bestimmten Personen eine Gier nach Profit.
Nur den Dingen verschiedene Namen zu geben, macht sie nicht verschieden. Konsumgier - sowohl im Sinne von Besitzmehrung/-austausch als auch von Schnäppchenjagd - oder Profitgier, beide eint der Wunsch, die Rendite im Verhältnis zur Investition zu steigern. Versteht micht nicht falsch: Das ist ein grundmenschlicher Trieb, im gewissen Rahmen ja ein tierischer Trieb, Optimierung der Energiebilanz. Allein, wenn der Lebenssinn darin zu bestehen scheint, find ich es angebracht, zum Nachdenken, zur kritischen Selbstreflektion anzuregen.
 
ganje

ganje

Fiktiver User
Allein, wenn der Lebenssinn darin zu bestehen scheint, find ich es angebracht, zum Nachdenken, zur kritischen Selbstreflektion anzuregen.
Viele Menschen finden gar keinen Sinn im Leben.. Da ist die Kaufsucht (ich nenne es mal so) immer noch besser als gar kein Sinn. 🤷‍♂️
 
Shunt

Shunt

||||||||||
Viele Menschen finden gar keinen Sinn im Leben.. Da ist die Kaufsucht (ich nenne es mal so) immer noch besser als gar kein Sinn. 🤷‍♂️
sofern es nicht zu Lasten der Umwelt, Ressourcen und der nächsten Generationen geht, gebe ich dir recht.

Sonst wäre das eher so eine nach mir die Sintflut ich nehme alles mit, YOLO Einstellung
 
Sulitjelma

Sulitjelma

|||||
Viele Menschen finden gar keinen Sinn im Leben.. Da ist die Kaufsucht (ich nenne es mal so) immer noch besser als gar kein Sinn. 🤷‍♂️
Guter Gedanke - vielleicht führt ein G.A.S. ja auch irgednwann mal zu einer verstärkten Sinn-Suche wenn man erkennt daß hier keine dauerhafte Befriedigung, Erkenntnis etc. erreicht werden kann ? Das Ausleben wäre dann ja vielleicht ein erster Schritt ?

Ein Gerät das alles kann wie der Iridium ist für mich schon ein absoluter G.A.S.-Killer.
 
JayBee

JayBee

......
sofern es nicht zu Lasten der Umwelt, Ressourcen und der nächsten Generationen geht, gebe ich dir recht.

Sonst wäre das eher so eine nach mir die Sintflut ich nehme alles mit, YOLO Einstellung
Aktuell geht die Produktion aller Güter zu Lasten der Umwelt. Die der Notwendigen wie auch der ganze Kram zum sinnlos konsumieren.
Wenn erstmal die ganzen Folgekosten der Umwelt mit eingepreist werden wird vieles wohl auch nicht mehr so billig sein.
 
everNoob

everNoob

||
Obwohl ich an GAS leide, seh ich mich selbst eigentlich als ökologisch nachhaltig.
Kaufe eigentlich beinahe Alles gebraucht oder rette es vom Elektroschrott.
Nichtmal der Strom zieht meine Ökobilanz runter, da ich in der einzigen Stadt Deutschlands wohne, die ihre Energie zu 100% aus regenerativen Quellen bezieht. Geflogen bin ich erst einmal in meinem Leben, statt Auto fahr ich E-Scooter und Bahn.
Des einzige was mir Neu ins Haus kommt sind Bauteile für DIY und ganz selten Werkzeug welches ich gebraucht nicht finden kann.
Wie man sieht kann man seinem Gearwahn frönen und trotzdem einigermaßen Nachhaltig leben.

Edit: Ok der Versand beim Gebrauchtkauf zieht meine Ökobilanz doch etwas runter.
 
maak

maak

|||||||||||
Ich hol mir 1x im Jahr was, das klappt eigentlich ganz gut so weit (knock knock knock)
GAS hab ich selten weil die meiste Sounds sind irgendwie doch langweilig.

Die Soma sachen mit dem neuen Sequencer finde ich cool und vor allem den Matriarch .... aber alles zu teuer.
Für 2020 isses Subharmonicon. Das Teil mochte ich von Anfang und macht auch richtig bock.
 
 


News

Oben