Große Probleme beim Sound nachbilden. Bitte um Hilfe!

Dieses Thema im Forum "Sound" wurde erstellt von MidiMan, 10. Februar 2009.

  1. MidiMan

    MidiMan Tach

    Hallo liebes Sequencer-Forum,

    Meine Name ist Tobias aus Hagen und ich besuche Euer Forum schon lange, nur habe ich mich nie angemeldet, doch jetzt wollte ich es wissen! :)

    Ich bin ein leideschaftlicher und leider talentfreier Synthie-Fan! Ich benutze -neben meinen altem Keyboard- nur Softsynth, weil diese auch leicht in den Proberaum bringen kann (mit dem laptop) und weil es erstmal einfach für mich ist , bezogen au speicherplatz und mitgelieferte Presets, Support,etc.

    Aber nun zu meinem erste Anliegen:
    Ich spiele mit ein paar Freunden in einer "Band". Und nun möchten wir songs covern und ich probiere schon seit mehreren Tagen, die Sounds zu programmieren, bzw die sounds zu erstellen, aber leider kann ich es nicht herausfinden, wie die sounds gemacht werden.. :sad:


    hier ist erstmal der sound:
    http://www.zshare.net/audio/5538736108bd320f/#

    hört sich einfach an, aber ich probiere die ganze zeit mit dem rob papen albino und minimonsta diesen klang genauso zu kreiren, aber ich schaffe es nicht :sad:

    ich wäre euch SEHR dankbar, wenn ihr mir dabei helfen könntet!

    einen angenehmen tag wünsche ich euch auf jedenf all noch!

    tobias
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    :hallo:

    Der Grundsound wird im Original wohl irgendwas Orgeliges sein, der Nachbau mit Oszilatoren klingt daher etwas sauberer.

    Drei Oszilatoren:
    Sinus, Grundton
    Sinus 2 Oktaven höher (+24 Halbtöne)), leiser
    Sinus drei Oktaven (+36 Halbtöne) höher, noch leiser

    Filter brauchst du dann nicht
    (Eine Verbesserung wäre es, den untersten Sinus etwas asymmetrisch verzerrt zu haben (Dreieck ist symmetrisch und schon zuviel, vielleicht gibt es ja eine "dreckige" (vintage analog) Sinus-Wellenform) - dann wirst du evtl. obenrum mit dem Filter das Zerrspektrum beschränken wollen. )


    Einen mittelschnellen Lfo satt auf die Tonhöhenmodulation aller drei Oszilatoren legen - der Sound eiert um mehr als einen Halbton!

    Amplitude mit kurzem (ohne) Attack, Sustain ganz aufgedreht und deutlich hörbarem Release.

    Etwa Hall.
     
  3. Moogulator

    Moogulator Admin

    (passt hier glaubich besser). Willkommen hier!
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    finde ich ja auch ... [​IMG] ... aber meinste er findet das hier wieder? [​IMG][​IMG]
     
  5. MidiMan

    MidiMan Tach

    Vielen Dank für Eure Hilfe und die Willkommensgrüße! Wirklich klasse Fetz, dass Du Dir die Mühe gemacht hast. Wirklich, ich weiß es SEHR zu schätzen un dfreue mich riesig den Sound auszuprobieren, wenn ich zuhause bin!

    Für andere Beiträge, Einfälle, Anregungen und auch willkommensgrüße, bin ich natürlich weiterhin sehr dankbar!

    Danke! :)
     
  6. MidiMan

    MidiMan Tach

    vielen dank nochmal, ich habe dank deiner hilfe den sound 1:1 hinbekommen!! THANX!!
     
  7. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    Mich würde mal interessieren wie Du das machst. Zweistimmige Intervalle kann ich raushören weil ich sie kenne und weiß wie sie zusammen klingen. Auch Dur/Moll Drei/Vierklänge stellen kein Problem da, bei Umkehrungen wird es für mich dagegen schon schwieriger die richtig zu erkennen. :)

    Wie machst Du das, kennst Du den Gesamtklang oder kannst Du wirklich die einzelnen Töne raushören?
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Manche Leute werden mit dieser Hörfähigkeit geboren, andere lernen das. Es gibt Gehörbildung, da trainierst du Intervall und Tonhöhe rauszuhören. Man fängt damit an, erstmal einfache Intervalle zu bestimmen und macht das dann immer komplexer. Ein Kollege spielt einen Ton auf deinem Synth und du siehst nicht die Taste, die er drückt. Dann versuchst du die Tonhöhe zu bestimmen. Nach einer Weile funktioniert das mit hoher Trefferquote.
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Beim Intervalle hören und Gehörbildung trainiert man doch eher musikalische Grundtöne zu hören (die waren hier mit F-Es-C so einfach, das selbst ich das rausbekommen habe... ), aber die Obertonstruktur innerhalb des Sounds wird dabei doch ausgeblendet?

    Und mit komischen Obertönen in einem Sound kann man schon merkwürdige Sachen machen:
    Dieser Schnipsel hört sich doch eigentlich relativ normal an. Aber Versuch mal die Tonfolge auf einem anderen Instrument mitzuspielen - ich krieg da(zu) keine plausibel klingende Tonlage hin - und zumindest in dieser tiefen Lage *höre* ich auch nicht, woher das kommt.
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    In der klassischen Gehörbildung ja. Aber das ist ja nur die Basisbildung im Studium. Abhängig von der eigenen Tätigkeit geht das dann weiter, und jeder fortgeschrittene Klangmeister den ich kenne, hört im Laufe der Zeit auf Kommando auch in Obertonstruktur.

    Beim Basisteil haben übrigens oft Tanzmucker die Ohren vorn, denn die hören die Parts bei den Songs raus und da ergibt sich durch die Übung automatisch ein analytisches Gehör. Der Preis dafür ist aber hoch (Tanzmucke Repertoire) :D
     

Diese Seite empfehlen