Heilsame Wirkung von Synthesizer-Musik

moogist

moogist

|||
Am 8.6.2020 musste ich mich einer aufwändigen Operation unterziehen, die ohne Alternative war und die - so hoffe ich - mein Leben um einige Jahrzehnte verlängert hat. Ich war zuvor noch nie stationär im Krankenhaus gewesen, entsprechend nervös war ich. Mein Konzept war, die ersten Tage nach der OP im Krankenhaus hauptsächlich ruhend und schlafend "totzuschlagen". Am ersten Abend nach der OP habe ich leise Ashras "New Age Of Earth" laufen lassen, was mir - trotz leichter Schmerzen - einige wichtige Stunden Schlaf bescherte. Später dann Michael Koenigs & Manuel Göttschings "Early Water", was mir weitere wichtige Stunden Schlaf bis in den Morgen einbrachte. Weiterhin sehr hilfreich war mir später Tangerine Dreams "Tangram Set 1". Ich bin mir sicher, dass mir Musik wie diese bei meiner Genesung geholfen hat. Kann jemand von Euch von ähnlichen Erfahrungen berichten?
 
Otterl

Otterl

zwangserleuchtet
Vielleicht lag es nicht nur an der Musik, sondern an den Assoziationen die du damit verknüpfst, als du diese Musik zum ersten Mal gehört hast?
 
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Musik zu hören, die du magst, schüttet u.a. Glückshormone aus. Dass diese beim Heilungsprozess helfen, ist längst bekannt.
Nebenbei hat es natürlich auch einen positiven psychologischen Effekt.

Stell dir einfach mal vor, du würdest in so einer Situation Musik hören (müssen), die dich beunruhigt oder dir im einfachsten Sinne nicht gefällt. Das Gegenteil vom oben genannten Effekt wäre dr Fall. Insofern, ja es hilft :) Beim Einen mehr als beim Anderen. Man muss es natürlich auch zulassen und sich auf Musik generell einlassen können. Viele Menschen können das nicht.

Dir weiterhin gute Besserung!
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Als mein Vater starb hab ich ihm Musik vorgespielt die ich glaube, dass er sie liebt - bzw mag, sowas ist immer gut. Ich denke aber, dass man mit Elektronik das natürlich weitreichend schön machen kann aber - schön ist total verschieden. Ich hoffe ich werd nicht mit Käse beschallt - Musik ist so dermaßen verschieden und man kann daher viel falsch machen - aber du wirst für dich was finden was passt. Muss ja nicht immer ASMR oder NewAge Zeug sein.

Ordentlich Strom!
Gute Besserung!!

Flächen die du magst oder Musik - das ist sicher schön. Es ist Stimulation - manche mögen Drones, andere eher Vogelsounds oder sowas. Dazu kenne ich dich zu wenig aber du kennst dich. Du hast hoffentlich so eine Möglichkeit Apple Musik, Spotify oder so ist da ideal - solang es WLAN gibt oder so..
dann hast du ALLES - oder Youtube notfalls.

Ich selbst mag für's echte schlafen am liebsten Stille und Dunkelheit - aber wenn man lange schlafen "musste" und schlafen "soll" ist das natürlich etwas anders. Musik finde ich schnell auch nicht gut, wenn ich kränklich bin.. Geräusche und so. Einen Podcast abends hören kommt aber vor.
 
oli

oli

|||||||||||
Cool, dass dir die Musik beim Genesungsprozess geholfen hat.
Ja, ich würde es auch subjektiv so einschätzen, dass Musik eine heilende Wirkung haben kann.

Von ähnlichen Erfahrungen in dieser Intensität kann ich bisher noch nicht berichten.
Musik nutze ich teilweise zur Stimmungsaufhellung bzw. zur Beruhigung. Teilweise zum Einschlafen...
Da merke ich schon, dass es was mit Einem macht.

Zu dem Thema fällt mir dieses Buch hier von Stefan Kölsch ein mit dem Titel "Good Vibrations"
"Die Aussage, Musik könne heilen, hat einen esoterischen Anstrich. „Das liegt daran, dass uns Musik nicht heilen kann, sondern dass Musik, vielleicht besser als viele Medikamente, unsere Heilkräfte, die unser Körper sowieso hat, befördern kann“, sagt Stefan Kölsch. Er vergleicht den Einsatz von Musik mit dem Einsatz von Placebo-Medikamenten, die die Heilungsprozesse enorm beschleunigen können. Dass der Einsatz von Musik tatsächlich medizinische Auswirkungen auslösen kann, das belegen vor allem Befunde aus dem Bereich der neurologischen und psycho-pathologischen Krankheitsfelder."

Diese Studie hier könnte in dem Zusammenhang interessant sein, auch wenn hier mit klassischer und Heavy-Metal-Musik getestet wurde.
"Doch jeder Komponist und jede Kompositionsform hat Trappe zufolge unterschiedliche Effekte auf das Herz-Kreislauf-System. So sei vor allem Musik von Bach, Mozart, Händel, Corelli, Albinoni und Tartini bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen empfehlenswert. Eine Studie mit 60 Probanden an der Universitätsklinik Marienhospital Herne unter Trappe zeigte, dass beispielsweise Bachs Orchestersuite Nr. 3 den Blutdruck um durchschnittlich 7,5 zu 4,9 mmHg senkt. Auch die Herzfrequenz ging um etwa sieben Schläge pro Minute zurück. Nach der Beschallung stiegen der Blutdruck und die Herzfrequenz bei den Teilnehmern hingegen wieder an. „Interessanterweise konnten wir auch Blutdrucksenkungen bei Heavy-Metal-Musik nachweisen“, ergänzte Trappe. Da nicht jede Musikrichtung jedem Menschen gefalle, seien immer individuelle Vorlieben zu berücksichtigen. „Dennoch haben sich bestimmte Musikrichtungen bei bestimmten Erkrankungen bewährt“, betonte Trappe."
 
Feldrauschen

Feldrauschen

|||
bestimmte frequenzen in einer gewissen intensität sind sicherlich heilsam. in den 1930 ern hat dr rife auch krebs mit frequenztherapie erfolgreich so um die 90% succesrate, bis ihm die pharmalobby sein labor abgefackelt hatte... wie sooft. ich empfinde auch gerade gewisse arten von ambient sachen als sehr beruhigend was ja an sich schon ein heilungsfördernder zustand ist. abgesehen von dem ganzen esokram danke ich schon dass da noch viel potential zur zukünftigen erforschung der (wieder) enteckungen heilsamer musikalischer komponenten vorhanden sind

Georges Lakhovsky ist diesbezüglich auch interessant - es wurden gerade 2 original geräte von ihm in italien gefunden, aus den 20 ern, und restauriert . ein kollege von mir , in der musiktherapie arbeitend, berichtet auch immer wieder von erstaunlich erfolgen seiner arbeit mit behinderten und traumagestörten menschen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 


News

Oben