Haus gekauft, 8 qm Studio-Raum konzipieren

N
nicogrubert
....
Da ich seit ca. meinem 18. Lebensjahr Rückenschmerzen habe, deren Ursache u.a. war, dass ich mein damaliges Home-Studio, Studium-Arbeitsplatz und Büro in einer L-Form angeordnet habe, will ich das eigentlich in Zukunft vermeiden.
Ich hatte mir auch überlegt, Tisch #2 (Synths, Drum Computer) als höhenverstellebaren Tisch einzuplanen, so dass ich an den Synths und Drum Machines stehen kann, aber nicht muss.

DIe Zeit, in denen ich Musik mache, ist auf wenige Stunden (max. 6 Stunden am Stück) begrenzt. Eher sind es 3-4 Stunden am Stück.
 
Synthesilent
Synthesilent
#
90% bedeutet 90% von allen - nicht 90% von denen, die groß genug sind, dass du sie als groß genug einordnen oder wo du bilder von im internet gesehen hast. ;-)

ich kenne auch regieräume wie den aus der oper in sydney oder vom staatstheater in jakarta, wo zwei 100-kanalmischer nebeneinander reinpassen, aber das sind dann die anderen 10%.


sowas hier passt auf 8 quadratmeter. das ist quasi standard. alles andere ist luxus.

https://www.studiolongboard.com/wp-content/uploads/2019/02/Studiolongboard-_8-Regieraum.jpg
Also Du kennst die 90% und ich Räumlichkeiten nur vom Internet? Aha, na dann lass ich Dich in Deiner Annahme und kommentiere nicht weiter.
 
Würze
Würze
¿
Zuletzt bearbeitet:
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Also Du kennst die 90% und ich Räumlichkeiten nur vom Internet? Aha, na dann lass ich Dich in Deiner Annahme und kommentiere nicht weiter.

oh ich bin mir sicher, dass noch viele gute argumente dafür hättest, warum man angeblich in 8 quadratmetern nicht mit lautsprechern musik hören könnte, nur das ist den leuten, die das anderrs machen wollen oder müssen ja vollkommen egal.
und hier geht es halt um genau solche räume von dieser größe - und wohlgemerkt noch nicht mal um professionelle nutzung.
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Dir ist klar, dass 8qm einer Fläche von 4x2 Metern entspricht? Wenn sowas da rein passt, dann passt ja kaum noch ein Mensch in den Spalt vor dem Tisch.

der raum auf den foto ist tatsächlich natürlich viel größer, wie man schon an den lautsprechern erkennt, denn die willst du nicht in 8 quadrameter stellen. :)


aber deine feststellung, dass 8 quadratmeter nicht mal genug platz seien um stuhl und tisch auf zu stellen kann ich nicht bestätigen.

das ist echt nur eine frage des "wie", nicht des "ob", zumal der TE ja keine alternative hat.

wenn ein raum 2,80 * 2,80 groß ist dann brauchst du dafür 65-70 centimeter von der rückwand bis zur tischkante zum sitzen und es blieben bequeme >1,50 meter distanz vom kopf zu den lautsprechern übrig.

ich habe bei mir z.b. 50 cm abstand zur wand, dann kommt ein tisch mit 55 cm und dann kommt ein tisch mit 70 cm. dann kommt der chef.
das ist fast doppelt so tief wie zb. auf dem bild oben. wäre der raum nur 2 meter tief könnte ich immer noch fast genau so bauen und sitzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
was haltet ihr eigentlich von diagonal? in einem 2,80 * 2,80 raum?

stichwort erste reflektion.
 
E
eeeeeeeeeeeeeeee
Guest
Bei so selbstbau-Lösungen sollte man dringend drauf achten, das die Chassis so weit es geht verzerrungsfrei spielen können. Also von hoher Güte sind. Das kann dann mit passenden Verstärker und Kram auch ganz schnell, ganz teuer werden.

Frequenzgang und Nachhall ist auch nur die halbe Wahrheit. Wenn es zu stark klirrt, ist mit einem linearen Frequenzgang und korrigierten (absorbierten) Nachhall auch nicht viel gewonnen.

Meine Tipps:

-Highend Wandler mit sau guten Kopfhörern

-10cm Basotect an die Wände und Decken, an den Reflexpunkten. Reicht.

-kleine Lautsprecher 3-4“ max

-Abhördreick klein und nah halten

-Sonarwoks, Dirac, DEQ2496 oder ähnliches zur Raumkorrektur. Und dann wenn möglich fast nur absenken, anstatt anheben.

-Leise Abhören. Ist zwar kacke weil dir dann auch wieder das erweiterte Lautstärkeverhältnis fehlt, aber dafür hast ja den Kopfhörer.
Info: Wer verzerrungsfrei von 25-20.000Hz bei über 120dB abhören kann ist klar im Vorteil. Weil man die unterschiedlichen Lautstärken so noch stärker (gröber, weiter getrennt) wahrnehmen, hören kann. Man hat so zu sagen mehr Bit-Tiefe im hörbaren Raum 😉

Allerdings muss ich sagen das die Sache mit mehreren Woofern absolut Sinn machen kann. Bei mir hat auch erst der zweite Woofer den gewünschten aha Effekt gebracht.
Zum Glück ist mein Raum mit um die 40qm groß genug um mit Absorber arbeiten zu können. Du bräuchtest zusätzlich Woofer die Nachhall auslöschen und zusätzlich Auslöschungen (und die wird es in diesem kleinen Raum geben) zukleistern können. Alles nicht so einfach.

Pro Tipp:
Als erstes Messmikro kaufen.
MiniDSP UMIK-1 und in REW einlesen, ist kostenlos. Genauso wie das Programm selbst. Die Software mit dem Mikro und ein bisschen Wissen ist eine mächtige Waffe in Sachen Raumakustik. Jedem Geschwätz um Welten überlegen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Würze
Würze
¿
Da Dir Ergonomie aufgrund wichtiger ist als Akustik,
hab ich noch folgende Anmerkungen:
-Tische direkt an der Wand sind bei Umverkabelung sehr unbequem, deswegen immer etwas Wandabstand lassen
-direktes Sonnenlicht vom Fenster kann blenden und nerven
-wenn es keine direkte Sonnenblendung gibt würde den Ausblick nutzen und meine Hauptorientierung in diese Richtung weisen
-das Fenster vergrössert den Raum optisch und gefühlsmässig und sollte wie Du schon anmerktest möglichst frei bleiben
-zwischen zwei Tischen eingeklemmt zu sein erzeugt Enge und Bewegungseinschränkungen=Rückenschmerzen
-der Raum sollte nicht zu vollgestopft aussehen um Engegefühle zu vermeiden
-es sollte möglichst viel Bewegungsfreiheit bleiben
-Lautsprecher im Rücken - ist eher ungünstig
 
 


News

Oben