Granular-Hardware für Live-Betrieb?

klangdicht

klangdicht

||
Liebe Musiker_innen,

ich suche nach einer Hardware, die ein live gespieltes Audiosignal (z.B. Synths, Gitarre, Mikro) durch eine Granular-Engine schickt, bearbeitet und auch wieder ausgibt. Desktopgeräte und Eurorack kommen in Frage. Dabei soll der Schwerpunkt nicht auf Zufüttern von Audiodateien liegen (z.B. über einen USB-Stick), sondern auf Live-Betrieb mit dedizierten Line-In-Buchsen.

Qu-Bit Nebulae 2 finde ich interessant, scheint aber leider nicht live-fähig zu sein (?). Der Tasty Chips GR-1 ist indirekt live-fähig über eine Soundkarte, die mittels USB angeschlossen wird - schade, dass der keine Line-In-Buchsen hat.

Gibt es weiterführende Hinweise von Euch?

Liebe Grüße von

Robert!
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Es gibt in HW nur GR1 und Iridium/Quantum - ansonsten Software und Apps auf iOS.
Das war's.
Etwas danach noch VSynth, Engine ist aber veraltet bezüglich Artefakte.

Module - ja, das ist schon noch eine Alternative.
Live einspielen können die alle nicht -
naja, es geht so halb auf dem iPad.

HW sonst - eigentlich nur noch Module, monophon.
 
Klangzaun

Klangzaun

!!!11!111
Der Tasty Chips mit einem einfachen Behringer Interface / Zoom Fieldrecorder / etc..... ist da keine schlechte Lösung.
 
colectivo_triangular

colectivo_triangular

|||||||
Der Polyend Tracker hat auch rudimentäre Granularsynthese an Bord, die ist aber nicht Live nutzbar.
Ansonsten gibt's in Pedalform noch die ein oder andere Granularengine, die für dein Vorhaben unter Umständen sogar flexibler sind.

Ein paar Beispiele, die mir direkt einfallen:


Ansonsten könntest du dir auch ein kleines Eurorack-System um das Clouds-Modul aufbauen. Dann hast du einen flexiblen Live-Granular-Synth in Stereo für unter 500 €
 
Zuletzt bearbeitet:
tichoid

tichoid

Maschinist
Das Clouds-Modul ist für genau sowas gemacht.. also Live-Verwurstung. Der GR-1 kann zwar auch Sampeln, aber da braucht man Zusatzhardware (wie @Klangzaun und Du auch schon bemerkten)
 
Zuletzt bearbeitet:
Night Machines

Night Machines

|||||
Gotharman’s Little DeFormer 3 hat zwei Audio Inputs und Outputs und kann bis auf jeweils sechs aufgerüstet werden. Es gibt in der Maschine dann acht Mixbusse auf die man diverse Granulareffekte legen kann, um Audio live zu zerstückeln. Das Ding kann natürlich noch ne Menge mehr, z.B. Sampling, Sequencing, Analogfilter, etc.

Es gibt auch eine kleine Variante, den Tiny LD, mit jeweils zwei Audio Ins & Outs, aber sonst derselben Firmware/Power.

Auf dem Gebrauchtmarkt gibt es ab und zu auch den nochmals kleineren FX Deformer, der nur die Effekte drin hat. Der wird heute nicht mehr hergestellt.

Thread zum LD3: https://www.sequencer.de/synthesizer/threads/gotharman-little-deformer-3.141554/

Website: https://gotharman.dk
 
Donauwelle

Donauwelle

Malandro
Das KaossPad 3 pro + bietet recht gute granulare Algorithmen fürs Livespiel.

Dann noch einige Pedale, mit denen man live granulieren kann. Hat natürlich jedes Pedal so seinen eigenen Flavor.

Red Panda Particle (oben schon genannt)
Pladask Fabrikat
Hologram Microcosm
Cooper Fx Outward
Chase Bliss Mood
Drolo Fx Stammen
Poly Fx Digit/Beebo
Empress Zoia
 
Zuletzt bearbeitet:
sndrsklr

sndrsklr

....
Ich würde mir auch das Poly Effects Beebo genauer anschauen für deine Zwecke, da es die Mutable Instruments Module bietet und du dir deine eigene Effektkette bauen kannst. Als Pedal ist es daher auch Live tauglich (aber durch den Touchscreen wohl eher nicht als Tretmine).
In Sachen Granular Auswahl toppt derzeit aber nichts die iOS Welt, mit einer Soundkarte und bspw. Borderlands Granular und das dann noch in AUM und/oder Audiobus mit weiteren Effekten verbinden bietet Klangmöglichkeiten, die man mit Hardware nur schwer bieten kann.
 
klangdicht

klangdicht

||
Ihr lieben, vielen Dank für Eure vielen Hinweise! Ich gehe systematisch Eure Angaben im Netz durch und schau mir die Geräte an. Ein iPad als Effektgerät kommt aus verschiedenen Gründen für mich nicht in Frage (daher auch meine Frage nach "echter" Hardware). Irgendetwas muss doch dabei sein, was so funktioniert, wie ich es mir vorstelle... ?
 
Plasmatron

Plasmatron

||||||||||||
Liebe Musiker_innen,

ich suche nach einer Hardware, die ein live gespieltes Audiosignal (z.B. Synths, Gitarre, Mikro) durch eine Granular-Engine schickt, bearbeitet und auch wieder ausgibt. Desktopgeräte und Eurorack kommen in Frage. Dabei soll der Schwerpunkt nicht auf Zufüttern von Audiodateien liegen (z.B. über einen USB-Stick), sondern auf Live-Betrieb mit dedizierten Line-In-Buchsen.

Qu-Bit Nebulae 2 finde ich interessant, scheint aber leider nicht live-fähig zu sein (?). Der Tasty Chips GR-1 ist indirekt live-fähig über eine Soundkarte, die mittels USB angeschlossen wird - schade, dass der keine Line-In-Buchsen hat.

Gibt es weiterführende Hinweise von Euch?

Liebe Grüße von

Robert!

Doch gerade Nebulae ist live fähig. Der Trick ist den Buffer zu clocken. Das ist ja eh das Problem bei Granular, es ist keine Echtzeit Manipulation möglich, da sich die Grains ja aus einem Datensatz bedienen der passiert ist. Also auch mit einem geclockten Nebulae bearbeitet man immer einen recordeten Buffer , man kann die Lese Rate des Buffers aber sehr gering halten. Kann damit aber dann nicht groß in dem Table herumwühlen ...
 
klangdicht

klangdicht

||
Doch gerade Nebulae ist live fähig. Der Trick ist den Buffer zu clocken. [...] Also auch mit einem geclockten Nebulae bearbeitet man immer einen recordeten Buffer , man kann die Lese Rate des Buffers aber sehr gering halten. [...]
Was bedeutet "geclockt" in diesem Zusammenhang? Also wie wird das praktisch im System umgesetzt?
 
aintnopicnic

aintnopicnic

|||
Der Buffer speichert Sample&Hold
artig den Input und macht diesen
bearbeitbar/abspielbar. Da dies Latenz erzeugt, ist also keine Echtzeit möglich, sondern per Clock wird der Buffer immer wieder neu befüllt. Man ist also immer einen Bufferinhalt „hinterher“.
Diese Problematk hat mich auch von
allen Möglichkeiten im Euroland abgeturnt. Arbahr&Co. mussten wieder gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Plasmatron

Plasmatron

||||||||||||
Der Buffer speichert Sample&Hold
artig den Input und macht diesen
bearbeitbar/abspielbar. Da dies Latenz erzeugt, ist also keine Echtzeit möglich, sondern per Clock wird der Buffer immer wieder neu befüllt. Man ist also immer einen Bufferinhalt „hinterher“.
Diese Problematk hat mich auch von
allen Möglichkeiten im Euroland abgeturnt. Arbahr&Co. mussten wieder gehen.

Ich lade meist Samples und lass die dann eben in Eurorack Manier ansteuern und zermahlen. In Echtzeit ist das auch unspannend. Vor allem lohnt mM Granular nur bei Samples die nicht von Grundwellenformen kommen, Beats mal ausgenommen. Also ich fütter da alles rein..
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Virus TI im Atomizer Mode vielleicht, probiert hab' ich das aber noch nicht.


Virus TI - Effects - 05 - Atomizer


Access Virus TI Snow - Atomizer
 
chri tha

chri tha

..
Von Mutable Instruments kam gerade der Clouds Nachfolger Beads raus, der ist stereo
 

Similar threads

 


News

Oben